Erich und sein Dreirad ( Tamiya Dancing Rider T3-01 )

  • Tamiya kann nicht nur alten Kram in neue Gewänder stecken, die können auch was völlig neues erfinden ! :thumbup:



    Tamiya 57405 Dancing Rider 1/8 Scale RC Vehicle Assenmbly Kit



    ................


    Als ich letzten September auf das komische Ding aufmerksam wurde, war klar, sowas muss einfach ins Haus. Und nun isser feddich. :love:


    Nen Baubericht mit Bilder gibts nicht, hab keine Lust gehabt zwischendurch zu knipsen. Wär auch langweilig, weil ich strikt nach Plan gebaut hab, und man im Netz eh schon etliche Bauberichte und Videos findet.


    Ich beschränke mich lieber auf Bilder vom fertigen Modell, und meine Ergänzungen / Änderungen / Verbesserungen. Muss ich nicht so viel tippen. :D



    So, erstmal BILDER :











    .

  • Super, hatte drauf gehofft, dass sich hier einer den kauft. :thumbup:
    Die ersten Videos von dem schauen eigentlich recht gut aus.
    Willst da auch optisch was ändern?

    Definition "Forum": Ein Forum im allgemeinen Sinn ist ein realer Ort oder ein virtueller Raum, wo Fragen gestellt und beantwortet werden und Menschen miteinander Ideen und Meinungen austauschen können.
    - Wikipedia

  • So, Bilder sind alle. ;)



    Ich hab dem Dreirad natürlich sofort Kugellager spendiert, ein völlig überdimensioniertes Servo ( Graupner DES 805 BB :spinner: ), einen GM SX3R Regler und ein Carson LED Light Set 2+2 .


    Ach ja, der bereits ab Werk bemalte Kopp von Fahrer Erich ( eigtl. Pilot Erich von Yuki Model ) wurde kurzerhand auf Wild Willy´s Körper transplantiert. :uglyyeah:


    Des weiteren wurden gleich schönere Felgen montiert ( Tamiya 10444105 ) und die Karo mit Tamiya PS-19 Camel Yellow gelackt und mit Weiss hinterlegt.


    Die Feder-Gabel kann man via Silikon O-Ringe ( Tamiya 42137 ) zum dämpfen bewegen; ist so bereits in der Bauanleitung vermerkt. Funktioniert. ;)
    (Edit : aber nicht lange... :evil: )



    Für die vordere Beleuchtung wurde die im Bausatz vorhandene Halterung verwendet, hinten allerdings muss man sich selber was überlegen, hier gibts leider nichts kaufbares. Ich habs mir mit einer Aluleiste und einem Lenkungsteil eines TA-05 Chassis gemacht... :whistling::D




    So, reicht. Falls Fragen da sind, dann legt los. ;)





    Gruss,
    Axel.

  • Willst da auch optisch was ändern?

    Das einzige, was mir noch so vorschwebt, wären Kotflügel für hinten. Ansonsten find ich das Dingen so wie er jetzt dasteht schon gut. ;)


    .......



    Hab noch was vergessen, der Gerät hat noch ( irgendwelche ) Tamiya Rückspiegel erhalten, passen recht gut dazu, wie ich finde.


    Und der rote Kreis in einem der Bilder soll das ( dort bereits entfernte ) Teil markieren, das man am besten VOR der Montage entfernen sollte. Nachher kommt man nur schlecht wieder dran... :tischkante:


    Man schafft so etwas mehr Platz für die Akkus.





    Gruss,
    Axel.

  • Hi Glasi,



    Ich hab einen Rockamp 2S/1000mAh mit 71x35x13mm, welcher locker reinpasst, und einen Yuki Kryptonium 2S/1350mAh mit 75x35x16mm, welcher allerdings das absolute an Länge darstellt, was noch so eben reinpasst.


    Aber Achtung, ich habe hier MIT Kabel gemessen !



    Die ganzen Maße, die bei den Akkus immer genannt werden, sind OHNE diese gemessen ! Und im Falle des Yuki ists sogar noch schlimmer, hier wird überall eine Länge von 65mm genannt, was schlicht falsch ist ! Die Länge OHNE Kabel beträgt nämlich schon satte 72mm... X/


    Ich hab den Yuki nur reinbekommen, weil ich die Laschen im Akkuschacht weggeknipst hab. Glück gehabt. ;)




    Gruss,
    Axel.

  • Die Feder-Gabel kann man via Silikon O-Ringe ( Tamiya 42137 ) zum dämpfen bewegen; ist so bereits in der Bauanleitung vermerkt. Funktioniert.

    Vergesst es. Im "trockenen" fluppt das mit den weichen Silikon O-Ringen super, könnt nicht besser sein, aber sobald man das ganze Gelump in die Gabel schiebt und verschraubt, wirds zäh und undefiniert. :thumbdown:


    Hab lange rumgerätselt was der Grund dafür sein kann, und ihn letztendlich gefunden.


