Kabel gtrennt :-(

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kabel gtrennt :-(

      Hallo

      Vielleicht hat ja jemand nen Tipp für mich.
      Es geht um Blaulicht mit einem 4 adrigen Kabel zur Steuerung.

      Ungeschickt wie ich bin, hab ich das Kabel mit mit dem Cutter getrennt :kotz:
      Und natürlich sind die Kabel nicht farbig markiert.
      Wie bekomme ich sie wieder passend zusammen?

      Anbei mal 2 Bilder.





      Gruß Stefan
      Stefan Haase
    • Hallo Stefan!

      Die Kabel an sich ist natürlich nicht farbig, aber die Isolierung könnte farbig sein. Solche Kabel sind "doppelt" isoliert, sprich jedes einzelne Kabel der 4 Stück ist für sich mit einer eigenen Isolierung versehen und alle 4 isolierten Kabel werden durch den schwarzen Außenmantel nicht nur zu "einem Kabel" zusammen gefügt, sondern auch noch zusätzlich geschützt. Der Aufbau muss so sein, denn wenn nicht, dann würden sich die 4 blanken Kabel zusammen gefügt gegeneinander kurzschließen.
      Bei mehradrigen Kabeln (mehr als 1 Kabel) sind die innen liegenden Isolierungen bis auf wenige Ausnahmen unterschiedlich gefärbt, damit die Montage bezüglich der Richtigkeit vereinfacht ist - und nicht jedesmal alles durchgemessen werden müsste.

      Öffne mal vorsichtig (an der Trennstelle beginnend) nur die schwarze äußere Isolierung Stück für Stück bis Du an die innere Isolierung der einzelnen Adern/Kabel kommst - dann wirst Du es schon sehen.

      Wenn es nicht der Fall sein sollte, hilft entweder das Ausmessen des Blaulichtes und der Steuerelektronik, oder das Ausprobieren der Verbindungen und damit überprüfen der richtigen Funktion.

      Ich hoffe das Dir das weiter hilft?

      Herzliche Grüße in die Heimat! Detlef
      In dem Thread - klick mich zu "VR China" - berichte ich von meinen Erlebnissen in China, schaut doch mal rein!
      BMW - Bergus Maximus Waffelus, übersetzt: klar hab' ich einen an der Waffel :D aber bitte mit Sahne und Kirschen!
      Seitdem ich gelesen habe, das Sahne dick macht --- habe ich aufgehört zu lesen.
    • Hallo Detlef

      Du meinst also, das die 4 inneren Kabelisolierungen farblich markiert sind?

      Das wäre natürlich super einfach :)
      An das Blaulicht komme ich leider nicht mehr darn :(

      Auf der anderen Seite sind es nur vier Kabel, heist es gibt nur 16 Möglichkeiten oder?



      @caessy

      Kann Dir grad nicht folgen, was soll mir ein Durchgangsprüfer denn helfen?!?!?


      Gruß Stefan
      Stefan Haase
    • Sieht mir ein bisschen dünn aus.
      Kann es sein, dass da nur vier Kupferlackdrähte drin sind?
      Das zu flicken wird sehr fummelig und ohne Probieren geht es auch nicht.
      Funke: Sanwa MT-4S, acoms Technisport MKIII
      Im Bau: Unimog 425 auf MST CMX mit Arduino Licht- und Zubehörsteuerung
      Alte Fahrzeuge: Toyota Corolla WRC Tamiya TA03-FS, Toyota Celica Tamiya TA01
      und für spezielle Insider: A1200 Blizzard PPC 603e + BVision +OS4.1 Final Edition gamer
    • Joerg1972 schrieb:

      Sieht mir ein bisschen dünn aus.
      Kann es sein, dass da nur vier Kupferlackdrähte drin sind?
      Das zu flicken wird sehr fummelig und ohne Probieren geht es auch nicht.
      Ja sind es.

      Ja denke auch das ich nur mit probieren hinbekomme. Natürlich hoffe ichvielleicht doch nen farbliche Markierung zu finden.
      Aber löten sollte doch kein Problem sein oder?

      Gruß Stefan
      Stefan Haase
    • BMW Driver72 schrieb:

      Joerg1972 schrieb:

      Sieht mir ein bisschen dünn aus.
      Kann es sein, dass da nur vier Kupferlackdrähte drin sind?
      Das zu flicken wird sehr fummelig und ohne Probieren geht es auch nicht.
      Ja sind es.
      Ja denke auch das ich nur mit probieren hinbekomme. Natürlich hoffe ichvielleicht doch nen farbliche Markierung zu finden.
      Aber löten sollte doch kein Problem sein oder?

