• Die Seillänge richtet sich danach wieviel Du aufwickeln kannst.
    Beim Windenfenster ist, meiner Meinung nach viel wichtiger als Rollen oder Langloch, das die durchführung schmaler ist als die Windentrommel breit ist. Dann kann sich das Seil nicht neben der Windenrolle verklemmen.

  • Kurze Ergänzung hätte ich dazu:


    Wie viel Seil du benötigst kommt immer darauf an was du so vor hast.
    Möchtest du die Winde ab und an zum "nur mal eben raufziehen" nutzen, reicht 1 bis 1,5m vollkommen aus.
    Es gibt Trophy Veranstaltungen, die 3,5m als Mindestlänge angeben. Damit ist die Kapazität einer herkömlichen Winde schon echt ausgereitzt. Diese Länge brauchst du aber, wenn du z.B. mit einer Umlenkrolle arbeitest, da sie die Seillänge halbiert. Damit hast du aber nahezu doppelt soviel Kraft und schonst damit deine Winde auf Dauer. Mit so einer Umlenkrolle kann man viele schöne Sachen machen vain , ist aber auch nicht jedermanns Sache. :no:
    Als Seil kannst du z.b. Maurerschnurr, Drachenschnurr oder Angelschnurr nehmen. Ich nutze Dyneema 0.6 Rundgeflochtene Angelschnurr. Die hat mich bis jetzt nicht im Stich gelassen, ist strapazierfest und es passt ne Menge auf die Trommel.
    Windenfenster wurde schon erwähnt. Ich habe aber das Gefühl, dass die Rollenversion die Schnurr etwas schonender behandelt, gerade wenn es um die Ecke geht.


    Wenn du dann gefallen daran gefunden hast kommt man auf Dauer eh nicht um eine Servowinde vorbei. Auch gibt es bessere Regler und Motor/Getriebeeinheiten dafür, aber das ist wieder ein anders Thema.


    Ansonsten wünsche ich dir viel Spaß damit.

  • Eigentlich ist alles wichtige gesagt...


    Aber eins fällt mir noch als Tipp ein:
    das Windenseil, wenn möglich, beim Aus- und Einfahren immer auf Spannung halten damit es sich nicht auf der Trommel verheddern/verknoten kann.

  • Sorry , wenn ich mich einklinke:
    Gibt es eigentlich DIE Winde(n)kombination , die sorglos und strapazierfähig ist?
    Also kein Bling-Bling Teil sondern eine "Arbeitswinde" :)
    Über den 3Racing Winden Controler liest man ja bspw. nicht viel Gutes.

    CC-01 Unimog (Schneeräumer) , TT01E Suzuki SX4 WRC 2007 EV01 , (Carson CE10) BMW M3 Röllinghof Replica (im Aufbau), Asso TC3 Race Truck

  • Die gibt es, leider mußt Du die dann selber bauen. Man nehme ein altes Lenkservo, entferne die Platine, befestige eine Seilrolle drauf und schliesse das dann an einen billig 10A Bürstenregler ohne Bremse an.

  • Über den 3Racing Winden Controler liest man ja bspw. nicht viel Gutes.

    Selber erlebt und auch bei vielen anderen gesehen:
    entweder geht garnix mehr oder die Winde läuft nur noch in eine Richtung.
    Und das bei ganz "normaler" Nutzung bzw. wenig Laufzeit des Reglers.
    Die paar Euro für den 10A Regler sollte man auf jeden Fall investieren. :jaja:

  • Hallo,
    erstmal Danke für die Antworten.
    Ich versuche mich an einer selbstgebautnen Winde mit Getriebemotor.
    Rollenfenster bauen ist aufwändig, aber machbar.
    Ich bin über die 4X4 action Mai /Juni 2015 gestolpert.
    14 Seiten Seilwinden.
    Die haben fast alle Stahlseil drauf.
    So von 15 m bis 32m Seil.


    Von dem dicken Baumarktseil bekomme ich 2 Meter auf die Rolle.



    Die Angelschnurr (Stahlvorfach) lässt sich leider nicht halbgescheid aufwickel und ist raus.


