TRX4 -Optimieren des Fahrwerks/Dämpfersetup

  • Hier gibt es verstellbare Dämpferhalterungen: thingiverse.com/thing:2488084

    Damit lässt sich auch die etwas straffen Dämpfer/Federn etwas entschärfen. Allerdings werden die Innenkotflügel nicht mehr passen!?



    Gruß


    Klaus

  • Wenn man sich mal mit dem Thema Fahrwerksgeometrie auseinandersetzt, ist ein schräg stellen der Dämpfer u. U. garnicht so sinnfrei.
    Die Federn spannt man im Allgemeinen nicht vor bzw. verändert durch vorspannen nicht die Federrate. Man verändert damit die Fahrzeughöhe und/oder stimmt auf das gewünschte Verhältnis Ein- zu Ausfederweg ab - hatte ich mal so gelernt bekommen.


    In Deinem Fall hätte ich drauf getippt, dass die Federn mit Deinem Fahrzeuggewicht grenzwertig belastet, wenn nicht schon zu weich sind!?



    Gruß


    Klaus

  • u. U. garnicht so sinnfrei.

    Genau, unter Umständen.


    Was passiert denn wenn ich einen Dämpfer schräg stelle?


    Wenn dein Fahrzeug ganz ausgefedert ist, und du die Feder weiterhin komprimierst, passiert was?


    ;-)


    Achso: Die Serienfedern habe ich verbaut, ohne negativen Federweg, zwecks erhöhter Vorspannung.


    Ist natürlich nicht das Gelbe vom Ei...


    Vllt kommen ja irgendwann noch härtere?

  • Ohne hier Jemanden auf den Schlips treten zu wollen, aber Klaus


    hat Recht: Durch das Runterschrauben der Federn macht man das


    Fahrwerk nicht straffer, sondern man ändert die Fahrzeughöhe nach


    oben, was wiederum zu einem höheren Schwerpunkt führt! Wenn man


    ein srafferes Fahrwerk möchte, muß man straffere Federn verbauen!


    Aber wozu, außer man kommt an die 6kg-Marke? Für Onroad?


    Wenn man sich von den meisten Fahrzeugen die Fahrbilder anschaut,


    dann sind die nicht am Fahren, sondern eher am Hoppeln, da viiiel zu leicht!


    Mir würde das nicht gefallen! nono

    Gruß ralph


    Meine Frau stören nur 2 Dinge an mir: Ich würde nie zuhören und noch irgendwas... :scratch:

  • Wie meinst du das denn bitte mit dem "ohne negativen Federweg"?
    Welches echte Auto ist denn bitte ständig voll ausgefederf?

    LG Mac


    Wirtschaft und Konsum sind die Kriegsmittel unserer Zeit.

  • Die Federn des Wagens sind dafür einfach nicht entwickelt worden. Wieviel wiegt das Fahrzeug denn ab Werk, unter 3KG schätze ich. Wenn dann Leute auf über 5KG aufbleien muss man sich nicht wundern... Hoppelige Fahrbilder haben auch nicht nur etwas mit den Federn zu tun sondern mit der Dämpfung(beim TRX-4 viel zu hart), da sollte man erstmal optimieren bevor man Kiloweise Material anbringt. Da wir hier an Geländefahrzeugen schrauben, sollte vielleicht mal die "Hangabtriebskraft" erwähnt werden...

  • Ich finde das die Federn erst ab 4kg Fahrzeuggewicht richtig arbeiten. Ich habe aber auch 100er Öl drin.


    So federt der Wagen bei Standbelastung ca. 1cm ein. Das Fahrbild finde ich somit realistisch.


    Stock empfand ich das Fahrwerk ziemlich unpassend und dachte gleich der braucht mehr Gewicht.


    Ist doch richtig oder?


    Bin noch nicht lange im Thema deshalb korrigiert mich wenn ich falsch liege.

