Gemeinschaftsprojekt - Hobbyking Swamp Dawg Air Boat - Sumpfboot - Tuning & Umbau zum "Scaler"

  • Darum muss man bei den Hobbywing Regler auch Neutral, Gas und Bremse anlernen beim ersten inbetriebnehmen!

    Das macht man bei den allermeisten Reglern so, aber Flugregler brauchen i.d.R. eben ein entsprechend "tiefes" Signal, damit sie überhaupt freischalten / sich anlernen lassen.


    Naja wie auch immer, es scheint ja manchmal trotzdem zu klappen. Gut für diejenigen, die es trifft. ;)




    Gruss,
    Axel.

  • Ich fahre jetzt gerade 20A, warum denn mehr A?

    Mein Fuhrpark


    SCX10-2 Jeep Cherokee 3x

    MST CMX Käfer
    Tamiya High Lift FORD F150
    Mugen MBX 7R ECO
    HPI WR8 Flux Ken Block
    Losi Mini 8ight 2x
    MiniZ Motorrad
    Hobbywing Swamp Boat
    Kyosho Jet Stream 888VE
    Zelos 48"

  • ich hab mir die Funke der Cajun Commander samt empfänger geholt...die Tactic TTX300...da sie ja für das große sumpfi benutzt wurde hoffe ich sie funzt bei mir auch..???

  • Ich fahre jetzt gerade 20A, warum denn mehr A?

    Also mein zuerst verbauter 20A Regler hatte nach dem zweiten Akku hintereinander die Flügel gestreckt ( mit originalem Motor an 3S ), deswegen bin ich dbzgl. wohl etwas vorsichtig geworden.


    Wenns bei dir klappt, alles gut ! :)



    Tactic TTX300...da sie ja für das große sumpfi benutzt wurde hoffe ich sie funzt bei mir auch..???

    Nope, nur mit Glück ( oder dem Regler des Cajun Commander ). Denn das ist ebenfalls nur eine ganz normale Pistolenfunke für Automodelle.


    Der Regler ist das entscheidende Kriterium, nicht die Funke ! Wenn der Regler mit einer Pistolenfunke klarkommt, dann funzt das. Ansonsten : siehe oben. ;)




    Gruss,
    Axel.

  • Drehrichtung vom Regler ändern und vieleicht den Trim anpassen ...


    Bei der Spektrum DX4C geht es auch so ... Gemeinschaftsprojekt - Hobbyking Swamp Dawg Air Boat - Sumpfboot - Tuning & Umbau zum "Scaler" this


    Ob es bei der DX3C auch geht keine Ahnung, die kenne ich leider nicht.


    PS: Sorry @myscoutcrawler pardon habe gerade erst gelesen das du schon eine Lösung gefunden hast.
    Schön das es bei dir jetzt funktioniert :thumbsup:

    _______________________________________________________________
    "Wenn du es mit dem Hammer nicht reparieren kannst, hast du ein elektrisches Problem!" :D
    Upcycle your life! :uglyyeah: - Limestone rocks :headbang: - Winch euch was, Uwe


    My Favorite Spot: Scalen in Hammelburg :cheers:

    Einmal editiert, zuletzt von sandyfrog ()

  • Ich fahre jetzt gerade 20A, warum denn mehr A?

    Hallo Freunde


    Ich finde 25 A auch knapp bemessen. Aus folgendem Grund : Blockierstrom und so genannte "Anlaufspitzen".
    Blockierstrom : Nehmen wir an du hast dich unter einem "Gestrüpp" festgefahren und ein Ast ragt in den Prop, was du aber nicht gleich siehst...
    Du schaltest den Antrieb an und mit ein wenig Pech darfst du schwimmen. Ein Regler mit etwas "Luft" hält da die "paar Sekunden" länger. Da bekommst du das vieleicht noch mit.


