Heli für Anfänger

  • Liegt daran das eine 120 oder 140grad Taumelscheibe einfach "besser" ist als eine 90grad.

    Und das Servogetriebe kaputt gehen ist auch kein Wunder bei einem Absturz.

    Aber ich glaub deine Erfahrungen kommen daher das du nur Spielzeug bis jetzt geflogen bist.

    Und leichter als heutzutage gelingt der Einstieg nicht.

    Die modernen Fbl Systeme machen das ganze ein gutes Stück einfacher.

    Und so 6g Kreisel sind gelinde gesagt nicht hilfreich um wirklich das Fliegen zu erlernen.

  • hallo wenn du Auto fährst verlangst du ach das es gerade fährt

    und nicht immer macht was es will ständig gegensteuern musst !


    das verlange ich von einen heli auch wenn ich die knüppel loslasse das er sich wenigstens ausrichtet !

    manches Spielzeug kann das !

    aber das geht gegen die ehre der heliflieger die das helifliegen mit paddeln müsam erlernt haben !

    ein 500 mit helikomand kostet aber auch gleich mal weit über 1000 euro

    gruß Dieter


    Und das Servogetriebe kaputt gehen ist auch kein Wunder bei einem Absturz.

    kein Absturz nur umkippen bei der Landung reicht beim V 950 !


    bei 2 servos brauch ich nur 90 grad ! sonst steuer ich ja schräg !

  • bin auch raus da ich keinen beleidigen will ,

    ich denk halt einfach + anders.....

    So denken aber alle helipiloten deshalb giebt es nichts für Anfänger ! die müssen halt lernen,üben , lernen oder dronen fliegen !

    gruß Dieter

  • Als ich damals Heli fliegen anging zu lernen, war das noch mit NiCd Zellen.. 8 Stück an der Zahl im Eco 8...

    Dieser war der 2. E-Heli auf dem Markt.. Der Wisper von der Firma Kalt war der 1. E-Heli.

    Der Eco 8 von Ikarus der 2. danach kam der Heaven von Gensmantel, den mein Dad hatte und ich auch geflogen bin... damals noch mit mechanischem Kreisel und Bürstenmotor und sogar noch drehzahlgesteuert...

    alles ohne Absturz, selbst als auf 10 Zellen umgestiegen bin. Wenn man langsam anfängt und viel übt, wird's a ohne Simulator gehen... Hatte damals auch keinen...

    Nach 8 Jahren Pause zwischendrin hab ich dann wieder angefangen.. Dann mit Lipos, Brushless und richtigem Gyro.. anfangs noch mit Paddelstange.. und zwar mit nem 450 Clone…

    Selbst dies ging nach wenigen Wochen prima.

    Bin anschliessend auf 500er Größe gewechselt (T-Rex), den flog ich dann anfangs mit Paddel, später dann Flybarless… mit Microbeast….

    Als dies prima geklappt hat, hab ich mir nen 700er (Compass 7HV) zusammengespart...

    Mit Helicommand 3sx, Kontronic Motor und Regler. War ne üble 3D Maschine...

    Abstürze hatte ich NIE wegen Pilotenfehler, sondern immer nur mechanische Ausfälle. Der letzte Absturz lag an einem defekten Senderakku.. ab da hab ich es dann aufgegeben mit der Fliegerei und mich völlig der

    Scale Crawler Sachen gewidmet...


    Möchte damit sagen, je größer der Heli ist (ab 500er) umso stabiler ist der Heli in der Luft und lässt sich leichter fliegen.. Dafür werden die ersatzeile teurer..

    Ein kleiner MCPX oder Nano Cpx ist gut für die Halle oder wenn man es schon etwas besser kann, auch draußen bei Windstille... Die Microhelis hab ich auch heute noch... aber es juckt nicht mehr so in den Fingern...


    Das alles nutzt aber auch nichts, wenn der Flugschüler nicht hört und auf eigene Faust versucht zu fliegen und rum zu bolzen... Kleine Schritte sind für den Anfang nötig.. das dauert den Anfängern meist zu lange...

    Und wie es so ist, wer nicht hören will muss fühlen (in dem Falle Lehrgeld zahlen - in Form von Ersatzteilen).


