Servowinde im Eigenbau

  • Quote from charly76



    Hello again...


    na dann wollen wir mal - Die Anleitung ist jetzt sagen wir mal speziell auf das Towerpro 995 Servo zugeschnitten, aber bei allen Servo's eigentlich anwendbar. Lediglich die Maße wären zu prüfen... Also, was brauchen wir?


    1x defektes oder auch neues Servo Towerpro 995 (Neupreis circa 10,- €)
    3x M3 selbstsichernde Mutter (meine sind 4mm hoch)
    1x 20mm Messingrohr 4x0,5mm oder ein anderes Messingrohr mit 3mm Loch - Alu geht natürlich auch)
    1x 50mm M3 Gewindestangerl
    1x Stellring für Servogestänge (meiner war 5mm hoch)
    1x M3 Beilagscheibe
    1x Windenseil (Angelschnur, Maurerschnur oder wie in meinem Fall ein 0,8mm 7x7 hochflexiebles Stahlseil)
    1x Windenhaken
    2x Servohülsen
    1x 1-2cm Schrumpfschlauch
    1x Schraubensicherung oder Loctite 648 (Welle und Fügen)
    1x paar Zentimeter Kabel


    fangen wir an - wir öffnen und zerlegen das Servo:


    20160315_174534.jpg20160315_174619.jpg


    Die Elektronik brauchen wir nicht mehr - in meinem Fall auch defekt - Also raus damit - Die Kabel am Motor zwicken wir ab - oder besser löten sie gleich ab:


    20160315_174656.jpg 20160315_174741.jpg


    sieht dann so aus:


    20160315_174746.jpg


    dann gehts oben beim Getriebe weiter - vorsichtig zerlegen und merken wie es zusammengebaut war.


    20160315_174810.jpg


    Wir brauchen das Große Zahnrad wo normal das Servohorn daran befestigt wird:


    20160315_174840.jpg


    Das ziehen wir einfach ab - an diesem befindet sich ein Stift den wir entfernen müssen, da dieser den Endanschlag darstellt. In meinem Fall habe ich den Stift abgesägt und danach mit der Feile eben gefeilt...:


    20160315_175308.jpg20160315_175508.jpg



    So... dann sitz in dem Zahnrad noch ein Plastikeinsatz - der muss raus, damit man die Gewindestange einsetzen kann - wenn er draußen ist sieht das so aus:


    20160315_175249.jpg


    so... weiter im nächsten Post.... bis gleich...

  • so... weiter gehts - die Windentrommel entsteht und das Windenseil wird befestigt:


    Wir nehmen das Messingroohr mit der 3mm Bohrung und kürzen es auf 20mm. Das M3 Gewindestangerl längen wir auf 50mm ab.


    20160315_182910.jpg


    Das 50mm Gewindestangerl schrauben wir in die Servohornaufnahme und kontern es mit einer M§ selbstsichernden Mutter


    20160315_181458.jpg


    Dann drehen wir das Servo und schauen von unten rein und schieben das 20mm lange Messingrohr auf die Gewindestange:


    20160315_182917.jpg20160315_182935.jpg


    Dann setzen wir die nächste selbstsichernde Mutter und ziehen sie ordentlich fest - auf der anderen Seite gegenhalten und ordentlich Kontern:


    20160315_183009.jpg20160315_183049.jpg


    So... dann brauchen wir den Stellring und das Stahlseil - In meinem Fall hatte der Stellring nur eine 2mm Bohrung - Also habe ich ihn auf 3,5mm aufgebohrt - Auf die entstehenden Windentrommel passen so gut 3 Meter 0,8er Stahlseil - Also längen wir ungefähr 3 Meter Stahlseil ab:


    20160315_183351.jpg20160315_184315.jpg


    Das Stahlseil führen wir quasi zweimal durch den Stellring - wie durch ein Nadelöhr... und schieben ihn so auf die M3 Welle/Gewindestangerl - geht zach aber geht:


    20160315_185202.jpg20160315_184801.jpg


    weiter im nächsten Post - kennt ihr ja heute schon... lol....

