Sons of Anarchy - SAMCRO Jeep G6

  • ~~ Riding through t h i s world all alone
    God takes your soul, you’re on your own
    The crow flies straight, a perfect line
    On the Devil’s Bed until you die
    ... ~~


    Der Vollständigkeit halber gibt´s jetzt also auch noch einen Thread von meiner aktuellsten Scaleranschaffung.
    Da ich zum Zeitpunkt des Kaufs schon eine Weile (und das sehr gerne!) Sons of Anarchy gekuckt habe, fiel das Thema der Lackierung auf die Serie.
    Vorhang auf für das SAMCRO Racing Team! :cheers:


    Hauptsächlicher Grund für den Kauf war, dass sich der Ford in extremerem Gelände (Unken) unter Wettbewerbsbedingungen nicht besonders gut geschlagen hatte und ich aber zur Recon G6 nach Retz wollte.
    Knapp 500km weiter östlich irgendwo im Gelände stehen und evtl. fluchen und sich ärgern weil das alles nicht so hinhaut wie man sich das vorstellt?
    Nee, nee, nee! nono


    Also bin ich in mich gegangen...
    Ein unverbastelter neuer SCX10 sollte her. Ohne viel Schnickschnack – also ein Wettbewerbsauto.
    Und was sollte für eine Recon G6 besser passen als ein G6 Jeep?


    Hier gibt´s ein paar Eindrücke von der G6 2014:



    SAMCRO to the rescue!



    Sicherung durch Peter an einer sehr engen Stelle




    Ganz hinten links... :D


    Was alles verbaut/umgebaut wurde, gibt es dann demnächst zu sehen.

  • GEIL :thumbsup:


    Da bin ich dabei !!!


    Ich hab mein Zimmer für das diesjährige Recon G6 in Erzberg übrigens schon gebucht...Mein erstes G6 Event ^^


    Meine Freundin fährt meinen Wraith und ich den Jeep Rubi Unlimited ;)


    Bist du dieses Jahr auch wieder dabei ?


    Grüße
    Denis

    Triumph the Insult Comc Dog is my Hero !

  • GEIL
    Da bin ich dabei !!!


    Das freut mich! :)
    Bis jetzt sieht es so aus als ob ich mir die G6 dieses Jahr spare.
    Aber vielleicht ergibt es sich ja doch noch als Tagesausflug. Mal schauen... hmm



    An der Front bekam der Jeep LED-Reflektoren samt Kappen verpasst.
    Für die G6 gab es kurz vor knapp dann doch noch "landesspezifische Nummerntaferl".
    In diesem Fall M-OM 67 (Men Of Mayhem - und das Gründungsjahr des MCs). :P




    Verbaut wurden ganz "normale" LEDs, kein Hochleistungsgedöhns.
    Reicht mir ehrlich gesagt auch - will ja niemandem das Augenlicht nehmen. dead
    Um die Verkabelung der Lightbar etwas zu schützen wurde einfach ein dünner Streifen PS mit Kabelbindern angebracht.
    Die Lightbar ist zudem (GT3B und dem Hobbyking Schalter sei Dank) über die Funke schaltbar.

  • Alex, sehr gute Lösung!


    Danke Walter.
    Ist ja aber nun nix besonderes. Aber: hat seinen Zweck erfüllt und die Verkabelung blieb heil.
    Zudem sieht´s IMHO, obwohl total simpel zu erstellen, sogar noch richtig gut aus.



    Des is dem Alex alles zu nah, der will eigentlich in der Woche drauf zur G6 nach Maggiora


    Exactamundo! So schaut´s aus.
    Aber der Antrag für "1x Beamen" ist schon gestellt bei der Sternenflotte! spiteful




    Das Motiv auf der Motorhaube wurde ja lackiert. An den Seiten und bei den kleineren Schriftzügen kam dann aber hauptsächlich geplottete Klebefolie zum Einsatz.
    Und die Folie hat sich echt gut gehalten!
    Bis auf ein paar fitzelige Details beim "S.O.A" an der Seite ist noch alles dran. Das so kleine Stücke vom Schädel abgehen - damit hatte ich eh gerechnet.
    Etwas verwundert hat´s mich aber schon, dass die "Redwood Original"- und "GreenWood Scaler"-Schriftzüge auf den hinteren Kotflügeln gehalten haben. Wunderbar!


    Da die Veranstalter ermutigt hatten Landesfähnchen am Fahrzeug anzubringen, wurde am Vorabend in der Pension noch zu Nadel und Faden gegriffen und auf die Schnelle (was man auch sieht) was zurechtgeschneidert.




    Als kleine Scaleteile gab´s noch mit Plastidip angebrachte Schraubenschlüssel, ´nen Schraubenzieher und ´ne Zange sowie ein abnehmbares Abschleppseil.
    Das Stahlseil war bei Windenhaken dabei und wurde mit ´nem Kabelbinder fest montiert.
    Die wirklich geilen (und stabilen!) Sandbleche von ebay werden mit Haargummis am Käfig gehalten.
    Die Bleche halten so wirklich bombenfest und sind aber trotzdem ruckzuck abnehmbar.

  • Eine der gravierendsten Änderungen gleich von Anfang an (die wohl fast jeder früher oder später macht): die Lenkung.
    Nach dem Motto "öfter mal was neues" hab ich mich für die BTA-Lenkung von Nick/offroader entschieden.
    Für einen Langzeittest hat´s noch nicht gereicht, da ich den Jeep letztes Jahr ja ziemlich spät zusammengebaut hatte.
    Die Testfahrten und die Recon G6 hat sie aber gut überstanden - ich bin bis jetzt zufrieden. :)


    Um die Aufnahmepunkte der Dämpfer nicht hochsetzen zu müssen habe ich mich für kürzere Dämpfer aus dem Land der aufgehenden Frühlingsrolle entschieden.




    Vorne und hinten habe ich eine ganz tolle Idee vom Energy (Burgtrophy Eventmanager) aus Österreich übernommen:
    fest angebrachte Abschleppseile!
    Die sind dann mit einem Haken am Käfig angebracht.
    Bei kurzen Distanzen muss man so nicht lange mit einem losen Seil rumfummeln oder die Winde bemühen.
    Funktioniert wunderbar! Was man nicht so alles auf Veranstaltungen lernt... :headbang:



    Vorne hab ich mir aus einem Aluwinkel selber ein Windenfenster gefeilt und
    hinten wurden statt Schäkel einfach Ösenschrauben (mit Stoppmuttern gesichert) aus dem Baumarkt durch das Heckplastik gejagt.

  • Hier noch ein kleiner Blick auf die Innereien.




    Das interessanteste dürfte wohl das Windenservo sein... Vorne und hinten.
    Ah ja: und natürlich die Verkabelung.
    Die ist bereits zum Patent angemeldet... :lol!!:
    Da muß ich vielleicht beizeiten nochmal ran.
    Aber mein Totschlagargument: auch die Kabellage hat die 2 Tage Retz ohne Probleme überstanden - dann kann´s so schlimm nicht sein! :P


    Hier sieht man noch den Modelcraft 35T verbaut.
    Der wurde aber durch was (IMHO) ganz feines ersetzt...

  • Danke Mike!
    Wurde auf Englisch angeschaut.
    Chibs z.B. sollte man IMHO schon im O-Ton gehört haben. "Aye, Jackie Boy!" ^^


    Weiter oben sieht man ja noch den Modelcraft Motor.
    Der wurde vor nich allzu langer Zeit gegen einen Hackmoto 35T von Yeah Racing ausgetauscht.



    Und was soll ich sagen? Bis jetzt top!
    Bei gleicher Dragbrakeeinstellung, gleicher Übersetzung und momentan nach wie vor 2S bleibt der Jeep jetzt fest am Hang stehen. :thumbsup:
    Einzig die Höchstgeschwindigkeit scheint etwas niedriger zu sein als beim Modelcraft. Da werde ich aber demnächst mal mit 3S rumprobieren.
    Und dieses mal wurden auch gleich Kondensatoren mitverlötet.


    Der Motor ist kugelgelagert und lässt sich Warten - im Gegensatz zum oft empfohlenen Tamiya CR-Tuned.
    Und je nachdem wo man bestellt, dürfte er sogar preiswerter sein.
    Wenn man reiner Hobbyfahrer ist und nicht allzu viel Geld in "bei Mondschein handgewickelte Brushedwunder" investieren möchte, könnte der Hackmoto eine gute Alternative sein.


    Wie er sich auf Dauer hält, wird sich hoffentlich dieses Jahr zeigen.
    Snow Panther, RC4WD Boost und Topcad-Motoren könnten baugleich mit dem Hackmoto sein. Zumindest sehen die Motorköpfe komplett gleich aus.



    Aktuell bin ich am Fahrer dran.
    Zur Info: eigentlich wollte ich mir nie einen Wild Willy in einen Scaler setzen...



    Soviel dazu. :D
    Habe nun schon mit dem Bemalen angefangen.
    Mann, Mann, Mann ist das alles klein. Und dabei sind wir hier ja noch bei einem recht großen Maßstab!
    Ich glaube Militärmodellbau in 1:32 wäre nichts für meine Nerven... :aufreg:

  • Erst ganz zaghaft angefangen...



    ... fehlt beim Körper nur noch etwas Trockenmalen und die Klarlackschicht.
    (die Schlösser sind bereits silbern und die Handschuhe in einem dunklen Grau - und die Bilder davon leider verwackelt... X/ )


    Bei der Grundlackierung des Gesichts muss ich noch nacharbeiten, weil der Hautton noch nicht passt und ich beim Trocknen mit dem Föhn eine Blase in der Farbschicht verursacht habe... :aufreg:

  • Hallo Alex,


    ein wirklich gelungenes Fahrzeug, technisch wie auch optisch :thumbsup::thumbsup::thumbsup:


    Am Besten gefällt mir der Aufdruck am Heck ...... "Reaper Crew" monster



    Gruß Michael


    Scale-Crawler-Freundeskreis-Bergisch-Land


    "Mother Mercy take my hand and follow me through that forsaken land"

  • Danke euch für´s Lob!


    Heilige Schei..! Beim Bemalen kocht einem echt das Arschwasser...
    Hat man es Schritt für Schritt geschafft was brauchbares zu schaffen, könnte mit der nächsten Pinselei alles dahin sein!


    Aber bis jetzt: läuft. 8)



    Für den Helm werde ich wohl leider doch noch die Airbrush auspacken müssen, weil
    a) die Deckkraft der hier verwendeten Acrylfarben nach 1 1/2 Durchgängen zu wünschen übrig lässt
    b) man überall die Pinselstriche sieht


    Dann muss ich mich halt mit dem nächsten Übel auseinandersetzen: abkleben für´s Sprühen.
    Mag ich garnicht. Ich kann noch so gewissenhaft sein - irgendwo zieht´s doch die Farbe unter die Maskierung! :aufreg:


    Aber ich sehe Licht am Ende des Tunnels. 8o
    Denke ich... :huh:^^

  • Eigentlich sollte Willy durch zwei Magnete die in luftrocknende Bastelmasse geklebt wurden an Ort und Stelle gehalten werden.




    Vorteil: der untere Teil mit den Magneten hat schon die richtige Form und lässt sich dann leichter einkleben.
    Irgendwie war mir das dann aber als es fertig war zu schwer. Noch weiter wollte ich den Klotz von oben her nicht abschleifen, weil ich befürchtete, dass das Teil beim weiteren herumhantieren bricht.
    Ist nämlich schon irgendwie eine fragile, bröckelige Angelegenheit. Man sieht auch, dass bereits der rechte Zapfen der in die Unterseite des Armes geht recht frühzeitig abgebrochen ist.


    Also geschäumtes PS(?) aus dem Baumarkt genommen und eine dünne PS Platte oben drauf geklebt (Bild 1), damit die Magnete wo festgeklebt werden können.
    Beides ließ sich super mit Uhu plast spezial und Butylacetat verkleben. Da ich mal wieder schnell gearbeitet hatte, passte die 3mm Platte natürlich nicht ordentlich in die Kontur von Willy. Also wurden die größten Löcher mit PS Stückchen aufgefüllt und ordentlich mit Uhu beträufelt.
    Danach musste der komplette Oberkörper von Willy in die Zange genommen werden (Bild 2).



    Die Magnete wurden wieder mit ShoeGoo eingeklebt und die Unterseite da geschwärzt wo sie es noch nicht war. (z.B. wo weißes PS zum Auffüllen hergenommen wurde)
    Ehrensache. Obwohl man die Unterseite dann ja eigentlich eh nicht sieht. :whistling:8)


  • Danke Mike!


    Damit der Fahrer auch was in der Hand hat, habe ich ein Lenkrad nach Jörgs Methode (Lenkrad einfach selber bauen?!) gebaut.
    Das mitgelieferte war nämlich im Durchmesser zu groß und ich hätte wohl eine Menge an der Unterseite wegschneiden/abschleifen müssen.
    Hätte bestimmt sehr seltsam ausgesehen...
    Drum gibt´s jetzt ein Sportlenkrad mit kleinem Durchmesser:



    Im Hintergrund liegt auch schon der fertige Kopf vom Willy bereit... 8)

  • Geschafft!






    Und Monsieur Willy sitzt nun endlich an seinem Arbeitsplatz:




    Und weil ich die Ersatzmaskierfolie für den Helm nicht brauchte landete der Aufkleber auf der Karo: