Defender D110 Klone - DIY Hartplastik Karo Eigenbau - leicht verändert für mein SCX10 II Chassis

  • Hallo Leute,


    nach langer Überlegung und weil mir die Defender D110 Karo unheimlich gut gefällt, habe ich mich entschlossen, mir meine eigene Defender D110 Klone "VERSION" Karo aus Hartplastik für mein SCXO II Chassis zu bauen. Die Karosserie hat eine um ca. 1cm längere Schnauze, eine Fahrzeughöhe von insgesamt 16cm mit Dachanbau, eine Breite von 18,6cm (Außenkante zu Außenkante ohne zusätzlichen Fenderanbau-folgt noch) und eine Gesamtlänge von 50cm. Eine 2 Türer Longversion mit veränderten Fenstern ist für mich etwas leichter realisierbar und ich finde es auch optisch etwas sportlicher. Der Ausschnitt der Kotflügel wurde für den Anbau von Fendern und den Radstand von 309-313mm auf mein SCX10 II Chassis angepasst.


    Als Inspiration war dieses gefundene Foto (siehe unten) im Internet ausschlaggebend für den Entschluss, mir meine eigenen DIY Defender D110 Karo zu bauen. Es zumindest mal versuchen. Wie weit es mir gelingen wird weiß nicht aber nach hunderten besichtigten Fotos und Videos im Internet von wunderschönen RC Defender Modellen hat mich der Defender Virus gepackt.


    Anbei noch die ersten Fotos vom Start der gefertigten Skizzen, Schablonen und den ersten Bauteilen.


    Für den großen Teil der Karo Teile aus Hartplastik Platten habe ich mich für eine 3mm starke Guttagliss Hobbycolor Kunststoffplatte entschieden, die ich zufällig beim OBI Baumarkt gefunden habe und die Verarbeitung (das Ausschneiden/Ritzen) von Teilen für mich leichter ist, als mit den Polystyrolplatten in 2mm Stärke. Da muss ich noch etwas rumbasteln um zu sehen ob diese Platten gut sind oder nicht.


    Fortsetzung folgt....


    LG Adam

  • Nach einer kurzen Pause konnte ich heute in der Nacht wieder hier an den Tür- und Fensterrahmen weiter arbeiten um diese Umrisse "erstens" quasi sichtbar zu machen, da ich es nicht einfräsen kann, und "zweitens" um von der Innenseite in den Seitenteilen die Gitter mit Fenster einsetzen zu können. Mit dem Zusammenbau habe ich auch schon langsam begonnen um das vorläufige Ergebnis zu sehen, wie diese Teile gelungen sind. Ich betrachte dieses Projekt als eine "Learning by doing" Challenge und bin doch sehr zufrieden mit dem bisherigen Ergebnis. Natürlich habe ich auch diesmal wieder Fotos für "Euch" gemacht.


    Wie schon erwähnt, habe ich mir den Defender D110 als Vorlage für mein DIY Defender Klone Projekt genommen aber mit einigen Abweichungen und Änderungen. Teilweise sind die Abweichungen auch wegen meiner eingeschränkten Bastelmöglichkeiten bzw. fehlenden Modellbau Werkzeugen usw.


    Daher bitte ich "Alle Scaler Fans" um Nachsicht wegen den Abweichungen.



    LG Adam

  • Ich finde es immer genial wenn sich jemand die Arbeit macht eine Karo selber herzustellen.
    Da ist doch vollkommen wurscht ob der Winkel der Türkante oder der Radius einer Kotflügelecke nicht 100% dem Original entspricht.


    Daher bitte ich "Alle Scaler Fans" um Nachsicht wegen den Abweichungen.

    Die Meckerfritzen und Nietenzähler dürfen es ja gerne erstmal besser machen.

  • @MaddyDaddy


    Danke, danke...und es ist ja mein erster Zusammenbau bzw. Eigenbau überhaupt. Eine Küche aufstellen und alle Geräte einbauen und anschließen ist ein Klacks für mich. Oder generell Möbel zusammenbauen und aufbauen kein Problem..aber RC und Modellbau ist komplett neues Terrain für mich aber der Defender D110 hat mich einfach sehr gereizt, es als eine DIY Karo nachzubauen.


    LG Adam

    Du lebst nicht mein Leben, Du fühlst nicht meine Schmerzen und Du stellst Dich nicht meinen Hindernissen und Herausforderungen im Leben!
    Also, hast Du auch nicht das Recht über mich zu urteilen.


    Der Körper eines Menschen ist nur das Werkzeug für die Seele um alle Sinne zu fühlen, den Geist zu lehren und sich für das wahre Leben nach dem Tod vorzubereiten.


