MAN 6x6 7,5t mil auf SCX10

  • *** Projekt 6x6 - MAN 7,5t ***


    Nachdem der Zoll mein "Hongkong Päckle" herausrausgerückt hat, kann ich jetzt endlich auch mit dem Baubericht beginnen:


    ...


    Und so sah das dann aus.


    Genug ""Zerbrechlich"-Aufkleber hat der Steven alias "sylvian1975-rc" ja nun wahrlich auf das Paket geklebt.



    Und wie immer exzellent verpackt:




    Und ja, ich finde den KAT richtig klasse ... der gehört in jedes Bastelzimmer



    Das 6x6-SCX10 Chassis war auch schon länger fertig. Allerdings muss ich nun doch noch so einiges umbauen, damit die Hütte und Ladefläche passt.



    ...

    ***

    "Wenn du zweimal denkst, bevor du einmal redest, sprichst du doppelt weise.“


    Gadra der Einsiedler

  • *** verlängertes SCX10 Chassis - 6x6 ***


    ...



    Das Chassis basiert auf einem SCX10 Chassis mit 313mm Radstand.


    Für die mittlere Achse wurde eine Boomracing Metall-Druckguss Durchtriebsachse geordert. Die beiden anderen Achsen sind Boomracing Phat Druckguss Achsen mit Axial HD Kegelrädern.


    Die Verlängerung zum 6x6-Chassis wurde mittels der abgeschnittenen, geraden Endstücken aus einem Team Raffee Chassis Rail Satz vorgenommen.


    Die beiden Rahmenstücke wurden mittels Alu-Vollmaterial Stangen mit eingeschnittenen Gewinden verbunden.






    Im ersten Schritt habe ich Boomracing SCX10 Alu Stoßdämpferhalter und Gmade G-Transition Dämpfer im Droop montiert. Dies erwies sich aber nachdem die Hütte nun da ist als viel zu hoch für die Ladefläche.





    Auch die Position des Castle SW3-Reglers und der Boomracing Alu E-Box im Bereich der 2. Achse musste ich wieder nach vorne, über die erste Achse verlegen.




    Die Links für die dritte Achse und die entsprechenden Aufhängungen habe ich mir aus Boomracing Stoßdämpfer Befestigungen gebastelt. Das wird vorerst auch so bleiben, da das Chassis bei Test-Fahrten im Gelände schon sehr gut funktioniert.





    Mittlerweile habe ich die dritte Achse noch etwas weiter nach vorne versetzt und die Boomracing Voodoo Antriebswelle durch eine kurze HighEnd Welle von MST ersetzt.




    Um Platz für die Ladefläche zu bekommen, wurden die SCX10 Stoßdämpferhalter entfernt und sehr kurze (Conrad-Reely) 48mm Dämpfer direkt am Rahmen verschraubt.
    Als Anschraubstellen dienen dabei zwei Boomracing Alu Querträger, die als Tuning für das Standard SCX10 Chassis konzipiert sind.


    Dies führte allerdings zu extrem kurzen Federwegen. Die Achsen hatten praktisch keine Einfederung und Verschränkung mehr.


    Abhilfe entstand durch vier 61mm Hobbyking Turnigy Dämpfer, die sich gut integrieren und auch relativ viel Federweg ermöglichen.





    Ob sich das im Gelände bewährt werde ich sehen. Derzeit sehe ich aber keine andere Möglichkeit (hier können die 6x6 Experten geren mal beraten).


    ...


    ***

    "Wenn du zweimal denkst, bevor du einmal redest, sprichst du doppelt weise.“


    Gadra der Einsiedler

  • hi


    Ich bleib hier mal dabei! :popcorn:

    GRUß DIETER


    HALT! Nicht wegwerfen, Ich kann das noch brauchen! :)


    Aerodynamik ist für Leute, die keine Motoren bauen können. - Zitat von ENZO FERRARI


    Ein Leben ohne Modellbau ist möglich, aber nicht sinnvoll!

  • *** Antriebskonzept ***


    ...


    Nachdem das Chassis theoretisch schon fertig war, musste ich jetzt doch feststellen, da es ein (erstes) größeres Problem gibt:




    Kabine und Ladefläche habe ich mal grob auf die vorgesehene Höhe und zueinander positioniert und dann das: Das dusselige Axial Mittelmotorkonzept, verträgt sich einfach nicht mit der Ladefläche das MAN.
    Und ein Loch werde ich ganz sicher nicht in die Ladefläche schneiden X( .


    Da gibt es nur eine Möglichkeit: Umstellung auf Frontmotor.


    Das GCM-Frontmotorkonzept, das eigentlich sehr gut ist, scheidet leider aus, da es zu viele negative andere Umbaukonsequenzen hätte.
    Daher werde ich jetzt auf eine SSD Scale Frontmotorgetriebeeinheit wechseln.
    Diese hatte ich bereits beim alten SCX10 Chassis für den Unimog im Einsatz. Da ich den Unmimog jetzt auf MST CFX-W aufbaue, ist das Chassis wieder frei ...





    Die dazu notwendigen Um- und Rückbauten beschreibe ich im nächsten Post.


    ...



    ***

    "Wenn du zweimal denkst, bevor du einmal redest, sprichst du doppelt weise.“


    Gadra der Einsiedler

  • *** SSD Front Motor/Getriebeeinheit ***


    ...



    Um die SSD Front Motor/Getriebeeinheit montieren zu können, müsste eigentlich das Lenkservo am Rahmen befestigt werden. Dies wiederum würde in Verbindung mit der BTA-Lenkung, die ich unbedingt beibehalten möchte, zu ordentlich Bumpsteer und einer schlechten Anlenkgeometrie führen.


    Ich habe daher versucht das Servo auf der Achse zu belassen und die SSD Motor/Getriebeeinheit trotzdem zu montieren. Kritisch ist hier die Engstelle zwischen Motorhinterkante und Lenkservo


    Durch die im Droop montierten vorderen Gmade Dämpfer, kann ich den Einfederweg nach oben limitieren. Der Ausfederweg ist unbegrenzt entsprechend der Möglichkeiten der Dämpfer.


    Das Servo habe ich mit Alu Distanzstücken soweit wie möglich nach vorne verschoben. Das erste Bild zeigt die alte Position, das zweite die neue:





    Damit schaffe ich mir so viel Freigang, dass der Motor mit den Kohleschächten und den Federn am Servo vorbeitaucht. Das Rotorlagergehäuse stößt nicht mehr am Servo an, da hier der Federweg durch die Droop Dämpfer am Ende ist.




    Die E-Box musste ich nun natürlich wieder nach hinten in die Rahmenbiegung verlegen. Das Ganze passt so gut unter die Ladefläche. Die Empfängerantenne habe ich waagrecht verlegt - bisher habe ich in keinem meiner Scaler dadurch Empfangsprobleme.




    Die Ladefläche wird mittels 30mm langen Distanzhülsen mit dem Rahmen verschraubt. Die Höhe der Ladefläche passt damit auch genau zur Höhe des Fahrerhauses.


    Dafür verwende ich Sechskant Messing-Distanzhülsen aus der Elektronik. Diese verschraube ich in den Querträgern und ummantle sie mit einem Stück Silikon und final mit einer Carbonhülse.
    Die Ummantelung dient rein der Optik - das Ganze sieht sonst zu lummelig aus.






    Durch die 30mm Hülsen passt hier der max. 26mm hohe Hardcase Akku genau zwischen Rahmen und Ladefläche:






    Das Ganze sieht nun schon deutlich besser aus und erfordert keine "Lochsägearbeiten" mehr an der Ladefläche.




    Aufgrund der nicht passenden Länge der vorderen Antriebswelle (diese war zu lang und ging beim Ausfedern in der Führung auf Anschlag) habe ich die Boomracing Voodoo Wellen jetzt gegen GPM-Stahlwellen getauscht. Diese passen hervorragend.


    Das Ganze läuft jetzt sehr sauber und leise - das gefällt mir gut.


    ...


    Im nächsten Schritt, werde ich den Akku und den Regler befestigen.



    ***

    "Wenn du zweimal denkst, bevor du einmal redest, sprichst du doppelt weise.“


    Gadra der Einsiedler

  • *** Montage des Fahrreglers ***


    ...


    Da der Castle SW3 zwar ein toller Regler ist, mittlerweile aber eher zu den "größeren Klötzen" gehört, habe ich mich auch beim MAN für den Hobbywing Quicrun 1080 entschieden.


    Er ist deutlich kleiner, die Kabel sind günstiger geführt und für mich ist er ohnehin ein toller Regler.


    Die Position neben dem Getriebe ist wie geschaffen für den Regler.


    Die zwei mittleren kleinen Löcher in Rahmen und Skidplate wurden mit M2.5 Gewinden versehen und dann wurde an dieser Stelle ein 30 x 35mm Aluwinkel montiert der den Regler aufnimmt.






    Der Motor ist schnell verkabelt. Die Anschlußlitzen des Reglers haben exakt die richtige Länge. Ein bißchen Kabelführung und schon kann der Regler programmiert und angelernt werden.




    Der Akku liegt hier mal probehalber auf dem Rahmen - das gefällt mir alles ganz gut. An dieser Stelle werde ich zum Schutz für den Hardcase-Akku noch eine ABS Box bauen und unter der Ladefläche anbringen.




    Das Gesamtpackage stimmt jetzt schon mal grob. Feinheiten kommen später bei der Befestigung der Ladefläche und der Kabine



    ...


