Trail Sow - Reloaded

  • Ich hab in den letzten Tagen ein paar Probestücke hergestellt und ein wenig experimentiert. :D




    Iss so bei mir wenn ich etwas neues angehe wo mir noch Erfahrungen fehlen, da teste ich erst einmal. Mein Fazit dazu ist erst mal positiv. Doch wie sich das auf dieses Projekt auswirkt, erzähle ich Euch später.


    vainvainvain



    Gestern hatte ich mal wieder Calandies zu Besuch in meiner Werkstatt. Der auch gleich begutachten musste was ich da wieder so treibe. Ein Blick, ein breites Grinsen . . .





    Ich hatte zum testen nur 0,3mm federhartes Bronzeblech vorrätig. Was sich aber sehr gut weichlöten lässt. Die ersten Versuche sauber zu biegen, aber auch das zuschneiden der Bleche ohne unschöne Wellen zu erzeugen war zunächst eine Aufgabe. Nunja, wie hier zu sehen, gehts. Schneidunterlage, Stahllinieal und ein Cuttermesser, reicht ! Funzt perfekt, drei mal anritzen, überknicken und es bricht sauber. Das war schon mal Klasse.





    Saubere Lötverbindungen sind ein weiteres Thema. Vor allem sie ohne Verzug des dünnen Blechs hin zu bekommen. Flamme bzw. Brenner scheiden hier erst mal aus. So hab ich zum Lötkolben gegriffen. Und siehe da ! Mit dem stärksten (20W) den ich im Keller noch liegen hatte, gings dann wunderbar.





    Dann hat der Defender an den Seiten ja diese vielen, nein eben keine Nieten. Hier zu sehen sind Punktschweißungen mit denen die Seitenkästen der Ladefläche und die Rückwand der Fahrgastzelle eingesetzt sind. Wie nachbilden war die Frage.





    Ein ganz normaler Dorn oder Körner ganz kurz stumpf geschliffen. :D Nach mehreren Tests kam ich auf eine stumpfe Spitze von 0,8mm. Doch um die Tiefe zu beeinflussen hab ich mit verschiedenen Unterlagen getestet.





    Ich hab Alu probiert, dann Messing halbhart und Stahl. Doch die besten Ergebnisse hier zu sehen mit einer Messing Unterlage. hmm Hmm, dass hatte doch schon mal was. Ein Thema glöst woran ich bei den Plastikteilen schon lange am überlegen war wie das zu realisieren sei. :uglyyeah:Ich war begeistert.





    Probestück unter Lack sieht das dann so aus. Fast perfekt ! Der Grobmotoriker muss den Hammerschlag da noch etwas besser dosieren. :D





    Beim übertragen der Maße kam ich dann an die Grenzen. Da ich keine Referenz Maße hatte. Heißt ? Es muss ein Vorbild her um Maß zu nehmen ! Aber gut ich wollte weiter testen. Die Kotflügelverbreiterungen stammen aus dem Zubehör zu einem Raffee Body und sind aus Gummi. Sie werden wie die Bausatzteile geschraubt. Die entsprechenden Punkte zu übertragen per Schablone, keine große Aktion.





    Das mit dem Löten klappte dann aber doch nicht so gut wie es sollte. Schnell stellte sich heraus das mein alter Lötkolben nicht genug Hitze nachgeschoben bekommt. So musste ich quasi Punktlöten Zentimeter für Zentimeter. Hier muss also etwas stärkeres her, um einen besseren Hitzefluss zu generieren.





    Doch für ein Probestück denke ich ist das alles ganz gut gelaufen. Wie alles was ich die letzten Jahre Modellbautechnisch in die Hand genomen habe. Die Entwicklung ging ständig vorwärts.


    Und so kommt was kommen muss ! Bootmanager, Setup wird geladen, Format C wird ausgeführt. :finger:



    Vor nun drei Jahren hab ich dieses Modell zerlegt, mit dem Gedanken einfach ein neues Chassis drunter zu knallen. In der Zeit hab ich für Freunde und unseren Verein mehrere Fahrwerke gebaut und andere Dinge realisiert. Dabei haben sich meine Fertigkeiten massiv weiter entwickelt. Ich baue heute Dinge an die ich vor einigen Jahren selbst nie gedacht hätte. Und so haben sich eben meine Anforderungen mehrfach multipliziert. So das es mir wiederstrebt drei Schritte zurück zu gehen, zu diesem Spritzguss Zeug. Es ist nicht mehr mein Ding.





    Denn wenn ich heute sowas realisieren kann. Ist für mich der Weg klar. Und reicht zu der Entscheidung den Reload nocheinmal auf null zu resetten ! ! ! Dazu kommt das Chassis würde im Hinterbau nicht unter eine realistische Ladefläche passen.


    ShitFuck :!:


    Also, es lebe die Trail Sow, lang lebe die Trail Sow. Ich werde mir Alubleche besorgen und entsprechendes Weichlot. Womit ich dann weitere Tests machen werde.


    Und dann baue ich einen Land Rover. Ich werde diesem Chassis hier die Vorderachse entnehmen und an meinem zweiten Projekt einsetzen, um das zur kommenden Saison noch fertig zu bekommen. Weitere Teile werden eventuell in den neuen Rahmenbau Einzug halten. Doch einige werde ich auch neu konstruieren, um noch näher ans Vorbild zu kommen.


    Wie sagte Calandies ? "Als Du angefangen hast das Chassis zu bauen, war es Dir schon ein Dorn im Auge die Traversen des MEX Frame zu verwenden." Und genau die sind der Auslöser zu diesem Schritt.



    Also es geht voran, und nicht zurück :bier:


    Daher erst mal weiter am Bronco. :D

  • Alter Du bist echt total bekloppt, aber das schreibe ich ja nicht zum ersten mal.


    Aber es macht Spaß hier an der "never endig story" live und in Farbe dabei zu sein und die Wetten (BER gegen Trail Sow) laufen gut :lol2: