Actros 6x6 Special (und eine Achsen Rezension)

  • hi und hallo liebe Leuts!


    Eigentlich wollte ich an dieser Stelle mit einem gediegenen Baubericht über mein 6x6 Actros-Projekt beginnen... ...aber da bin ich gleich zu Beginn über das "Projekt im Projekt" gestolpert - die Achsen!
    Kurze Vorgeschichte: In Planung meines Lkw-Projektes war ich dabei, die benötigten Teile zu organisieren. Kraft meiner Wassersuppe und weil ich in früheren Recherchen neugierig geworden bin (und natürlich auch aus "Geldgier" vain ) orderte ich vom bekannten Chinesen fogende Achsen: "Chinaachsen"
    Aber da ich gelegentlich zum "Speedmodellbau" neige und ich unter der Vermutung, dass der Versand wohl drei Monate benötigt, keine Geduld mehr hatte, erstand ich hier im Marktplatz ein gebrauchtes SCX10 Chassis mit Achsen sowie eine zusätzliche gelenkte Achse - eben für mein 6x6-Projekt.
    Was soll ich sagen, eben habe ich das ganze Getöns zerlegt für eine Generalüberholung - klingelt doch der chinese nach geschlagenen drei Tagen Bestelldauer an meiner Tür und übergab mir folgendes:



    monstermonstermonstermonstermonstermonstermonstermonster


    So, Tante Erna, was nu! An den Chinaachsen reizt mich der bereits vorhandene Durchtrieb. Sonstiges ist mir völlig unbekannt und bedeutet Risiko. O.k., dass nur Sinterlager verbaut sind wusste ich schon. Und ich kenne die gekauften Rezensionen auf der einschlägigen Website... 8) ...und den geilen Preis.
    Bei den SCX10 kenne ich die Qualität, brauche aber noch zusätzlich ein Kegelrad mit Welle und muss die vorhandenen gebrauchten überholen.


    Meine Entscheidung - gib dem Chinesen eine Chance...
    Erster Check nach dem Auspacken, das Durchdrehen per Hand. Und was soll ich sagen - wäre es nicht schon ein Klischee, wäre es eine Karikatur - siehe da, es dreht sich doch... ...nicht! Und das bei allen drei Achsen!
    Das wollte ich jetzt aber näher wissen! Die Dinger auseinader genommen und eingehend untersucht. Aha! Schon geshimmte Achsen gelten ja in unsren Breiten als Qualitätsmerkmal - diese waren deutlich "übershimmt".





    Die Entnahme dieser beiden Scheiben unter dem kleinen Kekelrad führte schonmal zu einer grundsätzlichen Beweglichkeit der drehbaren Achsteile. Aha, dachte ich mir, Übeltäter gefunden und überführt! Eindeutiger Fall von "Übershimmung". Aber von einem geschmeidigen Lauf war weitehin zu träumen. Es hakte und drängelte an allen Ecken und Enden. Die Sache wieder demontiert und nochmals genau untersucht. Und was ich jetzt herausfand, war schon fast das Todesurteil für die Chinesen:



    Die Mitnehmerbohrung im kleinen Kegelrad sitzt schief! monster Und das in allen Achsen! monster ! Erster Gedanke - Todesurteil! Sch...... auf die Chinesen!
    Zweiter Gedanke - was schon kaputt ist, krieg ich nicht kaputter!



    Die Dinger so aufgefeilt, dass die etwas auf der Welle kippeln können. Das stört nicht, denn das Kegelrad soll ja nur verdrehfest auf der Welle sitzen. Und siehe da, es läuft wie Butter!
    Noch ordentlich Schmiere rein...



    ...und ich werde an dieser Stelle demnächst mit meinem ersten 6x6 Projekt fortfahren :whistling: .


