Lötstation

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Lötstation

      Hallo bin auf der Suche nach einer neuen Lötstation da meine heute den Dienst eingestellt hat. Hatte sie vor 2-3 Jahren mal bei Lidl gekauft und sie lief am Anfang auch ganz gut. Nach und Nach mußte ich immer höher regeln da das Drehpoti den Geist aufgab...nun ja nach der Lötorgie der letzten Tage ist sie nun hin. Wollte erst ein neues Drehpoti (500kOhm) aber da die billig Stadionen nicht wirklich die Temperatur regeln lasse ich das jetzt und suche was neues.

      Was soll gelötet werden: LED´s, SMD´s kleine und große Kabel von 0,14 -0,75 mm² , auch mal paar Anschlüsse auf Platinen.
      Was sollte sie haben: Temperaturregelung, austauschbare Lötspitzen (Dauerlötspitzen) möglichst flexibles Kabel
      Was darf sie kosten: 50-100 Euro, Zubehör sollte günstig sein

      Schreibt mal was ihr so empfehlen könntet.

      Gruß Tino
      Axial SCX10 G6 + SCX10 JeepWrangler Unlimited C/R + SCX10 Honcho
      Baubericht: Alter Hilux auf neuem Chassis
    • Gonzo88 schrieb:

      Ich nutze schon seid Jahren diese Station hir die Nummer wo man sie in der Bucht findet
      141271644121
      Das ist die Lötstation, die Conrad auch hat ( unter Velleman UND Basetech ). Sind beides die gleichen für einen unterschiedlichen Preis... :spinner:

      Sind aber beide billiger als die aus Ebay. ;)

      Kann nur leider selber nix zu sagen, bin nur drüber gestolpert weil ich momentan meinen Maschinenpark etwas aufstocken will, evtl. eben auch mit einer Lötstation. ;)



      Gruss,
      Axel.
    • Also ich nutze jetzt schon ne Zeitlang ( knapp 1 Jahr) diese duo Station von eBay.
      Wird schön schnell heiß und lötet auch dicke akkukabel gut.
      Es waren mehrere lötspitzen dabei und die Heißluft Puste möchte ich nicht mehr missen :)
      Kein gefummel mehr mit einem Feuerzeug um schrumpfschlauch zu bearbeiten.
      einfach abheben, pusten, wieder ablegen

      Grad nochmal geschaut der Lötkolben hat 60W und es sind 12 spitzen sowie 3 düsen für die Heisstluft dabei.
      Das ganze für knapp über 60€
      Bilder
      • FF75DA96-F8C0-4E31-900F-AE118F892047.jpeg

        382,24 kB, 900×1.200, 28 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Astrafreak ()

    • Ich würde empfehlen, sich mal nach einer Weller WTCP-S umzusehen.
      Die ist nicht regelbar, aber das wird total überschätzt, die meisten Leute kompensieren damit nur eine schlechte Regelung oder Messung.
      Man kann verschiedene Spitzen einsetzen, und damit mein ich nicht nur die Spitzenform sondern auch die Temperatur: Die Lötspitzen selbst sind der Sensor, darin befindet sich ein Magnetteil, das bei einer bestimmten Temperatur den Magnetismus verliert, darauf reagiert ein Magnetschalter im Heizelement.
      Hört man schön am "tick.....tack" wenn man lötet.

      Die Dinger sind so dermaßen robust und zuverlässig, das es bei den meisten Heimlötern die letzte Lötstation in ihrem Leben wird.
      Das einzig aktive Teil ist eben dieser Magnetschalter, ansonsten ist das Ding rein elektromechanisch, will sagen: Ein Trafo, ein Schalter, ein Stecker und ein End Kabel.
      Da kann nix kaputtgehen, weil nix da ist. (Der Magnetschalter ist das einzige wirklich nötige Ersatzteil für so 40-50€)
      Apropos Kabel: Das wird von vielen unterschätzt, aber ein hochtemperaturfestes weich fließendes Silikonkabel am Kolben ist echt was wert!

