Schwerpunkt

  • Schwerpunkt und Verlagerung des Schwerpunktes

    Der Schwerpunkt eines Fahrzeuges beeinflusst das Fahrverhalten gravierend.


    Solange das Lot des Schwerpunktes (wie das grüne Lot) nicht über einen Kipppunkt wandert bleibt das Fahrzeug stabil. Wandert das Lot des Schwerpunktes (wie das rote Lot) über den Kipppunkt, kippt das Fahrzeug.

    Abbildung 1


    Ursachen für die Wanderung des Fahrzeugschwerpunktes nach oben sind z.B. schwere Karosserien, Überrollbügel oder Ausrüstungsgegenstände die auf einem Dachträger verladen werden.


    Veränderungen am Chassis können den Schwerpunkt nach unten verlegen. Dazu gehören der Umbau auf Messing Links, Verwendung von Beeftubes in den Achsen, Umrüstung von Kunststoffteilen, wie z.B. Achsen Gehäusen aus Metall, Austausch von leichten Antriebswellen hin zu schweren Metall Antriebs/Kardanwellen und dem Aufbleien von Rädern.


    Aufbleien der Räder durch Bleiband.

    Abbildung 2


    Abbildung 3


    Oder durch das Aufbringen von selbstklebenden Auswuchtgewichten aus dem 1:1 Leben auf z.B. dem mittleren Felgenring.

    Abbildung 4


    Das Aufbleien der Felgen ist eine günstige und effiziente Art der Schwerpunkt Verlagerung. Je tiefer und je weiter außen ein Gewicht X angebracht werden kann, desto tiefer wird der Schwerpunkt günstig nach unten verlegt, im Vergleich wenn das gleiche Gewicht höher oder näher an der Fahrzeug Mitte angebracht würde. Umgekehrt ausgedrückt, je weiter ein Gewicht auf gleicher Höhe nach innen versetzt wird, desto höher wandert der Schwerpunkt oder um den Schwerpunkt gleich zu halten muss das Gewicht schwerer werden.

    Dieser Umstand gilt solange wie die Gewichte unter dem aktuellen Schwerpunkt angebracht werden, werden die Gewichte über dem aktuellen Schwerpunkt angebracht, bewirken sie das der Schwerpunkt ungünstig nach oben verlagert wird.


    Das Aufbleien der Räder hat aber auch Nachteile. Wenn eine Eiskunstläuferin eine Pirouette dreht, dreht sie sich bei ausgestreckten Armen langsamer als wenn sie die Arme am Körper angelegt hat. Je weiter Bleigewichte entfernt von der Achse der Felgen angebracht werden, desto mehr belasten sie den Antriebsstrang bei Drehzahl Änderungen. Weiterhin ist in Abbildung 4 zu sehen das die Bleigewichte den Umfang/Durchmesser vergrößern und somit die Montage und Stabilität der Lage der Reifeneinlagen nachteilig verändert. Durch das Aufbleinen der Räder wie auf der Abbildung 4 wird die Möglichkeit des Eiern der Reifen erhöht.


    Eine Alternative sind Gewichte die nah der Radachse angebracht werden, wie z.B. die Wheel Hubs aus Messing.


    Gewichte sollten so tief und so weit außen wie möglich angebracht werden um den Schwerpunkt möglichst günstig zu verlagern.

Share