2017 superScale - Vorschläge für Änderungen/Verbesserungen

  • Moinsen,
    ... nachdem wir Helfer/Orga dieses Jahr zwar schon mündlich ein paar Teilnehmer erreichen konnten aber nicht alle, möchte ich hier einen Vorschlags-Thread eröffnen.


    Hier soll ein Sammelbecken entstehen für (ernstgemeinte!) Vorschläge zu Änderungen oder auch Nicht-Änderungen.
    Einfach alles, was Euch aufgefallen ist, was wir

    • besser machen
    • anders oder aber
    • genau so lassen sollten

    wie in diesem Jahr.


    Alles, was ihr hier rein schreibt, wird - so lang es zum Thema gehört! - von Orga und Helfern angeschaut und auf Umsetzbarkeit geprüft werden.


    Bitte erwartet nicht, daß auch alles umgesetzt werden kann (manches hätten wir auch gern, geht aber nicht) - aber es wird auf jeden Fall ernsthaft betrachtet werden!


    Und noch eine große Bitte: bleibt sachlich. Es geht hier um Informationen, die letztendlich uns allen nützen sollen.
    Persönliche Angriffe egal gegen wen werden nicht geduldet, genau so wenig wie fehlende Sachlichkeit.
    Und bitte keine Diskussionen. Hier ist eine Ideensammlung und was dem einen als blödsinnig erscheinen mag, kann für den anderen durchaus einen sinnvollen Hintergrund haben.

  • Gut fange ich mal an. Das was mir am meisten aufgefallen ist und auch anderen mit denen ich gesprochen habe. Das manche kleineren Kinder mit ihren Autos ohne Rücksicht gefahren sind. Teilweise hinten auf gefahren wenn es nicht weiter ging halb über die Modelle das Auto 1 Meter weiter getragen und dann den nächsten von der Strecke schieben wollen. Sollte man nicht eine Altersbeschränkung machen sage mal 10 Jahre und für die jüngeren ein eigenen Bereich.

  • Ja das mit den Kindern ist mir auch aufgefallen ! Ich habe selber ein Sohn, bin also nicht Kinderfeindlich. Als ich neben der Rampe, wo man testen kann wie hoch das Auto kommt stand, ist ca. einen Meter neben mir ein Wraith eingeschlagen :huh: Vielleicht könnte man einen seperaten Bereich für die Kinder abstecken. Weiß aber nicht ob der Platz auf dem Gelände dafür reicht !


    Dann die Besucher. Ich find es ja klasse das so viele da waren. Aber wenn man nicht weiterkommt, weil überall die Leute die keine Autos haben rumstehen, kann es schon einwenig frustrierend sein ! Da wird man wohl aber leider nichts machen können. Denke das da eine Besucherzone oder ähnliches nicht möglich ist aufgrund der Geländebeschaffenheit ! Ich war dieses Jahr das 5 Mal dabei und die Entwicklung zu den Jahren vorher ist echt schon Wahnsinn.



    Was ich letztes Jahr besser fand, dass der Scale Trophy Bereich links und ein wenig seperat war. Habe diesmal des öfteren erlebt das die Leute in den Trophy Bereich gefahren sind ! Warum habt ihr dieses Jahr den Aufbau so gewählt ? Nur Interesse halber !


    Eins fällt mir noch ein ! Während der Tombula hätte man vielleicht die Strecke schließen sollen, dann wären auch alle oben gewesen und man hätte nicht so oft nachfragen müssen. Die Schließung hätte man zu Wartungsarbeiten an der Strecke nutzen können.



    Das war so was mir aufgefallen ist ! Sonst war wie immer alles spitze ! Danke nochmal an die Jungs die sich so viel Mühe gegeben haben !

  • Hallo Tom,


    nach diesem fantastischem Wochenende habe auch ich mir meine Gedanken gemacht, wie man vielleicht eine solche Veranstaltung mit


    so viel positiver Resonanz besser machen könnte.


    Mir ist dazu eigentlich nur die Benutzung der Freescalestrecke eingefallen.


    Damit meine ich verschiedene Dinge :


    - Benutzung mit Fahrzeugen mit zu großer Spurweite/Rädern - Beschädigung von Deko und Randbegrenzungen und Strecke


    - Zu starke Beanspruchung durch falsche Fahrweise mit langanhaltend durchdrehenden Rädern - freilegen von Steinen und unkrontrolliertes "Abfliegen"


    bzw. Auflösung von gewollten Steinanhäufungen (gebauten Auffahrten) und die damit verbundene anschließende Unbefahrbarkeit der Strecke


    - Fehlende Wege zur Begehbarkeit parallel zur Strecke um nicht auf der Strecke laufen zu müssen, was weitere Beschädigungen zur Folge hat und teilweise


    zu kaum lösbaren Ansammlungen von Fahrzeugen und Personen geführt hat.


    - Gleichzeitiges Befahren der Strecke in entgegengesetzter Richtung auf Strecken, die aufgrund ihrer Breite das oftmals einfach nicht zugelassen haben,


    was dann wiederum das Problem von Staus und Menschenansammlungen zur Folge hatte


    - Zu geringer Abstand der Trophystrecke zum Freescale Bereich, was bei Staus oftmals die Teilnehmer zum Betreten des abgesperrten Trophybereiches veranlasst hat



    Mein Lösungsansatz wäre es vielleicht den vorhandenen Raum wirklich nur für die Scaler zu benutzen (keine sonstigen gebauten Strecken) und die Scalerstrecke nötigenfalls


    nicht zu vergrößern sondern für mehr begehbaren Raum zwischen den Fahrbahnen zu sorgen, der allerdings auch die Beobachtung/Sichtbarkeit des eigenen Fahrzeuges


    gewährleisten muss.


    Desweiteren sollten dann Streckenabschnitte, die keine mehrfache Befahrbarkeit zulassen als Einbahnstraßen deutlich gekennzeichnet sein und zusätzliche Zu/Abfahrten


    ein Ausweichen ermöglichen.


    Da das "Baumaterial" vor Ort nur aus Stein und Staub besteht, ist es schwer eine langanhaltende Befahrbarkeit zu gewährleisten, so dass man sich vielleicht weitere


    Bautechniken überlegen muss, wie zB. Fertighindernisse oder vereinzelt und sehr gezielt verstärkende Maßnahmen durch Lehm/Zement oder andere Maßnahmen.



    Ich persönlich hätte mir auf der Challengestrecke etwas mehr Materialschonung der Karosserie gewünscht, die durch mitten in der Strecke hereinstehende


    scharfkantige Steine meiner Meinung nach, vermeidbarer Weise, doch sehr in Mitleidenschaft gezogen wurde - nur ein Hinweis.



    Das waren also nun meine Gedanken zum superScale, wie ich ihn erlebt habe und ich bin mir sicher, das wenn wir unsere Köpfe zusammenstecken, wir die


    Veranstaltung für alle Beteiligten noch entspannter und interessanter machen können.



    Danke an die Organisatoren und deren Helfer für ihren selbstlosen und stressigen Einsatz während der ganzen Veranstaltung, die wie ich gesehen habe nun auch international


    schon Beachtung findet, was ich doch sehr beeindruckend finde. :thumbup:



    Rolf

  • Ich denke Kinder sollte man nicht grundsätzlich ausschließen oder altersmäßig limitieren. Zum einem ist es ja gerade das besondere, das ganze gemeinsam zu erleben, zum anderen kann man das Verhalten nicht pauschalisieren.
    Die meisten Kinder waren doch sehr gut unterwegs, aber so manche waren definitiv falsch auf der Freescale Strecke.


    Wenn mir ein kleiner Junge mit seinem Traxxas Summit mehrfach von hinten mit Schwung ins Auto reinfährt finde ich das nicht so lustig.
    Da das Auto wohl kein Dragbrake hatte die ihn am Hang hält und er nicht kapiert hat, dass wenn es nicht weitergeht er einfach mal zu warten hat, frage ich mich zum einen,
    was so ein Basher Auto auf der Scaler Strecke zu suchen hat zum anderen wo der Vater war, der den Jungen zurecht weißt.


    Das mag vielleicht hart klingen und mag für andere auch eher unwichtig sein wenn das Auto ein paar Schrammen mehr hat, aber ich fand es nicht so gut.


    Wie peat30 auch schon geschrieben hat war die Freescale Strecke eigentlich zu klein für die Anzahl der Fahrer + Zuschauer.
    An einer schwierigen Stelle mal etwas mehr Zeit investieren oder verschiedene Linien ausprobieren war schier unmöglich, da man sonst 10 andere aufgehalten hätte. War schon etwas stressig..


    Nicht so gut fand ich auch, dass die geplante Startzeit bei den Challenge Wettbewerben sich doch sehr stark von Wirklichkeit unterschieden hat. Vermutlich hätte man da eher mit einem längeren Zeitraum pro Run planen sollen.

  • Das mit den nicht so genau nehmen ob man ein anderes Auto beschädigt oder streift ist mir auch und besonders meinen Sohn auf gefallen. Er stand und wartete auf ein Fzg, vor ihn und ein Junge fuhr mal locker ihn komplett streifend vorbei. Die Leute die nur fahren und es egal ist ob sie nach 2 Akkus eine neue Lexanhaube brauchen schön und gut aber sie sollten auf Modelle aufpassen, wo die Karosse genauso viel kostet wie deren ganzes Auto. Da sollte man anfangen, nicht die Gruppen trennen nur einfach Rücksicht nehmen das da Geld und Zeit drin steckt.

  • Ein paar Punkte meinerseits:


    1: Wie ich schon während der Veranstaltung angesprochen habe sollten Wraiths/Deadbolds und andere Fahrzeuge mit einer Spurbreite über 25cm nicht mehr auf der Strecke fahren. Dieses Jahr wurden sehr oft die Begrenzungen mit unpassenden/zu breiten Fahrzeugen kaputt gefahren.


    2: Durch aufstellen von Durchfahrtstoren in der entsprechenden Breite werden nur die da durchpassenden Fahrzeuge auf die verschiedenen Strecken gelassen.


    3: Im unteren Bereich müßte ein Lautsprecher aufgestellt werden damit die Druchsagen auch unten gehört werden.


    4: Manche schmalen Streckenabschnitte sollten zur Einbahnstrasse erklärt werden und eventuell Ausweichstrecken angelegt werden.


    5: Die Trophystrecke sollte am Rand positioniert werden damit die Leute, die anscheinen ein gut zu sehendes Rot/Weißes Flatterband ignorieren oder die Bedeutung nicht kennen, nicht mehr auf der Trophystrecke rumtrampeln. Das hatte ich aber schon mit Christian (Dagon) besprochen.


    Ansonsten war ich, bis auf wenige Ausnahmen, von allen Teilnehmern und Besucher und Ihrem respektvollen Umgang mit der Strecke begeistert.


    Das Kinder machmal nicht das nötige Feingefühl im Gasfinger haben ist verständlich, aber mir sind auch viele Erwachsene mit Digitalem Gasfinger aufgefallen die ohne Sinn und Verstand teilweise sogar über im Weg stehende Fahrzeuge gefahren sind.


    Es wird wohl auch nicht möglich sein neben allen Straßen "Gehwege" anzulegen so das immer mit Leuten auf der Strecke gerechnet werden muß.


    Alles in allem war es eine gelungene Veranstaltung und ich glaube das alle Helfer trotz der vielen Arbeit auch Ihren Spaß hatten und auch im nächsten Jahr wieder durch tagelange Arbeit dafür sorgen das wir alle wieder 3 Tage Spielen können bis der Arzt kommt.

  • Ja, das Verhalten einiger Besucher hat mir auch sehr missfallen.
    Da musste man dem einen oder anderen sagen, dass dieser die ganze Zeit auf der Strecke die Begrenzung oder Zubehör zertrat!


    Kinder wurden offenbar nur am Eingang abgegeben und besonders erstaunlich fand ich, dass beim Aufräumen des Geländes nicht irgendwo ein rüpelhafter Fahrer mit eingeschlagenem Schädel aufgefunden wurde.


    Die Vorbereitungen haben von den Organisatoren sicherlich viel abverlangt und jeder der Teilnehmer sollte diese Arbeit respektieren, indem er sich vorsieht und auch auf seine Kinder achtet.


    Die Maßnahme, Wraith-Fahrer auszuschließen, wurde in unserer Gruppe kontrovers diskutiert.
    Hier würde sich für die Zukunft ein gesonderter Bereich anbieten, damit sich der von weiter weg angereiste Teilnehmer mit seinem Wraith nicht ausgenutzt fühlt.