    (Adam D. 2018)

  • So...weiter gehts!


    Letzte Nacht habe ich mich an die Motorhaube rangemacht und freue mich sehr über das schöne Ergenis. Vor dem Ausschneiden der Einzelteile habe ich eine kleine Schablone für das Vermessen der Länge + Rundbogen für die seitlichen Motorhauben Teile mit dem vorderen Rundbogen der Motorhaube entlang gemacht. Danach zusammengeklebt, Motorhaube abgeschliffen, den vorderen Teil der Karosserie auch bgeschliffen und dann auf den vorgesehenen Platz aufgeklebt. Kurz nochmal da und dort nachgeschliffen und passt.


    Den einen oder anderen kleinen Spalt werde ich noch mit einem Ruderer Kleber 530 auffüllen/verschliessen und abschleifen damit die angeklebte Motorhaube beim Lackieren keine Probleme macht.


    Hier wieder mehrere Aufnahmen aus verschiedenen Winkeln.


    LG Adam

  • @Kerstin83


    Vip Lounge ist für Dich reserviert :). Einfach Platz nehmen.


    LG Adam

    Du lebst nicht mein Leben, Du fühlst nicht meine Schmerzen und Du stellst Dich nicht meinen Hindernissen und Herausforderungen im Leben!
    Also, hast Du auch nicht das Recht über mich zu urteilen.


    Der Körper eines Menschen ist nur das Werkzeug für die Seele um alle Sinne zu fühlen, den Geist zu lehren und sich für das wahre Leben nach dem Tod vorzubereiten.


    (Adam D. 2018)

  • Letzte Nacht habe ich mich an die Dachkonstruktion gewagt und mich doch für die vordere Abschrägung (Typisches Defender Merkmal) zur Windschutzscheibe beim Dach entschieden. Geplant war, das gesamte Dach "horizontal/waagrecht" gleich zu bauen weil es einfacher wäre aber dann habe ich mich doch für die aufwendigere Version mit größerer Herausforderung entschieden. Für das Dach habe ich eine PS 2mm starke Platte genommen um mehr Stabilität allgemein zu haben. 2 Querverstrebungen unterhalb habe ich mit einer 3mm starken Guttagliss Hobbycolor Kunststoffplatte angeklebt um die Spannungen aus den Platten zu nehmen und die Stabilität der gesamten Konstruktion zu erhöhen.


    Für die vordere Dachabschrägung "aus einem Teil" zur Windschutzscheibe ist mir die 2mm PS Platte ausgegangen und daher habe ich meine Reste hergenommen und diesen Abschnitt 3 mal gestückelt. Verklebt wurden die 2mm PS Platten mit einem Ruderer Kleber 530 und die restliche Nacht hatte es Zeit zu trocken.


    Der nächste Schritt wird das Verkleben aller Dachteile von der Innenseite um den Halt der Teile zu verstärken und um es zu versiegeln. Danach werden von der Aussenseite auch noch alle Fugen/Ritzen mit dem Ruderer Kleber 530 gefüllt und nach der Aushärtung abgeschliffen. - Nachtrag - Verkleben und Fugen/Ritzen auffüllen ist schon erledigt.


    Dann sollte die Dachkonstruktion einiges an Stürtzen mit Überschlägen aushalten.


    Anbei auch die Fotos dazu.


    LG Adam

  • Nach etlichen Stunden Schleif- und Spachtelarbeiten und wieder Schleifarbeiten letzte Nacht habe ich heute am frühen Abend mit der Grundierung der Karo begonnen. Das Verspachteln etlicher Ritzen und Übergänge von der Dachkonstruktion war viel aufwendiger und schwieriger als gedacht und das vorläufige Endergebnis ist nocht so, wie ich es mir gewünscht habe aber mit der heutigen Grundierung wollte ich einmal ausprobieren, wie die Haftung der Grundierung für Kunststoffe auf den verwendeten PS Platten und den Hartschaum Platten ist. Es deckt und haftet perfekt. Jetzt habe ich auch gesehen, dass ich noch etliche Stellen an der Karo unde dem Dach selbst mit einem viel feineren Schleifpapier als 320er nachschleifen muss und die "besser sichtbaren" Fugen und Ritzen am Dach werde ich auch noch nachbearbeiten. OMG, eine Mega Sauerei ..das Schleifen und das Sauber machen danach....da muss ich durch.


    Zumindest kann man sich ein besseres Bild von der Karo nach der Grundierung machen, wie die ungefähr aussehen wird.
    Tja..."Learning by doing" heißt es ja....und jede Menge Staub.