    So genug geschrieben...


    gruß Sascha

  • So kann man jemanden das Hobby auch versauen. Ich, also wie wurde es genannt, 3D zappler, habe selbst mit einem 450er T-rex angefangen und bin jetzt schon jedes gängige Modell geflogen und jetzt kommt’s, achtung ich habe sogar zwei Scale Helis die ich nicht auf dem Kopf fliege :scratch: aber halt nur schweben weil Kurven fliegen kann ein 3D zappler ja keine :wut: wer einen PiroFlip kann ist halt mit einer Kurve überfordert..... naja zurück zum Thema.

    Größer fliegt besser und ruhiger, ja definitiv, einen Heli zwischen 600-1000€ für einen Anfänger der mindestens nochmal das Gleiche an Ersatzteilen braucht, eher NEIN. Ich selbst habe schon mehreren Leuten über Schüler-Lehrer das Fliegen näher gebracht. Mal mit mehr, mal mit weniger Erfolg. Mein Anraten, schaue dass du jemanden findest der dir helfen kann und das bedeutet nicht, er erzählt dir wie geil er ist und was er kann sondern kann dir in Persona helfen und dein Modell einstellen. Heli fliegen ist extrem schwer und eine komplexe Materie. Durch die heute Standard mäßig verbauten FBL (flybarless Systeme) fliegt ein kleiner Heli bereits sehr stabil, sofern kein/wenig Wind vorherrscht. Ich kann dir hier die Blade- Reihe sehr empfehlen. Günstig, einfach aufgebaut und gerade der Blade 230 v2 fliegt sehr gut. Ersatzteile- und Akkukosten sind relativ gering und das Ding fliegt sehr eigenstabil. Wenn du diesen Heli dann fliegen kannst. Also sprich Kreise, 8er, Kurven. Dann kannst du dir natürlich einen Heli der großen Hersteller wie Mikado, Compass, SAB anschauen. Die fliegen natürlich auch besser als ein Modell für rund 220€ kosten aber locker das 5- Fache. Aber davor, meiner Meinung nach, nur rausgeschmissenes Geld. Das Ding wird vom Himmel fallen, das ist Fakt. Beim Blade hast evtl. 50€ Ersatzteil kosten. Bei einem der oben viel angebotenen Logos bist allein 60-80€ nur für die Blätter los. Meistens ist dann das Heckrohr, das Hauptzahnrad, die Servogetriebe, die Anlenkungen und auch das Canopy kaputt. Da sind 200€ Ersatzteile keine Seltenheit. So viel Geld ausgeben nur damit man entweder das Hobby wieder aufgibt, weil das monatliche hobby-budget nicht mal ansatzweise langt, oder man in ein paar Jahren hier großspurig erzählen kann: ich habe aber auf einem 500er Heli das fliegen gelernt! Wäre es mir auf keinen Fall wert. Sehen wir es realistisch. Wenn der Heli durch versteuern dem Boden gefährlich nahekommt und sich dort gute 10 cm eingräbt, dann ist er ein Fall für den Restmüll. Die Frage ist nur, will man dann mehr als 200€ ausgeben um sein prestigeträchtiges Modell wieder auf die Beine zu stelle (was natürlich später definitiv gemacht wird), oder sagt man einfach, naja war doof aber dann gibts eben einen neuen Heli für 200€ und den alten schlachte ich für Ersatzteile aus?! Was die Steuerung angeht kommt meiner Meinung nach nur Spektrum in Frage, aber hier scheiden sich auch die Geister. Spektrum ist günstig im Vergleich zu Graupner und Futaba und 90% der RTF (ready to fly) oder Almost ready to fly Modelle sind Bind and fly für Spektrum. Haben also einen integrierten Empfanger für Spektrum. Aber das soll jeder selbst entscheiden.

    Das war hier meine eigene Meinung und Darstellung meiner Erfahrungen.


    Grüße und ich hoffe etwas das Ganze, ich fliege nur das, alle Anderen sind eh nur Amateure, Thema damit beendet zu haben und einem interessierten Modellbauer ein paar Tipps und Erfahrungen gegeben zu haben.


    Dome