    Weitere Verbesserung sehe ich auch in einem Bereich neben der eigentlichen Strecke, damit der Fahrer nicht auf der Strecke hinter seinem Modell hinterherläuft, eine Streckenführung in eine Richtung, damit es an den Kreuzungen/Einmündungen nicht zu einem Begegnungsverkehr kommt und insbesondere zu einer Sanktionsmaßnahme gegen die, die sich nicht benehmen, damit sich ein Streckenverbot nicht pauschal gegen die Besitzer eines bestimmten Modells oder bestimmten Reifengrößen richtet.


    Lösungsvorschlag:
    Jeder erhält bei festgestelltem Fehlverhalten eine Markierung mit einer Lochzange an seinem Teilnehmerarmband.
    Bei der dritten Markierung sollte er der Veranstaltung verwiesen werden können.


    Gruß Volker

  • Um nicht doppelt zu posten, begrüße ich die Aussagen von Patch, peat, beetyii und maddy Daddy!

    LG Stefan - S.A.T.T. Nordwest
    ----------------------------------------------------------------------
    "Sixpack? Hatte ich schon , steht mir nicht!"

  • Hallo,
    ich fand es nicht so lustig,daß Heitzer im Staub Sandsturm gespielt haben.
    Bei den Wettbewerben (Challenge usw.) sollten nur die Fahrer auf die Strecke, also keine Besucher, Freunde
    oder Fotografen. Die stehenden anderen Fahrern und Kommissaren nur im Weg.
    Die Kommissare sollten von der Orga sein. (wie die weißen Torstangen gelten auch ? )


    So genug gemosert.


    MfG Gentlemen

  • ich möchte das Thema Kinder hier nochmal aufgreifen.Ich find gut das auch die kurzen Spass an dem Hobby haben und dieses auch ausleben können und sollen..
    Aber,liebe Väter und auch Mütter...zeigt den Kleinen auch bitte wie es geht und wie man sich bei soviel Menschen mit Ihren Auto`s verhält....das geht...ich weiss das aus Erfahrung.Meine Toleranz reicht einmal,auch ein zweites Mal wenn mir ein Krümel mit voller Wucht in meinen KAT rauscht.Beim dritten Mal frage ich mich doch ernsthaft wo der Erziehungsberechtigte steckt.Also bitte,nehmt beim nächsten mal die Kinder sprichwörtlich bei der Hand...
    Geärgert hat mich auch das manche Ihre pers.Trophy auf der Freescalestrecke ausgetragen haben,wohlsehend das hinter Ihnen fast 30 Autos im "Stau" standen.
    Ansonsten habe ich am diesjährigen Superscale Überhaupt gar nichts auszusetzen.Bedankt habe ich mich an anderer Stelle schonmal wiederhole mich aber gerne nochmals
    Ein ganz fettes DANKE an die Orga und ich freu mich jetzt schon auf 2017
    Andi

  • Hallo zusammen,


    dann möchte ich auch mal meine Anregungen einbringen.


    Eine Kleinigkeit die mir und meiner Tochter aufgefallen ist, war die für unsere kleinen Autos unüberwindbare Stufe am Eingang. So mussten wir jeden Morgen mit Gottes Hand die Autos reinheben. Eine Minirampe wäre toll für alle die vom Parkplatz aus reinfahren wollen.
    Was mich zudem freuen würde wäre wenn ein fester Zeitplan am Platz aushängen würde. Beziehungsweise auch vorher im Netz stehen würde. Dadurch könnten die Teilnehmer Ihren Aufenthalt besser planen. Und das zum Beispiel die Tombola parallel zum den Wettbewerben lief war auch eher ungünstig. Wenn jeder von der Tombola und Ihren Spielregeln gewusst hätte, wären vielleicht auch mehr da gewesen.
    Das Racer's Paradise war kaum besucht. Eventuell könnte man ja die Trophy und Challenge Strecken in diesem Bereich ausbauen. Hierdurch wäre auch mehr Raum für den Freescale übrig.
    Ein Show and Shine für verschiedene Klassen wäre auch eine Idee.
    Bei der Siegerehrung würde ein Siegertreppchen für mehr Atmosphäre sorgen.
    Ich hoffe es fühlt sich niemand auf den Schlips getreten.
    Alles im allem freuen wir uns doch alle schon auf das nächste Jahr!

  • Für uns war es das erste mal das wir selber mitgefahren sind und es war super!
    Als Anregung hätte ich eigentlich nur das der Free-Scalebereich größer sein könnte. Erstmal vom Faktor Fahrspaß her, zum anderen aber auch die Möglichkeit des Ausweichens und das es sich nicht so knubbelt.