    Von der gelben Schnur kann ich 6 Meter aufwickeln und ich kann die noch sehen.


    Ich habe auch noch eine gepflochtene Angelschnur.
    Können soll sie ~15 KG ,ist aber sehr dünn und kann im Gelände leicht übersehen werden.


    Soweit meine Bildergeschichte.


    MfG Gentlemen

  • Hi,


    ich habe zwar noch keine Servowinde gebaut, aber ich würde auf jeden Fall dazu raten, denn diese kann man denke ich gezielt dort optimieren wo es hakt. Bei den fertigen winden habe ich mehrere und so wirklich zufriedenstellend ist keine - ausser sie ist nicht in Benutzung - dann san sie schön schick.... Die Regler kann man in der Regel bei allen Winden vergessen...


    Ich würde mir eine defekte Winde besorgen für die Optik durch die ich von hinten ein Messingrohr durchführe bis zum Windenfenster - das Seil was dort rauskommt wird dann von einer Servowinde bedient... das is jetzt mal so mein Plan....


    Zum Thema Winde gibt es in unserem Bereich definitv Nachbesserungsbedarf seitens der Hersteller..


    Grüße Wolfi

  • Die optimale Winde....hm...vergiss Servo, nimm nen Tamiya Büchsenmotor, häng den an 3S über nen vernünftigen Fahrtenregler, Bau an das Getriebe ein Dig, dann kannst du das Seil schön schnell raus ziehen. Bitte dann aber keine Beschwerden, wenn das Chassis halbiert oder der Baum aufs Auto gefallen ist.


    So, jetzt mit etwas weniger Übertreibung: Eine Kaufwinde sieht toll aus, erfüllt ihren Zweck. Dieser besteht aber eher in der Unterstützung. Beim 1:1er sagt man, die Winde sollte mindestens das doppelte Fahrzeuggewicht ziehen. Würde ich so auch für 1:10 übernehmen.
    Darüber hinaus sind die Fertigwinden recht teuer. Sagen wir mal ca 30€, nen 12kg Servo kriegst du für knapp 20 Euro, ca 8,- einen Regler mit 10A, dann kommt je nach Bauart etwas Schraube, Rohr, Mutter, Kugellager, Nähmaschienenrolle,... (hat man vieles da, sonst bleiben für Vergleich 2€) Dann hast du aber eine Winde, die ein vielfaches an Gewicht zieht, zuverlässiger und oft auch schneller läuft. Und bei der alle Bauteile um ein vielfaches größer dimensioniert sind.


    Zur Seilführung nehme ich diese Messingbuchsen, die bei Servos mitgeliefert werden. Lassen sich prima einkleben, sind schön rund (manche haben leider scharfe Kanten....präzise Drehteile....teures Zeug ;) ) Die letzte ein Paar cm vor der Windenrtrommel, wenn möglich. In der Winde selbst keine Führung mehr.
    Seil ist bei mir ein 0,3mm Dyneema (wird immer beliebter bei den 1:1ern, da leichter und weniger gefährlich, siehe dazu auch bereits genannter Windentest - bei dem die wirklich schnellen Winden fehlen....) Haken schneide ich mir selbst aus einem Stück Stahl, 2mm dick. Das Material hält als Rahmen und als Hacken....


    Thema schnelle Winden:


    E-Winde mit Doppelmotor an 24 Volt....ohne Last, mit wird sie etwas langsamer. Aber eben schneller und mehr Leistung als die gute, zuverlässige Warn 8174.



    Hydraulik, soweit mir bekannt ist, Leistungsabnahme direkt am Motor. Auf Suzigewicht angepasst



    mechanische Winde, Kraftabnahme zwischen Getriebe und Verteilergetriebe. Nicht wie im Video gesagt, 180 PS, sondern mehr, am Motor war ein wenig verändert....Aber eben nicht auf reine Kraft, sondern auch Tempo getrimmt

  • Zum Thema Servowinde und geht nicht kaputt.... Die eine sollte gerade einen neuen Regler bekommen. Die Variante mit Widerständen statt Poti an der Servoelo hat bei mir nicht geklappt. Doch dabei gerade entdeckt, dass die Winde die Halterung vom Servo zerlegt, wenn man diese nur an einer Seite verschraubt. Noch dazu sitzt die Front vom CC-01 nicht mehr richtig. Das Servo hat zu fest die Winde in den Backsteinersatz gezogen, sodass die Klebestellen aufgerissen sind. Da zieht also schon ein wenig am Seil....

