Anfängerfragen zum Thema Drehbänke, Drehmeißel und Drehmaterialien

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo

      Ja, du hast da richtig geforscht.
      VHM Platten haben eine höhere Standzeit und kannst damit auch richtig Gas geben im Sinne.
      Da wir aber immernoch bei Modellbau sind, wirst du wohl keine 3mm zustelling haben.
      Spezielle Platten für Aluminium und / oder Kunststoffe gibt es da auch.
      Wendelplatten sollten aber wegen ihrer Härte bzw. Sprödikeit auch Fleisch haben damit sie Schneiden können.
      Mit 0,1mm Zustellung tust du eher Schaben wie Schneiden - was die Platten nicht so mögen und die " Spitze " dann gerne wegbrechen kann.
      HSS tut durch die extreme Schärfe schneiden.
      VHM tut eher " rausbrechen " - so zum Erklären des Sinnes vom Drehen oder Fräsen etc.
      Kühlen brauchst du wohl nix bei den kleinen Zustellungen. 1 Tropfen Öl tut da seine Dienste auch.

      Immerdran denke:

      Keine lange Kleidung oder Haare
      Schutzbrille und vor allem:

      Schlüssel aus dem Futter
      Gruß Micha
    • Maulbeerblatt schrieb:

      Hallo

      Ja, du hast da richtig geforscht.
      VHM Platten haben eine höhere Standzeit und kannst damit auch richtig Gas geben im Sinne.
      Da wir aber immernoch bei Modellbau sind, wirst du wohl keine 3mm zustelling haben.
      Spezielle Platten für Aluminium und / oder Kunststoffe gibt es da auch.
      Wendelplatten sollten aber wegen ihrer Härte bzw. Sprödikeit auch Fleisch haben damit sie Schneiden können.
      Mit 0,1mm Zustellung tust du eher Schaben wie Schneiden - was die Platten nicht so mögen und die " Spitze " dann gerne wegbrechen kann.
      HSS tut durch die extreme Schärfe schneiden.
      VHM tut eher " rausbrechen " - so zum Erklären des Sinnes vom Drehen oder Fräsen etc.
      Kühlen brauchst du wohl nix bei den kleinen Zustellungen. 1 Tropfen Öl tut da seine Dienste auch.

      Immerdran denke:

      Keine lange Kleidung oder Haare
      Schutzbrille und vor allem:

      Schlüssel aus dem Futter
      grundsätzlich sollte man immer mindestens eine Zustellung in Höhe des schneidenradius haben.

      Quasi 0,8er Radius mindestens 0,8mm Schnittiefe
      >>>Mia glangt dass i woas dass i kannt wenn i woin dad<<<
    • Schlichten bezieht sich ja ned zwangsläufig auf die schnitttiefe.

      Mann kann mit na 0,8er rein theoretisch eine bessere Oberfläche kriegen als mit na 0,4er

      Wobei man an einer konventionellen drehbank meistens die benötigte Drehzahl für VHM Platten garnicht erreicht.
      >>>Mia glangt dass i woas dass i kannt wenn i woin dad<<<

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Toyotaschrauber ()

    • ich habe ja eine Allzweckmaschine ohne automatischen Vorschub und auch ohne X Achse (entlang dem Bett) auf dem Schlitten sondern nur der ganze Schlitten wird verschoben. Was sie hat, sind feste Skalen die man nicht verdrehen kann. Da artet alles in eine Mathearbeit aus und das ist mir auf Dauer zu blöd. Habe schon Anbaumessschieber gefunden, aber gibt es vielleicht auch optische Aufnehmer die man aus dem Weg verbauen kann mit externer Anzeige? Genauigkeit ist schon jetzt bestenfalls Zehntel. Und ich brauch auch nur relative Position zu gesetzten Nullpunkten. Ausserdem, kann man an sowas für die Y Achse den Faktor 1 und 0.5 einstellen? Beim drehen nimmt man ja auf beiden Seiten was ab also das doppelte vom abzulesenden Wert, beim benutzen der Fräseinrichtung, sind es dann nur einfache mm. Das fänd ich toll um noch weniger Fehler zu machen.
    • Ahhh das macht Sinn. Ist ja dann noch schöner, das kann ich einsehen. Und anscheinend möchte ich diese Glasröhren haben, weil Anschraubmessschieber doof und anfällig sind?
      Mit optisch meinte ich ursprünglich Laserentfernungsmessser, Infrarot oder alternativ Ultraschall. Beides ist aber anscheinend eher nicht zu gebrauchen...
    • ripper1199 schrieb:

      Ahhh das macht Sinn. Ist ja dann noch schöner, das kann ich einsehen. Und anscheinend möchte ich diese Glasröhren haben, weil Anschraubmessschieber doof und anfällig sind?
      Mit optisch meinte ich ursprünglich Laserentfernungsmessser, Infrarot oder alternativ Ultraschall. Beides ist aber anscheinend eher nicht zu gebrauchen...
      ich kenn es erlichgesagt nur mit glasmaßstäben
      >>>Mia glangt dass i woas dass i kannt wenn i woin dad<<<
    • ripper1199 schrieb:

      Ahhh das macht Sinn. Ist ja dann noch schöner, das kann ich einsehen. Und anscheinend möchte ich diese Glasröhren haben, weil Anschraubmessschieber doof und anfällig sind?
      Mit optisch meinte ich ursprünglich Laserentfernungsmessser, Infrarot oder alternativ Ultraschall. Beides ist aber anscheinend eher nicht zu gebrauchen...
      Schön, wenn sich viele an den Thema beteiligen, finde das geht jetzt gerade am Theme etwas vorbei.
      Wenn ich das von Dir @ripper1199 lese, dann geht das doch in den professionellen Bereich rein und hier geht es doch um Anfängerfragen.
      Klar, macht ein Koordinatensystem sinn, aber ich glaube nicht, das ich bei meiner Drehbank ein Koordinatensystem nachrüsten werde,
      weil es zudem noch nicht mal passen würde.
      Nicht falsch verstehen, aber hier geht es doch wirklich um den Anfänger und nicht um den Profi!
      Wir sind jetzt die, mit denen wir früher nicht spielen durften
    • Super Thread, ich fange auch gerade mit Drehen & Fräsen an. Da Qualität, Preis, Größe und Geräuschpegel bei den meisten Proxxon Produkten für mich ideal sind, habe ich mich dort ausgerüstet.
      Zu bereits bewährten Geräten wie Tellerschleifer, Bandsäge und Tischkreissäge kamen nun noch zwei Drehbänke und zwei Fräsen hinzu. Dazu habe ich auch schon einiges an Zubehör gekauft. Drehbänke sind die FD150 & PD250, Fräsen MF70 und FF230.
      Die beiden kleineren Geräte werde ich aber wohl wieder verkaufen.

      Mich würde interessieren welche Rundlaufgenauigkeit am Werkstück für ordentliches Arbeiten nötig ist. Die 250er hat ein DIN Futter dort erreiche ich bis zu 0,03mm, wobei ich natürlich auch nicht weiß wie perfekt meine Teststange ist(verchromte Messuhrstange). Die FD150 macht bestenfalls 0,07mm, das Futter ist bei ihr aber auch wesentlich einfacher gehalten und kostet nur ~50€...
    • Ich habe meine Teststange etwas im Futter gedreht und kam dann auf 0,01mm Rundlauf. Wie kann ich das interpretieren? Ist das Werkstück um die Differenz ungleichmäßig?


      Die Drehstähle(HSS-Co5) schleife ich an einem Tellerschleifer, mangels Erfahrung fällt mir das nicht leicht. Nun habe ich einen Halter gedruckt, der zwei Freiflächen gleichzeitig schleift und immer gleich(5°). Er wird am Parallelanschlag des Tellerschleifers geführt.
      Bilder
      • 20180617_094136_HDR.jpg

        74,71 kB, 1.600×900, 5 mal angesehen
      • 20180617_094043_HDR.jpg

        97,88 kB, 1.600×900, 5 mal angesehen
      • 20180617_094034_HDR.jpg

        126,28 kB, 1.600×900, 5 mal angesehen