    Sonst find ich das es MaddyDaddy gut trifft.

  • Einbahnstraßen im Freescalebereich sind meiner Meinung nach von Vortiel.


    Kinder, gerne mehr davon. Die Wettbewerbe mit extra Kinderwertung fand ich der Hammer. Natürlich machen die nicht immer was sie sollen. Deshalb sollte vielleicht der Trophybereich ausgeweitet werden für Leute mit Angst um Ihre Karo's. Wo nur dem entsprechende Fahrzeuge und Fahrer unterwegs sind. Der restliche Bereich könnte für alle frei sein. Dann kann sich jeder überlegen wo er sein Fahrzeug bewegt. Rasers Paradiese war etwas grob, man konnte sich aber seinen Weg bahnen.
    Die Callenges waren top. Nicht zu leicht und doch nicht zu anspruchsvoll. Vielen Dank dafür.


    Die Fahrerlager könnten ausgeweitet werden oder mehr Sitzmöglichkeiten für einfache Teilnehmer ohne Zelt etc. geschaffen werden.

    Recon G6 Belgium 2017 - Winner "Best of Theme" dance
    SuperScale 19.05.2018 - 1. Platz ChallengePro (2. Platz mein Sohn :respekt: )

  • Es geht ja nicht um die Angst das ein Kratzer an die Karro kommt, sondern das einige ohne Verluste sich durch den Verkehr mogeln. Wenn ich irgendwo hängen bleibe oder eine Rolle mache kann alles passieren oder eine mal hinten auffährt und sich entschuldigt. Aber nicht Autos rammen oder streifen ubd so tun als ob nichts gewesen ist. Von mir aus können 100 Kinder auf der Strecke sein, nur sehe ich das so wie mach einer vor mir , sollten sie wissen was sie tun und die Eltern in der Nähe sein.

  • Dann will ich auch mal:
    Im großen und Ganzen fand ich die Veranstaltung sehr gelungen, wir hatten wieder eine Menge Spaß!
    Sehr gut fand ich auch das Engagement des Steinbruchs mit ihrem Kuchenverkauf und den diversen Aktionen. :thumbsup:
    Ein paar Kleinigkeiten hab ich aber doch (wurden teilweise schon erwähnt)


    -Die Platzierung des Trophybereichs mitten im Freescalearea fand ich etwas unglücklich, das war letztes Jahr besser gelöst. Gerade auf den einzigen zwei verbleibenden Wegen um die Trophystrecke herum staute es sich häufig, weil da alle durch mussten. Die "obere Umgehung" war an einer steilen Stelle auch so eng und nah an der Absperrung Richtung Felswand, dass man wenn zwei Gruppen aus entgegengesetzer Richtung aufeinadertrafen schon sehr gelenkig sein musste, um nicht in der einen oder anderen Richtung eine Absperrung zu übertreten. Gerade in so engen Randbreichen wäre ein kleiner "Trampelpfad" schön (vielleicht sogar als eine Art Rundweg der äußeren Absperrung folgend)


    -Die Lautsprecheranlage konnte man, wenn man nicht gerade in unmittelbarer Nähe stand, oft schlecht verstehen ( am Imbisswagen hat man vielleicht noch die Hälfte verstanden, weiter vorn, oder im Loch auch manchmal gar nichts)



    Was mir sonst aufgefallen ist, betrifft eigentlich mehr uns Teilnehmer als die Veranstalter.


    -Die geringe Anteilnahme seitens der Teilnehmer an Tombola und Siegerehrungen fand ich schade, Strecken in der Zeit sperren würde vielleicht ein bisschen was bringen, hat aber auch den Effekt dass alle erstmal zum Imbisswagen rennen. :rolleyes:
    Keine Ahnung wie man das irgendwie verbessern könnte, fands halt einfach schade, dass da oft nur eine handvoll Leute standen.


    -Ich weiß nicht obs Zufall war, allerdings hab ich nur sehr selten gesehen, dass man Dinge die man umgefahren hat auch wieder hinstellt.
    Insbesondere die Streckenbegrenzungen, mehrfach gesehen wie jemand sich 30cm Begrenzung um eine Achse wickelt, dann hastig rausfummelt, dabei noch 5 weitere Pinne rausreißt, das ganze Zeug verquer liegen lässt und weiterfährt pillepalle
    Sollte in meinen Augen eigentlich selbstverständlich sein, dass man wenn man mal unsversehens irgendwas plattfährt, das anschließend wieder so gut wie möglich wieder hin stellt, aber vielleicht bin ich ja nur jung und naiv...