    Die O-Ringe müssten eigentlich einen kleineren Aussendurchmesser haben, da sie - theoretisch - zwar genau in die Holme passen, aber durch die nie 100% exakt zentrisch verschraubbaren langen Schaftschrauben drücken/reiben die O-Ringe leider innen am Holm, was das ganze extrem verschlechtert, bzw. eigentlich sogar unbrauchbar macht.


    Denn das steigert sich teils soweit, das die O-Ringe so dermassen "klemmen", das die Federn sie erst nach einer Gedenksekunde wieder komplett runterdrücken können = komplette Dämpfung fürn Popo.


    Da hilft leider auch kein noch so dolles Öl oder Fett, hab schon alles was nicht schnell genug abhauen konnte ausprobiert. Und kleinere O-Ringe hab ich noch keine gefunden.


    Die wären aber auch mit Vorsicht zu geniessen, denn die Federn würden dann wahrscheinlich drüber rutschen. Obwohl, mit einer entsprechenden Passscheibe wäre das sicher in den Griff zu kriegen.



    Ich probier erstmal, für die O-Ringe etwas Platz zu schaffen. Pr. Oxxon mit seinem Fräsköpfchen hilft mir dabei. :D



    Bilder folgen ! :)




    Gruss,
    Axel.

  • So, Gabel ist modifiziert. Hab doch nicht gefräst, sondern mit nem 8mm Bohrer, welcher übrigens perfekt passt, die Holme per Hand + Body Reamer Griff vorsichtig bis zur unteren Gabelbrücke aufgebohrt.


    Im trockenen funktioniert es jetzt so wie gewollt. Ein Fahrtest folgt heute Nachmittag auf meiner Hausstrecke. ;)


    Und wenn ich nicht vergessen hätte ein Bild zu machen, gäbs jetzt auch eins. So muss halt die Anleitung herhalten :



    (Quelle : Tamiya)


    Wie gesagt, im eingebauten Zustand haben die O-Ringe in den Holmen gerieben, eigentlich sogar geklemmt. Mit dem Aufbohren ist nun genug Platz vorhanden. :thumbsup:


    Und keine Sorge wegen der Materialstärke, die ist immer noch ausreichend.



    ......................



    Bei der Gelegenheit, hab da grade eben was cooles gefunden, nämlich eine neue Karosserie für den T3-01 ! :thumbup:



    (Quelle : siehe Bild unten links ;) )


    Homepage(?) mit reichlich Bildern ( leider nur in chinesisch ) : KLICK !


    Dürfte wahrscheinlich noch dauern, bis man die hier in D bekommt, ist ja kaum ein paar Tage alt.




    Gruss,
    Axel.

  • Hallo, ich klinke mich hier Mal ein, weil ich auch einen Dancing Rider habe. Er ist kompl. kugelgelagert, und hat heute den HS Tuningmotor von Lrp vain bekommen. Jetzt ist das Teil schon verdammt schnell, und fängt bei Topspeed das Pendeln an. Also bekommt er jetzt noch die Anlenkung vom Servo aus Alu, und auch auf beiden Seiten. Original hat er nur eine Strebe. Unter die Schraubenköpfe der Vordergabel hab ich kleine Gummischeiben gemacht, um beim Ausfedern das KLACK zu verhindern.
    Benny

  • Link ? ;)


    ......



    Ich zerbrech mir schon seit lägerem immer wieder mal den Kopp, wie ich die Gabel vernünftig direkt angelenkt bekomme, denn damit sollte der quasi nicht vorhandene Wendekreis bei Vollgas Geschichte sein.


    Hab das mal beobachtet, bei Vollgas und vollem Lenkeinschlag lehnt sich der Hobel zwar wie gewohnt stark zur Seite, aber durch die Zentrifugalkraft des Vorderrades stellt sich die Gabel wieder gerade in Fahrtrichtung, was natürlich fast einem Nichtlenken gleichkommt. Deswegen schiebt das Ding wie die Hölle.


    Geht man vom Gas, kippt die Gabel dann irgendwann auch in die gewünschte Richtung = der Wendekreis wird kleiner und kleiner.



    Aber so wie ich das bisher merke, ist das mit der Gabel anlenken alles andere als trivial. Plump irgendwie ein Servo mit der Gabel verbinden wird mit ziemlicher Sicherheit nicht reichen.


    Da muss herausgetüftelt werden, wie weit das Servo ausschlagen darf/muss, ab wann darf es ausschlagen, braucht die Gabel generell etwas Bewegungsfreiheit ( oder für die Geradeausfahrt ), wenn wieviel, push-pull ist sehr wahrscheinlich auch Pflicht, d.h. man muss sich Gedanken machen wie man das Servo so positioniert, damit das dann auch noch funktioniert, und ne Halterung fürs Servo muss man sich auch noch ausknobeln und bauen, etc... X/



    Aber man wächst ja mit den Herausforderungen. ;)





    Gruss,
    Axel.

  • Da muss herausgetüftelt werden, wie weit das Servo ausschlagen darf/muss, ab wann darf es ausschlagen, braucht die Gabel generell etwas Bewegungsfreiheit ( oder für die Geradeausfahrt ), wenn wieviel, push-pull ist sehr wahrscheinlich auch Pflicht, d.h. man muss sich Gedanken machen wie man das Servo so positioniert, damit das dann auch noch funktioniert, und ne Halterung fürs Servo muss man sich auch noch ausknobeln und bauen, etc...


    War ja klar... :wut:



    Nach dem gestrigen Testlauf - mit provisorisch gebastelter push-pull Seilzug-Zwangsanlenkung via zwei über Kreuz geführten dünnen Stahldrähten von Servosaver zur Gabel, die rein mechanisch dennoch perfekt funktioniert hat - um zu sehen, ob das Prinzip einer angelenkten Gabel überhaupt funktioniert, kann ich sagen, dass das ganze Vorhaben, wenn es überhaupt je von Erfolg gekrönt sein wird, ne ganz harte Nuss wird... X/


    ....................



    Habe gestern das Dreirad auf die Bahn gesetzt, bin relativ langsam die ersten Kurven gefahren, alles paletti, sah gut aus. Aber sobald ich mehr als ca. Schrittgeschwindigkeit drauf hatte und auch nur ans Einlenken dachte, kippte das Ding ohne jedwede Ankündigung schlagartig um. Wie Guido in Cars. :Heul:


    Der Grund dafür erklärte sich nach genauerer Beobachtung aber recht schnell.


    Dadurch, das die Gabel gleichzeitig zum Lenkservo einschlägt, anstatt wie bisher erst nach erheblichem drosseln der Geschwindigkeit, reicht bereits der geringste Lenkausschlag aus um die Fuhre umzuschmeissen, weil damit die Kurve sofort eingeleitet wird = die Fliehkräfte sofort auf das Modell wirken = beim Einlenken die quasi noch nicht vorhandene Schräglage des Modells aber nicht mal ansatzweise ausreicht, um den hohen Schwerpunkt zu kompensieren.


    Das ist in etwa so, als ob man beim Mopped oder Fahrradfahren den Lenker dreht, ohne sich mit in die Kurve zu legen. Man fällt sofort aufs Fressbrett. blackeye


    ....................


    Man muss also dafür sorgen, das bevor die Gabel angelenkt wird, zuerst die Schräglage hoch und dadurch der Schwerpunkt niedrig genug ist. Und das geht a) nur mit einem zweiten Servo, welches b) erst mit reichlich Verzögerung seine Arbeit aufnehmen darf. Wie gesagt, die allerkleinste Lenkbewegung hat das Dreirad selbst bei geringer Geschwindigkeit sofort umgeworfen, da darf sich bis die Schräglage passt absolut nichts rühren !


    Allein die richtige Kinematik der Anlenkung auszutüfteln wird schon lustig, aber der grössere Knackpunkt bei der ganzen Sache ist, das so hinzubekommen, das die Gabel bis zum ansprechen des Lenkservos weiterhin komplett frei und leichtgängig pendeln kann (*).




    (*) Dennoch werde ich es erstmal ohne das freie Pendeln versuchen. Ich glaube zwar, das die Gabel frei pendeln muss, aber ich weiss es nicht. ;)


    Vielleicht reicht es ja, die Gabel auf übliche Weise mit dem Servo zu verbinden, und das ganze irgendwie über die Funke einzubremsen ? Wär schön !


    Sollte das freie pendeln aber tatsächlich nötig sein, dann wirds richtig ätzend. Und ehrlich gesagt, ich denke nicht, das ich das dann auch noch in Angriff nehme, ausser ich bekomm zwischendurch nen Geistesbiltz.



    Und wenn ich ganz die Lust verlier, dann gibts eben nur ne vordere Pelle mit mehr Grip. Denn wenn ich die Reifen reinige und schmiere, komm ich merklich besser und schneller um die Kurven als wenn ich das nicht mache. ;)






    Gruss,
    Axel.

  • Ich hab jetzt erstmal noch ne´Lage Blei in die Felge geklebt. Wird noch getestet, mal sehen was es bringt. Aber mehr werd ich da wohl nicht machen, oder halt mal nach nem´anderen Reifen für vorne schauen. Reifen hab ich auch sauber gemacht, das ist ja vielleicht eine Sauerei... ;-)

  • Ne griffigere Pelle wird hier wohl am schnellsten etwas bringen, danach such ich immer wieder mal. Hab aber noch keine gefunden, die man zweckentfremden könnte.


    Man müsste mal Moosgummi probieren. Ich hab noch vom 1:12er neue Pellen über, sind zwar einiges kleiner im Durchmesser, aber das müsste noch draufzuziehen sein.


    Nur ohne Reifenschleifer wird das zurechtfeilen was dauern. ;)




    Gruss,
    Axel.