Servo-Fragen (crawler)

  • Moin beisammen,


    man kommt ja vom hundertsten ins tausendste wenn man mal anfängt ... ich hoffe mein thread ist hier richtig, ansonsten müsste mich der admin umziehen


    also zu den servo-fragen (aus reiner neugier - zunächst hihi):
    die meisten 'standard' servos, also die bei einem rtr crawler verbaut sind, werden was ich so gelesen habe als zu schwach angesehen.
    von um 20 kg stellkraft wäre besser ist die rede.
    als empfehlenswert werden die von hitec und savöx genannt ... soweit so gut, aber wenn ich mir die jeweiligen webseiten ansehe bin ich ziemlich ratlos.
    was klar ist - wasserdicht ja/nein (wenns denn dabeisteht) - metallgetriebe ja/nein - metallgehäuse ja/nein
    was unklar ist - normung der einbaumaße/befestigungslöcher - normung der anschlußstecker - gewicht besser schwerer oder leichter - was rechtfertigt die preisunterschiede ausser
    die marke - entwickelt für 2S lipos, ich habe aber 3S, un nu? (oder handelt das das BEC) - digital/analog, hä? - mehr kraft=mehr leistungsaufnahme=mehr akkuverbrauch?


    und das wars auch schon :P


    gruss
    smuggler

    gruss
    smuggler aka hummi


    die beiden hauptantriebskräfte des universums sind zeit und glück


    I tell you, we are here on Earth to fart around,
    and don't let anybody tell you different


    Kurt Vonnegut

    Einmal editiert, zuletzt von smuggler ()

  • Aaaaaaaalso,


    [WALL OF TEXT]


    zur Marke:
    Ich habe sowohl Savöx als auch Hitec bisher in Flugmodellen verwendet und bin mit beiden hoch zufrieden, wobei ich persönlich lieber zu Hitec greife und in meinem MAN KAT auch ein Hitec im Einsatz habe, da die Ersatzteilversorgung in Deutschland durch Multiplex stets abgedeckt ist.
    Das ist jedoch eine persönliche Entscheidung, ob Hitec, Savöx, Robbe, Hacker, MPX oder eine Chinabüchse, irgendwo muss man seine eigenen Erfahrungen machen und den Hersteller für seine Zwecke finden. Es gibt sicher noch eine ganze Menge mehr an Herstellern, die ich jetzt auch gar nicht auf dem Schirm habe.


    Zu den Kräften:
    Die meisten RTR-Servos drücken um die 40 Ncm, soll heißen Newtonzentimeter, man könnte also mit einem 1cm langen Abtriebshebel 4 kg hochheben (Der Einfachheit halber mit g=10 gerechnet)
    Das reicht zum fahren auf "einfachem" Untergrund aus, soll allerdings am Hang oder gar mit zwischen Steinen verkanteten Rädern eingelenkt werden, werfen diese Servos ganz schnell das Handtuch, der Motor blockiert, eine erhöhte Stromaufnahme und Erwärmung sind das Resultat.
    Da bietet sich dann natürlich ein Servo an, das über mehr Drehmoment verfügt. Guter Richtwert sind hier 120 bis 150 Ncm, die so ziemlich jede Situation, in die man einen durchschnittlichen Crawler bringt, handeln können. Tipp: die "High-Torque" Varianten verfügen über ein stärker untersetztes Getriebe, bieten mehr Drehmoment bei etwas langsamerer Stellzeit, wobei die mMn. im Crawler/Scaler sowieso eher nebensächlich ist.