      Gruß Stefan
      Ja, Löten kann man das. Muss aber auch wieder entsprechend isoliert werden. Mit Schrumpfschlauch wird das entsprechend dick. Vermutlich ist es besser, die einzelnen Adern wieder mit Lack oder ähnlichen zu isolieren und nur über alles Schrumpfschlauch drüber.

      Ggf. tust du dich mit dem Löten leichter, wenn du den Lack vorher entfernst. Das kannst du mechanisch durch vorsichtiges schaben mit einem Messer erreichen. Die Quick&Durty Methode wäre mit offener Flamme (z.B. Feuerzeug) den Lack weg zu brutzeln oder ganz frech mit dem Lötkolben solange drauf halten bis er weg ist. Vielleicht geht auch ein entsprechend agressives Lösungsmittel, Aceton? Habe ich selbst aber noch nicht probiert. Die Stellen mit etwas Alkohol zu reinigen vorm Löten kann nicht schaden.

      Um bei der Belegung nicht ewig probieren zu müssen, wie sieht es denn mit deiner technischen Ausrüstung aus?
      Hast du ein Multimeter? Ein paar Widerstände zur Hand?
      Wenn du die Enden des Kupferlackdrahtes vorverzinnt hast, kannst du die Belegung vom Stecker mittels Durchgangsprüfer ermitteln. Die LEDs mittels Vorwiderstand und Spannungsquelle.
      Ich würde nämlich mal daurauf spekulieren, dass die einfach der Reihe nach beschaltet sind.

      Viel Erfolg! :thumbup:
      Funke: Sanwa MT-4S, acoms Technisport MKIII
      Im Bau: Unimog 425 auf MST CMX mit Arduino Licht- und Zubehörsteuerung
      Alte Fahrzeuge: Toyota Corolla WRC Tamiya TA03-FS, Toyota Celica Tamiya TA01
      und für spezielle Insider: A1200 Blizzard PPC 603e + BVision +OS4.1 Final Edition gamer
    • Da geht nix über ausprobieren.
      Normalerweise sind (wie Lifthrasir gesagt hat) die Drähte markiert, aber wenn dem so wäre hättest du das ja schon bemerkt, denn die Farben sind schon recht auffällig schräg, weil sie auf dem dünnen Draht sonst nicht sichtbar sind.

      Ich nehme an, das sind 6 LEDs und es leuchten immer 2 gegenüberliegende, wenn ich mir die Platine so ansehe: ein gemeinsamer und 3 geschaltete.
      Es ginge zwar mit 3 Drähten und 6 LEDs ein echtes "einmalrum", aber das würde hier offensichtlich nicht gemacht...

      Von daher:
      - Isolierung der Drähte mit extraheißem Lötkolben und viel Lot mit Flussmittel entfernen. Abflämmen macht fiese Asche und glüht das Kupfer aus, Lösungsmittel machen entweder nix oder zuviel.
      - Mittels Durchgangsprüfung den Draht für den rot markierten Stecker finden. Das ist der gemeinsame.
      - Den gemeinsamen und einen anderen anschließen, solange tauschen bis es blinkt.
      - Die beiden anderen anschließen, jetzt dreht sichs.
      - Falschrum? Die beiden zuletzt angelöteten umtauschen.
      Jetzt geht das gefrickel los:
      - Jeden Draht für sich mit dickem Lack großzügig einschmieren und einzeln trocknen lassen, gern auch 2x oder 3x
      - Den ganzen Kram vorsichtig fixieren. Schrumpfschlauch könnte gefährlich sein, im Sinne von: weicht den vorher aufgetragenen Isolack auf.
      - Am besten: Vertiefung machen und das Flickstück da mit Epoxy o.ä. eingießen. Natürlich nochmal 27x testen, weil "drin is drin".

      Es gibt ultradünnen Schrumpfschlauch mit 0,6mm Enddurchmesser, wenn du da 3-4 Stücke mit unterbringen kannst (der vierte Draht darf ja blank bleiben, zumindest von sich aus), wärs am besten...
      Schönen Gruß vom Jens
      Traxxas Summit 1:8, Vaterra Twin Hammers, Traxxas Stampede 2WD, Traxxas E-Revo
      Alles gesteuert von einer 8-Kanal-Pistolenfunke. Du willst wissen, was die kann? Schau in den FS-GT3B-Anleitungsthread!
    • Moin

      Joerg1972 schrieb:

      Ja, Löten kann man das. Muss aber auch wieder entsprechend isoliert werden. Mit Schrumpfschlauch wird das entsprechend dick. Vermutlich ist es besser, die einzelnen Adern wieder mit Lack oder ähnlichen zu isolieren und nur über alles Schrumpfschlauch drüber.
      Was nimmt man denn da für einen Lack zum Isolieren?


      Joerg1972 schrieb:

      Um bei der Belegung nicht ewig probieren zu müssen, wie sieht es denn mit deiner technischen Ausrüstung aus?
      Hast du ein Multimeter? Ein paar Widerstände zur Hand?
      Wenn du die Enden des Kupferlackdrahtes vorverzinnt hast, kannst du die Belegung vom Stecker mittels Durchgangsprüfer ermitteln. Die LEDs mittels Vorwiderstand und Spannungsquelle.
      Ich würde nämlich mal daurauf spekulieren, dass die einfach der Reihe nach beschaltet sind.
      Nen Durchgangsprüfer wird mir nichts nützen, da ich an den LED Kopf nicht mehr rankomme.
      Das wird mein einziges Problem, deswegen wird es wohl nur mit probieren gehen.

      Mit der Platine werde ich keine Problem haben.

      amigaman schrieb:

      Ich nehme an, das sind 6 LEDs und es leuchten immer 2 gegenüberliegende, wenn ich mir die Platine so ansehe: ein gemeinsamer und 3 geschaltete.
      Es ginge zwar mit 3 Drähten und 6 LEDs ein echtes "einmalrum", aber das würde hier offensichtlich nicht gemacht...
      Ja das ist richtig.

      amigaman schrieb:

      Von daher:
      - Isolierung der Drähte mit extraheißem Lötkolben und viel Lot mit Flussmittel entfernen. Abflämmen macht fiese Asche und glüht das Kupfer aus, Lösungsmittel machen entweder nix oder zuviel.
      - Mittels Durchgangsprüfung den Draht für den rot markierten Stecker finden. Das ist der gemeinsame.
      - Den gemeinsamen und einen anderen anschließen, solange tauschen bis es blinkt.
      - Die beiden anderen anschließen, jetzt dreht sichs.
      - Falschrum? Die beiden zuletzt angelöteten umtauschen.
      Jetzt geht das gefrickel los:
      - Jeden Draht für sich mit dickem Lack großzügig einschmieren und einzeln trocknen lassen, gern auch 2x oder 3x
      - Den ganzen Kram vorsichtig fixieren. Schrumpfschlauch könnte gefährlich sein, im Sinne von: weicht den vorher aufgetragenen Isolack auf.
      - Am besten: Vertiefung machen und das Flickstück da mit Epoxy o.ä. eingießen. Natürlich nochmal 27x testen, weil "drin is drin".
      Ich danke Dir für die ausführlich Erklärung :thumbsup:

      Ach ja, Frohes neues Jahr noch

      Gruß Stefan
      Stefan Haase
    • Moin,
      als Lack nimmste "Lack". ;)
      Ne, im Ernst, irgendwas. Nagellack z.B., was man "dick" aufpinseln kann, nichts sprühbares.
      Du musst ja nur ein zehntel Millimeter isolierende Schicht bekommen.

      Und der Durchgangsprüfer wird Wunder wirken!
      Halt ihn mal an das LED-Ende, zu 90% wirst du was sehen. Jetzt nicht gerade unter OP-Beleuchtung, weil so ein Ding normal nur sehr wenig Strom durchlässt, ergo ist die LED nicht normal hell, aber das sie angeht wirst du ziemlich sicher sehen.
      Vor allem mit einem zweiten Paar Augen, das die Lampen beobachtet, während das andere versucht, die beiden Haardrähte mit den Testspitzen zu treffen... ;)
      Schönen Gruß vom Jens
      Traxxas Summit 1:8, Vaterra Twin Hammers, Traxxas Stampede 2WD, Traxxas E-Revo
      Alles gesteuert von einer 8-Kanal-Pistolenfunke. Du willst wissen, was die kann? Schau in den FS-GT3B-Anleitungsthread!
    • Genau, einfach nur zwischen den offenen Enden messen, die LEDs müssen dazu gar nicht zugänglich sein.
      Spontan täte ich vorschlagen, fixiere die offenen Drahtenden vorsichtig mit einem Klebeband auf ein Stück Papier nebeneinander und nummerier sie durch. Dann kannst du einfach mal sämtliche Kombinationen mit dem Durchgangsprüfer messen, die Werte dazu gleich notieren und ggf. siehst du, wie amigaman schon sagte, sogar welche LEDs leuchten. Und daraus lässt sich am Ende dann die tatsächliche Belegung ableiten.
      Funke: Sanwa MT-4S, acoms Technisport MKIII
      Im Bau: Unimog 425 auf MST CMX mit Arduino Licht- und Zubehörsteuerung
      Alte Fahrzeuge: Toyota Corolla WRC Tamiya TA03-FS, Toyota Celica Tamiya TA01
      und für spezielle Insider: A1200 Blizzard PPC 603e + BVision +OS4.1 Final Edition gamer
    • Hallo Stefan
      vielleicht kann ich etwas helfen.
      wenn ich es richtig sehe sind deine Kabel schon makiert.
      Bei mehrader Leitungen in deren gleichen Farbe wird zum
      unterscheiden zusätzlich jede Leitung mit einer anderen Farbe
      z.B. weiß makiert.
      Kabel 1 erhält 1 weiser ring
      Kabel 2 erhält 2 weies ringe
      Kabel 3 Kabel 4 fortfahren.
      Die makierungen können sich auch durch die Abstände der Wiederholungen unterscheiden.
      Ich meine auf deinem Kabel weiße Marke zu erkennen!
      mein Vorschlag wäre das Kabel noch weiter abzuisolieren, um ein besseres Bild zu haben.

      Ich habe meine Kabel auprobiert. ( Telefon, Alarmanlage, Brandmeldeanlage)
      dort wiederholen sich die makierungen etwa im Abstand von 10 cm bis 16 cm je nach hersteller.

      Ich hoffe damit helfen zu können!

      Gruß Ralf deren mit dem Plattfuß fährt :blazer:
    • Hallo

      amigaman schrieb:

      als Lack nimmste "Lack".
      Ne, im Ernst, irgendwas. Nagellack z.B., was man "dick" aufpinseln kann, nichts sprühbares.
      Du musst ja nur ein zehntel Millimeter isolierende Schicht bekommen.
      Ok, habe ne Frau im Hause :)

      amigaman schrieb:

      Vor allem mit einem zweiten Paar Augen, das die Lampen beobachtet, während das andere versucht, die beiden Haardrähte mit den Testspitzen zu treffen...
      Na du machst mir ja Mut :(


      Joerg1972 schrieb:

      Genau, einfach nur zwischen den offenen Enden messen, die LEDs müssen dazu gar nicht zugänglich sein.
      Spontan täte ich vorschlagen, fixiere die offenen Drahtenden vorsichtig mit einem Klebeband auf ein Stück Papier nebeneinander und nummerier sie durch. Dann kannst du einfach mal sämtliche Kombinationen mit dem Durchgangsprüfer messen, die Werte dazu gleich notieren und ggf. siehst du, wie amigaman schon sagte, sogar welche LEDs leuchten. Und daraus lässt sich am Ende dann die tatsächliche Belegung ableiten.
      Na, ich habe diese Woche ja noch frei. Also habe ich was zu tun :)



      Macht-nix schrieb:

      Hallo Stefan
      vielleicht kann ich etwas helfen.
      wenn ich es richtig sehe sind deine Kabel schon makiert.
      Bei mehrader Leitungen in deren gleichen Farbe wird zum
      unterscheiden zusätzlich jede Leitung mit einer anderen Farbe
      z.B. weiß makiert.
      Kabel 1 erhält 1 weiser ring
      Kabel 2 erhält 2 weies ringe
      Kabel 3 Kabel 4 fortfahren.
      Die makierungen können sich auch durch die Abstände der Wiederholungen unterscheiden.
      Ich meine auf deinem Kabel weiße Marke zu erkennen!
      mein Vorschlag wäre das Kabel noch weiter abzuisolieren, um ein besseres Bild zu haben.

      Ich habe meine Kabel auprobiert. ( Telefon, Alarmanlage, Brandmeldeanlage)
      dort wiederholen sich die makierungen etwa im Abstand von 10 cm bis 16 cm je nach hersteller.

      Ich hoffe damit helfen zu können!
      Kann mir gar nicht vorstellen das die markiert sind. Aber ich werde die Woche mal weiter abisolieren und nachschauen.


      Danke für eure Hilfe. Selbstverständlich bekommt ihr eine Rückmeldung.

      Gruß Stefan
      Stefan Haase