Dodge Charger Prerunner Build

  • hier möchte ich euch meinen Prerunner vorstellen, den ich gebaut habe und auch immer wieder verbessere. der Truck wurde speziel für die Dodge Charger Karosserie von HPI gebaut.
    er besitzt eine Tamiya CC-01 Hinterachse und ein paar Teile aus anderen Autos. Das Chassis ist selbsgebaut. Die komplette Vorderachse auch. Diese war zunächst erstmal ein Experiment. Wollte wissen ob so eine Vorderachse fahrbar ist. hier sind ein paar bilder:


  • Aber er hatte doch auch diesen offroad charger. Der war schon sehr hoch. Seiner war auch stark verbreitert. Ich weiß nur nicht wie ich die lexan Karosserie so verbreitern kann....

  • Cooles Projekt.


    Auch die Vorderachse gefällt mir.
    Ich denke mal, der sieht so hoch aus weil einfach die Reifen ne Nummer zu groß sind. (Aber zu große Reifen offroad geht eigendlich nicht)

    MfG
    Jan T.


    Hier kommt kein Hammer, hier fliegt der Amboss.

  • Genau das ist das Problem. Ich fahre mittlerweile buggy Räder. Die sind etwas kleiner aber sehen nicht mehr so gut aus.


    Kann mir jemand evtl. Weiterhelfen wie ich die Karosserie so verbreitern kann wie beim original? Da haben die einfach die Kotflügel nach außen gesetzt. Keine Ahnung wie ich das machen soll.

  • Wieviel breiter muß es denn sein? Hast Du mal ein Bild vom Auto von oben, also Karo auf Chassis:scratch:


    Wenn es nicht viel ist kannst Du die Karo mit einem Fön erwärmen und mit einem entsprechend


    großem Rohr in Form bringen. Ich weiß aber nicht, was dabei mit der Farbe passiert!


    Zum Verbreitern von Lexan: dazu müßtest Du Dir wohl 4 Formen aus Holz bauen, über denen Du dann


    Lexanstreifen legst und mit dem Fön in Form bringst. Das wäre der leicht Teil. Schwieriger wird es,


    Deine neuen Kotflügel dauerhaft mit der Karo zu verbinden.


    Oder Du kaufst Dir eine Rohkarosse mit passenden Kotflügeln und schneidest Dir dann raus, was Du brauchst.


    Bleibt aber immer noch das Problem einer haltbaren Verbindung.

  • Der Charger hat sich mittlerweile einwenig verändert.


    Die selbstgebaute Vorderachse hat sich als nicht haltbar herausgestellt. Zudem war sie zu kompliziert aufgebaut.
    Ich hatte sie so gebaut um den Wagen schmaler zu machen. Leider war aber der Schwerpunkt zu hoch.
    Nun hat er eine verkürzte buggy Vorderachse bekommen, also ebenfalls Einzelradaufhängung. Dadurch ist er zwar um einiges breiter geworden aber auch fahrstabiler. Mit einem Satz selbstgebauter Stabis wurde das Fahrverhalten zusätzlich verbessert.


    die Hinterachse wurde auch geändert. Ich habe die Verbreiterte Tamiya CC01 gegen eine Axial SCX10 Achse getauscht. Ich musste aber die Verbreiterungen von der CC01 Achse übernehmen.
    zudem habe ich ihn tiefer gelegt.


    er fährt jetzt viel besser und ich bin einen großen Schritt weiter. Dennoch bleiben folgende Probleme:
    -Der Truck kippt leicht auf die rechte seite(und fast nie auf die linke)
    -Die Karosserie muss irgendwie verbreitert werden(ca. 2cm pro seite)



  • Die Fahrzeughöhe gefällt mir so schon besser! :thumbup:


    Was bedeutet: "kippt leicht nach rechts" ?( , einfach beim Geradeausfahren? Oder beim entsprechenden Kurvenfahren?


    Wenn "beim Kurvenfahren" dann hast Du vielleicht unterschiedliche Lenkwinkel rechts und links? Aber ein auch nicht von


    der Hand zu weisendes Problem stellt die Montage der vorderen Dämpfer dar. Die sollten oben viel näher zur Mitte, damit


    sie A-förmig stehen und nicht V-förmig. Wie sollen die denn in dieser Position richtig arbeiten können???

  • die vorderachse gehört auf jedenfall noch verbessert das ist mir klar.
    Der truck kippt beim kurvenfahren leichter zur einen seite leichter auf grund der Starrachse die sich natürlich unter last zur seite neigt( beim Gasgeben)
    evtl muss ein dickerer Stabi her

  • als nächstes habe ich mich der Vorderachse gewidmet. Ich habe die Position der Dämpfer verändert. Dazu waren ein paar anpassungen des vorderen Chassis notwendig.
    Danach habe ich den Akkuhalter weiter zur Chassismitte verschoben, um mehr Platz zu schaffen damit die Hinterachse weiter einfedern kann.
    Zusätzlich habe ich eine Halterung für zwei Ersaträder montiert.



  • Beim Crawler macht man hinten auf der einen Seite ne Stärkere Feder rein um em Torque twist mehr entgegen zu wirken. dämpfer weiter nach Außen hilft auch und auf der Seite mehr Vorspannung.


    Zur Karoverbreiterung, das geht ganz gut mit shoe-Goo, damit lässt sich das lexan stabil verkleben. Musst aber anschließens die Karo von Außen lackieren...