The Wrocket - Full Metal scratch build Wraith

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Danke. Aber "gross" wird das Kino erst, wenn das Ding auch am Ende vernünftig fährt.
      Bis dahin geht es erstmal weiter mit statischen Bildern.

      Wie sagt der Köln so schön. Da hann ich lang hin-und her-övverlaat. Und dann doch statt der schmalen Ringe für den Abschnitt am Motor ein Stück gemacht. Die Lösung mit den Ringen und Verbindern war mit dann doch gefühlt zu instail bei den Kräften die mit den Links und dem Motor auf die Stelle wirken.

      Also 132 mm Rohr abgesägt und auf die Drehe zum planen und anfasen. Die Backen hielten das natürlich nicht mehr und so kam die neue selbst gebaute Lünette zum Einsatz.

      Entgegen der Unkenrufe im Zerspanerforum hat sie gehalten und alles getan was sie soll.

      Dann kam der richtig spannende Teil. Die Löcher in der Röhre für die Verbindungen zu den Stützen.
      Also auf die Fräse in das vierbackenfutter. Einrichten und den Reitstock zum stabilisieren. (schnell geschrieben. Dauert aber ~30 Minuten)

      Mit dem "guten" 3mm fräser wieder eine plane Fläche für den Bohrer hergestellt.

      Gebohrt und gewinde rein. Das ganze zweimal sieht dann so aus

      Und dann war die spannung fas unerträglich als die Schrauben in der stütze waren

      Angesetzt , uuuuuuuund :cheers: :cheers: :cheers:
      Passt wie angegossen


      Das ganze dann noch dreimal und am ende die große prüfung ob denn ales zueinander fluchtet.

      Referenz für den wiklemesser war die röhre selber.
      Vorne

      Hinten


      0,2 Grad bei 80mm sind 0,14 Millimeter Höhenunterschied.
      Kann ich mit leben :D


      Das Ergebnis versüsst mir auch den blöden Umstand, daß in einem der acht Löcher der Kopf eines Gewindebohrers steckt. :tischkante:

      Ob ich da was machen kann weiss ich noch nicht. Konnte noch nicht ausspannen da ich morgen noch die Löcher für die Verbinder bohren muss.
      Von der Haltekraft reicht ja eine Schraube locker, und verdrehen sollze die Bodenplatte auch verhindern. Ich bin also optimistisch, auch für den Fall, das Loch ungenutzt bliebe.
    • Tach,

      Wie angekündigt heute die verbinder-löcher gebohrt. Lange mit mir gerungen wie kleinteilig ich die Befestigung der Bleche machen soll. Herausgekommen ist eine 18er-Teilung. Damit kann ich die gleiche teilscheibe benutzen und kann ganze umdrehungen machen. Das ist so schon rel nervig , aber freiwillig ungerade teilung mit der schere muss ich nicht haben. Zumal es technisch egal ist.

      Also gab es noch an den Rändern jeweils 18 Löcher mit M2-Gewinden.

      Stellprobe
    • Tach,

      Die Frikadellen brauchen noch was und so gibt es hier einen kleinen Zwischenbericht.


      Ich dacht ich hätte noch was vom 3mm fliegeraluplattenmaterial. Habs aber nicht mehr gefunden. Da gleichzeitig heute meine selbst auferlegte alljährliche bestell-fastenzeit anfing, gibt es erstmal die bodenplatte aus 1,5er messing.

      Danach stellprobe auf dem original

      Dann ging es an die oberen linkhalter.
      Dafür eine eckige und eine halbrunde nut gefräst.


      Die frikadellen sind fertig. Morgen geht es hoffentlich weiter....

      Mahlzeit :bier:
    • Wo das enden soll? Bei der ersten full-metal-offroad-soap-box-rocket der Welt :cheers:
      Danke fürs Lob.
      Es ging weiter mit den oberen Linkhaltern.

      Nur die technisch notwendigen nuten sahen etwas steril aus. Also da Alu in den kleinen Schraubstock geklemmt und den in passendem Winkel in den grossen.


      Danach divese male fasen, schrägen, hohlkehlen und v-nuten gefräst. Das ganze dann an der Stange noch grob vorpoliert.

      Dann mit der Säge fünf scheibchen abgeschnibbelt. Einer als Ersatzteil.


      Mit öl-schleifpapier bus 1600er vorpoliert und anschliessend auf dem schleifbock auf hochglanz

      Bilder
      • 5A960D57-DB6C-4293-867D-774853A0814E.jpeg

        324,47 kB, 900×1.200, 8 mal angesehen
      • 4D1CDDA0-986F-4B9A-89F9-2F773AFFE54E.jpeg

        308,2 kB, 1.600×1.200, 8 mal angesehen
    • hi

      3 mal gelesen, 4 mal geschaut, 5 mal bewundert! :respekt:

      Mache auch viel Selbst (wenn Zeit ist), kann nur "Grob" mir Vorstellen was das an Zeit war für "nur" 5 Teile.

