Losi MRC goes Arocs

  • Jetzt wo Du´s sagst fällt mir auch ein das das mit den Handwerkzeugen ja garkein Tauch hat.
    Dafür brauchste schon ne mittelgroße Fräse passend zur Drehbank ........

    Siehst. Jetzt verstehen wir uns :D
    Muss aber gestehen, ich bin nicht fündig geworden. Die kleine Proxxon ist mir definitiv zu klein, und die eine Nummer größer ist mir zu viel Geld für zu wenig Werkzeug. Ich hab ja auch nicht unbegrenzt platz in der Garage, nur 40qm, und irgendwo muss der ganze Kram ja auch hin.. also kram ich jetzt mal meinen alten MasterCut Tisch raus, und schau was ich damit und ner Handkreissäge machen kann.
    Ooooooder: Ich Dreh die doofen Radgewichte, schmeiss den neuen Servo rein, mach die Kardanwellen fertig und fahre endlich mal ne runde....um dann vermutlich festzustellen, das es mir überhaupt nicht taugt und ich mit dem Magirus anfangen muss, und erst mal vernünftige Achsen für den Kaufen (hier bitte Smilie einsetzen wo einer den Kopf schüttelnd den anderen beobachtet der Geld zum Fenster raus wirft) .
    Egal.
    Ich dreh jetzt erst mal. Irgendwas muss ich heute fertig kriegen. Und wenn es nur die Gewichte sind.

  • Und nun Ladys und Gentlemen , der vorläufige Aufbau! Warum Vorläufig? Weil zu schwer. Das hab ich mir dann doch schon gedacht, bevor ich ihn drauf gesetzt hab. Die Aussenwände werde ich durch irgendwas leichteres in 1,5 oder 2mm ersetzen. Ersatzräder am Heck, wie eigentlich geplant, sind gestrichen. Oder ich finde doch noch Dämpfer die noch eine stufe härter sind....
    Richtig fest ist auch noch nicht alles. Zum teil nur aufgelegt, um mal zu schauen wie es sich im gesamten macht. Daher die spalte usw.

  • Er fährt! :uglyyeah:


    Aber der reihe nach.
    Ich hab heute ungefähr 4 stunden an einer passablen Lösung gefeilt, den Servo so am Chassis unterzubringen, das die Lenkgeometrie so wenig wie möglich Bumpsteer verursacht, aber trotzdem noch alles irgendwie passt... und dann war ich damit irgendwann fertig, und hab gedacht " nu müsste ich nur noch den neuen Regler verlöten und irgendwie alles hintendrauf in ne Kiste packen, und ich könnte ne Probefahrt machen..." , und hab das dann gemacht :headbang:
    Voll geil! Hab die Vordere Kardanwelle 2 mal reparieren müssen, aber egal, VOLL GEIL!
    Der Wendekreis ist wesentlich besser als beim MRC Original, hätte ich nie gedacht, kommt aber wohl durch die kleineren Räder, trotz längerem Radstand.
    Aber der Motor hat mal Power! Alter Schwede... Dummerweise muss er dafür schon ein wenig Fahrt aufgenommen haben. Ich brauch ein kleineres Ritzel... oder muss mal mit 3S probieren. Die Endgeschwindigkeit ist definitiv zu schnell. Nur bei zu seichtem Gasfinger beim Klettern fängt der Motor an zu stottern. Ein mm mehr am Gashebel und der rennt sofort, aber halt nicht dosiert genug für mich.
    Alles in allem dürfte er ohne die Wohnkabine knapp 2 kg haben, aber dafür rennt der echt geil. Ich bin begeistert von dem Jamara, nach all dem was ich hier negatives über BL Motoren im MRC gelesen habe. Nur der Regler nervt mich noch. Die Pause vom stillstand bis Rückwärts ist mir definitiv zu lang.
    So. Nun werd ich erst mal ne runde pennen... und mir morgen neue Kardanwellen kaufen. Und mir den Kopf drüber zerbrechen, ob man die MRC Vorderachse entsperren kann, und eine Fernbedienbare Diffsperre einbauen.
    PS: Auf den Bildern ist es noch nicht ganz fertig. Hab nur mehrere im Baustadium gemacht um unterschiede nachvollziehen zu können.

  • Nur bei zu seichtem Gasfinger beim Klettern fängt der Motor an zu stottern. Ein mm mehr am Gashebel und der rennt sofort, aber halt nicht dosiert genug für mich.


    Das liegt daran das es kein Motor mit Sensor ist. Die Brushless Motoren stottern immer in den ersten Umdrehungen.
    1:18 Sensor Motoren gabs mal von Novak, aber leider tauchen nur noch sehr sehr selten mal welche auf.
    Naja, eigendlich garnicht. Zumindest die letzten 3 oder 4 Jahren habe ich keinen mehr in der Bucht entdeckt.
    Deshalb fahren die meisten eben Bürsten Motoren in den 1:18ern.

  • Moin!
    So schlimm find ich es jetzt nicht. Ich hab noch das Serienritzel drin, und wenn ich da die Zähnezahl ein wenig runterschrauben kann, passt das schon.
    Hier mal ein Video was ich vorhin draussen bei der ersten richtigen Probefahrt gemacht habe.
    Ich bin vom Fahrverhalten total begeistert.
    Probefahrt

  • Und weil gestern mein Hochzeitstag war, und Facebook mich heute an die Danksagung mit einem Bild der Torte erinnert hat, will ich euch das nicht vorenthalten.
    Denn das war der Losi MRC heute vor 5 Jahren.... mit einer G Karosse in Wagenfarbe von meinem großen G lackiert, und einem Ehemann der zu ihm flüchten will....

  • Guten morgen zusammen!


    Ja, wirklich was passiert ist diese Woche wieder nicht. Das Auto fährt. Ja. Aber der Aufbau ist zu schwer. Der muss noch mal neu. Komplett? Keine Ahnung. Ich werd heute mal wieder zu Berlinski fahren, da haben sie schöne stabile dünne platten. Neue Winkelprofile für aussen habe ich bereits. Dann kommt das ganze auch gut 5cm kürzer.
    Ich hab zwar gesagt, ich würde den Aufbau im Original auch so bauen, aber dann würde er auch nicht so "falsch" Proportioniert aussehen. Mit der Optik kann ich mich am Model nicht anfreunden. Also alles von vorn.
    Der Boden wird aus dem selben Material gemacht wie vorher, ein wenig Stabilität muss ja reinkommen. Am Heck wird es auch wieder eine schräge geben, die ich mit Einwirkung von Wärme von der Bodenplatte abkanten werde. Heck, Dach, Seiten und Stirnwand werden dann aus 1,5 oder 2mm platten. Eine Kreissäge habe ich immer noch nicht, aber die platten kann man auch recht einfach mit Lineal und Cuttermesser schneiden.
    Dann werde ich wohl die Stoßdämpfer von 70 auf 100 mm umbauen. Nicht wegen der Verschränkung, sondern weil da einfach das Angebot größer ist. 100mm Stoßdämpfer mit Gewinde zum einstellen der Federvorspannung gibt es wie Sand am Meer, in 70 so gut wie gar nichts, und wenn dann für ein Heidengeld. Da es ein langsamfahrender Crawler wird, ist mir die Qualität der dämpfenden Eigenschaft völlig Wurscht. Und Platz hab ich ja eh bis zum abwinken nach oben.


    Mein neues 10 Zähne Motorritzel ist in der Zwischenzeit gekommen, aber ich hab es noch nicht eingebaut. Da ich erst mal den Aufbau anbringen wollte, liegt die Elektrik zur zeit daneben, also hätte ich eh nicht Probefahren können.