  • Wie ich oben schon schrieb bekommt man mit einem schweren Fahrzeug auch Nachteile. Keine Ahnung wo dieses Denken herkommt aber ein Fahrwerk wird an das Fahrzeug angepasst nicht umgekehrt. Es gibt auch immer Möglichkeiten dazu z.B. Federn, Dämpfer, Anlenkung... Dein wechsel auf dünneres Öl war der richtige Gedanke, beim TRX-4 reicht das aber nicht. Bin ihn selbst ohne Öl gefahren und er war immer noch zu hart. Nein, es lag nicht am Feder/Fahrzeuggewichtsverhältniss, sondern an der hohen Reibung der Dämpferkolbenstange. Die untere Plastikmutter am Dämpfergehäuse presst die beiden X-Ringe zu stark(und der Spacer ist zu dick) sodass die Kolbenstange schwergängig wird. Das ist gleichzusetzen mit zähem Dämpferöl. Nachdem ich das beseitigt hatte, federt der TRX-4 endlich vernünftig und hoppelt nicht mehr. Vorher braucht man überhaupt nicht zu versuchen mit Öl abzustimmen.

  • Hi,
    Hab hier mal was neues aufgemacht weil die Diskussion in nem anderen Thread aufkam wo sie nicht hingehört.
    Hier könnt ihr euch über Dämpferoptimierungen am neuen Traxxas TRX auslassen, gerne auch mit Bildern :)

    LG Mac


    Wirtschaft und Konsum sind die Kriegsmittel unserer Zeit.

  • Wie meinst du das denn bitte mit dem "ohne negativen Federweg"?
    Welches echte Auto ist denn bitte ständig voll ausgefederf?


    Welches echte Auto hat Blei in den Rädern?
    Echte Autos sind für uns doch irrelevant.


    Bei unseren Wägelchen (Schrittgeschwindigkeit) haut es einen ohne negativen Federweg auch nicht aus der Kurve.


    Ich habe auch geschrieben dass das nicht das Gelbe vom Ei ist, und ich auf härtere Federn hoffe...


    Ich mache das aktuell um die seitliche Kipprate zu minimieren, diese war extrem hoch, fast unfahrbar.


    Und wer Sonntag mein Auto (fahren) gesehen hat, wird bestätigen können dass mein Setup nicht daneben war ;-)



    Edit: Ich kann die weichesten Federn verbauen die es irgendwie gibt, ist der Dämpfer zu hart, hoppelt das Fahrzeug.
    Meiner hoppelt übrigens nicht...

  • @Lennart
    Cool danke für den Tipp.
    Wie hast Du die Reibung denn verringert. Ich habe die Plastikmutter ein bissl geöffnet aber so lassen ist irgendwie unbefriedigend :D

  • Ein bisschen Gegendruck ist OK aber bei mir war es zuviel. Die Dämpfer liefen schwerer als 3€ Chinaclone und federten manchmal nicht mehr aus! Zudem ist neben der doppelten Abdichtung auch der geringere Anpressdruck ein Vorteil gegenüber herkömmlichen O-Ringe. Ich vermute, dass die X-Ringe so stark komprimiert werden, dass sie mit der Gesammten Seite an der Kolbenstange anliegen statt nur mit den Dichtlippen.
    Ich habe momentan nur die Plastikmutter etwas aufgedreht, mit ihr kann man quasi die Reibung einstellen. Eine saubere, dauerhafte Lösung wäre es den Spacer(blau) zwischen den zwei X-Ringen(orange) zu verdünnen, so könnte man die Plastikmutter wieder fest anziehen. Bis jetzt habe ich das noch nicht gemacht, da ich erst den richtigen Druck ausprobieren möchte. Ich fahre übrigens immer noch ohne Öl und stelle die Reibung so ein, dass die Dämpfer zwar sauber laufen, der Wagen aber nicht anfängt zu wippen.

  • Da die Dämpfer von Werk aus nur 0-8-15 zusammengeschraubt und befüllt werden,


    sollten sie zuerst "richtig" montiert werden. Dazu ausbauen und zerlegen. Achtung:


    vorn und hinten sind verschieden straffe Federn verbaut (Markierungsfarbe).


    Deckel oben ab und das vorhandene Öl entfernen. Danach die untere Verschraubung


    öffnen (sitzen straff) und durch hin- und hefbewegen der Kolbenstange die untere


    X-Dichtung und den Spacer aus dem Sitz holen. Nun etwas Green Slime in den Sitz,


    den Spacer rein, wieder Green Slime und die 2. Dichtung eindrücken. Das hervorquel-


    lende Green Slime auf der Dichtung verteilen und die Verschlußkappe montieren.