    Andere Features:
    Ein Metallgetriebe und eine Kugellagerung sind bei Lenkservos im Direktantrieb eigentlich Pflicht. Einzig die Karbonite-Getriebe der Hitec-Servos stellen für mich eine vertretbare Alternative dar.
    Wasserdicht ist definitiv Nice to have, wenn man auch mal baden geht. Wirklich Wasserdichte Servos sind derzeit aber noch eher Exoten und auch etwas höherpreisig. Gegen Spritzwasser sind meiner Erfahrung nach so gut wie alle Servos gerüstet (Mein HS475 hat auch schon zwei Stunden im gefluteten Bootsinnenraum seine Arbeit verrichtet, wobei man davon nicht[!!!] ausgehen sollte)
    Ein Metallgehäuse stellt meiner Meinung nach einen Luxus dar, wems gefällt... Ich persönlich bin kein Fan davon.


    Bauformen:
    Im Grunde gibt es 5 grundlegende Servogrößen:


    Das Tragflächenservo, sehr flach, für den Flugmodellbau entwickelt, eventuell ganz praktisch dort, wo wenig Platz zur Verfügung steht:


    Das Microservo, um die 5g Lebendgewicht


    Das Miniservo, in der Klasse um die 12g. Schon genügend Salz für Schaltungen, Digs etc.


    Das Standardservo. In allen Formen, Farbei, Hautfarben und Religionen erhältlich und für jeden Einsatzzweck vom Scheibenwischer bis zum Wagenheber gibt es das richtige.

    Die Maße der Standardservos variieren von Hersteller zu Hersteller, jedoch nicht mehr als 2-3 Millimeter


    Und das Jumboservo, dort wo nur rohe Stellkraft zählt, Lenkservo im 1:6er z.B.




    Normung der Anschlussstecker:


    Anschlüsse aller Servos sind heutzutage dreipolig.
    Die Steckverbinder die heute zum Einsatz kommen sind JR[2] und FUTABA[3] Stecksysteme, die jedoch untereinander Kompatibel sind. Soll heißen: egal, was du kaufst, der Stecker passt eigentlich immer




    Das Gewicht:


    Gewichtsmäßig gibt es eigentlich keine so gigantischen Unterschiede, als dass sie bei einem Crawler oder Scaler eine nennenswerte Rolle spielten.
    Metallgetriebe und -gehäuse wiegen natürlich etwas mehr als Kunststoff-Äquivalente.



    Spannung


    die meisten Servos arbeiten heute bei Spannungen zwischen 3,6 und 6,0 Volt. Ein normales 08/15-BEC gibt eine Spannung von 5V ab, mit der auch die meisten hier im Forum fahren.
    Es gibt "High Voltage" oder HV-Servos, welche mit einer Betriebsspannung von 7,4 Volt direkt an 2s Lipo betrieben werden können.
    Der Vorteil ist die erhöhte Servoperformance, sprich mehr Drehmoment und geringere Stellzeiten.


    Für dich hat sich das allerdings, da du ein 3-Zellen-Setup fährst, sowieso erledigt.



    Digital/Analog


    Eine leidige Geschichte...
    kurz und knapp: Digitalservos verfügen über eine höhere Auflösung, sofern der Empfänger das unterstützt. Ausserdem können bestimmte Digitalservos auch programmiert werden, um beispielsweise langsamer zu fahren oder einen Softwareseitigen Anschlag zu realisieren.



    Schlusswort:


    Vermutlich könnte man zum Thema Servo ein eigenes Forum erföffnen, aber für dich zählt im Grunde folgendes:


    Mehr Drehmoment bedeutet mehr Stromaufnahme bei gleicher Spannung.
    Mehr Stromaufnahme bedeutet eine stärkere Last für dein BEC (ausreichende Leistungsreserven? Externes BEC sinnvoll?)
    Mehr Drehmoment bedeutet einen höheren Preis und eine höhere Materialbeanspruchung (Metallgetriebe, Kugellager, Servohebelfestigkeit, Servobefestigung ausreichend stabil gelöst?)
    Ersatzteile bekommst du bei Namenhaften Herstellern im Schadensfall einfacher (Hitec, Robbe, Savöx, ...)
    Standardservos passen in alle Crawler/Scaler/etc. ohne Anpassungsarbeiten
    Alle Servos haben untereinander kompatible Steckersysteme und elektrische Protokolle
    Es gibt unterschiedliche Abtriebshebelverzahnungen!!!



    [\WALL OF TEXT]



    hoffe, ich konnte dir das Thema etwas beleuchten.


    Gruß,
    Felix

    Wo ich fahre bleibt eine unverkennbar tiefe Reifenspur, gespickt mit defekten Teilen...

  • whow !!!
    das nenn ich mal erschöpfende auskunft ... danke dafür und für die aufgewendete zeit.


    thanx
    smuggler

    gruss
    smuggler aka hummi


    die beiden hauptantriebskräfte des universums sind zeit und glück


    I tell you, we are here on Earth to fart around,
    and don't let anybody tell you different


    Kurt Vonnegut

  • auch moin,


    wenn dann in ein rc4wd bully 2 moa

    gruss
    smuggler aka hummi


    die beiden hauptantriebskräfte des universums sind zeit und glück


    I tell you, we are here on Earth to fart around,
    and don't let anybody tell you different


    Kurt Vonnegut

  • Ok.
    Dann muss man das oben genannte vielleicht noch etwas Ergänzen ;)
    Crawlerservos sollten viel Kraft haben da sie immer und überall Lenken müssen. Oft werden Servos um 30 Kg eingesetzt.
    Die Regler in Crawlern haben oft kein starkes BEC weshalb du entweder ein externes brauchst, oder ein Hochvoltservo was direkt an 3S betrieben werden kann.
    In beiden Fällen solltest du das Servo direkt mit Strom versorgen um den Empfänger zu Schonen.

    LG Mac


    Wirtschaft und Konsum sind die Kriegsmittel unserer Zeit.

  • grade nochmal nachgelesen:
    > and a separate 6V 5amp Turbo BEC
    ist also verbaut (hoffe ich)


    dann wäre nach meiner ansicht das


    HS-8385 TH Hitec



    doch das richtige, n'est pas?
    oder das


    Savöx SA-1231SG Digital




    wie auch immer, heute hole ich das paket ab und fahr erstmal mit dem verbauten servo


    gruß
    smuggler

    gruss
    smuggler aka hummi


    die beiden hauptantriebskräfte des universums sind zeit und glück


    I tell you, we are here on Earth to fart around,
    and don't let anybody tell you different


    Kurt Vonnegut

  • wie auch immer, heute hole ich das paket ab und fahr erstmal mit dem verbauten servo

    Genau.


    Für nen Compcrawler muß das Servo nicht wasserdicht sein, weil Nässe den Grip reduziert bis zerstört, den man für das extreme Fahren braucht.


    Das Savöx 1231 und 1230 sind mit ~45mm höher als "Standard". 1283 ist noch ne Alternative.


    Das HS-8385 TH Hitec sollte passen. Dafür brauchst du aber wenn du das mit maximaler Kraft betreiben willst ein zusätzliches BEC (zB das hervorragende und nicht eben billige Castle-BEC.. gibt aber günstigere Alternativen, die nicht programmierbar sind). Es kann auch sein, daß du bei 6V Servos auf Dauer ein zusätzliches BEC brauchst.. aber das verbaute 6V 5A BEC sollte erstmal gehen.


    Alternativen Hitec: HS-7955 und HS-7954. 7980 und 7990 sind auch schick und extrem teuer.

  • Hitec 8385 oder 8380 passt. Das 7950 ist sehr gängig,gibts aber praktisch nirgends mehr....
    Kein Muß aber ein äußerst sinnvolles Upgrade für den Bully wäre das hier
    Dadurch wird der Servo bei weitem weniger belastet.Hab mir das vor einiger Zeit gekauft (15Euro und blitzschneller Versand).Davor fuhr ich eine Eigenbau-Version,man kann sich das auch aus Alu basteln und ein M3-Gewinde in den Achsschenkel bohren.So siehts halt noch besser aus und man muß nix bohren

  • sehr gut, danke,


    dazu noch was:
    die savöx scheinen (egal wo) immer nackich, also ohne servohorn zu sein.
    Die müssen dann separat bestellt werden - aber welche (Verzahnung)? oder sind die unter den marken kompatibel?


    smuggler

    gruss
    smuggler aka hummi


    die beiden hauptantriebskräfte des universums sind zeit und glück


    I tell you, we are here on Earth to fart around,
    and don't let anybody tell you different


    Kurt Vonnegut

  • Dieser Thread ist schonmal sehr informativ, danke. Ich hätte da auch gleich noch ein paar Fragen.


    Ich hab mir jetzt letztens ein 15kg Servo für 3,74 € bestellt. Ausserdem hatte ich letztens auch eins gesehen mit 20kg für 15€, das schon höherwertiger aussah.


    Was ist denn bei günstigen Servos meist das Problem? Wieso wird ein vielfaches für Savöx oder Hitec ausgegeben? Ist das Problem dann die Haltbarkeit bei den billigen Servos?

  • Was ist denn bei günstigen Servos meist das Problem? Wieso wird ein vielfaches für Savöx oder Hitec ausgegeben? Ist das Problem dann die Haltbarkeit bei den billigen Servos?

    Mit den Servos ist´s genauso wie mit anderen Sachen.
    Es gibt Jeanshosen bei KIK für 7,50, aber ein guter Reißverschluß kostet ja schon fast soviel.


    Ein 15 kg Servo für nichtmal 4 Euro kann eigendlich garnicht gescheit und langfristig funktionieren.
    Die Hitec oder Savöx Servos haben Metall, bzw. Titan Getriebezahnräder und bestimmt auch bessere Motoren. Man kann sogar die Getriebesätze für den Fall des Falles als Ersatzteile nachkaufen.

  • Ist das Problem dann die Haltbarkeit bei den billigen Servos?

    Haltbarkeit, Zuverlässigkeit und Richtigkeit der angegebenen Werte ist weniger gut als bei Marken-Servos. Ob der Billigservo tatsächlich 15kg Torque hat? Ob er die länger als ein paar Sekunden hält?


    Ich hab hier auch diverse "Tower Pro" Servos, die ganz kleines Geld gekostet haben (und aus CHina direkt zu mir nach Hause gekommen sind). Die sind für 0815-Aufgaben auch ok (zB als Servo in nem einfachen Tamiya-Buggy), wenns auf Präzision und wirklich Kraft oder Geschwindigkeit ankommt, muß man schlicht mehr ausgeben.


    Ob es dann die Top-Servos von Hitec für 100+ Euro sein müssen oder auch ein Savöx für 70 reicht oder ein Bluebird für nochwas weniger oder ein Hobbyking/Turnigy für noch ein paar Euro weniger reicht.. hängt von der Anwendung und vom Geldbeutel + Geizfaktor ab. Für die Savöx und Hitec spricht zB die Verfügbarkeit von Ersatzteilen, für die Hitec zudem noch die Programmierbarkeit (bei den Top-Modellen) - es ist schon ne tolle Sache, wenn man den Hebelweg bei nem Servo genau einstellen kann.

  • Bei dem 4€ (oder auch 15€) Servo brauch ich natürlich keine Ersatzteile, da kauf ich welche auf Reserve.


    Die Frage ist halt ob die teuren wirklich soviel präziser sind (bzw. die billigen so unpräzise). Und hält so ein Savöx oder Hitec Servo dann Jahre oder brauchts regelmässig Ersatzteile? Und ab welcher Preisklasse zahlt man irgendwann nur noch wegen dem Markennamen mehr.


    Soll bitte auch wirklich nicht als Kritik verstanden werden, ich hab nur echt keine Ahnung. Danke für die Antworten schonmal :)



    Edit:
    dieser uralte Thread beantwortet wohl schon das Meiste, scheinbar ist es einfach Glückssache welchen Nachbau man da grad erwischt
    Neues Towardpro MG996R Servo

  • Also zur Haltbarkeit: Ich habe in 10 Jahren Modellbau und mehreren tausend Flugstunden erst ein einziges mal ein Hitec-Servo geschrottet, als ich bei der Landung mit meinem Motorsegler mit dem Seitenruder im Vollausschlag an einem gefrorenen Maulwurfshügel angeschlagen bin. Dabei hat es dem HS81 mit Kunststoffgetriebe das letzte Zahnrad zerbröselt. Am selben Abend bei Multiplex bestellt, am nächsten morgen beim Händler Ersatzteil abgeholt und seitdem ohne Probleme. So etwas wird dir bei einem Chinaservo wohl eher nicht gelingen.
    In meinem mittlerweile eingemotteten 1:6er FG verrichtet ein Hitec mit Karbonitegetriebe seinen Dienst als Lenkservo und obwohl das Teil noch nie geschont wurde, habe ich bis heute keinen Schaden daran gehabt.
    (Im übrigen schwöre ich auf die Karbonitegetriebe, die sind schlagzäher als Metallgetriebe und gleichzeitig wesentlich leiser) pump


    Es geht bei den Markenservos eben auch um den Komfort, nicht andauernd das Servo wechseln zu müssen. Ausserdem wäre zumindest mir die Zuverlässigkeit enorm wichtig, wer möchte schon mit einem kaputten Lenkservo im Wald liegen bleiben und die Karre Kilometerweit tragen müssen? pardon


    Gerade bei Servos gibt es eigentlich keine Klasse, bei der man nur noch den Namen bezahlt. Oben raus kommen dann die Deluxe-Features wie Programmierbarkeit, S-BUS, Metallgehäuse, und dann eben Luxus wie Titangetriebe, vergoldete Kupferwicklungen im Motor, Diamantbesetzte gehäuse.... Naja, ich schätze es wird Klar, was ich damit meine ;)


    EDIT:
    Das älteste Servo, das ich benutze ist ein Hitec HS-80 mit Baujahr vor 2000.
    Davon habe wir (mein Vater und ich) 12 Stück in verschiedenen Flugmodellen im Einsatz und in meinem LKW als Schaltservos verbaut. In fast 20 Jahren gab es an diesen Servos nie einen Reparaturfall.

    Wo ich fahre bleibt eine unverkennbar tiefe Reifenspur, gespickt mit defekten Teilen...

  • Also ich hab den oben benannten servo mal aufgemacht und feststellen müssen das die komplette Elektronik abgeraucht ist. Auf der Websitevon mpx /hitec gibt es diese leider nicht als Ersatzteil . Woher kann man es noch beziehen. Würde mich Über schnelle Antwort freuen danke schon mal

  • Hey Ritter1986,


    Bei einer Kaputten Elektronik kannst du selbst ja sowieso nur ganz schwer was machen. Am besten wendest du dich damit an den Multiplex Customer Support oder gehst zum nächsten Händler, der auch MPX/Hitec führt. Die kümmern sich dann ums Einsenden und evtl. reperatur.


    Was mich viel mehr interessiert ist, wie du den Servo zum abrauchen gekriegt hast? ?(


    Gruß,
    Felix Decker

    Wo ich fahre bleibt eine unverkennbar tiefe Reifenspur, gespickt mit defekten Teilen...

  • moin, meine bluebirds 660 super torque sind doch etwas schwach auf der Brust für meinen 1:8 Gnade spider. Das 660 hatte so 132ncm bei 6v, gilt die 12bis15kg Empfehlung auch für 1:8 oder eher für leichte 1:10?
    Ich brauch jetzt 2 neue ;)

    ichundderandereinmeinemkopfsindeinewirgemeinschaft^^ beer