  • so... da bin ich wieder...


    und prombt habe ich was vergessen - wenn möglich macht man das bevor man die Windentrommel anfängt, geht aber auch wenn diese schon halb gebaut ist - Wir dremeln das Windenfenster raus... habe ich im Eifer des Gefechtes am Anfang vergessen... Also jetzt schnell Loch reindremeln:


    20160315_183644.jpg20160315_183946.jpg


    An dem kleinen Deckel der unten drauf kommt ebenfalls und ein kleine Öffnung für das Motorkabel was wir noch anlöten werden:


    20160315_184027.jpg20160315_184151.jpg


    So... wieder zurück zur Windentrommel - Den Stellring wie auch das Stahlseil haben wir aufgefädelt und setzen die nächste M3 selbstsichernde Mutter und ziehen sie ebenfalls ordenlich fest - Somit ist das Stahlseil geklemmt und kann eigentlich nicht mehr aus:


    20160315_185358.jpg


    Finale... oh oh Finale.... wir bohren ein Loch in den Boden wo das Gewindestangerl an den Deckel stößt - Hier könnt ihr entweder ein Bundlager setzen - oder so wie ich eine simple Beilagscheibe. Das Lager ist die bessere Lösung geht aber auch mit der Scheibe wunderbar.


    Die Beilagscheibe legen wir auf das Gewindestangerl - führen den Deckel darüber und verschrauben den Deckel das erste Mal zur Probe ob es passt:


    20160315_191935.jpg20160315_192019.jpg


    So... nachdem es erstmal passt und nicht groß zwickt löten wir die gewünschten Kabel an den Motor:


    20160315_190923.jpg


    Fertig mit Kabel sieht das dann so aus:


    20160315_191216.jpg


    Anmerkung: Die Beilagscheibe muss ein wenig unter Spannung stehen, damit sie sich nicht selbstständig macht. Sprich wenn euer Stellring nicht 5mm hoch ist und oder eure Muttern nicht 4mm hoch sind müsst ihr einfach entsprechend das Messingrohr um dieses Maß verlängern um welches Stellring und/oder die zwei Muttern zusammen niedriger sind...


    weiter im nächsten Post... kennen wir ja...

  • weiter im Thema...


    so... dann brauchen wir nur noch einen Windenregler und einen passenden Haken - Hier mal die Regler die ich verwende - Diese kosten 7,- € im Land der aufgehenden Sonne inkl. Versand. Es muss ein Vorwärts/Rückwärts Regler ohne Bremse sein - das beste - die Anleitung ist in Deutsch dabei:


    20160315_185719.jpg


    dann wollen wir ja noch den Haken befestigen - Den Haken nehme ich immer von diesen Abschleppketten - Diese kosten ebenfalls inkl. Versand im Land der aufgehenden Sonne 7,- € und es sind zwei Haken dran... und Ketten kann man auch immer brauchen.....


    20160315_192538.jpg


    Des Weiteren nehme ich zum verkrimpen des Seiles immer diese Servohülsen die ich noch nie gebracht habe und zu Hauf rumliegen:


    20160315_192826.jpg20160315_192850.jpg


    Die Hülsen und den Schrumpfschlauch fädeln wir auf das Stahlseil und das Stahlseil durch den Haken und wieder durch die Hülsen:


    20160315_192916.jpg20160315_193021.jpg


    und jetzt wird gekrimpt - Hier ist wichtig das man eine richtige Krimpzange nimmt und nicht so ein billig Quetschteil... einfach nur gequetscht hält nicht - Den Unterschied sehr ihr vorne an den W-Förmigen Krimpflächen:


    20160315_193444.jpg


    So... Fertig ist die Servowinde... Ich habe sie selbst auch das erste mal gebaut und habe mit Fotos machen circa eine Stunde gebraucht... Bisher hat mir die immer ein Modellbau-Spezl gebaut....


    Noch ein Tipp - meistens löst sich mit der Zeit die Konterung und die Winde dreht dann irgendwann leer... Selbst mit Schraubensicherung haben sie sich schon gelöst. Wir haben es jetzt mal aktuell mit Loctite 648 Wellen und Fügen verklebt... Hält bisher...


    Ich wünsche viel Spaß beim nachbauen....


    Grüße Wolfi