    Aber meine Anhängerpläne konkretisieren sich immer mehr. Kurz umrissen :
    Der Anhänger wird komplett aus Stahlprofilen verschweißt. Er bekommt 4 zwillingsbereifte Achsen, davon zwei am Drehschemel vorn und 2 Zwangsgelenkt vom Drehschemel hinten.
    Die Vorderen Achsen werden ganz stinknormale Alustangen mit geschnittenem Gewinde und Gewindestange, die hinteren werden Tamiya Truck Vorderachsen.
    Die Zwangslenkung wird wie im Original bei solchen Anhängern oder Sattelaufliegern mit einer langen Schubstange im Rechteckprofilbauweise ausgelegt. Gut, beim Original wären die Achsen hinten nicht an Achsschenkeln gelenkt, sondern mit einem eigenen Drehkranz versehen, aber das gefällt mir Modelbaumäßig gar nicht. Schwerlast Tieflader haben zwar hydraulisch zwangsgelenkte Achsen mit Achsschenkeln, aber das nur um an Bauhöhe zu sparen. So könnte ich mich auch rausreden...
    Ziel ist es auf jeden fall, das der Kurbenradius Anhänger gleich Zugmaschine ist, bzw nur geringfügig kleiner.
    Klar, könnte man die Hinterachsen auch mit einem Servo separat lenken. Aber so was bau ich mal wenn ich einen Teleskopierbaren Tieflader baue, wobei ich jetzt nicht genau weiß, wofür ich den brauchen könnte.
    Das Rahmenprofil für den Anhänger habe ich auf jeden fall schon da, und das wird heute auch noch geschnitten und verschweißt. Ich will da vorwärts kommen... bis Frühjahr muss der fertig. Und ich hab jetzt noch keine Ahnung wie ich den Aussenrahmen und die Ladefläche selbst gestalte. Auf jeden fall soll der Anhänger für mehr als nur ein Boot taugen, also muss alles verstellbar sein. Bis auf die länge.

  • Nabend!


    Es geht mal wieder was weiter. Auch wenn teilweise nur zum anschauen, und Gedanken machen.
    Zwar nicht so wirklich an meinem Arocs, für den hab ich nur eine polyplatte bei Berlinski geholt, dafür um so mehr für den Anhänger.
    Dafür hab ich für den Hauptrahmen alles zusammen, und teilweise sogar schon zugeschnitten.
    Nein, doch noch nicht verschweißt. War mir da noch bei ein paar sachen uneinig mit mir selbst.
    Die zweite Lenkachse fehlt auch noch, da muss ich noch schauen wo ich die herbekomme. Neu seh ich nicht ein, für eine 0815 Tamiya Achse so viel geld zu bezahlen. Da ich ja schon eine habe, wird halt irgendwann eine zweite dazu kommen. Fertig.
    So ist zumindest der Plan :


    Also so grob. Am ende kommt noch ein Schwanenhals, unter dem der Drehkranz mit der Vorderachse platz finden wird.
    Wem es bei dem Bild auffällt, ja , das ding wird sehr breit. Das ist so angedacht. Im Original wäre er knapp 3 meter breit. So etwas gibt es, wenn auch sehr selten, aber es gibt es. Und da es ein Low-Budget Projekt ist und bleiben soll, muss es halt so. Die gebrauchten Tamiya Lenkachsen, vermutlich von 4x4/6x6 Umbauten, sind halt einfach mit 15-20 Euro deutlich günstiger als Tiefladerlenkachsen. Aber damit kann ich leben. Ist ja nun mal auch mein erster, an dem ich auch das eine oder andere einfach nur Probieren will. Da muss es nicht superduperscale werden.
    Der Achsenabstand nervt mich trotzdem ein wenig, allerdings dürfte sich das durchaus Positiv auf die Lastenverteilung und das Fahrverhalten auswirken :
    Wenn ich die Federaufhängung fertig habe, und weiß wie weit er Einfedern wird, wird die Spurstange auch noch nach oben kommen, um unauffälliger für Steinchen im weg zu sein.
    Und wenn ich mich nun endlich mal entschieden habe, ob ich die Achsen permanent zwangsgelenkt mache mit Hilfe einer langen, vom Drehschemel angelenkten Schubstange, oder ob ich ihnen einen oder zwei Servos verpasse und sie separat Lenkbar mache ..... ja, dann weiß ich auch ob ich die Spurstangen vorne oder hinten anschlage.