  • Hallo,
    ich habe da noch eine Winde liegen.
    Die wird am Rahmen befestigt.
    Habe aber ein bischen Angst.
    Der 2040 Brushless mit Planetengetriebe ist sehr stark und schnell.
    Bei einer Fehlbedienung macht der mir einen Knoten in den Rahmen.



    Ich fahre immer 3 Zellen, die kleine Winde wird vorne über die Stoßstange montiert.


    MfG Gentlemen

  • Hallo
    Die Winde ist jetzt fast fertig.



    Ein Glockenankermotor treibt über ein Planetengetriebe ein Zahnrad an.
    Der Antrieb sitzt auf einer Wippe.
    Über einen kleinen Hebel bewegt ein Exzenter die Wippe.
    Ausgekuppelt kann das Seil von Hand abgewickelt werden.








    Im Zahnrad bzw in der Welle ist eine M2.5 Imbusschraube.
    Damit kann ich im Notfall das Seil aufwickeln.


    Es gibt auch noch einen Schalter, der unabhängig vom Regler die Winde ein und ausschaltet.


    Ich denke noch über eine Verkleidung nach,ist aber wegen der Wippe nicht so einfach.


    Mit der Schraube auf der rechten Seite wird das Seil festgeklemmt.



    Auf den Bildern 2+3 fehlen die Befestigungsschrauben.


    MfG Gentlemen

  • Klasse Arbeit :thumbsup:


    Ohh ja, der "haben wollen" Faktor drängt gerade wieder nach vorne! Irgendwann ist so eine Servowinde auch mal dran, wenn alle anderen Projekte fertig sind. ;(
    Noch winde ich mit Kaufwinden. Eine Integi, hat meinen Wraith zur Probe schon senkrecht hochgezogen. Sollte aber wohl nicht zu oft wiederholt werden.
    Dann hab ich noch eine Winde, schön mit Freilauf. Hersteller weiss ich gar nicht mehr, auf alle Fälle aus Amiland und nicht billig!

    Gruß Thomas ... bleibt gesund!

    # wir bleiben daheim


    Wraith - AX10 - SCX10 / SCX10 II - GOX-RUBICON - Zetros 6x6 (@next) - TRX4

    YouTube = Willy&Tom

  • Hi Gentlemen,


    eine bemerkenswert durchdachte und gut ausgeführte Lösung!
    Vielleicht hilft Dir der eine oder andere folgende Denkanstoß - auch bezüglich der Verkleidung. Wenn ich mich recht erinnere hattest Du Dich beim Fahren über zu viel Kippneigung nach vorne beklagt - zu viel Gewicht auf der Vorderachse, zu wenig hinten. Das ist auch bei 1:1 Trial/Trophy-Unimogs ein Problem. Außerdem nimmt die Winde vorne ein Stück Böschungswinkel.
    Wie ich schon mal geschrieben und Dir per Foto auch gezeigt hatte, ist es 1:1 üblich die Winde hinter´m Fahrerhaus im Rahmen zu montieren - mit Seilführung durch´s Chassis, ggf. in einem Rohr (Seilfenster in der Stoßstange).
    Über eine aushängbare Umlenkrolle könntest Du evtl. auch eine doppelte Windenfunktion (nach hinten zum abseilen und nach vorne) realisieren.



    Gruß


    Klaus

  • Hallo,
    die Ramenwinde mit Zug nach vorne und hinten hatte ich schon mal.
    Es gab nur mir dem Seil kleine Probleme.
    Es gibt keinen gradlinigen Weg nach vorne.
    Das Lenkservo ist immer im Weg.
    Auch für eine Zapfwelle ist kein Platz.


    Wie ist der Freilauf bei der Kaufwinde gemacht ?
    Kannst du da was sehen ?


    MfG Gentlemen