    LG Adam

  • Hallo Adam,


    Respekt, für den ersten Eigenbau sieht das ja sehr gut aus!



    feineren Schleifpapier als 320er

    Vor dem Auftragen der Endlackierung empfehle ich Dir einen Naßschliff
    mit 800er oder 1000er Naßschleifpapier.
    Oder mit sehr feinen Schleifpads.
    ( Geht ganz gut im Spül- oder Waschbecken! :D )


    Gruß!
    Frank

    Der tut nix, der will nur spielen...


    Ich bin sehr spontan - man muß mir nur genügend Zeit geben!

    Einmal editiert, zuletzt von Fridolin ()

  • Auch für deine Tipps mit dem feineren Naßschleifpapier ein Dankeschön.
    Ich habe schon einen Bogen 600er und 2 Bögen 800er Naßschleifpapier gekauft. Hoffentlich kann ich heute weiter an der Karo arbeiten.


    LG Adam

    Du lebst nicht mein Leben, Du fühlst nicht meine Schmerzen und Du stellst Dich nicht meinen Hindernissen und Herausforderungen im Leben!
    Also, hast Du auch nicht das Recht über mich zu urteilen.


    Der Körper eines Menschen ist nur das Werkzeug für die Seele um alle Sinne zu fühlen, den Geist zu lehren und sich für das wahre Leben nach dem Tod vorzubereiten.


    (Adam D. 2018)

  • Da bleib ich doch mal dran! :popcorn:


    :respekt: für die bisherige Leistung! Schaut doch schon ganz gut aus!

    Oh...auch ein herzliches Dankeschön. Huch, das baut ja einen richtig auf. Auch wenn man schon etwas angeschlagen ist, von den Nachtschichtarbeiten an der Karo :).


    LG Adam

    Du lebst nicht mein Leben, Du fühlst nicht meine Schmerzen und Du stellst Dich nicht meinen Hindernissen und Herausforderungen im Leben!
    Also, hast Du auch nicht das Recht über mich zu urteilen.


    Der Körper eines Menschen ist nur das Werkzeug für die Seele um alle Sinne zu fühlen, den Geist zu lehren und sich für das wahre Leben nach dem Tod vorzubereiten.


    (Adam D. 2018)

  • Hallo Adam,


    ich erlaube mir einfach mal, Dir noch ein paar Tipps zu geben.


    Zum Schleifen von Flächen nimmt man am Besten ein kleines, passendes Stückchen
    glattes Kantholz, um welches man das Schleifpapier einlagig legt.


    Nach dem Schleifen kann man oft sehr schlecht erkennen, wo noch Unebenheiten
    oder Vertiefungen sind.
    Um diese zu erkennen, nebelt man die geschliffenen Stellen, oder auch das ganze Auto,
    aus einer Entfernung von ca. 50cm mit Mattschwarz aus der Sprühdose gaaanz! leicht ein.
    Nach dem Trocknen des Sprühnebels schleift man diesen wieder naß ab!
    In Unebenheiten oder Vertiefungen bleibt der Sprühnebel jedoch zurück und man muß
    diese Stellen nochmal Fillern oder Spachteln.


    So mach' ich das auch am 1:1er.


    Falls Du Grundierung auf Acrylbasis verwendest, sollte auch der Decklack auf Acrylbasis sein!
    ( Am Besten vom gleichen Hersteller. )
    Sonst gibt's böse Überraschungen.



    Gruß!
    Frank

    Der tut nix, der will nur spielen...


    Ich bin sehr spontan - man muß mir nur genügend Zeit geben!

  • Für die Grundierung habe ich vom Lagerhaus den Prisma Color Primer für Kunststoffe gekauft und habe einen positiven Eindruck von der Haftung. Die Grundierung war ja auch als eine Hilfe für die bessere Sichtbarkeit von Unebenheiten, Fugen und Ritzen. Ich werde sicher versuchen, das bestmögliche Ergebnis mit dem Spachteln, Schleifen und Lackieren rauszuholen aber eine Hochglanzpolierung, damit es wie eine Billardkugel glänzt, werde ich sicher nicht veranstalten. :rolleyes:


    Das Gesamtbild von meiner DIY Karo muss "nur" für mich passen. Perfekt muss es nicht sein.


    LG Adam

    Du lebst nicht mein Leben, Du fühlst nicht meine Schmerzen und Du stellst Dich nicht meinen Hindernissen und Herausforderungen im Leben!
    Also, hast Du auch nicht das Recht über mich zu urteilen.


    Der Körper eines Menschen ist nur das Werkzeug für die Seele um alle Sinne zu fühlen, den Geist zu lehren und sich für das wahre Leben nach dem Tod vorzubereiten.