    Ich muss auch gestehen, ich schaue im moment nur, was ich so alles brauche, um es über die Feiertage zu haben und dann basteln zu können.
    Trotzdem werde ich jetzt den Aufbau vom Arocs nehmen, vielleicht noch das neue Ritzel dran bauen, wo ich eh grad dran komme, und dann mal mit Bleistift den neuen Aufbau auf die Platte aufzeichnen.
    Euch auch noch nen schönen Abend

  • Sternzeit 78946,08 , Logbuch des Captains.


    Die Kabine war stabiler als gedacht. Es hat einige Photonentorpedos gebraucht, um die Basis freizulegen. Diese wollte ich für den Aufbau der neuen Kabine verwenden, weil ich noch zuletzt die Haltewinkel angeklebt, gebohrt und verschraubt hatte. Und weil die Ausschnitte für die Dämpferdome drin sind. Und weil einfach alles toll passt. Egal. Hab sie freigelebt bekommen, gekürzt, und angefangen die neue Kabine auszuschneiden. Das Polystyrol Zeugs ist echt erschreckend einfach zu schneiden, im Gegensatz zu dem was ich vorher verwendet hatte... Nun die Seitenteile sind jedenfalls schon geschnitten, und werden heute auch noch beide verklebt. Die Stirnwand und das Heck werde ich morgen ausschneiden. Von der Bodenplatte habe ich aus gründen der Stabilität, das stück was gekürzt werden sollte, angewinkelt in 45°, so das das Heck nicht gleich eingedrückt wird, wenn er mal aufsetzt.
    Auf jeden fall geht endlich mal was weiter.


    Auch am Anhänger.
    Heute hab ich die Felgen lackiert. Das Serienmäßige Plaste-Grau ist ja gruselig. Also fix angeschliffen, grundiert und mit Würth Aluminium Silber Perfect gespritzt. Danach die Radmuttern und den Felgenteil an den Radnaben abgeklebt und den Sest Schwarz Matt gespritzt. Das angeklebte hab ich heute nicht mehr abgenommen, ich hoffe das wird was, und das Silber bleibt nicht am Klebeband kleben... Das würd mich mal ein wenig freuen. Das wäre zwar ein Detail, das keine Sau sieht, aber von dem ich weiß das es da ist.
    Ansonsten habe ich noch an den Profilen gemessen und angerissen, und die Entscheidung gefällt, das die Achsen von je einem Servo angesteuert werden. Auch wandern die Achse so weit es geht nach hinten, denn ich werde das davor liegende Bett 1 bis 1,5 cm nach unten absetzen. Das macht dann rein optisch mehr "Tieflader" draus, und ich kann mehr Stabilität einbringen. Aber mit Akkus und Elektrik wird es dann halt ein wenig enger. Egal. Die Servos kommen eh hinter die Achsen. Am liebsten hätte ich ja nicht Blatt, sondern Luftfederung. Also Funktionierend. Aber das ist mir dann doch zu teuer. Und das selbst umzusetzen, da hätte ich zwar Bock drauf, aber im Moment keinen Kopf, kein Geld und keine Zeit für. Vielleicht beim nächsten Anhänger/Auflieger.
    Bilder von allem gibt es morgen. Wenn es überhaupt wer sehen will .

  • Guten morgen Krabbelgruppe!
    Wünsche frohes fest gehabt zu haben!
    Endlich haben wir es hinter uns. So halb zumindest. Noch ein Pflichtbesuch und dann ist ruhe.
    @HERUsai : danke, für mich kam es genauso überraschend :lol2: Wenn das ding fertig ist, wiegt das sicher 30 Kilo...
    Ja auf die Felgen bin ich auch wirklich ein bisschen Stolz ^^ Ich hoffe mal der Rest wird auch einigermaßen vernünftig.
    Dafür war aber gestern die erste Probefahrt mit der neuen Wohnkabine, im rahmen eines "Kinder, wir müssen jetzt umbedingt mal einen Spaziergang machen" um-den-block-gelaufe.
    Vor Speed her : selbst mit 10er Ritzel noch viel zu schnell. Er läuft jetzt erhöhte Schrittgeschwindigkeit, was mir schon zu schnell ist, und im ganz langsamen Bereich hat er mir noch nicht genug kraft.
    Klar, wenn er irgendwo hängt und ich reis das Gas auf, geht er vorwärts. DA stört er sich nicht. Wäre nur schön wenn es sich feiner regeln lassen würde. Aber das Problem werde ich jetzt mal mit der neuen Funke versuchen in den griff zu bekommen.
    Von den Dämpfern her : Katastrophal... man muss nur vorwärts Gas geben und er nickt komplett nach links ein, im Gelände bekommt er die Kraft nicht auf den Boden weil die Räder eher durchdrehen als haften, und und und.
    In "real-life" würde ich jetzt die einzelnen Radgewichte au unserer Waage nehmen und mit meinem Federbauer sprechen, was für eine Federrate für den Verwendungszweck angedacht wäre, und bestelle eben diese bei ihm. Dann rufe ich bei Koni an und bestelle ein paar dazu passenden Heavy Track Raid Dämpfer und alles ist gut.
    Hier stehe ich nun vor mehreren Problemen.. Dämpferdurchmesser, Dämpferlänge, Federrate und so weiter.
    Liegende Dämpfer mit Umlegung könnte ich vom Platz her sicher unterbringen, aber nicht vom Gewicht. Jetzt will ich noch mal zwei Sachen ausprobieren.
    Zum einen, die Dämpfer eine Position weiter runter setzen, so das sie mehr Vorspannung haben. Die höhe dürfte dann auch noch hinhauen.
    Und wenn das nicht hinhaut, dann probiere ich noch ein paar andere Stoßdämpfer inkl. Federn.
    Wenn das auch nicht klappt, muss ich schauen, ob ich dann noch lust habe, einen komplett anderen Rahmen zu bauen, oder ob ich das Projekt Arocs als gescheitert betrachte.
    Das wäre sehr ärgerlich, vor allem weil ich noch so viel damit geplant hatte. Eine Rockinger-Anhängerkupplung liegt schon hier rum, eine Seilwinde auf Servo-Basis sollte in den Rahmen, das Seilwindenfenster hab ich sogar schon aus Aluminium vollmaterial gedreht, und 10 meter Synthetik Seil liegen auch schon parat, ebenso wie eine Seiltrommel.
    Später mach ich mal Bilder vom aktuellen stand.

  • Das Einknicken beim Gasgeben liegt an 2 Sachen.
    1: Zu weiche Dämpfer da ändert auch eine erhöhe Federvorspannung nix.
    2: Die weit nach innen versetzte Dämpferbefestigung an den Achsen.


    Abhilfe schaffen Dämpfer die von vorne rein für höhere Fahrzeuggewichte ausgelegt sind und eine nach außen verschobene Dämpferbefestigung an den Achsen.
    Alternativ könntest Du Versuche unternehmen eine zusätzliche Feder am hinteren linken Dämpfer unterzubringen oder hinten Blattfedern zu unterstützung einzubauen.


    Den Effekt das der vor einem Hinterniss stehen bleibt und Du mehr Gas geben mußt, gerne auch als Gummibandeffekt bezeichnet, hat nix mit der Funke zu tun sondern mit der Kombination aus Motor und Übersetzung.

  • Nabend allerseits!


    Jetzt ist es endlich endgültig geschafft. Keine weiteren Pflichtbesuche mehr zu machen. Der Grinch ist Glücklich :cheers:
    Aber meine Eltern haben einen durchaus Crawler-freundlichen Garten! Das musste ich direkt mal ausnutzen um mein neues Setup zu testen.
    Und ?
    Es funktioniert! :headbang:
    Meine fresse der kleine kann echt was!
    Hinten musste ich den Federweg eh begrenzen, also hab ich das die Federn selbst machen lassen.

    Zu weiche Dämpfer da ändert auch eine erhöhe Federvorspannung nix.

    Nun, da ich die Einstellmöglichkeiten für die Druckstufe in High und Low Speed nicht gefunden habe, hab ich es doch mit mehr vorspannung versucht. Es würde mit Sicherheit funktionieren, wenn ich Fett statt Dämpferöl reinstopfen würde. Oder wie du sagst, Dämpfer die zum Fahrzeuggewicht passen. Da aber nirgendwo auf den Dämpfern drauf steht für was für Gewichte sie gemacht sind, allerhöchstens ( und das nur wenn überhaupt) für was für Fahrzeuge, ich wiederum von nicht einem von den Fahrzeugen das Gewicht kenne... wäre das ne menge kaufen - ausprobieren- zurückbringen auf das ich keinen Bock habe.
    Dämpfer weiter nach aussen setzen kann ich auch nicht, ohne das ganze Chassis neu zu bauen. Ausserdem sitzen sie ziemlich grade, weiter oben nach aussen geht nicht mehr.
    Anstattdessen probier ich erst mal mit den Federbeinen rum die ich habe, so lange bis es einigermaßen passt, dann versuche ich die Federrate irgendwie raus zu finden (mit ner Waage oder so was) und kaufe dann funktionierende vernünftige.



    Den Effekt das der vor einem Hinterniss stehen bleibt und Du mehr Gas geben mußt, gerne auch als Gummibandeffekt bezeichnet, hat nix mit der Funke zu tun sondern mit der Kombination aus Motor und Übersetzung.

    Das ist mir wohl bewusst, was der Gummiband Effekt ist. Hab mich wohl ein bisschen falsch ausgedrückt. Folgendes passiert, und das liegt sehr wohl an der Funke ( oder dem Regler) :
    Das erste drittel des Regelwegs an der Funke passiert gar nichts. Selbst bei aufgebocktem Auto mit allen Rädern in der Luft. Dann hat man genau 2mm um von Minimaldrehzahl auf ca halbe Maximaldrehzahl zu regeln... der Rest des Knüppelwegs ist dann dafür recht Feinfühlig für das obere Drehzahlband.
    Aber, wenn ich nun direkt vor einem Hindernis stehe, dann irgendwann den Punkt gefunden habe wo er eigentlich losfahren würde, fängt er aber nur an zu zittern. Ist halt BL ohne Sensor. Danach kann ich aber so viel gas geben wie ich will, er fährt nicht weiter. Geh ich dann von 0 auf Vollgas und wieder runter zu dem Punkt wo Minimaldrehzahl sein sollte, marschiert er sofort los. Das stört mich viel mehr. Ist aber wohl der Größe des Motors an sich geschuldet.
    Da ich da aber nichts dran ändern kann und will, muss ich damit wohl leben.
    Bei Zeiten werden ich sicher mal weiter nach einem anderen Ritzel suchen, allerdings waren 10 zähne das kleinste was ich für eine 2mm Welle finden konnte. 8 oder 7 wären sicherlich Ideal.


    Egal.


    Hatte ich schon erwähnt das ich mittlerweile ein richtiger Fan von Polystyrol geworden bin? Das Zeug ist echt genial. Stabil, einfach zu verarbeiten, zu schneiden, zu kanten, zu spachteln, zu kleben, Günstig, und sieht gut aus. Ich find es toll. Ich war ja am Anfang sehr skeptisch... Aber jetzt? Ne.
    Oh, 2 mm zu lang abgeschnitten? Fix in die Küche, der Frau den Sparschäler geklaut, ein mal drüber gezogen : passt :cheers:
    Irgendwie muss ich mir da aber ne eigene Lösung einfallen lassen oder kaufen. Frau meckert immer wenn ich ihr Küchengerät klaue, und es wär toll wenn man das einstellen könnte. Also quasi einen Mini-Hobel mit Rasierklinge oder so. Gibt es doch sicherlich zu kaufen so was.