      Diese Station wird und wurde seit Jahrzehnten in der Elektronikindustrie eingesetzt, für 3-Schicht-Betrieb, d.h. das Ding ist der Ausbund an Zuverlässigkeit.
      Dazu eine Meißelspitze in 2mm (und eine in 4mm, wenn man mag) für Hausnummer 370°C für Standard-Bleilot SN63PB37, das war's. (Spitzentypen PT-A7 bis PT-D7)
      Das geht von SMD-Teilen über dünne und dicke Kabel völlig problemlos.
      Wenn man knauserig ist und 24V mit gut 2,5A überhat, kommt man sogar mit nur dem Kolben und dem Halter hin. Das "Kastl" ist tatsächlich nur ein Trafo mit Schalter.

      Kann man als gute gebrauchte durchaus für gut unter 100€ kaufen, und das ist sie zweifellos wert.
      Schönen Gruß vom Jens
      Traxxas Summit 1:8, Vaterra Twin Hammers, Traxxas Stampede 2WD, Traxxas E-Revo
      Alles gesteuert von einer 8-Kanal-Pistolenfunke. Du willst wissen, was die kann? Schau in den FS-GT3B-Anleitungsthread!
    • Vollste Zustimmung, die Weller Magnastats sind super, einfach unverwüstlich und tolles Handling! ( und ich mag das gelegentliche Klick .... klack, hat was beruhigendes )
      Bei mir steht eine Weller TCP von 1975 und eine deutlich modernere Ersa RDS80 auf dem Tisch. Das Kabel der Magnastat-Kolben ist echt genial, wenn man die Magnastat in der Hand hatte und nimmt danach den von der RDS80, hat man immer das Gefühl als ob einer neben einem steht, der hinten am Kolben zieht 8| :thumbdown:

      Gut, die RDS80 hat auch das nervigste Kabel was ich je an einer Lötstation gesehen habe, das ist in etwa so flexibel wie eine massive 1,5mm² Ader... Gibt auch genug moderne Stationen die das genau so gut können wie die alten Magnastats. Die sind aber meistens so gebaut, dass man die quasi nur wegwerfen kann, wenn mal was dran ist. Beim Magnastat Kolben dreht man drei Schräubchen raus und repariert den eben selbst für kleine Kohle, wenn denn tatsächlich mal was dran sein sollte. Selbst für meinen über 40 Jahre alten Kolben bekommt man noch heute Ersatzteile (nicht das er in dem Jahrzehnt wo er jetzt in meinem Besitz ist, mal irgendwas gebraucht hätte, außer Spitzen und Schwämme) :D
      Meine scaligen Fahrzeuge: Chevy, Tundra Truggy

      Unser Verein:Well-Racing-Club
    • Ich danke euch recht herzlich für die Hilfe...echt nicht leicht was passendes zu finden...Preis ,Leistung und Ausstattung, Ersatzteil und Zubehörversorgung darf man auch nicht vergessen.

      Habe jetzt viel gelesen und angeschaut und denke diese hier :elv.de/atten-st-80-loetstation-80-w-150-480-c.html
      wird es wohl werden.
      Warum: finde die sieht robust aus und sie hat eine Pausen/Abschaltautomatic die man minutengenau einstellen kann.

      Gibt viele vergleichbare Stationen, würde behaupten in 90% steckt auch das gleiche darin, sieht man am besten an dem Lötkolben und Spitzen. Nur die Software (laut Bedienungsanleitung) unterscheidet sich da , das mit der minuten Abschaltautomatic hatte ich nur bei der Atten ST80 gefunden.

      Naja ob es so das Highend-Hobbylötgerät ist wird sich zeigen...Schlechter wie meine Parkside wird sie nicht sein, Aber die geht ja nun eh nicht mehr.
      P.S. wer Ersatzspitzen für so eine Parkside mit M4 -Gewinde braucht ...einfach melden.

