Der TRX-4 Thread, Tuning, Tipps und Tricks

  • Wie ich oben schon geschrieben habe, an meinem(!) Labornetzteil hat sich meine(!) 8087 Lightbar in High-Beam sogar 100mA laut Anzeige gegönnt.


    Bei 5V und 22 Ohm Vorwiderstand waren es dann aber auch noch knapp 100mA bei 2,8xV.

    Bei letzterem Messaufbau kann man einen Strom-Messfehler oder eine Verfälschung durch den Innenwiderstand des Netzteils nahezu ausschließen, weil ich ja nur die Spannungen per (Benning-) Multimeter gemessen habe und sich der Strom dann aus dem Widerstand berechnet.


    Und der von mir beobachtete sehr steile Anstieg bei Spannungsänderungen (ausgenommen im Low-Beam) macht auch deutlich, dass da keine strombegrenzeden Widerstände sein dürften. Funktioniert zwar, ist aber Glückssache.

    Der Familen-Fuhrpark:

    Axial SCX10-2 Cherokee ([m]ein GOX) | WLToys 10428-B2 (mein Rockracer TwinHammer-Clon) | Tamiya CC01 Pajero (muss mal restauriert werden)

    Hobao DC1 RTR (gehört dem Sohnemann, aber ich darf mich kümmern) | Tamiya Plasma Edge II (hat Sohnemann sich gekauft und mit mir gebaut)

    Axial-Yota Defender Hardbody (hat sich der kleine Bruder von mir bauen lassen) | WLToys 12428-B (hat sich der kleine Bruder selbst gekauft)

    Edited once, last by Stephen ().

  • Nach meinen Auffassungen war ich immer der Annahme, das LEDs ja keine ohmschen Komponenten sind und ohne aktive Strombegrenzung viel mehr Strom ziehen würden. Schade das es keine Datenblätter über die Traxxas Licht-Komponenten gibt.

    Der LED Typ 2216 ist auch nicht so verbreitet und alles was ich bisher darüber gefunden habe, sind LED Stripes, aber kein Datenblatt über die SMD LED. Nun ja, es fehlen auch die Schaltungspläne, wie die LEDs geschaltet werden, deswegen wird es auch schwer dann die Betriebsströme zu berechnen.

  • Nach meinen Auffassungen war ich immer der Annahme, das LEDs ja keine ohmschen Komponenten sind und ohne aktive Strombegrenzung viel mehr Strom ziehen würden.

    Das ist ja auch so.

    Anstelle (wie beim Widerstand) ein schön gleichmäßiger proportionaler Anstieg ist die Strom/Spannungs-Kennlinie bei Dioden geknickt, d.h. an einem bestimmten Punkt fängt die LED das Leuchten an und ab da ist man im oder nach dem Knick, die Kennlinie geht von "sehr flach" zu "sehr steil", also machen geringste Spannungsunterschiede hohe Stromunterschiede.

    Traxxas betreibt weiße LEDs (mit üblicherweise ca. 3,2V Nennspannung bei Nennstrom) ohne Widerstand an zu geringer Spannung und bleibt somit so gerade eben im flachen Teil der Kennlinie.

    Wie man an der Messung oben sehen kann reichen aber schon 0,05V mehr und man kommt über den Knick, wo die LED dann immer mehr "kurzschlussiger" wird.

    Nun ja, es fehlen auch die Schaltungspläne, wie die LEDs geschaltet werden, deswegen wird es auch schwer dann die Betriebsströme zu berechnen.

    Wenn der Balken mit 32 LEDs bei 2,8V leuchtet, sind die offensichtlich alle parallel. ;)