    Ich hoffe, ich konnte dem Einen oder Anderen, der mit dieser Achse liebäugelt ein paar Tipps geben. Grundsätzlich finde ich die Konstruktion der Achsen recht gut! Die Ausführung als Durchtriebsachse ist nicht dumm. Das Kunststoffmaterial wirkt nicht billig. Allerdings ist die Herstellung als schlampig zu bezeichnen und für eine zufriedenstellende Funktion ist schon einige Nacharbeit erforderlich. Trotzdem werde ich den Achsen für mei 6x6 Projekt eine Chance einräumen...


    Demnächst mehr auf diesem Kanal... :thumbup:



    Grüße, Dirk

  • Na das finde ich mal spannend!!! Da bleib ich mal dran!!!

    Gruß Hoffy


    Wer meine CAD Spielereien zum Drucken finden möchte, suche nach "shapeways hoffys-rc-parts" und werde bei google fündig...

  • hi Dirk.
    Da bin ich natürlich auch dabei. Muss ja schließlich drauf achten, das du den Zeitplan einhältst. :whistling:
    Ich bin gespannt.
    Gruß Matthias


    10 Stimmen in meinem Kopf, 9 sagen lass den schei....
    Und eine, summt das Lied vom A-Team!!!

  • hi


    Ich nehme dann auch mal Platz. :popcorn:


    Die Achsen habe ich hier auch liegen,bin nur noch nicht zum Öffnen gekommen, vielen Dank für die Tipps! :thumbsup:


    Bin gespannt wie es weitergeht!

    GRUß DIETER


    HALT! Nicht wegwerfen, Ich kann das noch brauchen! :)


    Aerodynamik ist für Leute, die keine Motoren bauen können. - Zitat von ENZO FERRARI


    Ein Leben ohne Modellbau ist möglich, aber nicht sinnvoll!

  • Morgen.


    Da werde ich mich auch mal ranhängen :popcorn:


    Das mit den Achsen ist ein bekanntes Problem. Da scheint es 2 Produktionsstätten zu geben, bei meinem RTR waren die Achsen super leichtgängig, bei der nachgeorderten Achse :thumbdown: .


    MfG Chris

    Passt auf Euch auf und bleibt gesund


    beer Freundlichkeit ist ein Bumerang – sie kommt zurück!

  • Moin, moin allerseits!


    So, der Rahmen ist bis auf ein paar Versteifungen montiert, der Antrieb steckt drinne und die beiden Vorderachsen sind platziert. Ja, richtig gelesen. Diese Idee habe ich mir beim guten Matthias84 geholt, der ja gerade seinen Tatra mit dem gleichen Konzept baut. Ich finde das so klasse mit zwei gelenkten Vorderachsen in Verbindung mit nur einer Hinterachse... Daher auch "Actros Special", da ich diesen Aufbau bei den 1:1 Vorbildern nur beim Tatra und bei MAN Fahrzeugen gesehen habe:



    Dann wird das eben der erste Mercedes.




    Grüße, Dirk

  • Und da isser wieder :thumbsup: !
    So, die dritte Achse ist drin. Nun galt es, das nächste Problem zu lösen - die 4mm Achsausgänge adequat miteinander und schließlich auch mit den 5mm Getriebeausgängen zu verbinden. Eine Wanderung durch mein Bastelkonvolut förderte ein paar Losi Mini Rockcrawler (das waren noch Zeiten :rolleyes: ) Kardanwellen zu Tage. Nach eingem Hin- und Hertüfteln lagen dann SCX10 - Losi - Hybride vor mir, die ihre Arbeit ganz ordentlich tun.
    Ob dies die Endlösung ist, wird der Praxisbetrieb zeigen. Wenn ihr noch ein paar Kardanlösungen habt, die stabil und günstig! sind, immer her damit!



    Einen Akku habe ich auch schon an die ganze Einheit gehalten. Es schnurrt alles prima und seidig vor sich hin. Läuft bei mir... :thumbup:


    Grüße Dirk

  • ...da du ja ein paar passende Fotos geschossen hast search , fällt mir an den Achsen ein gewaltiger Vorteil auf, der ausser dem sensationellen Preis :cheers: noch mal eine Überlegung wert ist: da der Welleneingang oberhalb des Zentrums der Achse liegt, ist nicht nur der Durchtrieb schön einfach, wie schon bemerkt, sondern die Bodenfreiheit des Chassis gewinnt ohne den Anstellwinkel der Kardanwellen zu strapazieren - nicht schlecht!! hmm:thumbsup:
    Das Chassis im Übrigen scheint sauber gebaut - also dann mal los mit dem 6x6x4

  • Hallo, ich nochmal...


