Foremost Delta 3c - Oil Field Truck

  • Nach dem ganzen vorgeplänkel ging es heute dann richtig los.


    Nach wildem hin und her messen kann ich die 12 auf 17 mm adapter direkt wieder vergessen. Jedenfalls für dieses Projekt. Es stellte sich heraus, das die Räder auf links gedreht ziemlich genau die gesamtbreite ergeben. richtig herum gedreht müsste ich verdammt lange spurverbreiterungen in kauf nehmen. Da die Originalen auf häufig die Felgen mittels Platten abdecken, ist es hier egal wie die Felge aussieht. Nur fehlt dann der Sechskantmitnehmer.
    Also hiess es , neue Flansche zu basteln. Drei mm Alu-Rest in Form geschnitten und mittig ein 5mm Loch gebohrt und
    Rechts und links vom Loch die Nut für den Mitnehmer gefräst

    (Das mit dem Fräsen muss ich noch üben. :/ Aber das Ergebnis funktioniert :rolleyes: )
    Nachdem das mit dem Fräsen soweit geklappt hat, folgte das Feintuning. Die Felge gibt ein 8-Eck vor.

    Also nochmal ran an die Säge und die vier Ecken abgeschnibbelt.



    Dann noch vier 3mm-Löcher bohren und ohne Senkbohrer versenken. (Sieht man zum Glück hinterher nix von :D )


    Ein paar Schrauben später:


    Und alles auf der Achse montiert



    So ist die Spur 13mm breiter als umgerechnet im Original aber ich denke, das lasse ich gelten. Bei den Dimensionen wird das nicht auffallen.
    Ein kleiner Test mit Motor direkt am Akku zeigte auch eine erfreuliche Rundlaufgenauigkeit :cheers:


    Gewicht der Achse wie auf dem Bild: Fast genau 1200 Gramm. (x2 und mit ein wenig Blech oben drauf schätze ich das Endgewicht so auf 2500 gramm - oder so ähnlich :D )
    Bei waagerecht gelagertem Motor gibt es eine Durchfahrtshöhe von 75mm.

  • Und der Postbote war heute auch fleissig und hat Werkzeug gebracht.
    Das dicke ist eine m2 schraube, das dünne ist ein Laubsägeblatt.
    Zusammen mit

    kann man sehr schöne und feine Schnitte in Stahlblech herstellen.

    Z.B. für Fenster , Türen und sonstige ausschnitte.


    Als nächstes Werkzeug brauche ich dann noch eine Lupe, um zu sehen ob die Sägeblätter richtig rum eingespannt sind :lol!!:

  • Tach, es ging ein wenig weiter.
    Ein Stück Alu 25x10mm Massiv
    Darin ein paar 3mm Löcher


    Eine flache nut gefräst


    Mit der kreissäge ein paar längsschnitte


    Das ganze dann passend abgelängt und im mittelsteg nochmal zwei löcher gebohrt.

    Alle löcher entgratet und die Kanten ein wenig fingerfreundlicher gefeilt.
    Fertig sind die beiden Sitze für die Blattfedern


    Und hier der Blick von vorne auf die vorderachse in einbaulage. Der Motor müsste ein wenig zwischen den Rahmen ragen.

  • Wohl dem der Urlaub hat. Der kann morgens Material abholen und schon Mittags die ersten Blattfedern seines Lebens basteln :headbang:
    Vorweg: die Ergebnisse meiner Vorgehensweise
    Sind weder sonderlich exakt noch haben sie eine wiederholbarkeit an sich. Da ich nur zwei von den Dingern brauche , war mir die wiederholbarkeit schnuppe und die Exaktheit liegt hier in für mich akzeptablen toleranzen. (Der Feinmechaniker wird sich sicherlich schütteln)


    Los gehts:


    Am Anfang war fühlerlehrenband

    Flach und glänzend
    Mit der Blechschere die passende Länge abschnibbeln geht noch ganz gut.

    Erster versuch die augen kalt zu biegen: gehe zurück auf los und schneide ein neues Stück ab :D


    Zweiter Versuch mit Wärme ging dann. Hab aber erst am ende das tentrierloch gebohrt.
    Merke: Löcher VOR dem erwärmen bohren!
    Hinterher ist das eine elendige Prozesur.


    (Und wenn man beim ankörnen nicht verrutsxht wird es wirklich zentriert ;) )


    Zurück zur Wärme. Das
    Blech habe ich auf dem alten Pizzastein unter einer stumpfen Feile, die den richtigen Durchmesser auswies , festgeklemmt.



    Mit einer anderen Feile darunter gefasst und somit etwas Spannung aufgebaut.



    Dann das ganze mit dem Brenner bis zu anlaufen erhitzen. Nicht glühen lassen. Man mwekt aber schnell wenn die Spannung nachlässt und man mit der Feile den Federstahl biegen kann.
    Das ganze an jedem Ende gemacht ergibt. Folgendes:


    Was fehlt? Genau , die Vorspannung.


    Hin und her überlegt und mir dann aus einem Rest Alu und zwei Schrauben einen Bock gebaut. Der erste Versuch war mit der späteren endabstsnd der Augen, war aber zu wenig. Der passende Aufenabstand war dann minus 1 cm vom späteren Abstand am Rahmen.


    Die Federmit den Schrauben fixiert und die Feser auf kompletter länge wieder bis zum Anlaufenerwärmt.
    Man sieht dabei schön , wie sich nach und nach alles entspannt.


    Abkühlen lassen
    Und schon sind die Trägerblätter fertig :cheers:




    Ich bin stolz wie Oskar , dass ich das so hinbekommen habe :headbang:


    Wieviele Blätter dazu kommen weiss ich noch nicht . Werden aber nicht allzu viele werden, denke ich, da eine Feder 750g braucht um wieder waagerecht zu liegen.

  • Merci.


    Es ging auch noch weiter.


    Der hintere teil des rahmens des vorderteils :D ist geschnitten (stahl 20x10x1,5) und mit ein paar spacern versehen (m5 gewindestange plus messinghülse)


    Die blattfedernaufnahme (m4 in 6x1mm stahlrohr) gebohrt und die ausgleichschwingen (1mm stahlblech) gemacht und montiert.


    Es federt und rollt :headbang:


    Hier die Bilder dazu

  • Falls sich jemand die Bilder vom Original im Netz genauer anschaut , wird er sehen, dass die Federn unten am Rahmen befestigt sind. Die ansatzpunkte an den xr10 achsen boten sich aber so schön an, da konnte ich nicht anders und hab die Befestigung wie oben gezeigt , an die Seiten gemacht.




    Anregungen, Fragen, etc. sind übrigens gerne gesehen :bier:

  • Hallo,
    ein wildes Vorbild hast du dir da ausgesucht.
    Halten denn die Achsen die Belastung aus.
    Auf den Bildern sieht es alles so klein aus.
    Und dann (stahl 20x10x1,5)
    Stell doch mal ein Feuerzeug oder eine Bierflasche als Bezugsgröße daneben. MfG Gentlemen

  • Hi,
    Wild ist gut :D


    Ja, die Proportionen irritieren. Der Rahmen steht wegen den Reifen sehr eng zusammen. Aussen 10 Innen 8 cm.
    Die nackte Kabine wird dagegen 24,5 cm breit.
    Da drum noch Laufgang o.ä.



    Ob die Achsen halten? K.A. Hatte uch rumliegen. Wenn nicht, kopiere ich wookies idee. Die scheinen ja zu halten.


    Anbei die Bierflasche :D