      Freue mich immer wenn es hier was Neues gibt! :popcorn: :popcorn: :popcorn: :popcorn:
      GRUß DIETER

      HALT! Nicht wegwerfen, Ich kann das noch brauchen! :)

      Aerodynamik ist für Leute, die keine Motoren bauen können. - Zitat von ENZO FERRARI

      Ein Leben ohne Modellbau ist möglich, aber nicht sinnvoll!
    • Danke :bier:

      Ca. 7 Stunden reine Arbeitszeit nachdem der Plan feststand.
      Ca. ???Stunden ideen sammeln, nachdenken ob die Idee für mich überhaupt machbar ist, verwerfen und alles wieder von vorne.
      Und das ganze für so was popeliges wie Linkhalter.

      Gut,das ich hier so von ebenso positiv verrückten umgeben bin :uglyyeah:
    • Tach,
      heute gabs Fleißarbeit. 36 M2-löcher bohren und gewinde schneiden. Die Röhren bis zum 1000er geschliffen , um den Gesamteindruck abschätzen zu können.

      Und zum Schluß eine Montage- und Stellprobe um rauszufinden ob ich mir mit der Schraubenreihenfolge kein Ei ins Nest gelegt habe. Hat aber alles geklappt.



      Fazit: Mir gefällts und der Fahrer wird noch mehr Luft vorm Bauch kriegen.


      Alles wird gut. :cheers:
    • Alternative Motorisierung für den Wraith gesucht

      Tach,
      es ging natürlich weiter, aber vorweg eine Frage: Würde so ein neumodischer Frontmotor von einem MST-DIngsbums mit verteilergetriebe einen Wraith mit seinen 2.2 Reifen ab können oder bröselt so was sofort?

      Warum ich das Frage? Später die Auflösung.

      Heute gab es die Motorplatte und die unteren Linkhalter. Wesentlich unaufwändiger weil später so gut wie unsichtbar. Wird natürlich noch alles poliert.



      Immer weder schön wenn ein Fahrzeug zum ersten mal auf den eigenen vier Rädern steht.


      Und beweglich isser auch


      Wenn alles mal steifer zusammengeschraubt ist wird es wohl einiges weniger.



      Und nun zum Motor.

      Das original Getriebe passt natürlich nicht zwischen Röhre und Platte


      Gedanklich war ich bisher auf dem Weg, die Röhre unten entsprechend auszuklinken. Aber warum ,wenn man mit einfachen Mitteln auch ohne schnibbeln weiter käme.
    • Tach,

      heute hatte ich nur wenig lust und so ist nur der vordere röhrenteil an seine endgültige position gerutscht. Jetzt hat der akku schön platz. leider schlägt der lenkservo voll eingefedert unten an der röhre an und vermindert den maximalen federweg um 5mm. Aber ich denke das stört nicht weiter.

      Danach gab es dann für mich Neuland zu entdecken.

      Die Röhre ist rund und hat in gleichmäßigen Abständen 18 M2 löcher zur Befestigung der Verkleidungsbleche.
      Alternative a) 108x (6x18) kurbeln , bohren, kurbeln .... zu ungenaus. Löcher bohren in 0,3 Alublech ist bestimmt auch spannend

      b) Stanzen. Dann muss ich nur einmal kurbeln und hab bei der Matritze auch vernünftiges material zu bohren.

      b) ist daher Plan a :)

      Die größtmögliche Bohrung für meine Schrauben ist 2,7mm ohne das an irgendeinem Rand das Loch zu sehen ist. Gegugelt. 2,7mm Stanzen gibbetnich.
      Also selbermachen.
      Et voila:

      Silberstahl 10mm rund an der Stirnfläche mit einer kleinen V-Nut versehen.
      (Gemacht mit dem selbst hergestellten d-bit fräser aus der selben Stange. Der ist gehärtet und geht wie Butter durch den ungehärteten Stahl)




      Auf der Drehe dann auf 2,7mm abgedreht.

      Die Spitze erhitzt und damit gehärtet


      Vorsichtig ein probeloch gestanzt. klappt super nur durch drücken. Wenn später alles geführt wird, wird das Loch auch nicht so schräg




      Saubergemacht und ab in den Backofen zum anlassen.

    • Tach,
      Alu-L-Winkel aus dem baumarkt, alu 5x20 zusammen geklemmt. Der einfachheit halber nicht flach auf dem Kreutisch sondern mittels Shraubstock und den selbstgeschniztzten spanntürmchen.


      Längs einige löcher 3mm gebohrt und dann die beiden Teile mit m3 Schrauben verbunden. EIne Seite mit dem Fräser egalisiert um einen definierten Startpunkt zu haben und dann kam das Spannende.

      80mm Durchmesser minus einer 0,3mm Stufe = 79,4mm Durchmesser * PI = 249,44 mm / 18 = 13,85 mm Lochabstand.
      Peinlich genau gekurbelt und gebohrt mit 2,7er Bohrer, (Vorher natürlich ein testloch gebohrt um zu schauen ob die Stanze auch passt ;) )

      Entgratet mit dem güldenen Handsenker

      Und dann war es soweit.
      Ein Streifen Bronze 0,5 federhart wurde vorbereitet. Das geplante alublech war mir insgesamt doch zu weich. Das hätte die Röhre nicht gestützt und wäre doch sehr schnell verbeult. Mit der Bronze hoffe ich da auf etwas bessere Eigenschaften.
      Das Blech lässt sich zwar sehr schön mit einer Papierhebelschere schneiden, verbiegt sich dadurch aber etwas.


      Also ab auf die Rollenbiege und ohne zu biegen ein paarmal durchzogen.

      Noch nicht 100%ig gerade aber hinreichend genug und evtl Grate sind auch schön eingeebnet.

      Und dann wurde das arme Blech geklemmt

      Und gelocht
      Bangen Blickes wieder aufgeschraubt und puuuuhhhh. Die ersten Steine kollerten von der Schulter.

      Vorderseite sauber.

      Rückseite nur mit minimalen Aufwölbungen

      Aber glatt genug, dass keine Schneidgefahr besteht und so ging es mit weiterhin erhöhten Adrenalinwerten zum Auto und die ersten Schrauben wurden eingesetzt.

      Tadaaaa

      Passt alles bestens. Die Lochabstände passen. Das Test-Blech geht zwar nicht ganz rum, Tendenzen, das die Lochabstände am ende nicht mehr passen würden sind aber nicht zu erkennen.


      Das Wechselspiel Bronze und Silber gefällt mir ganz gut. Jetzt muss ich nur noch entscheiden ob ich wie geplant die grossen Schrauben sichtbar lasse oder mit einem breiteren Blech unsichtbar mache.


      Auf jeden Fall für mich ein gelungener Basteltag.

      Prost :bier:
      Bilder
      • IMG_4775.jpg

        47,38 kB, 640×480, 11 mal angesehen
    • Tach,

      Die technische Pflicht ist vollbracht. Eben die elo in die mittlere röhre verfrachtet. Das heck an die endgültige position montiert und ab ging es auf die nasse holzterasse.

      Mit 3s wahrlich eine Rakete, später im gelände werde ich wohl umritzeln müssen.

      Die räder hatte ich noch nie genutzt. Ich war angenehm überrascht. Ordentlich grip selbst auf nassem Holz. Sogar Holzstufen deren kanten nachweisslich rutschig sind erklomm er ohne durchzudrehen.
      Klar gibt es noch ein paar Kleinigkeiten zu justieren aber Ich bin zufrieden mit dem ersten Wurf.


      Den Motor habe ich mit kupferfolie etwas schöner gemacht. Wie man sieht, habe ich nun das ganze Heck zur freien Verfügung was Unsinn wie Licht / Dampfgenerator oder ähnliches angeht :D

      Nach der Pflicht kann die gestalterische Kür nun kommen.
    • Tach,

      den Titel habe ich direkt mal geklaut, Dirk :bier:

      Bis zum Unsinn dauert es aber noch was.

      Die Kür beginnt .

      Heute gab es ein bisschen mit eher ungewöhnlichen Modellbau-Material.
      Bronze.


      Das erste Teil von der drehe

      Die anderen beiden kamen unter die fräse und dann mit freiem Formfräsen , dem Tellerschleifer und dem polieren sah es so aus



      Das ganze mittels einer kurzen Gewindestange zusammengefügt


      Und stellprobe





      Und wofür das ganze?

      Um den hässlichen ein und ausschalter des Reglers von aussen bedienen zu können :thumbsup:
      Bilder
      • 45FCF3B2-B34E-4E19-8C71-0888C9144EC6.jpeg

        201,17 kB, 1.502×1.200, 8 mal angesehen
    • Junge Junge,

      dachte es währe erst so ne "Kühlerfigur" :)

      ABER "das" ist ja mal GEIL! :thumbsup:
      GRUß DIETER

      HALT! Nicht wegwerfen, Ich kann das noch brauchen! :)

      Aerodynamik ist für Leute, die keine Motoren bauen können. - Zitat von ENZO FERRARI

      Ein Leben ohne Modellbau ist möglich, aber nicht sinnvoll!