    Jetzt ist meine To-Do liste auf jeden fall ein wenig gewachsen, und ein paar wichtige punkte sind abgehakt.
    Alte punkte die noch umbedingt fertig werden müssen :
    - Radgewichte. Untenrum muss mehr Gewicht in die Kiste. Viel mehr.
    - bessere Lenkungs-anlenkung. Mein erstes Servohorn hab ich heute gekillt. War mir aber klar das es passieren wird, bevor ich den ersten meter überhaupt gefahren bin.
    - Endlich eine Lösung finden, wie ich das Fahrerhaus fest mache. Kabelbinder sind keine Dauerlösung.
    - Tanks und Staukisten aus Polystyrol bauen.
    Neue Punkte sind :
    - Seilwinde ( habe jetzt alles da, und ich hätte sie heute schon gebraucht...)
    - Dämmung . Der Koffer bekommt zwar einen Deckel, da aber alles fest miteinander verschraubt ist, ist er ein wunderbarer Resonanzkörper. Das ding ist quasi brüllen laut... und das muss sich ändern. 5mm Extremisolator selbstklebend sollten den Job machen. Wiegt nichts und ist relativ effektiv. Vor allem das flächige verkleben nimmt dem Polystyrol die Möglichkeit zu schwingen.
    - Anhängerkupplung fertig machen ( eingebaut hab ich sie schon, und wem auf dem Bild auffällt das sie nicht wirklich scaleig ist von der höhe, dem sei gesagt das der kleine in 1:16 bald einen 1:14 Anhänger ziehen muss, bis mein 1:14 LKW irgendwann mal fertig ist)
    - Seit dem Spaziergang gestern Abend : LICHT! Hab mir schon doofe Sprüche anhören müssen wie " Das soll dein Auto sein? Wenn das deiner wäre, warum sind da noch keine 300+ Lampen dran?".
    - Ein Astabweiser/Dachträger. Bei Westfalia haben sie zur zeit Messingstangen Rund für 1,-Euro das stück in Durchmessern von 2-5mm, da konnte ich nicht Wiederstehen und hab Samstag von jeder 2 mitgenommen. Sollte reichen.
    - Lack! Wenn alles gespachtelt und schöngemacht ist, wird das Fahrerhaus und der Aufbau runtergenommen, zerlegt und lackiert. Meine Wahlfarbe ist Dupli-Color Peach Satin Matt. Gefällt mir sehr gut und hat was Sandartiges. Vor dem Zerlegen und schleifen der Bruder-Hütte graust es mir aber schon ein bisschen.


    Meine Werkzeug Must-Have Liste ist auch gewachsen. Ich brauch nen Heißklebestift. Kann jemand einen empfehlen?


    Und nein, ich hab in der Tat noch nicht einen Handschlag am Anhänger geschafft. Ich hoffe auf morgen... also das ich mich aufraffen kann, in die Firma zu fahren, und dann endlich zu sägen und zu schweissen. Aber es tut auch echt mal richtig gut, nichts zu machen, ausser zu Hause zu sitzen und zu basteln.

  • Ob du es glaubst oder nicht, aber ich hab tatsächlich schon 2 Stück hier! Hab ja eine komplette Vorderachse für den Anhänger gekauft. Da waren die bei.
    Die sind aber nicht wirklich lang genug, und ziemlich weich.


    Ach ja, die Kannte, von den letzten Bildern, ist er vorher sogar alleine hoch gekommen. Für die meisten hier nichts besonderes, eher lachhaft wahrscheinlich. Ich finds aber schon ziemlich cool, vor allem weil ich bei dem Böschungswinkel echt größte bedenken hatte.



    Jetzt bin ich grade an der Servo winde dran, und Opfere dafür einen Servo, der vermutlich älter ist, als die meisten hier :lol2:
    Ein Prafa RS 2000, den ich 1994 schon gebraucht für kleines Geld gekauft hab. Der hat aber ( für damalige Verhältnisse ) ordentlich Power gehabt, und zum ausprobieren reicht mir das erst mal.