    -unbeaufsichtigte Kinder: naja bei der Anzahl von Teilnehmern, hat man immer ein paar Knaller dabei, so auch Sonntag Nachmittag gesehen nach Öffnung der Challengebereiche, Junior schätze irgendwie 7-8 Jahre völlig überfordert mit der Bedienung vom Auto, fährt wirklich sämtliche Tore und Verkehrsschilder der Challenge-Pro Strecke platt, nicht ohne beim Vorder- und Hintermann ein paar mal kräfig anzuklopfen. Die Nachfolgenden dürfen die Strecke quasi neu bauen, Vati nirgendwo zu sehen. Naja, gleich im Anschluss ist er dann mit ordentlich Karacho gegen einen Stein im Fahrerlager gefahren, sodass es das Servogetriebe zerrissen hat, damit hatte sich das dann von selbst erledigt...
    Hier sehe ich aber die Eltern in der Pflicht, da kann der Veranstalter nicht viel dran tun, zumal es wirklich einzelne Härtefälle sind, der Großteil der Kinder ist meiner Meinung ganz gut und ausreichend rücksichtsvoll gefahren!

  • Das Kinder machmal nicht das nötige Feingefühl im Gasfinger haben ist verständlich, aber mir sind auch viele Erwachsene mit Digitalem Gasfinger aufgefallen die ohne Sinn und Verstand teilweise sogar über im Weg stehende Fahrzeuge gefahren sind.

    Eigendlich sollte es selbstverständlich sein, dass jeder der dort mitmacht das nötige Fingerspitzengefühl mitbringt, bzw. auch Fahrzeuge der 1000 Euro Klasse erkennt und entsprechend Sorgfalt und Respekt walten lässt.


    Lösungsvorschlag:
    Jeder erhält bei festgestelltem Fehlverhalten eine Markierung mit einer Lochzange an seinem Teilnehmerarmband.
    Bei der dritten Markierung sollte er der Veranstaltung verwiesen werden können.

    Wer soll die "Fehlverhalten" fahnden, bzw vor Ort richten. Ich glaube die austeilenden "Sherriffs" würden dem Ganzen einen pfaden Beigeschmack geben.
    So blöd es auch klingt, ich würde jeden der sich für den Wettbewerb einträgt fahrtechnisch abnehmen, ein 3min Parcour reicht da. (kann auch drei gleichzeitig fahen lassen, dann ist die Prozedur in 2-3 Stunden erledigt. Für die , die es nicht schaffen würde ich einen Extra Parcour schaffen wo die nix kaputt machen können.



    sollten sie wissen was sie tun und die Eltern in der Nähe sein.

    Ich denke das Problem sind die Eltern die den Kindern nichts beibringen, und/oder selber nichts über die Materie wissen. Die Kinder können nix dafür, machen uns nur nach. Wenn ich über ein Auto drüber fahre oder bewusst Mist mache will das mein Sohn selbstverständlich auch!

  • Man kann glaube ich nicht von den Helfern verlangen, sich auch noch jederzeit darum zu kümmern - auch wenn sie dies, wenn möglich, sicher tun.



    Da sollte die Gemeinschaft insgesamt einen Blick für haben und im Falle eines Falles kann jeder Teilnehmer in angemessener Form darauf


    hinweisen Beschädigungen auch wieder zu reparieren, bzw. bei groben Verstössen auch die Helfer mal gezielt darauf aufmerksam machen.



    In der Regel sind es ja nur wenige einzelne Personen, die sich über alles hinwegsetzen und somit der Gemeinschaft schaden, die sollten dann


    aber auch nur einmal verwarnt werden und beim nächsten Verstoß das Gelände verlassen dürfen.



    Es muss klar sein, dass das Bezahlen der Teilnehmergebühr nicht bedeutet, dass man machen kann was immer man will und das grobes


    Fehlverhalten eben auch Konsequenzen hat.



    Rolf

  • Sicherlich könnte man alles Reglementieren,
    aber Regeln giebt es doch schon genug in Germany und es soll doch allen Spaß machen.
    Vorschlag von mir
    Durch kleine Hinweisschilder an der Strecke immer wieder an den gesunden Menschenverstand appelieren.


    Gruß Volker

  • Danke Euch für Eure zahlreichen Rückmeldungen :thumbup:


    Lautsprecher werden in jedem Bereich aufgebaut werden - das steht schon auf meiner Liste ;)


    Des weiteren habe ich mir auch schon einige Änderungen überlegt:
    Es wird Fahrerbesprechungen 30 min vor dem Start des jeweiligen Zeitfensters der Wettbewerbe geben - ähnlich wie wir das bei Rennen im Buggybereich haben.
    Da wird alles Wesentliche erklärt - zusätzlich werden noch einmal die relevanten Informationen an den Pavillons der Wettbewerbe ausgehangen.


    Alle Wraith/ Fahrzeuge mit Überbreite bzw. 2.2er Bereifung werden ausschließlich im Racer's Paradise starten.
    Wenn jemand aus der Wraith Fraktion die Gestaltung dieses Bereiches übernehmen möchte, darf sich gerne bei mir melden.


    Kinder möchte ich soweit möglich integrieren und nicht ausgrenzen - jedoch werden wir uns überlegen, wie wir mit Kindern umgehen, die respektlos über die Strecken fahren. Das wird ähnlich laufen, wie mit Erwachsenen - wie steht jetzt noch nicht fest...


    Wenn es das Gelände erlaubt, schwebt mir eine "Fahrschulstrecke" vor - wo der Umgang mit Fahrzeug und Gelände geübt werden kann.


    Für Unverbesserliche (Kinder/ Jugendliche, Erwachsene) denke ich an einen "Abschleppplatz". Wer das Angebot wahrnimmt und sein Fahrzeug dort für zwei Stunden abgibt, kann dann in Ruhe über sein Verhalten nachdenken und dann im Freescalebereich weiterfahren.
    Wer dieses Angebot nicht wahrnehmen möchte, darf dann gerne abreisen oder als Zuschauer der Veranstaltung treu bleiben.
    Um es an dieser Stelle deutlich zu machen - das Helferteam kann nicht auch noch Schiedsrichter spielen - hier ist die Gemeinschaft gefragt (wurde hier schon genannt, z.B. von beetyii). Aber für den Fall, dass es eben Unverbesserliche - besser gesagt Uneinsichtige gibt - Rückmeldung an die Orga und Abstellplatz...


    Speziell Erwachsene werden nächstes Jahr aktiv an Ihre Fürsorge- und Aufsichtspflicht erinnert werden - denn die Helfer sind auch nicht als Kinderbetreuer im Einsatz!



    Dieses Jahr hat uns gezeigt, was in Bezug auf die Kapazität möglich ist.
    Die Folge wird eine generelle Neuausrichtung des Freescalebereichs sein - hier werden wir uns Eure Vorschläge genau anschauen und diskutieren, wie wir es letztlich am geschicktesten umsetzen können.


    Das hat natürlich auch Auswirkungen auf den angegliederten Trophybereich.
    Mögliche Änderungen in Bezug auf Fahrerlager / Challengebereich spukem mir auch schon im Kopf herum...


    Einen Zeitplan, der aushängt und auch im Vorfeld veröffentlicht wird, halte ich auch für notwendig.
    So ist dann bekannt wann, was läuft - die Tombola am Samstag und vielleicht eine Show&Shine Wertung am Sonntag ;)


    Auch die Siegerehrung wird ein Programmpunkt sein - damit es nicht so nebenbei läuft - da ist das hier im Thema erwähnte Siegertreppchen auch schon notiert :)
    In diesem Zusammenhang habe ich noch einen Punkt auf meiner persönlichen Liste: die Auswertung - die muss am Veranstaltungstag fertig sein.
    Ich muss mich bei allen Teilnehmern/ Interessierten entschuldigen - ich bin da auch diese Woche gar nicht zu gekommen.
    Vielleicht mache ich heute Abend zumindest noch die Trophy A sowie B Ergebnislisten fertig.
    Da mir das Ganze schon peinlich ist, hat dies für das nächste Jahr Priorität...



    So, und jetzt mache ich mir weiter Notizen und lese hier immer mal wieder aufmerksam ;)


    Viele Grüße
    Marcus