Mal was ganz anderes... ein Ford Pickup, Model A

    • CMX

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Grins... ja, das dachte ich auch, als ich das schrieb... :lol2:

      Leider ist der Fräser an seiner "Sollbruchstelle" abgebrochen, sodass nur noch ein halber Zahn übrig ist und eigentlich wirklich zu nichts mehr zu gebrauchen. Schade, aber wech is wech...

      So, und jetzt habe ich fleissig gefräst! Yes! Teil 1 ist fertig!

      [IMG:http://up.picr.de/32090165jo.jpg]

      Teil zwei.... naja... ( :eek: :aufreg: :wut: :no: rocketlauncher )

      Seht ihr auf dem Bild den Steg, der gleich nach dem vorderen Teil kommt? Ja? Also den hatte ich genau angerissen und wunderbar ganz genau an der Linie entlang gefräst. Tja, was soll ich sagen, schon blöd, wenn man auf der falschen Seite vom Strich abfräst.... assaultrifle minigun X(

      Deswegen gibt es morgen einen weiteren Versuch für die andere Seite.

      Aber es wird!
      Gruß Stefan

      Bevor isch misch uffrech, isses mir lieber egal....
      (Altes, hessisches Sprichwort!)
    • Was ist ein Wochenende ohne den Arbeitsbericht von Jacko, dem Model A-Createur??? Richtig, ein nur fast so interessantes Wochenende... :D :D :D

      Das letzte Bild zeigt den neuen Riegel, den ich gefräst hatte und das selbe Stück gespiegelt gibt es jetzt auch. Allerdings ist es immer noch eine ganz schöne Feil- und Schleifarbeit, bis die ganzen Fräsmarken weg sind und eine saubere, glatte Oberfläche entsteht. Denn jeder noch so feine Grat wirkt in der Größe wie eine Blockade.

      Nach einer Stunde Grobarbeit und dann noch einer weiteren Stunde feine Anpassungen war es dann soweit. Der Riegel passte, die Nuss war eingeschliffen und die ersten vorsichtigen Funktionsversuche liefen vielversprechend. Hier der Blick auf das noch offene Schloß, was auch deutlich zeigt, dass ich mir bei der Feder noch was einfallen lassen muss. Die ist einfach zu groß im Durchmesser, sodass auch mein Gehäuse eher etwas knapp ist. Aber alles nochmal neu machen? nono Nö, dann doch lieber nur die Feder organisieren!

      [IMG:http://up.picr.de/32140034ze.jpg]

      Hier sieht man schön das erste Loch, durch das die Welle verlief zur Bedienung. Da war der Griff soweit weg vom Türrand, das sah echt bescheiden aus. Deswegen überhaupt die ganze Umkonstruktion und Umbau. Ich denke, jetzt kann ich das Schloß so anbringen, dass es fast exakt zum Original platziert ist. Auch erkennt man den letzten Bogen der Feder, die sich dem Licht entgegen windet... ^^

      [IMG:http://up.picr.de/32140032ag.jpg]

      Blick von der anderen Seite. Das Loch in der Mitte ist diesmal aber nicht das Loch aus der vorherigen Variante, sondern hier wird später eine der beiden Schrauben eingedreht, die Deckel und Schloß miteinander verbindet, wenn alles so läuft, wie mein geistiges Auge das sieht. Dann kommt ganz rechts noch eine Schraube rein. Im Schloß löte ich dann zwei Zylinder ein, in denen das Gewinde steckt, das durch den Deckel herausragt und mit zwei Muttern M1,5 mit 2mm Schlüsselweite den Deckel halten.

      [IMG:http://up.picr.de/32140033xs.jpg]


      Hatte gerade noch eine Idee... pillepalle :D :D :D

      Bei richtiger Aufnahmetechnik könnte man mit einem cent-Stück, das 5cm Durchmesser hat, sehr viel "Blödsinn" anstellen... vain vain vain

      Hab jetzt eine Woche frei,
      morgen gehts dann an Schloß Nr zwei!
      Gruß Stefan

      Bevor isch misch uffrech, isses mir lieber egal....
      (Altes, hessisches Sprichwort!)
    • Für eine Kulifeder ist die zu klein, ist das eine Feder vom Feuerzeug?
      Also diejenige die den Feuerstein auf Druck hält?
      Wenn ja, dann fällt mir auch nix kleineres ein.

      Ansonsten bleibt mir ehrfürchtig den Hut zu ziehen ........
      ..... liebe Grüße aus Nordhessen vom Klaus, dem Axiallos glücklichen Modellbaumessie
      Och, die paar Meter kann ich auch fahren
    • Doch, das ist eine Kulifeder, aber natürlich entsprechend gekürzt. Durchmesser um die 4,3mm.

      Eine Feuerzeugfeder hat nur 2mm Durchmesser, das ist zu dünn. Jetzt habe ich bei Knupfer gesehen, dass es dort vielerlei Federn gibt. Mal schauen, wie viel Kraft ich brauche und ob es was in passender Länge gibt.
      Gruß Stefan

      Bevor isch misch uffrech, isses mir lieber egal....
      (Altes, hessisches Sprichwort!)
    • Vor lauter Hutgeziehe kommt man ja zu nix mehr. Funktionierende Türschlösser in 1:10. pillepalle

      Aber ich gebe zu, mit dem Centcoin habe ich auch gedacht, und in meinen alten Favs was gefunden:
      Tilt Shift Giant Coin Effect Photography"
      Schönen Gruß vom Jens
      Traxxas Summit 1:8, Vaterra Twin Hammers, Traxxas Stampede 2WD, Traxxas E-Revo
      Alles gesteuert von einer 8-Kanal-Pistolenfunke. Du willst wissen, was die kann? Schau in den FS-GT3B-Anleitungsthread!
    • Danke Walter. Letztendlich war ein Beitrag in einem Schiffsmodellbauforum schuld, dass ich mich an das Werk getraut habe. Ich dachte mir, wenn ich die filigrane Arbeiten an Takelage sehe, bei denen ein Bindfaden zum Tau wird und Schrauben mit 0,3mm Durchmesser verarbeitet werden, dann musst doch für uns "Grobmotoriker" auch ein funktionierendes Schloß drin sein.

      Ursache war auch, dass ich die simple Lösung mit Griff, Welle durch die Türe und innen nur ein Finger, der mitdreht nicht funktionierte, weil eben alles etwas wackelig war, reifte der Gedanke Stück für Stück. Darauf erinnerte ich mich an das Gesellenstück von meinem Vater aus dem Hagre 1935, das war ein klassisches Türschloß, das er komplett selber herstellte. Dieses hatte ich als Kind oft zerlegt und wieder zusammen gebaut unter seiner Anleitung. Daraus kam dann die Idee, schau mal im Internet, ob es nicht ein paar einfachere Ausführungen gibt, die man umsetzen könnte. Und siehe da, das Internet enthält einige gute Vorlagen, die sich umsetzen lassen.

      Aber Walter, ich erinnere mich da auch noch an eine aufklappbare Heckscheibe, die sich beim Schließen sanft absenkt und mit einem sanften "Tock" verschließt... ^^ Auf solche Sachen muss man auch erst kommen...
      Gruß Stefan

      Bevor isch misch uffrech, isses mir lieber egal....
      (Altes, hessisches Sprichwort!)
    • Hallo Stefan,

      ich freue mich immer, wenn ich solche Modellbau-Highlights sehe. beer Davon kann ich gar nicht genug sehen. Gefällt mir einfach, wie Du und viele andere Ideen für die Scaler verwirklichen.

      Umschauen im Internet bringt immer gute Ideen zum Umsetzen für uns. Wobei ich da wenig unterwegs bin. Meine Ideen entstehen woanders ... ^^ Die Idee für die Heckklappe des Algarve Wrangler ist z. B. beim Kochen entstanden. Auch am Schreibtisch kommen oft Einfälle, die dann schnell skizziert werden, damit die nicht in Vergessenheit geraten.

      Es ist immer schön, deine Berichte zu verfolgen! :thumbsup: Mach weiter so!
    • Jacko schrieb:

      Was ist ein Wochenende ohne den Arbeitsbericht von Jacko, dem Model A-Createur??? Richtig, ein nur fast so interessantes Wochenende... :D :D :D

      Das letzte Bild zeigt den neuen Riegel, den ich gefräst hatte und das selbe Stück gespiegelt gibt es jetzt auch. Allerdings ist es immer noch eine ganz schöne Feil- und Schleifarbeit, bis die ganzen Fräsmarken weg sind und eine saubere, glatte Oberfläche entsteht. Denn jeder noch so feine Grat wirkt in der Größe wie eine Blockade.

      Nach einer Stunde Grobarbeit und dann noch einer weiteren Stunde feine Anpassungen war es dann soweit. Der Riegel passte, die Nuss war eingeschliffen und die ersten vorsichtigen Funktionsversuche liefen vielversprechend. Hier der Blick auf das noch offene Schloß, was auch deutlich zeigt, dass ich mir bei der Feder noch was einfallen lassen muss. Die ist einfach zu groß im Durchmesser, sodass auch mein Gehäuse eher etwas knapp ist. Aber alles nochmal neu machen? nono Nö, dann doch lieber nur die Feder organisieren!