    Leistungsspitzen : Auch eine Luftschraube belastet den Motor. Nicht nur im Fahrbetrieb. Hier, wenn die Fuhre einmal läuft ist der Strombedarf moderat.
    Doch gerade beim Anlaufen - beschleunigen - wird richtig Strom benötigt. Und in diesen "Augenblicken" geht es auch über 25A...


    Ich persönlich ermittle den "Fahrstrom des Airboats und gehe mit einem Regler mind. 15A - 20A drüber.
    Und wenn ich für kleines Geld Regler bekomme die 60A können ist mir das dann Egal. Dann zählt der Beschaffungspreis.
    ---
    Noch was : Echte Airboats fahren eigendlich NIE Rückwärts ! Zum einen geht das mit Verbrennerantrieb nicht, zum andern würden sich die Rümpfe wirklich unter Wasser ziehen.
    Bei den Modellen ist das natürlich dem Skipper anheim gestellt. Doch sollte das wirklich nur langsam und zum "Frei fahren" genutzt werden.


    Wenn ich das so sagen darf, ich würde mich freuen euch noch mal mit den Airboats am Teich zu erleben.


    Gruss
    Mark one

  • ok, aber original ist ja 20A angegeben, wenn der Regler nicht hält kommt nen stärkere. Das rückwärtsfahren kann man doch auch zum bremsen nutzen oder nicht?

    Mein Fuhrpark


    SCX10-2 Jeep Cherokee 3x

    MST CMX Käfer
    Tamiya High Lift FORD F150
    Mugen MBX 7R ECO
    HPI WR8 Flux Ken Block
    Losi Mini 8ight 2x
    MiniZ Motorrad
    Hobbywing Swamp Boat
    Kyosho Jet Stream 888VE
    Zelos 48"

  • Ne Bremse brauchst du bei nem Airboat nicht. Wenn du bei Vollgas den Trigger losläßt ist das wie Anker werfen, da steht das Teil schon nach 2m fast und “rollt aus“.


    Das sollte man aber nur dann öfters machen, wenn man alles wasserdicht hat. Es schwappt nämlich sofort ne gute Welle übers Heck, wenn man nicht sanft vom Gas geht. ;)


    Nen Rückwärtsgang hab ich bei meinem Airboat auch nicht gehabt, und auch nie vermisst.




    Gruss,
    Axel.

  • ok, aber original ist ja 20A angegeben, wenn der Regler nicht hält kommt nen stärkere. Das rückwärtsfahren kann man doch auch zum bremsen nutzen oder nicht?

    Wenn du bei "Vollvorwärts" bremst, wird es warscheinlich nicht nur den Regler "verheizen", die Luftschrauben finden solche Manöver auch nicht toll.
    Dabei hat es schon manchen Prop schlichtweg zerrissen.
    Nein, es hat schon Sinn das solche Boote keinen Rückwärtsgang haben.
    Ist wie beim Autofahren... Vorrausschauend heist hier das Zauberwort.

    hab ich auch schon gelesen das sich die Lenkung schlecht trimmen lässt wegen dem kippeln

    Bei den eher kleinen HK-Airboats ist das mit Trimmen schon `ne Sache, zugegeben. Achtet einfach darauf das die Ruderblätter gleichmässig zueinander geradeaus stehen. Mehr könnt ihr nicht machen!
    Mehr geht bei den größeren Modellen auch nicht. Nur das die eben wegen mehr "Fläche" nicht so schnell kippeln.




    Mal allgemein : Ihr dürft nicht vergessen das es sich um Oberflächenboote ( Vollgleiter ) handelt. Bei diesem Modelltyp spielen Wind und Wellenbewegung eine sehr große Rolle.
    Auch bei den "echten" Airboats gilt das Sie "Schön Wetter" Fahrzeuge sind. Flaches ruhiges Wasser ohne große Wellen. Das ist die eigendliche Area dieser Boote.
    Immer dann wenn euch etwas an euren Modellen auffällt, vergleicht das mit den großen,echten Booten.
    Man(n) kann richtig viel lernen, nur durch beobachten. Bei Fahrzeugen mit Rädern macht ihr das ja auch...


