CVD

Weitergeleitet von „Kardanwellen“

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • CVD bezeichnet eine knickbare Welle, meist vom Differential zum Rad
    Constant velocity Drive (eng.) = Gleichlaufgelenk
    Tatsächlich bezeichnet CVD eine gesonderte Form des klassichen Kreuz-/Kardangelenkes.
    Der Name ist auf die Funktion bezogen jedoch falsch, da hier „gleich“ dem einfachen Kreuzgelenk beim Knickbetrieb an der Ausgangsseite Geschwindigkeitsdifferenzen auftreten.
    Das „echte“ Gleichlaufgelenk mit Kugeln zur Kraftübertragung hat wirklich immer ein- und ausgangsseitig die gleiche Drehzahl.
    Eine Möglichkeit, diesen Geschwindigkeitsunterschied „wegzukompensieren“ sieht folgendermaßen aus:
    Bei doppelten CVD-/Kreuz-/Kardangelenken, wie sie bei einer Antriebswelle zwischen Getriebe und Fahrzeugachse vorkommen, müssen beide Gelenke in einer Ebene geknickt sein.
    Die Gabeln der mittleren Wellenteile müssen gleich orientiert sein.
    Die Winkel zwischen beide Wellenabgängen müssen zum Mittelteil der Welle gleich sein, ob in „W“-Orientierung oder „Z“-Orientierung.

    3.802 mal gelesen

Kommentare 1

  • Lifthrasir -

    Gleichlaufgelenke oder Homokinetische Gelenke. Gelenke die zur gleichmäßigen Übertragung von Winkelgeschwindigkeit und Drehmoment dienen. Was es hier noch alles zu lernen gibt!