      Mfg Tino
      Axial SCX10 G6 + SCX10 JeepWrangler Unlimited C/R + SCX10 Honcho
      Baubericht: Alter Hilux auf neuem Chassis
    • Auch wenn die Entscheidung schon gefallen ist ...
      Grundsätzlich schließe ich mich der Richtung von Jens an.
      Allerdings kann ich die Magnastat Regelung nicht empfehlen, eine fixe Temperatur ist nicht mehr zeitgemäß und ja, das Schaltelement geht kaputt. (Habe ich selbst schon zu meinen Ausbildungszeiten erlebt, da hatten wir noch so etwas Altbackenes.) Kann auch die Spitze sein, wenn's mit der Temperatur nicht mehr stimmt. Die wechselt man aber sowieso regelmäßig. Und damit sind wir beim Knackpunkt.
      Die ganzen Lötstation am Markt können ja noch so schön sein, aber wie sieht es mit Ersatzspitzen aus? Sind überhaupt welche verfügbar und wo? Und von welcher Qualität sind diese? Und bekommt man diese auch noch in fünf, zehn oder gar zwanzig Jahren?
      Und schon landen wir wieder bei Weller und Ersa. Den Drittanbieter Plato kann ich auch noch empfehlen.
      Funke: Sanwa MT-4S, acoms Technisport MKIII
      Im Bau: Unimog 425 auf MST CMX mit Arduino Licht- und Zubehörsteuerung
      Alte Fahrzeuge: Toyota Corolla WRC Tamiya TA03-FS, Toyota Celica Tamiya TA01
      und für spezielle Insider: A1200 Blizzard PPC 603e + BVision +OS4.1 Final Edition gamer
    • nono Nein bestellt habe ich noch keine...will ja überlegt sein hmm . Was mich von der Ersa abgehalten hat waren die Meinungen im Internet über das relativ steife Kabel. Wobei das bei meinem Favoriten der Atten ST 80 auch nicht anders seien wird.

      Ich denke mal in Punkto Ersatzteilversorgung habt ihr völlig Recht, man sollte auf ne Marke setzen die in DE weit verbreitet ist. Weller ist mir aber zu teuer, auch wenn man die gebrauchten Magnastat schon recht günstig bekommt will ich nicht auf eine Gebrauchte setzen. Schnell kann dann aus der Günstigen eine Teure werden ...Garantie grumble können wir da meist vergessen.
      Nun ja zur Ersa.....es gibt ja noch die Möglichkeit einen anderen Kolben mit Silikonkabel zu kaufen...wenn es nötig seien sollte.

      Ich bestell die ersa-shop.com/ersa-rds80-elekt…%C3%B6tstation-p-926.html :headbang: jetzt, auch wenn ich heute und morgen nicht löten muss.

      Danke ich für eure Hilfe
      Axial SCX10 G6 + SCX10 JeepWrangler Unlimited C/R + SCX10 Honcho
      Baubericht: Alter Hilux auf neuem Chassis
    • pornouwe schrieb:

      ... Ersatzteilversorgung habt ihr völlig Recht, man sollte auf ne Marke setzen die in DE weit verbreitet ist. Weller ist mir aber zu teuer, ...
      Sicherheitshalber möchte ich diesbezüglich etwas präzisieren, Lötspitzen sind keine Ersatzteile!
      Lötspitzen sind Verbrauchsmaterial!

      (Und leider sind die nicht genormt, jeder Hersteller kocht da sein eigenes Süppchen, die professionellen sogar mehrere gleichzeitig. Witzigerweise sind die Weller Spitzen günstiger, als die Ersa, je nach Modell kann es sein, dass sich nach 50 Lötspitzen die Weller-Station rentiert. :uglyyeah: )
      Funke: Sanwa MT-4S, acoms Technisport MKIII
      Im Bau: Unimog 425 auf MST CMX mit Arduino Licht- und Zubehörsteuerung
      Alte Fahrzeuge: Toyota Corolla WRC Tamiya TA03-FS, Toyota Celica Tamiya TA01
      und für spezielle Insider: A1200 Blizzard PPC 603e + BVision +OS4.1 Final Edition gamer
    • Ach ja.