    Gruss
    Mark one

  • Trotz gleichmäßiger Wasserlage Steuerbord/Backbord ? hmm

    Der "Rechtsdrall" hat mit dem Prop zu tun. Da mußt du mit dem Ruder gegen halten.
    ...wenn alles andere stimmt, das Boot also perfekt getrimmt ist und waagerecht im Wasser liegt.


    Gruss
    Mark One

  • Wenn du bei "Vollvorwärts" bremst, wird es warscheinlich nicht nur den Regler "verheizen", die Luftschrauben finden solche Manöver auch nicht toll.Dabei hat es schon manchen Prop schlichtweg zerrissen.
    Nein, es hat schon Sinn das solche Boote keinen Rückwärtsgang haben.
    Ist wie beim Autofahren... Vorrausschauend heist hier das Zauberwort.

    Dann werde ich Rückwärts einfach auf 0 Weg in der Funke stellen und dann nur vorwärts an dem Regler nutzen, danke für die Info dazu!

    Mein Fuhrpark


    SCX10-2 Jeep Cherokee 3x

    MST CMX Käfer
    Tamiya High Lift FORD F150
    Mugen MBX 7R ECO
    HPI WR8 Flux Ken Block
    Losi Mini 8ight 2x
    MiniZ Motorrad
    Hobbywing Swamp Boat
    Kyosho Jet Stream 888VE
    Zelos 48"

  • Der "Rechtsdrall" hat mit dem Prop zu tun. Da mußt du mit dem Ruder gegen halten....wenn alles andere stimmt, das Boot also perfekt getrimmt ist und waagerecht im Wasser liegt.


    Gruss
    Mark One

    Dachte der "Rechtsdrall" kommt eventuell vom aufkimmen des Bootes ...
    Meines verhält sich rechts wie links gleichmäßig, so zumindest mein Gefühl pardon

    _______________________________________________________________
    "Wenn du es mit dem Hammer nicht reparieren kannst, hast du ein elektrisches Problem!" :D
    Upcycle your life! :uglyyeah: - Limestone rocks :headbang: - Winch euch was, Uwe


    My Favorite Spot: Scalen in Hammelburg :cheers:

  • Dachte der "Rechtsdrall" kommt eventuell vom aufkimmen des Bootes ...Meines verhält sich rechts wie links gleichmäßig, so zumindest mein Gefühl pardon

    Es gibt viele Gründe für einen "Drall" in der Fahrtrichtung. Falsches/einseitiges Trimmen, falsche Ruderstellung oder ähnl. Situationen. Auch ein nicht gerade eingebauter Motor gehört dazu.
    Man sollte das der Reihe nach elemenieren bis das Boot geradeaus fährt. Ich habe den Prop angesprochen weil dies der häufigste Grund ist.
    Ab einer gewissen Schubleistung möchte der Prop das Boot quasi "um sich rum" drehen. Das wiederrum führt dann zu einem einlenken in die Drehrichtung des Props.
    Das muß nicht bei jedem Boot gleich sein,schon deshalb nicht wenn unterschiedliche Antriebe verbaut worden sind.
    Man möchte das eigendlich nicht glauben, doch ein Airboat vernünftig auf zu bauen, zu motorisieren, zu trimmen, zu steuern und geschickt zu fahren ist eine Wissenschaft für sich.
    Möchte mal unken und sagen das es genau so schwer ist wie einen guten Crawler zu bauen. Es gibt viel zu wissen und auf noch mehr zu achten...
    Gerade bei den kleinen Airboats die auf jede kleine Veränderung so heftig reagieren.
    Beispiel : Bei einem HK-Airboat sind 10-20 gr. auf eine Seite gelegt schon viel. Man sieht eine Kränkung nach der Seite.
    Bei meinem 70 cm Barbie-Airboat müssten DAS dann 60-80 gr. sein
    Genauigkeit in jeder Form ist bei den kleinen Modellen noch viel mehr "Pflicht", als bei den großen Modellen.


    Gruss
    Mark one