Jeep Cherokee/Rubicon auf SCX10, max Perf. zum Minimalpreis

  • Durch viele Fahrtests und auch fleisigem Studium einiger interessanter Reportagen im Forum, habe ich nun meine Finale Version eines sehr Geländegängigen SCX. Ich wollte möglichst wenig ausgeben, ohne auf max. Performens verzichten zu müssen. Nur wirklich sinnvolle Tuning Teile die der Fahrverbesserung dienen wurde zugekauft. Denn Tuningteile gibts wie Sand am Meer, die meisten dienen aber nur der Optik, und verschlechtern sogar noch das Fahrverhalten oder das Gewicht im Rollcenter.
    Als Werkzeug diente mir lediglich ein Schraubstock, verschiedene Feilen, Bohrer, Standartwerkzeug und ein Accu Schrauber. Also kein Maschinenpark, CAD & Co. Es kann also jeder Nachbauen.


    Ich fang mal bei der Accu Position an. Entgegen dem Allgemeinen Trend ein 4000er Accu vorne auf die Alu Halteplatte zu legen, oder gar die Halteplatte vor der Empfängerbox auf den Rahmen zu schrauben, habe ich die schwere Original Halteplatte (wiegt immerhin 31gr.) weg geschmissen, und ein 2300er Lipo direkt mit Klettband und Haltegurt vor die Empfängerbox gesetzt. Der Accu hält Bombenfest und eckt nirgens an. Außerdem fahre ich damit ca.1 Stunde, 10 min.
    Vorteile:
    Accu wiegt nur 90 gr. anstatt mind. 230 für einen 4000er
    Gewicht Halteplatte ist weg (-31 gr. )
    Empfänger wie gehabt Wassergeschützt
    Alles Gewicht im Rollcentrum


    Die Nachteile, das fehlende Gewicht vorne habe ich anders gelöst, mehr dazu später

  • Die Lenkung ist ein Nachbau, nach der Anleitung hier im Forum. Es handelt sich hier um die Lösung mit den zwei Plättchen rechts und links. Hat super funktioniert. Die Links zur Anlenkung habe ich auch selber gemacht, M3 Gewindestange + Messingröhrchen + Stellring. Den Stellring habe ich mit einem Extraloch mit M3 Gewinde versehen. Dieses dient zur Kugelkopfbefestigung. Die Plastk Rod Ends sind Original Axial Teile. Ich Empfehle statt die Plasikkugeln die AXA1331 Stahl-Teile.
    Die schlanken Messingröhchen haben den Vorteil nicht so Fett aufzubauen wie Aluröhchen. Die Höhenveränderung habe ich durch zwei 2mm Spacer unter dem Servo ausgeglichen, dadurch konnte ich alles andere Original lassen.
    Die C Hubs Vorne wurden durch Aluteile ersetzt, die kann man unbedenklich senken, dadurch kann man vorne statt Linsenkopf Senkkopfschrauben (sieht man auf allen vier Fotos) nehmen, und der Lenkausschlag steigt weiter. CVD Antriebswellen sind dann aber ein muss. Dafür sind die Lenkhebel noch die Originalen aus Plasik, die halten schon seit einem Jahr. Alles in allem haben sich auch hier die Kosten in Grenzen gehalten.


    Ein starkes Servo sollte auch nicht gleich das Buget sprengen. Allerdings hatte ich schon div. neg Erfahrungen mit billig Fernost Digital Servos gemacht. Also habe ich auf gut Glück mal zwei 15kg Analog Servos ersteigert. Und siehe da, in schwerem Gelände zieht es die Achse immer rum, Top. Ein 30kg Marken Servo hätte fast so viel gekostet wie alle Tuning Teile am Wagen zusammen, darf man nicht vergessen. Nicht vergessen die Ruderausschläge für jede Seite separat anzupassen, musste auf 140% gehen um die max. Performance auszunutzen.


    Der Fahrtest hat den halben Wendekreis im Gelände gebracht, nur noch ca 1 m, statt ~ 1,7m im Originalzustand. Wenn man noch weniger haben will wirds richtig Aufwändig und teuer. Ich bin aber erst mal mehr als zufrieden damit, hätte nie gedacht was dieser Umbau ausmacht.