      Meine ERSA MS 60C von ~1985 tuts immer noch. Das einzige, was ich mal reparieren mußte, war das Kabel am Lötkolben (etwas kürzen, und die Wackelstelle war weg).

      Lötspitzen sind Verbrauchsteile? Ja, sind sie. Allerdings gibts da auch Unterschiede. Die Ersadur-Spitzen halten sehr lange.

      Ich vermute, daß es von Weller ähnliches gibt.

      Weil ich mit der MS 60C Toperfahrungen gemacht habe, ist mein Tipp die Ersa Analog 60 für knapp 140 Euro. Wie da das Kabel ist, kann ich aber nicht sagen, bei der alten MS 60C isses superflexibel.

      Zum Kabel der RDS 80: jave.de/blog2/?p=130
    • Achja falls es jemanden interessiert meine schöne neue Lötstation ist da/war da.

      Hatte die jetzt übers Wochenende und hab damit etwas handiert..... Heizleistung gut und flott , aber es wird auch der ganze Griff mit heiß und dann das Kabel....also mal ehrlich was soll denn das bei einer Lötstation eines nahmhaften Herstellers so ein Schrott PVC- Kabel. Habe das auch versucht aushängen zulassen über Nacht mit gewicht daran...denkste die Knicke bei dem steifen Kabel gehen nicht wirklich raus. Hab ja noch meine kaputte Parkside hier liegen, selbst da ist das Kabel nicht so störrig. Das erste Produkt was ich seid vielen vielen Jahren zurück geschicht habe. Mann könnt natürlich für 65-70 € noch den Kolben von der Analog 60 dazukaufen aber dann binn ich bei einem Preis von über 200 Latten...nee das mach ich nicht. das Kabel selbst kann man andem RT80 nicht wechsel weil man den Kolben nicht mal aufschrauben kann. Also weiter suchen und erstmal den 0815 Lötkolben nehmen 30,60 und 100 Watt wären ja vorhanden.

      Gruß Tino
      Axial SCX10 G6 + SCX10 JeepWrangler Unlimited C/R + SCX10 Honcho
      Baubericht: Alter Hilux auf neuem Chassis

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von pornouwe ()

    • Der kanze griff ist nicht heiß gewurden sonden nur ganz vorn , da wo nicht das rutschhemmende Silikon ist.
      Die Wärmeabstahlung rings um die spitze ist auch enorm, klar der hat 80Watt, aber da bekomme ich Angst das ich da immer beim Löten die daneben liegenten Kabel und Bauteile mit versenke. Leider gibts auch keien echten Elektronikladen mehr in der Nähe wo man sich mal verschiedene Stationen ansehen könnte...Conrad vielleicht aber da ist in Leipzig auch nicht viel los außer ihre Eigenmarken. War blöd hätte mir auf der Modellbaumesse einen mitnehmen sollen (Name vergessen), die haben mir ganz gut gefallen lagen gut in der Hand und preisgünstig. Aber weil es ja eigentlich nicht notwendig war hatte ich nur so eine große Lupenlampe mitgenommen. Halb so wild , davon sterbe ich auch nicht.
      Kommt Zeit ...kommt Lötstation.

      Grüße Tino
      Axial SCX10 G6 + SCX10 JeepWrangler Unlimited C/R + SCX10 Honcho
      Baubericht: Alter Hilux auf neuem Chassis
    • Das störrische Kabel könnte daran liegen, das PTFE im Isolierungsmaterial drin ist. Vielleicht nicht im Mantel, aber eventuell in den Einzeladern.
      Funke: Sanwa MT-4S, acoms Technisport MKIII
      Im Bau: Unimog 425 auf MST CMX mit Arduino Licht- und Zubehörsteuerung
      Alte Fahrzeuge: Toyota Corolla WRC Tamiya TA03-FS, Toyota Celica Tamiya TA01
      und für spezielle Insider: A1200 Blizzard PPC 603e + BVision +OS4.1 Final Edition gamer