Chester's Eastside-XR

  • Nettes Radkreuz ...

    An dem Tag hab ich innerhalb von 3 Stunden locker 20mal die Räder dran und wieder abgeschraubt. Hat sich einfach angeboten modo


    Nun zum Projekt Dämpferüberarbeitung


    In meinen Crawlern sind SCX-Dämpfer verbaut. Im FF-Pro mit den passenden Alu-Dämpferrohren und im Shafty noch mit den einfachen Plaste-Teilen.
    Beide Varianten siffen ziemlich stark, wogegen es aber den ein oder anderen Trick gibt.
    Ich hab für mich die Variante mit dem Verhüterli in der Dämpferkappe gewählt.


    Hierzu habe ich das Traxxas Shock Rebuild Kit (#7062) verwendet, wobei nur die Verhüterlis und die blauen O-Ringe benutzt werden.



    Das Dichtungspäckchen unten in den SCX-Dämpfern (besteht normalerweise aus 2 O-Ringen und 1 Kunststoffscheibe) habe ich mittels der O-Ringe aus dem Traxxas-Kit erweitert, die Kunststoffscheibe und einer der originalen O-Ringe flog raus.
    Zusätzlich hab ich ein kleines Stück Schrumpfschlauch auf das Gewinde der Kolbenstange aufgeschrumpft, um die O-Ringe schadfrei aufschieben zu können. Bei meinen alten XR10-Dämpfern hatte ich das nicht berücksichtigt und die O-Ringe waren dadurch schon deutlich angekratzt, noch bevor sich die Dämpfer das erste mal bewegt hatten.
    Die Dichtungspackung mit den 3 O-Ringen ist etwas dicker, als mit den 2 originalen Ringen und der Plastescheibe. Somit wird das ordentlich zusammen gedrückt und hält dicht.



    Um das ganze Paket abzurunden, hab ich allen 8 Dämpfern noch die Machined Pistons von Axial spendiert. Damit ist dann endlich auch das wackeln der Kolbenstangen im Dämpfer beseitigt und eine gescheite Führung über den gesamten Hub gewährleistet.



    Jetzt sind nurnoch die Dämpfer mit dem Öl der Wahl zu befüllen und im eingfahrenen Zustand die Verhüterlis oben drauf zu setzen. Dann langsam "ausfedern" und die Dingers werden vom Öl in die Dämpfer gezogen. Den Punkt, die Dämpferkappen aufzuschrauben, erkennt man dann recht gut!


    Ich bin noch einen kleinen Schritt weiter gegangen und habe in jede Dämpferkappe 2 1mm-Löcher gebohrt, somit sind die Dämpfer ohne druckgesteuerten Rebound und vorallem nimmt man den beim einfedern angestiegenen Druck der Luft in der Dämpferkappe vom Verhüterli.


    So fluffig wie jetzt waren meine Dämpfer noch nie und auch nach einigen Akkus konnte ich auch noch keinerlei Undichtigkeiten feststellen. So soll's sein.


    Morgen geht's weiter mit dem restlichen Fahrzeugaufbau (bin eigentlich schon paar Tage fertig, konnte aber noch keine Zeit finden, die Baufortschritte hier zu posten).

  • Ne menge Arbeit, aber wenn es sich lohnt, dann hast du alles richtig gemacht. Sehr schön!

    Immerhin hab ich diesmal die Überarbeitung des Autos deutlich vor einer Comp gemacht und bin mit dem neuen Setup sogar schonmal gefahren :lol!!: Und ich muss wirklich sagen, mir passt das Dämpfer-Setup jetzt echt gut :thumbup:


    Somit also zum letzten Bauschritt vorm SC:
    Vorn 100er Öl und hinten 500er, dazu die ganz weichen Federn, die ich schon länger im XR gefahren bin. Ergab ein Setup mit echt viel Grip, viel Federweg und gescheiter Verschränkung (nicht zu viel und nicht zu wenig).



    Die paar Teststeine in Borthen bieten so ziemlich alles, was man testen möchte: Spalten zwischen den Steinen, extremes sidehilling, hoch, runter, kantige Stellen für viel Bodenfreiheit usw. Das alles hat der FFXR gut gemeistert, AUSSER das sidehilling: irgendwann kam immer der Punkt, das die hinteren Dämpfer spontan ausgefedert haben, was dann zum umkippen der ganzen Fuhre geführt hat. Gefiel mir absolut nicht.


    Also den Tipp vom ERI befolgt und die Federn hinten weg gelassen. EGRESSor fährt seinen ja ganz ohne Federn, ist aber Gewichtstechnisch auch knapp ein halbes Kilo leichter unter meinem angesiedelt. Dazu gab es noch deutlich dickeres Öl um das Heck bissl langsamer zu bekommen. Der fehlende Rebound in den Dämpfern und die neuen Kolbenplatten machen da gefühlt einen riesen Unterschied zu früher, 500er Öl fühlte sich fast an, wie das 30er, das ich vorher ringsum beim alten Chassis drin hatte.
    Und siehe da, das mit dem sidehilling passt jetzt deutlich besser und so bleibt das jetzt auch!



    Und zu guter letzt zog noch der Fahrer in die Cap ein, war ein Geschenk meiner 7-jährigen Nichte mit den Worten: "Ohne Fahrer kann das Auto doch gar nicht fahren."



    Und sämtliche Verweise auf eine persönliche Ähnlichkeit zu mir lasse ich jetzt einfach mal unerwähnt im Raum stehen vain


    So, damit ist der XR fertig für den SC! Ich freu mich drauf :headbang::headbang::headbang:beer:hug:

  • Schön ist er geworden :thumbup:
    Das mit dem wegkippen vom Heck ab einem bestimmten Punkt ist wahrscheinlich ganz normal,macht meiner genauso und der Shafty noch früher.Ist halt wie meistens einfach ein Kompromiss den man für sich selbst soweit passend bekommen muss.
    Somit dürfte das FF-Chassis wohl am häufigsten vertreten sein am SC,praktisch das pleasantry Mainstream-Chassis:D
    Aber nicht ohne Grund,funktioniert ja passend abgestimmt auch super! CU

    700286-avat-jpg

    Team Ventru

    Results speak louder than words

  • Klasse Arbeit Daniel, da wird es ja werden. Bin gespannt wie er läuft. :thumbsup:


    Gruß
    Steffen

    Team Eastside Crawlerz
    Die Lomo`s sind los - SuperclassShafty - Jeep Wrangler TJ TTC
    1.Platz Scalecrawler SC2013 + SC2015

  • :cheers: Aber Entspannung gibts nur im Hotel, auf den Steinen ist Kampftag. :lol::tanzen: Bis dann.

    Team Eastside Crawlerz
    Die Lomo`s sind los - SuperclassShafty - Jeep Wrangler TJ TTC
    1.Platz Scalecrawler SC2013 + SC2015

  • Auch wenn es fast 5 Jahre her ist, bleib ich doch in meinem Thread :lol:


    Aufgrund des ersten Laufs vom Bayerncup 2020, der fast vor der Tür steht, hab ich mich entschlossen, meinen seit 3 Jahren unberührten XR10 mal wieder aus dem Regal zu holen und wieder startklar zu machen :lol!!:


    Zuletzt hatte ich riesig Spiel in den Achsen, ein Problem, dass wohl jede XR10 Achse früher oder später hatte... Problem ergründet, Problem erkannt, Problem gelöst:

    Neue final drive gears von Hotracing habens gelöst und meine originalen, 11 Jahre alten Antriebswellen sitzen nun hinten spielfrei und vorne fast spielfrei wieder in ihren originalen, 11 Jahre alten Achsgehäusen vain


    Vorderachse, innerlich fertig, knuckleweights und elo brauchen noch neue Halter:


    Hinterachse, komplett fertig:


    Das Chassis bleibt das, was es war, ein Felsenfest. Aber nicht, ohne ins Jahr 2020 geholt zu werden und besser auszusehen, als ich es fahren könnte :aetsch::lol2:

  • Sauber Chester:thumbup:Die Eastside lebt!!!

    XR10 geht immer noch. Mit etwas Pflege halten die Achsen noch 100 Jahre.


    Cool das noch einer die xr10 Achsen fährt..


    Bin schon gespannt wie er wird..😉


    Bin gespannt auf die Sanierung :cheers:

    Das ich die Achsen weiter verwende liegt schlicht und ergreifend daran, dass ich irgendwann einfach die Lust am Compcrawlen verloren hatte und ich mein Projekt mi Berg-Achsen einfach aufgegeben habe!


    Wie das Ding wird? Naja, eigentlich genau so, wie es bisher war, nur das FF-Chassis wird ein bissl mehr 2020 nach meinen Vorstellungen. Ich muss hier mal irgendwo einen guten Dreher auftun, denn beim basteln hab ich festgestellt, dass das meiste an Spiel tatsächlich nichtmal aus dem Antriebsstrang stammt, sondern hauptsächlich aus dem Spiel zwischen 6kant-Mitnehmer und SLW-Hubs! das wird wohl künftig von zweiteilig auf einteilig reduziert, um unnützes Spiel aus dem System zu entfernen...

  • Das kommt mir bekannt vor,war auch an meinem Bully immer so das die Hubs das meiste Spiel hatten! Nun hab ich vom Dlux die Aufnahmen mit Stift und Bohrung und wie solls anders sein: da wird halt die Bohrung allmählich ein Ei,aber hält sich bisher in Grenzen.Kann man zur Not auch mal verdrehen und neu bohren.Find ich aber prinzipiell besser als mit Hubs,also weniger Spiel

    700286-avat-jpg

    Team Ventru

    Results speak louder than words