    (Adam D. 2018)

  • Hallo Adam,



    muss "nur" für mich passen

    Genau so baue und lackiere ich auch!


    Es ist zwar schön, wenn es anderen auch gefällt, aber wenn nicht....mir Wurst!


    Und jetzt, weitermachen ! :D


    Ich gehe jetzt auch in meine Bastelecke !


    Gruß!
    Frank

    Der tut nix, der will nur spielen...


    Ich bin sehr spontan - man muß mir nur genügend Zeit geben!

  • Endlich konnte ich heute Nachts wieder an meiner DIY Karo weiter arbeiten und habe die "erste Runde" mit einem 600er Naßschleifpapier über eine kleine Plastikbox im Keller geschliffen. Einen Schwamm, eine Spritzflasche mit reichlich Wasser und genug Küchenrolle habe ich hergerichtet und dann meine ersten Erfahrungen mit dem Naßschleifen gemacht. Leider ist die Revell Plasto Modeliermasse nicht für meine Ausbesserungen geignet gewesen und das meiste ging beim Naßschleifen wieder runter. Jetzt habe ich die kleinen Fugen/Ritzen mit meinem Ruderer Kleber L530 und einem schmalen Pinsel schön aufgefüllt und nach dem Austrocknen des Klebers, so gegen frühen Nachmittag, werde ich die zweite Runde mit einem 800er Naßschleifpapier angehen. Nur die ausgebesserten Stellen werden nachgeschliffen und am Montag möchte ich nochmal mit dem Prisma Primer Grundierungslack über die gesamte Karo drüber lackieren und dann mit dem 800er Naßschleifpapier den finalen Naßschliff verpassen.


    Man sieht zwar nicht viel von dem Naßschliff auf den Fotos aber zumindest die ausgebesserten Stellen kann man sehen. Auf der Heckseite sind auch kleine Ausbesserungen gemacht worden, die auch gut geklappt haben.

  • Guten Morgen Adam, hab soeben Deinen Baubericht entdeckt.
    Wahrscheinlich schläfst Du gerade, nach einem weiteren nächtlichen Einsatz an Deinem Fahrzeug modo
    Finde, Du baust da wirklich was richtig Schönes, hab’s gleich mal ins Abo genommen.
    :respekt: Für Deine Geschwindigkeit, Du legst ein tolles Tempo hin.
    Ein weiter gespannt zuschauender Alex grüßt Dich

  • Hallo Alex,


    vielen herzlichen Dank für Dein Lob und Du bist, wie "ALLE" hier, auch bei meinem Baubericht herzlich eingeladen.
    Mein Tempo mag vielleicht für einige etwas zügiger sein als bei manch anderen ModellbauerInnen aber nur, weil mein Interesse MEGA groß ist, wie meine DIY Karo komplett lackiert aussieht und wie dieses Projekt ausgehen wird.


    MIt dem Baubericht selbst mache ich mir für diese Community die Mühe (nicht für mein Ego) weil die Hilfsbereitschaft und das Teilen von Bauerfahrungen mit Bauberichten hier einfach toll ist. Vielleicht motiviere oder inspiriere ich ja den/die eine/n oder andere/n auch, sich auf ein DIY Karo Projekt einzulassen. Eines weiss ich jetzt schon, diese Karo werde ich nie verkaufen auch wenn ich das Chassis einmal tauschen sollte. Diese Challenge ist eine sehr schöne Lebenserfahrung für mich....auch wenn ich schon einige kleine Blasen noch vom Ausschneiden (aufdrücken) mit dem Präzisionsmesser an meinen Fingern habe.


    LG Adam

    Du lebst nicht mein Leben, Du fühlst nicht meine Schmerzen und Du stellst Dich nicht meinen Hindernissen und Herausforderungen im Leben!
    Also, hast Du auch nicht das Recht über mich zu urteilen.


    Der Körper eines Menschen ist nur das Werkzeug für die Seele um alle Sinne zu fühlen, den Geist zu lehren und sich für das wahre Leben nach dem Tod vorzubereiten.


    (Adam D. 2018)

  • Leider ist die Revell Plasto Modeliermasse

    Hallo Adam,


    zum Spachteln verwende ich z.B. Kunststoffspachtel von Presto aus dem Autozubehör.
    Das Zeug wird mit Härter angemischt und ist nach etwa einer halben Stunde schleifbar.


    Aber jetzt bist Du ja schon fast fertig !


    Gruß!
    Frank

    Der tut nix, der will nur spielen...


    Ich bin sehr spontan - man muß mir nur genügend Zeit geben!