    ...mit einem kleinen Reifenintermezzo. Denn die Räderwahl stand ja auch an. Da ich heute keine Lust auf Lenkungsbau hatte und just heute die Bestellung der restlichen Reifen und Felgen eintraf, hier ein kleines Nachspiel.
    Zuerst stand die Frage nach einen gängigen Außendurchmesser. Die originalen vom Sandkastenkipper haben 115mm. Der Felgendurchmesser entspricht in etwa 2.2er Modellbaufelgen. Aber 2.2er Reifen mit 115er Durchmesser?! Dat wird schwierig! 120 - 140mm ist mir einfach zu groß, zumal die dann auch viel zu breit werden. Erschwerend hinzu kam, dass ich keine geschlagenen 75 Teuronen für sechs Reifen ausgeben wollte!
    So, dann erstmal in´s eigene Modellbauregal geguckt. Was ham´wer denn...? 4x1.55 Felgen - zu klein, 5x1.9 Axial Walker Evans - würde gehen + 6x 1.9er Flat Irons - zu klein :wut: , 4x1.55er Mickey Thompson Baja Claw - Außendurchmesser passt - 1.55er Felgen zu klein :wut: . Wat nu, Tante Erna?! Da kam mir Meister Zufall zu Hilfe. Bei dem von mir hier im Marktplatz zwischenzeitlich erstandenen SCX - Chassis waren Vaterra Felgen verbaut. Bei denen fiel mir auf, dass die dazu gegebenen 1.9er Reifen viel zu locker saßen. Eine kurze Recherche zeigte, die Vaterra Felgen werden zwar als 1.9er verkauft, haben aber defakto einen 1.7er Durchmesser. Kurze Rede, langer Sinn - eine Anprobe der 1.55er Mickeys auf den 1.7er Vaterras erwies sich als Glückstreffer. Die 25 Eus für ein weiteres Paar Mickeys waren zu verschmerzen und ein 4er Satz Vaterrafelgen für 8 € fielen dabei gar nicht mehr auf. Und so sieht´s jetzt aus:



    Hier nochmal der Größenunterschied "1.9er" (1.7er) Vaterra vs. 1.9er Axial Walker:



    Der Gummi der Mickeys ist so hauchdünn, dass diese quasi als "Gefühlsecht" (Mann weiß, was ich meine :P ) durchgehen. Das hat sicher Vorteile bei der Traktion, aber der Höhen- und Seitenhalt müssen extra zugebucht werden...



    Mit den dicken Einlagen haut es hin und die Reifen sehen für einen Lkw schön balloonig aus :rolleyes: .


    Grüße, Dirk

  • Ich freu mich schon, wenn die zwei nebeneinander stehen. Ich hab auch die 1.9 drauf mit 120mm Durchmesser.
    Auf jedenfall lieferst du schon wieder was gutes ab. Auch in recht guten Tempo. Ich denke den Zeitplan hältst du. :thumbsup:
    Mir ist aufgefallen das du die Links immer vor der Achse montiert hast, hat das einen bestimmten Grund?
    Gruß Matthias


    10 Stimmen in meinem Kopf, 9 sagen lass den schei....
    Und eine, summt das Lied vom A-Team!!!

  • hi

    Ich freu mich schon, wenn die zwei nebeneinander stehen.

    Ich mich auch! :cheers:
    Das mit den Links vor den Achsen hat Platzgründe. Ich möchte die Lenkungen hinter den Achsen plazieren um diesen hässlichen Lenkfehler aufgrund des falschen Lenktrapez, den es ja auch beim Axial gibt, auszumerzen.


    Hier schonmal eine kleine Anprobe:



    Grüße Dirk