    Noch nicht ganz fest drehen und durch bewegen der Kolbenstange das Green Slime


    gut verteilen. Danach die Kappe fester schrauben und immer wieder die Leicht-


    gängigkeit der Kolbenstange kontrollieren. Denn auch wenn die Kappe fest sitzt,


    sollte diese gleichmäßig leicht über den gesamten Weg funktionieren!


    Nun zum Befüllen der Dämpfer. Man kann durchaus das 300er Originalöl


    verwenden, habe ich auch gemacht. Dazu die Kolbenstange ganz nach unten ziehen


    und das Öl von oben einfüllen, bis kurz unter den Rand. Die Kolbenstange jetzt


    langsam nach oben schieben und wieder langsam nach unten. Bei der Abwärts-


    bewegung kann man nun kleine Luftbläßchen durch die Löcher aufsteigen sehen.


    Die komplette Luft unter der Kolbenplatte muß nun durch die langsame Auf- und


    Abbewegung des Kolbens herausgepumpt werden. Ist eine langwierige und stupide


    Arbeit, aber für eine ordentliche Funktion des Dämpfers unerläßlich! :jaja: Ich besitze


    zum Glück (noch aus Race-Zeiten :D ) eine Unterdruckpumpe, in die ich alle 4 Dämpfer


    gleichzeitig entlüften kann. Wenn keine Bläßchen mehr aufsteigen, den Dämpfer


    offen und umstürzsicher beiseite stellen und den nächsten auf gleiche Weise entlüften.


    Die Dämpfer kann man auch noch über Nacht offen stehen/ruhen lassen.


    Nun kommt die heikelste Arbeit: das (nahezu) luftlose Verschließen. Dazu fülle ich


    noch ein paar Tropfen Öl nach, bis es bündig im Gehäuse steht. Nun die Kappe


    drauf drehen, bis man sie noch leicht "lupfen" kann. Das garantiert, daß überschüssiges


    Öl austreten kann. Jetzt die Kolbenstange bis auf 5mm langsam einschieben und


    man kann beobachten, wie das überschüssige Öl unter der Kappe hervorquillt. Nun


    die Kappe weiter festdrehen, dabei aber die 5mm der Kolbenstange im Auge behalten!


    Man wird nun feststellen, daß es die Kolbenstange weiter herausdrückt, je weiter die


    Kappe zugeschraubt wird. Sollte das der Fall sein, die Kappe wieder aufdrehen, damit


    noch etwas Öl austreten kann. Diesen Vorgang nun so lange wiederholen, bis die Kolben-


    stange sich beim Festschrauben der Kappe nun nicht mehr ausdrückt. Eine sch... Arbeit.


    Aber das Ganze muß man ja nur 4 Mal machen! monster


    Hat man den Dämpfer ordentlich und nahezu luftleer zusammengebaut, hört man beim


    hin- und herbewegen der Kolbenstange nun kein "Schmatzen" mehr. :thumbsup:


    Es ist wirklich eine Sisyphusarbeit, aber ein gute Ergebnis läßt den Wagen um Welten


    besser fahren!


    Denn eins ist sicher: ohne Öl oder mit losen unteren Dichtkappen zu fahren, damit


    sich die Dämpfer leicht bewegen, ist nicht Sinn und Zweck von Öldruckdämpfern! nono


    Also dann viel Spaß beim Dämpfersetup! :thumbsup:


    Benötigte Materialien:


    - Silikondämpferöl (z.B. 300WT)
    - Green Slime Dämpfermontagefett (aus Offroadraceshop)
    - kleine Zange (zum öffnen der unteren Dichtkappe)
    - und gaaaaanz viiiiiel Zeit und Gedult ;)

    Gruß ralph


    Meine Frau stören nur 2 Dinge an mir: Ich würde nie zuhören und noch irgendwas... :scratch:

  • 100er Öl ist besser.


    Ich befülle einen Dämpfer luftfrei in 5 Minuten...


    Der Trick besteht darin, Das Öl (natürlich Blasenfrei) einzufüllen, und dann einfach die Obere Kappe zu verschrauben.


    Jetzt dreht man den Dämpfer um, und öffnet die untere kappe. Kolbenstange einfahren, und das überflüssige Öl tritt aus.
    Wieder zusammenschrauben - fertig.


    Sieht m,an auch gut hier im Video:




    LG