      [IMG:http://up.picr.de/32140034ze.jpg]

      Hier sieht man schön das erste Loch, durch das die Welle verlief zur Bedienung. Da war der Griff soweit weg vom Türrand, das sah echt bescheiden aus. Deswegen überhaupt die ganze Umkonstruktion und Umbau. Ich denke, jetzt kann ich das Schloß so anbringen, dass es fast exakt zum Original platziert ist. Auch erkennt man den letzten Bogen der Feder, die sich dem Licht entgegen windet... ^^

      [IMG:http://up.picr.de/32140032ag.jpg]

      Blick von der anderen Seite. Das Loch in der Mitte ist diesmal aber nicht das Loch aus der vorherigen Variante, sondern hier wird später eine der beiden Schrauben eingedreht, die Deckel und Schloß miteinander verbindet, wenn alles so läuft, wie mein geistiges Auge das sieht. Dann kommt ganz rechts noch eine Schraube rein. Im Schloß löte ich dann zwei Zylinder ein, in denen das Gewinde steckt, das durch den Deckel herausragt und mit zwei Muttern M1,5 mit 2mm Schlüsselweite den Deckel halten.

      [IMG:http://up.picr.de/32140033xs.jpg]


      Hatte gerade noch eine Idee... pillepalle :D :D :D

      Bei richtiger Aufnahmetechnik könnte man mit einem cent-Stück, das 5cm Durchmesser hat, sehr viel "Blödsinn" anstellen... vain vain vain

      Hab jetzt eine Woche frei,
      morgen gehts dann an Schloß Nr zwei!
      Super gemacht!
      Wie wäre es auf der rechten Seite (1stes Bild) einen kleinen Bobbel anzubringen der die Feder zentriert?
      Gruß Jürgen
    • Schloß ahoi!! :D

      Die beiden Schlösser waren ja fertig, dann ging es an den Einbau. Die geplante Variante mit den beiden kleinen Schräubchen die Gehäuse zu verbinden und dann zwei weitere Löcher fürs Festschrauben vorsehen habe ich verworfen. Der Versuch, die M1,4 - Mutter fest zu löten ging schief, weil das Lot gleich die halbe Mutter auffüllte und somit kein Gewinde mehr für die Schraube übrig blieb. X(

      Daher habe ich durch beide Löcher hindurch zwei Schräubchen gedreht, die gleich weiter ins Holz gingen und das Schloß befestigte. Also irgendwie so mit zwei Klappen und eine Fliege oder wie das hieß... ^^

      Heute gings dann an die Türgriffe:

      Aus diesem Teilchen sollen sie entstehen! Und wie klein das ist merkt man erst, wenn mans bearbeitet.
      [IMG:http://up.picr.de/32164583bz.jpg]

      Die ersten Konturen entstehen und man kann schon vorsichtig erkennen, wo es hin geht.
      [IMG:http://up.picr.de/32164584gs.jpg]

      Noch ein wenig abgerundet...
      [IMG:http://up.picr.de/32164585sv.jpg]

      Und hier erkennt man die Größe auf dem Zeigefinger. An der Stelle, an der das Teilchen auf die Welle gelötet wird, musste ich es noch etwas einschlitzen, um auch etwas Formschluß zu erreichen und nicht nur das Lötzinn die ganze Kraft übertragen muss. Also Teilchen zuerst im Schraubstock gespannt für den ersten Schliff und dann zwischen den Fingern gehalten, bis der Schlitz passte. Hier passiert dann öfters, dass sich die Scheibe etwas verklemmt und der Griff den Abgang macht. Eine neue Form von "Teilchenbeschleuniger"... :lol:
      [IMG:http://up.picr.de/32164586gf.jpg]


      Angelötet und schon mal weitgehendst vom überschüssigen Lot befreit.
      [IMG:http://up.picr.de/32164587ry.jpg]

      Anderer Blickwinkel
      [IMG:http://up.picr.de/32164588vn.jpg]


      Und es funktioniert!!!



      Nun sind diese Arbeiten soweit am Ende, dass ich mich wieder den wesentlichen Arbeiten widmen kann. Die Temperaturen lassen ja bald zu, dass man auf dem Balkon wieder lackieren kann, dann gibts die ersten Farbkleckse und es geht dann mit Scheinwerfer, Kühlergrill und Rücklichter weiter!

      Oh happy day! vain
      Gruß Stefan

      Bevor isch misch uffrech, isses mir lieber egal....
      (Altes, hessisches Sprichwort!)
    • In der Tat war die größte Herausvorderung, das kleine Ding noch zu greifen. Beim rund feilen habe ich mit der Flachspitzzange festgehalten und mit der spitzen Schlüsselfeile gearbeitet. Und da dachte ich auch öfters, mei, hast jetzt dicke Finger bekommen... :D

      Dann bin ich ja mal gespannt, was als nächstes aus deiner Ecke kommt! ;)
      Gruß Stefan

      Bevor isch misch uffrech, isses mir lieber egal....
      (Altes, hessisches Sprichwort!)