    ***

    "Wenn du zweimal denkst, bevor du einmal redest, sprichst du doppelt weise.“


    Gadra der Einsiedler

  • *** Akkubox ***


    ...


    Aus einigen ABS Platten habe ich jetzt noch eine Akkubox erstellt. Der Hardcase Akku passt gut hinein - in der Länge habe ich etwas Platz für Kabel und Stecker gelassen.


    Die Aussparungen sind notwendig, da die oberen Links recht hoch liegen und seitlich auch noch die Link-Halter im Weg sind:



    ...



    ***

    "Wenn du zweimal denkst, bevor du einmal redest, sprichst du doppelt weise.“


    Gadra der Einsiedler

  • Hallo Roland,


    sehr schönes KAeTzchen! :thumbup::thumbup::thumbup::thumbup::thumbup:

    der gehört in jedes Bastelzimmer

    hmm Ob der wohl drecktechnisch jemals so aussieht:



    Ich glaube eher nicht! :Heul:


    Gruß Thomas

  • ... och komm Thomas, nicht immer die ollen Kamellen. Ich bin halt nicht so eine Schlammsau wie du .. :D .


    Aber immerhin mußt du zugeben dass ich bisher alle Herausforderungen die du mir gestellt hast angenommen habe ...


    Wer weiß, vielleicht fahren die beiden Trucks ja wirklich demnächst mal Seite an Seite durch die Pampe .. ;) .


    Gruß Roland

    "Wenn du zweimal denkst, bevor du einmal redest, sprichst du doppelt weise.“


    Gadra der Einsiedler

  • *** Anprobe ***


    ...



    Das ist doch schon ziemlich fett, was so ein Siebeneinhalbtonner alles transportieren kann - die Ersatzteilversorgung mit Reglern und Servos ist jedenfalls (vorerst) gewährleistet :D





    Zum Projekt:


    Die Karosserie habe ich jetzt angepasst und montiert. Dazu wird das Fahrerhaus mit der Pritsche über 4 Schrauben fest verbunden. Vorher habe ich die Rückwand des Fahrerhauses mit einer zusätzlichen 2mm ABS-Platte verstärkt, damit die Verbindung auch etwas aushält.


    Zur Wartung wird das Ganze jetzt nach Lösen der 4 Schrauben in der Pritsche einfach abgenommen. Das Fahrerhaus ist vorne nur in die Original-SCX10 Aufnahmen gesteckt.


    ***


    Die hinteren Stoßdämpferbefestigungen habe ich auch noch etwas optimiert.



    Damit die hinteren Achsen nicht zu viel Abstand zum Chassis haben, habe ich zuerst vier Boomracing Universal Stoßdämpferhalter am Rahmen verschraubt.




    Quelle: Asiatees.com


    Die mittleren Löcher der Halter passen exakt zu den Original-Löchern und den M3-Gewinden der Querträger im Axial-Rahmen.


    Jetzt kann ich in den oberen Gewindelöchern der Halter entweder ca. 10mm längere Dämpfer befestigen, oder die Achse um 10mm nach oben verlegen - je nachdem was das Fahrverhalten erfordert.


    Ich habe jetzt vorerst einmal die 61mm-Dämpfer ca. 10mm nach oben verlegt, damit die Fuhre nicht so hochhackig steht.



    Neue Befestigung:


    Alte Befestigung:


    Vergleich:


    ...



    ***

    "Wenn du zweimal denkst, bevor du einmal redest, sprichst du doppelt weise.“


    Gadra der Einsiedler

  • *** Räder und Reifen ***


    ...


    Nachdem ich zuerst einmal die 1.9 MilSpec Reifen auf Nato-Oliv lackierten Gmade NR01 Felgen montiert habe, habe ich jetzt noch eine weitere Variante von Promise Hobby bekommen.


    Welche stehen dem MAN Kat besser, was meint Ihr?







    Die RC4WD Steelies bzw. die Gmade MT1903 Reifen passen überhaupt nicht zum MAN ...




    Alternativ zu den sehr scaligen aber doch recht kleinen (106mm Durchmesser) MilSpec Reifen hätte ich auch noch die RockCrusher II mit zumindest 110mm Durchmesser im Kopf ...



    Quelle: RC4WD.com


    ...



    Gruß Roland



    ***

    "Wenn du zweimal denkst, bevor du einmal redest, sprichst du doppelt weise.“


    Gadra der Einsiedler

  • Nö, der MAN ist mechanisch fertig, wartet aber nunmehr seit fast einem Jahr auf die Lackierung.


    Da diese gut werden soll, habe ich die Energie anzufangen noch nicht aufgebracht.


    Ich überlege auch den evtl. lackieren zu lassen.


    Gruß Roland

    "Wenn du zweimal denkst, bevor du einmal redest, sprichst du doppelt weise.“


    Gadra der Einsiedler