  • Hi Flo,


    Die C Hubs und CVD´s sind von Topcad, aber bei Kayhobbys
    im Moment nicht lieferbar. Wenn Du drei Wochen warten kannst schau mal
    bei Asiatees, beide Sachen kosten da 43 Dollar inkl. Versand. Habe schon
    öfters dort ohne Probleme bestellt.
    Allerdings habe ich die Aluteile hinten auch drauf (Rear Axle Lock Out) kosten nur 10,50 Dollar. Warum ich das Teil verbaut habe kommt in der Fortsetzung meines Berichtes.

  • Schöner Umbau, kannst mal Detail Bilder machen von den Lenkhebel? Ich will meine beiden SCX auch umbauen.

    Fuhrpark: SCX10 JKU, Axial SCX10-II, Traxxas TRX4, GCM J2 Skeleton, MST CMX, Reely Rocker 1:24
    LaTrax SST, Tamiya Neo Fighter Buggy, Tamiya TT02 Porsche 911RSR, Tamiya F104, HPI Mirco RS4


    Spektrum DX-4R Pro


  • Oli hat doch super Bilder gemacht?!


    Hatte gestern den Umbau auch angefangen und dank Regen wieder aufhören müssen. Kam gestern nicht drauf wie ich den Lenkausschlag richtig hin bekomme und durch Olis Hinweis das Servo hoch zu setzen hat es nun einwandfrei geklappt.
    Witzig ist das ich gestern auch über das Messingrohr gestolpert bin, somit sehen unsere Lenkungen nun fast identisch aus ich hab nur die Aluplättchen an den Lenkhebeln bündig gefeilt.


    Kleiner und schneller Umbau mit super Ergebnis!

    Gruß Jochen


    may the Traction be with you...

  • Die Innereien der Achsen habe ich Original belassen, außer das die vorderen Knochen, nachdem sich ein Stift verabschiedet hatte, durch CVD´s ersetzt wurden. Man kann auch die Übersetzung in den Achsen ändern, indem man z.B. die Vorderachse schneller drehen lässt, aber dadurch entstehen im Antriebsstrang Verspannungen die das Auto eher schlechter Machen, z.B. keine Wandertauglichkeit mehr, eigendlich nur noch einseitig für Wettbewerbe zu nutzen sind.
    Bei einer Recherge im www, hatte ich was interessantes im Crawlerkeller Shop entdeckt. Achsrohre, bringt pro Achse ca.40gr. Extragewicht nahe über dem Boden. Der weitere Vorteil, dass diese mit M3 Gewinde für die vorderen und hinteren Hubs versehen sind haben mich überzeugt. Ausgerissene Gewinde gehören somit der Vergangenheit an. Die Kombination von Alu Hubs und diese Rohre ergeben eine sehr feste Verbindung. Die Teile kosten das Paar zwar 16 Euro, steht aber meiner Meinung nach ganz oben im Pflichtenheft. Das Zusatzgewicht was man unten einbaut kann man gerne am Accu wieder abziehen.
    Feste Verbindungen = Jeder kennts; man trifft sich nach 8 Wochen mal wieder weil jeder Zeit hat, will eine 10km Session durchziehen, gerade dann bricht im Wald ein 2 Euro Plastikteil weils Gewinde ausgenudelt ist (Trifft auch auf die Plasik Links zu).

  • Die Linkage besteht aus 4-Link Aufnahme vorne und hinten. Alle Links wurden selber hergestellt aus Gewindestange M3 mit darüber liegendem Messingröhrchen. Die Rod-Ends wurden vom Original übernommen, aber die Plastikkugeln alle durch die AXA 1331 Teile aus Stahl ersetzt. Die Original Rod Ends sind gut, jedenfalls hatte ich noch nie Ausfälle. Als Link Aufnahme für die oberen Links habe ich Originalteile von Axial verwendet.
    Wie auf den Fotos zu sehen ist, sind die unteren Links alle Dezent gebogen, was mehr Bodenfreiheit in bestimmten Fahrsituationen ergibt. Manchmal entscheidet nur 1mm, deshalb habe ich mich auch für die schlanken Messingröhchen entschieden. Außerdem sitzt das Röhrchen ziemlich satt über dem Gewindestab. Wer genau hinsieht, entdeckt das die vorderen oberen Links auch gebogen sind. Der Grund ist der, dass ich mir die Option vorbereitet habe evtl. eine BTA Lenkung (Behind The Axle) nachzurüsten.


    Die 4-Link Aufhängung ist eine tolle Sache und im Vergleich zum Y-Arm feinfühliger. Aber das Hauptproblem bei dem Y-Arm sah ich darin, das keine gescheidte Lagerung am Getriebeblock existierte. Selbst ein Tuning Alu Y-Arm brachte keine Besserung. So ist alles schön fest aber trotzdem geschmeidig.


    Die Kosten halten sich in Grenzen, 1m Messingrohr und 1m Gewindestange für unter 5 Euro haben für das ganze Fahrzeug gereicht. Die Kugeln für die Rod Ends sind da teurer und kosten ca. 1 Euro das Stück. 20 Stück braucht man für alles inkl. Lenkung.


    Zum Bauen der Links bin ich so vorgegangen; (Ausgangspunkt: Radstand stimmt und die alten Links sind alle noch drin)
    Habe zuerst den hinteren oberen Y-Arm ausgebaut. Dann direkt das Axial 4 Link Befestigungsteil an die Achse geschraubt. Nun kann man die Achse so bewegen, dass der Achswelleneingang leicht
    nach oben neigt, dadurch bekommt man unten mehr Platz und die
    Antriebswellen Danken es einem weil der Winkel nicht mehr so steil ist.
    Jetzt kommen die AX80005 Teile (Rod-Ends) zum Einsatz. Oben an der Getriebeplatte mit einer Schraube das Nr.2 Teil fixiert, unten an dem 4 Link Träger das Nr. 6 Teil. Jetzt kann man Messen wie lange die Gewindestange sein muss, habe zwischen den Rodends gemessen und auf jeder Seite 5mm dazu gerechnet. Gewindestange abgeschnitten, die fixierten Rod´s aus, und an die Gewindestange geschraubt. Wenn´s jetzt passt noch eine Gewindestange abschneiden. Nun kann man Messen wie lange das Messingröhrchen sein muss und zwei Stück anfertigen. Nach dem Einbau kann man auf gleiche Weise die unteren Links umrüsten. Als Rod Ends für unten habe ich Nr. 1 verwendet. Ich habe die unteren Links zuerst gerade gebaut, aber 1mm auf das Messingröhrchen draufgerechnet. Das hat dann irgendwie Perfekt gepasst und der Radstand hat sich nicht verändert.
    Hört sich alles komplizierter an wie es ist.

  • Beim Antrieb gibt es wieder viele Möglichkeiten. Ich habe mich für einen pflegeleichten Sensor Brushless Motor mit 17,5T entschieden. Die Kraft wird über ein 16er Ritzel und 87er Hauptzahnrad weitergeleitet. Dazu gesellt sich ein Regler den man über USB Link wunderbar Programmieren kann, diesen gibts auch mit 60A. Den hier eingebauten mit 120A hatte ich noch übrig und lässt sich genauso regeln. Beide Komponenten kosten nicht mehr als ~60 Euro wenn man weiß wo man es käuft. Den Regler habe ich auf die Original AX10 Carbon-Platte gesetzt, die wiegt nur 1/3 des schweren Aluteiles = 20gr. gespart. Die Platte kostet ~15 Euro.
    Fahrtests mit einem Vergleichsfahrzeug, welcher ein Markensystem für 120 Euro verbaut hatte, brachte die Erkenntnis, dass dieser weder feinfühliger am Gas, noch sonst irgendwas besser kann. Auch das Original Büchsensystem welches bei RTR Modellen mitgeliefert wird ist nicht besser. Es gibt allerdings noch Büchsenregler aus dem Trucktrial Sport. Aber diese schlagen allein ein 120 Euro tiefes Loch in die Geldbörse. Wir hatten bei Treffen mehrere Vergleichsfahrzeuge mit dieser Technik, aber der Nachteil ist, dass diese nur für Büchsenmotoren sind, 20A vertragen, und speziell für Wettbewerbe geeignet sind. Die sind so Langsam, dass man nicht mal mehr damit Spazieren gehen kann, vielleicht noch geschätzte 2kmh. Es gibt aber auch zwei Vorteile; ein sonst unerreichtes Regelverhalten gerade Bergab und das man unendlich viele LED´s anschließen kann, also mit Licht Funktion.
    Muss jeder selber wissen, ich lege Wert auf lange Spazier-Touren und da ist ein günstiges BL Sorglos System genau richtig. 2300mA Lipo = 1Std/20min Fahrzeit.

  • Moin,


    schön und meist sinnvoll umgebaut :thumbup: nur die Achsen, insbesondere die vordere, solltest Du nicht so stark kippen, es wird zu sehr in den Boden gelenkt.

  • Ja das stimmt, bin da ein Kompromiss eingegangen zwischen rausschauender Welle und gekippter Achse. Ich werde das noch in unterschiedlichen Locations testen. Da ich aber für ernsthafte Wettbewerbe eh keine Zeit habe, ist das letzte Quentchen an Performance für mich vernachlässigbar.

  • Hallo Oli,
    kipp am besten die Vorderachse nur soweit, bis die Lenkachse der Achsschenkel senkrecht zum Boden stehen, sonst büst du wieder wertvollen Lenkeinschlag /-wirkung ein von deinem Lenkungsumbau. (wenn ich das Bild so betrachte, dürfte das aber fast schon so sein oder?)
    Gruß Ralph

    Wenn dich dein Hinterrad überholt, war der Schwerpunkt zu hoch.

  • Danke an alle für die wertvollen Tipps, und das pos. Feedback!


    @chimeraa
    Das mit dem Wellenumdrehen werde ich mal probieren, Danke


    Zum Thema Motor/Regler wollte ich noch was nachschießen. Günstig und gut kann man beim blauen C. den Crawler Regler und einen 35T Motor kaufen. Beides kostet nur 40 Euro und ist so gut wie das Original RTR von Axial.
    Ich habe so ein Regler im MOA weil dieser auch 2 Motoren ab 30T abkann. Er lässt sich prima regeln, hat den einzigen Nachteil, dass man ihn nicht programmieren kann. Die Hillbracke funktioniert tadellos. Und bei Rechergen im www hab ich festgestelt das dieser Regler baugleich mit Enroute/Berg ist. Ist quasi ein Büchsen- Geheimtip, und das noch günstig!

  • Weil ich selbst dabei bin einen scx10 mit einfachen Mitteln zu optimieren bin ich dankbar für deinen Bericht.

    Beide Komponenten kosten nicht mehr als ~60 Euro wenn man weiß wo man es käuft


    Günstig und gut kann man beim blauen C. den Crawler Regler und einen 35T Motor kaufen.


    Vielleicht könntest Du bezüglich deiner Regler-Empfehlungen etwas weniger geheimnisvoll sein. Welche empfehlenswerte brushless combo bekomme ich wo um 60 Euro und welchen crawler Regler gibts beim großen C mit Motor um Euro 40 ??? Ich find keinen.


    MFG
    PAPAMOBIL

  • Ich fahre den Tio Rock C 35T mit einer 45t Rc4WD Sikberbüchse. Beides in der Bucht für ca. 50 €.


    Bin damit soweit recht zufrieden.


    Gruß
    Sven

    FSK 12 = Der Gute bekommt die Frau
    FSK 16 = Der böse böse bekommt die Frau
    FSK 18 = Alle bekommen die Frau

  • Es gibt beim blauen C. nur einen Crawler Regler, und der Kostet 29,95. Den Motor kannst du aus der günstigen Serie zu 9,95 nehmen, ist günstig aber gut.


    Dem BL Regler gibts von Hobbyking in zwei Versionen. Als 60A und als 120A Version. Sind beide völlig identisch über USB zu Programmieren. Der eine kostet 25 Dollar, der andere 35 Dollar. Der eine heißt X-Car60, und der andere X-Car 120.
    Aber Vorsicht, die Regler sehen fast alle gleich aus. Achtet das dass X davor steht! !!!


    Ein BL Motor gibts beim größten Online Auktionshaus. Zugegebenermaßen sind die irgendwie teurer geworden, ich hatte für einen Sensor 17,5T Motor noch 20 Euro gezahlt, jetzt werden ab 35 Euro fällig. Bei Kayhobbys kann man auch mal schauen.