2x Black Series Camper Trailer - oder auch: "Nicht noch ein Aussie-Doppelprojekt"!

    • Sonstige
    • Eigenbau

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nightwolve schrieb:

      Ich denke das geht vielen hier so...mehr hab ich auch nicht.
      Was uns nicht daran hindert, ziemlich hübsche Dinge zu bauen. Bei solchen Dingen wie eurer Kupplung muss ich allerdings erstmal die Funktionsweise verstehen.

      Sägen, feilen, bohren, kleben und zwei 2,5er Schrauben durchstecken und ich versteh es.



      Ans linke Ende noch die 360-Grad-Drehung und das war's, oder?

      O. k., hübscher geht noch vain
      Gruß

      Hans-Peter

      Öffnet euch. Spürt die Macht, die euch umgibt. Eure Sinne nutzen ihr müsst. pump
    • papapit schrieb:

      Ans linke Ende noch die 360-Grad-Drehung und das war's, oder?

      Richtig - cool gemacht! :thumbup:



      -olaf- schrieb:

      .... und so schaut es dann aus wenn bei bei @Nightwolve und mir Päckle intern verschickt werden.

      Da hab ich auch noch was beizutragen! Das hier kam nämlich von @-olaf- bei mir an




      Und wie Olaf sagt - mehr war in den Päckchen echt nicht drin jeweils...die Teile sind nur teilweise einfach relativ groß :D


      Zusätzlich kam noch ein Radsatz für meinen Trailer von @Darkpol an. Ich bin mal gespannt wie der sich macht optisch hmm Bin mir noch ned sicher...

    • Neu

      Hallööchen zusammen,

      hier geht es heute weiter - mit einem Teil des Chassis. Und zwar möchte ich heute kurz

      die Entstehung des Stützrades

      bzw. der beiden Stützräder darstellen. Dies geschah diesmal in meiner Bastelecke, wieder für beide Trailer. In Olafs Paketchen-Post war das Stützrad ja bereits verpackt und teilmoniert zu sehen.

      Die Herausforderung beim Stützrad war wieder:

      Produktion mit einfachen, vorhandenen Mitteln, aber es sollte voll funktional sein. Der Reifen sollte also hoch und runtergekurbelt werden können, das gesamte Rad zusätzlich abklappbar sein, um die Bodenfreiheit im Fahrbetrieb zu maximieren.

      Als Außenrohr wurde schnell ein vorhandenes Alfer 7,5mm Alurohr mit einseitigem Schenkel ausgemacht. Der Schenkel sollte bis auf einen kurzen Befestigungsschenkel komplett entfernt werden.
      Aber wie sollte das Innenleben aussehen? Im Endeffekt wird zum Kurbeln eine Gewindestange benötigt, die Wahl fiel auf M3. Aber wie setze ich nun den Mechanismus im Rohr um? Da ging die Grübelei los...ich fing an zu malen und zu messen. thinking

      Im Endeffekt wurde als "auszufahrendes" Gegenstück zur statisch drehenden Gewindestange eine handelsübliche M3-Mutter mit aufgeklebtem "Innenrohr" als möglicher Weg ermittelt. Die M3-Mutter müsste natürlich zum Außenrohr passend abgeschliffen werden. Könnte funktionieren hmm

      Damit die Gewindestange mit der oben aufgesetzten Kurbel auch wirklich "statisch" bleibt beim drehen, muss sie gelagert und geführt werden. Da das Rad wohl nicht oft benutzt wird, habe ich auf das Einpressen einen Kugellagers auf der Oberseite verzichtet und stattdessen eine M3-Sicherungsmutter auf der Innenseite und einen auf das Rohr aufgesetzten Deckel mit 4er-Bohrung auf der Außenseite mit der Lagerung der Gewindestange und Kurbel beauftragt.
      Unten wird die Stange ja ohnehin durch das ein- und ausfahrende Innenrohr geführt.
      Das Rad und dessen Halter sollten in PS-Sandwichbauweise und einem Bügel aus 0,8er Alublech entstehen.

      Die erste Gedankenfurz-Zeichnung sah dann so aus - die entsprechenden Maße waren schnell ermittelt:


      Dann ging es ans Material sammeln und Sägen, feilen, schleifen. Da meine Materialvorräte in Sachen PS und Alublech eher dünn aussahen und ich ohnehin bei @Ello meine Maxtrax habe drucken lassen, habe ich auf die schnelle doch noch im CAD Druckteile für Rad, Bügel und Kurbel entworfen mit mit geschickt.

      Die Teilesammlung vor dem Zusammenbau:


      Und so ging es dann weiter...in Richtung fertiges funktionales Stützrad:



      Montiert sieht es nun so aus:



      Der Klappmechanismus ist aus 2 M2-Schrauben - eine als Drehbolzen, eine gekürzte als Sicherungsbolzen - ausgeführt. Der Drehbolzen ist auf der Rahmeninnenseite mit einer Kulifeder und einer Mutter gekontert. Im Rahmen des Trailers sind für die beiden Positionien des Stützrades 2mm-Bohrungen für den Sicherungsbolzen ausgeführt. So kann man das Rad zum abklappen 2mm vom Rahmen weg ziehen, drehen, und wieder einrasten lassen.

      Funktioniert ganz gut, aber 100% zufrieden bin ich damit noch nicht...am Klappmechanismus werde ich noch ein bischen rumoptimieren.
      Die Kurbelei funktioniert dagegen perfekt. ^^


      Puh...viel Text, sorry. X/ Bei Fragen, wie immer einfach fragen :D