Scaleadventure zugelassene Fahrzeuge

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Hallo,

    MaddyDaddy schrieb:

    Manchmal frage ich mich echt ob das so schwer ist Regeln zu lesen und diese entweder zu akzeptieren oder eben nicht?
    Wenn da steht die Maximalbreite beträgt 22,5cm das heißt das das die Kiste eben nur 22,5cm breit sein darf. Egal wie breit die unveränderte Karo ist.
    Nirgendwo werden Regeln so dermaßen ausdiskutiert wie hier im Forum bei Veranstaltungen, egal ob Reifengröße, Lexankaros, Reifenabdeckungen
    Danke für den Hinweis, es fällt mir nicht schwer Regeln zu lesen und diese zu akzeptieren. Ich habe auch überhaupt nicht diskutiert.

    Ich hatte lediglich eine Frage gestellt, weil Eure Regeln nicht mehr folgenden Ausnahmepassus aus den vergangenen Jahren enthalten haben, der mir ermöglichte mit dem Jeep mitzufahren:

    - Die maximale Breite des Fahrzeugs darf 22,5cm nicht überschreiten. [Außenkante der Reifen oder Kotflügel / gemessen an der breitesten Stelle. Spiegel, Radmuttern etc. sind unerheblich] Karo´s die original[unverändert] sind und eine Breite von mehr als 22,5cm aufweisen können durch den Veranstalter zugelassen werden.

    Ebenso weggefallen ist folgende Regel:
    - TÜV(DE)-konforme Position der Reifen. [Bei Aufsicht von oben muss die Lauffläche zu 100% abgedeckt sein]

    Wenn man sich nun beim Bau von Fahrzeugen an diesen Regeln, die mehrere Jahre galten orientiert hat und diese nun verändert wurden, ist dies - mit Verlaub - mehr als blöd. Das bedeutet aber nicht, dass Ihr natürlich völlig frei seid, neue Regeln festzulegen und damit Fahrzeuge auszuschließen. Dies muss ich als Nichtveranstalter natürlich akzeptieren ... oder eben nicht (um MaddyDaddy zu zitieren)

    Tom Tüftel schrieb:

    Ob in einer anderen Zeit, an anderen Orten oder bei anderen Veranstaltungen irgendwelche Ausnahmen gemacht wurden/werden, müssen die Verantwortlichen dieser anderen Veranstaltungen mit sich selbst ausmachen. Da wir aber keinen Abklatsch einer (fremden) Veranstaltung hier haben sondern unsere Verantwortung für unseren Event durchaus ernst nehmen, nehmen wir uns auch das Recht heraus, andere Veranstalter eben nicht nach zu machen. Nein, keine Ausnahmen.
    Danke, ich kann das total nachvollziehen und kann mit dieser Erklärung gut leben. Sven (turk3y) hatte es mir eben per PN erklärt, dass die Tore so schmal sein werden, dass bei mehr als 22,5 cm Fahrzeugbreite kein Spass aufkommen wird und darum gehts uns allen doch ... Spass am Hobby haben und uns nicht wegen irgendwelcher Regeln und Fragen dazu gegenseitig anpflaumen.

    Gruß
    Andreas

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Bernie-74 ()

  • Bernie-74 schrieb:

    ... Ich habe auch überhaupt nicht diskutiert.

    Ich hatte lediglich eine Frage gestellt, ...

    Dazu fällt mir spontan der Witz ein, wo jemand gefragt wird:

    "Auf einer Skala von 1 bis 10 - wie gerne dikutieren Sie?" Antwort: "Geht auch 11?" :lol2:

    Und hier

    Bernie-74 schrieb:

    ...Diese ist ohne jegliche Umbauten leider einen knappen Zentimeter zu breit. ...

    beantwortest Du Deine Frage doch schon selbst! Jede weitere Frage ist doch schon der Anfang einer Diskussion. :whistling:
    Gruß ralph

    Mein GAMMLER - mein URAL - meine KATze :thumbup:
  • turk3y schrieb:

    Die Strecken Werden von uns aber für PKW ausgelegt, das würde für ein LKW heißen es wird eng.

    Da muss jeder selber wissen ob er damit klar kommt.
    @husky1971
    Um deinem Problem Abhilfe zu schaffen, sind mir noch 2 Dinge eingefallen.

    1. GAZ Hütte runter und und irgendwas was wie n PKW aussieht drauf ( von Barbie gibts da einiges ;) ), schon hast du viel mehr Möglichkeiten da du ab jetzt nen PKW fährst
    oder
    2. Du baust deinen GAZ noch schnell zum DOKA um, sogst dafür das er dann TÜV Gerechte 6 Sitzplätze hat und die Ladefläche max. 1,5 mal so groß wie der Fahrgastraum ist. Das umgerechnete Zulässige Gesamtgewicht sollte nun noch auf max. 7,49T abgelastet werden und du meldest dein Modell auf dich als Privatperson an. Damit kannste den dann auch als PKW zulassen, was im Endeffekt wieder zu besseren Chancen führt

    Es is doch ganz einfach, wichtig is nur das es ein PKW und kein LKW is ;) :lol2: :lol2: :lol2:
  • Moinsen,
    ... das hier

    Bernie-74 schrieb:

    Vielleicht DISKTUTIEREN wir diese FRAGE mal auf dem Superscale ...
    ist ein guter Vorschlag.
    Weil Aug' in Auge spricht es sich viel befreiter, mit einem leckeren gemeinsamen Kaltgetränk in der Hand auch lockerer und vor allem: unmißverständlicher als wenn man nur die Schriftform wählt.
    Grüße vom tüftelnden Tom !
    Erwachsen?
    War ich schon.
    War doof.

  • Moinsen,
    ... zum Thema "Pkw oder Lkw" noch eine kurze Anmerkung, das darf durchaus auch als Anleitung zum Einsatz der eigenen grauen Zellen (Stichwort "Kreativ-sein") verstanden werden:

    In den Regeln steht nichts drin, was an und für sich die Fahrzeugklasse (Lkw / Pkw / Straßenwalze / Wohnmobil / wasauchimmersonst) definiert.
    Was drin steht, ist der einzuhaltende Maßstab (1:8 bis 1:10, im Zweifel nach Herstellerangabe) und eine maximale Breite von 22,5cm.
    Und daß es sich um etwas handeln muß, was ein "alltagstaugliches Geländefahrzeug" darstellt.

    Wenn man sich jetzt einen Lkw als Vorbild erkoren hat, der nach regelgerechter Anwendung des Maßstabes ein Modell ergibt, das nicht breiter als 22,5cm ist - warum also nicht?

    Zum Thema "Alltagstauglichkeit" - schon die Besitzer von unmodifizierten Landrovern der Typen "Defender" (ganz zu schweigen von den älteren Ninety/OneTen oder gar Serie III, II oder I) machen es vor, wie spartanisch, laut, bockelhart, klapprig und zugig ein Alltagsfahrzeug sein kann.
    Oder fragt mal die Besitzer/Fahrer der allseits bekannten Ente (2CV).
    Ich hab selber sowohl Ente als auch Serie III besessen und als Alltagsfahrzeug genutzt (oft mit einem Grinsen im Gesicht, manchmal mit einem Fluch zwischen den Zähnen) und ich kann bestätigen: flüsterleises, komplett von der Umgebung entkoppeltes Dahingleiten von A nach B ist zwar gelegentlich ganz angenehm, kann aber nicht als Maßstab für die Alltagstauglichkeit gesehen werden!

    Einem Ariel Atom würde ich allerdings die Alltagstauglichkeit schon absprechen, ein solches unverkleidetes Exoskelett mit Motoren und Sitzen könnte ich mir beim besten Willen nicht als Alltagsfahrzeug vorstellen. Auch wenn ich gern mal einen treiben würde...


    Das mit dem Begriff "Geländewagen" ist ja noch viel allgemeiner angelegt.
    Selbst der Citroen 2CV Méhari, Renault 6 Rodéo, VW 181 und Typ 82, vulgo "Kübelwagen", sowie ähnliche Fahrzeuge waren ursprünglich als "Geländewagen" konzipiert und auch gebaut/verkauft worden. Hätten die auch noch Allradantrieb, würden sie sogar Scaleventure-taugliche Fahrzeuge darstellen - und deshalb sehe ich bei einem wirklich geländegängigen Allrad-Fahrzeug wie einem GAZ-66 oder etwas Ähnlichem keinerlei Probleme.

    Wie gesagt, wenn das Vorbild die regelgerechte Skalierung auf 22,5cm Breite oder darunter zu läßt (sprich: im Original maximal 2,25m breit ist ohne Spiegel) - warum nicht?


    Die Kernfrage, die sich schon aus dem Namen des Wettbewerbs ergibt, ist doch:
    mit welchem Fahrzeug würde ich an einem auf längere Zeit angelegten Geländeabenteuer teilnehmen und könnte es vorher und hinterher auch zum Einkaufen oder für die Fahrt zur Arbeit verwenden?



    Ein paar Beispiele:

    Der Unimog Baureihe 406 hat eine maximale Fahrerkabinen-Breite von 2130mm, käme also von daher selbst im Maßstab 1:10 locker in die Regeln. Als alltagstauglichen Geländewagen würde ich ihn zumindest in einer WoMo- oder Expeditionsmobil-Variante auf jeden Fall einschätzen - eine Vielzahl von Weltenbummlern hat das schließlich vorgemacht. Mal eben um die Ecke zum Baumarkt kann man damit auch fahren. Und auf dem Firmenparkplatz wäre man auch nicht der erste und nicht der letzte, der so was dort parkt, während die Brötchen verdient werden.

    Dito z.B. der LandRover 101 FC mit etwas über 1,84m Breite. Es gibt genug Leute, die ihn (mit dem San-Koffer oder dem Funkaufbau) als geländegängiges Expeditionsfahrzeug nutzen, aber auch mal Brötchen holen damit (auch wenn der originale Benzinmotor ein Süffel ist in dem schweren Bock).

    Oder der UAZ-452 mit 1,94m Breite und einer schon recht hübschen Kleinbus- oder Lieferwagen-Karosserie. Praktisch der russische T2 - mit allen Konsequenzen - aber eben mit Allrad.

    A propos T2. Auch einem VW-Bulli Syncro mit entsprechender Ausrüstung würde ich weder Alltagstauglichkeit noch Geländewagen-Eigenschaft absprechen.

    Und wenn ich mir den GAZ-66 von Lili-Modellbau angucke (nach Herstellerangaben 1:10 und tatsächlich extrem nah dran am "echten" Maßstab), da ist z.B. der Kofferaufbau mit 213mm (und auch das Fahrerhaus mit gaaaanz knapp 220mm) nicht breiter als in der Scaleventure "erlaubt".

    Es gab auch genug Leute, die sich im wahren Leben nen Daimler LA710 oder 1113 zum Expeditionsmobil für abseits der befestigten Wege umgestrickt haben. Die Dinger gab es tatsächlich ab Werk mit Allradantrieb und wenn man mal guckt, wie die schon im "Serienzustand" in Afrika durch die unbefestigte Wildnis gescheucht wurden, wird ihnen jeder (wenn vielleicht auch leicht kopfschüttelnd) den Status "Geländewagen" zugestehen müssen. Und mit einer Gesamtbreite von 2250mm (gemessen über die "Hier ist die Außenkante Kotflügel"-Pümpel) würde er sogar noch ins Reglement passen.

    Wer's nicht so groß aber dafür etwa 15 Jahre moderner mag - selbst die Mercedes T2 (die eckigen, z.B. 407 mit Diesel- oder 408 mit Benzinmotor) gab es ab Werk mit Allrad und Höherlegung und auch die sind von reiselustigen Leuten überall auf der Welt auch abseits befestigter Straße mit Erfolg bewegt worden. Und auch hier paßte die Tüte Brötchen im Alltagsleben in den Innenraum...

    Die IFA-Typen W50 und L60 scheinen mir allerdings - sofern die Hütten selber tatsächlich 2500mm breit waren an der breitesten Stelle des festen Aufbaus - nicht mehr machbar zu sein. Wenn allerdings eine "echte" Dokumentation (Handbuch? Prospekt? Vermessungsblatt?) dieser Hütte eine Breite von 2250mm oder weniger bescheinigt und der dahinter folgende Aufbau auch nicht breiter ist - warum nicht?

    Mit den Barkas B1000 gäb es nach meinem Dafürhalten auch kein Problem - wenn sie denn auch als Allrad und mit ein wenig mehr Bodenfreiheit und Federweg gesegnet worden wären. Aber bestimmt gab es auch hier den einen oder anderen findigen Bastler, der sich z.B. nen Niva-Antrieb unter ein B1000-Fahrgestell getüftelt hat und hinten nen kurzen Koffer drauf. Oder den B1000 zur "Ostfalia"-Variante des bekannten VW T2 gemacht hat.




    Kurz gesagt: Leute, laßt Euch nicht abschrecken.
    Die paar Maße, die es einzuhalten gibt, die kann man mit gaaaaaaanz vielen Fahrzeugen einhalten.
    Und für die "weichen" Bedingungen: wenn's graue Haare hat, vier Hufe, lange Ohren und "I-Aaaah!" schreit, dann ist es eben ein Esel.
    Grüße vom tüftelnden Tom !
    Erwachsen?
    War ich schon.
    War doof.

  • Astrafreak schrieb:

    Spongebob schrieb:

    Es is doch ganz einfach, wichtig is nur das es ein PKW und kein LKW
    Ich glaub du hast da was Missverstanden. Es geht nicht im LKW oder PKW sondern nicht breiter als 225mm :P
    Ich glaube, ihr redet aneinander vorbei.
    Beim Husky ging es nicht um die Breite, sondern ob sein GAZ ein alltagstaugliches Geländefahrzeug ist.
    Beim Bernie ging es um die zulässige Breite seines New-bright Jeeps.

    Gruß Sebi
  • Scerms schrieb:

    Astrafreak schrieb:

    Spongebob schrieb:

    Es is doch ganz einfach, wichtig is nur das es ein PKW und kein LKW
    Ich glaub du hast da was Missverstanden. Es geht nicht im LKW oder PKW sondern nicht breiter als 225mm :P
    Ich glaube, ihr redet aneinander vorbei.Beim Husky ging es nicht um die Breite, sondern ob sein GAZ ein alltagstaugliches Geländefahrzeug ist.
    Beim Bernie ging es um die zulässige Breite seines New-bright Jeeps.

    Gruß Sebi
    ...und ich glaube du hast die Ironie nich verstanden ;) :)
  • Ich denke es reicht mit der Diskussion ;) und man muss nicht immer weiter auf einer Sache "herumreiten".

    Das Regelwerk wurde von den Veranstaltern dargelegt und mit Beispielen versehen. Mehr braucht man dazu aus unserer und der Veranstalter Sicht nicht mehr zu sagen.

    Deswegen ist hier jetzt wie gewünscht: :sclosed: