Anfängerfragen zum Thema Drehbänke, Drehmeißel und Drehmaterialien

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • DerBastian schrieb:

      Da wird es sicher spezielle Maschninen geben, oder macht man das ganz normal an einem
      Schleifbock?
      Drehmeißel schleift man klassisch am Schleifbock. Stefan Gotteswinter hat dazu eine einfach gehaltene Anleitung veröffentlicht.
      Er hat auch eine sehr interessante Website und einen Youtubechannel zum Thema Zerspanung allgmein. Die Arbeiten die er da zeigt liegen zwar auf einem vieeeel höheren Niveau, als wir es für unsere Modellbauzwecke brauchen, aber abschauen kann man sich da dennoch das eine oder andere :D

      Ich halte es für einen Vorteil wenn man selber schleift, dann kann man sich auch mal den einen oder anderen Sondermeißel machen, z.B. Einstechmeißel mit Radius für Seilrollen.
      Meine scaligen Fahrzeuge: Chevy, Tundra Truggy

      Unser Verein:Well-Racing-Club
    • Danke Pulli für den Antwort! Ich schaue mir das mal genau an!

      Und Tutorials In Bildform sind sehr hilfreich!

      "Sind Bild und Ton gekoppelt, wird der Lernerfolg verdoppelt!" pflegte mein Chemielehrer immer zu sagen!
      Wir sind jetzt die, mit denen wir früher nicht spielen durften
    • moin meine lieben sinnesverrückten!, :thumbsup:

      mir scheint hier ist das drehbank fieber ausgebrochen! :D

      ich bin ja auch durch zufall und glück seit oktober besitzer einer MD65.
      und seitdem bin ich bei mir in der werkstatt mehr mit dem anfertigen von teilen für die kleinen beschäftigt ,als wie am grossen oldtimer
      weiter zu restaurieren! hmm

      sicher ich habe auch immer in meiner ehemaligen firma viel gedreht und gewinde,konus und passungen gefertigt für die hydraulikreparaturen
      aber mit digitalen anzeigen und elekr. drehzahlregelung ist es schon einfacher und schneller als mit skala und festen vorgegebenen drehzahl übersetzungen .

      @ bastian und klaus ein kleiner tip :

      wenn du einen zentrier bohrer ins drehfutter einspannst kannst du ganz schnell die höhe deines drehstahls zur mitte messen und je nach meißel halter durch unterlegen von plättchen einstellen, dann brauchst du nicht immer den reitstock verschieben oder elendig den kreuzsupport hin und her drehen !

      oder du drehst dir als erstes eine kleine spitze dafür!

      das anschleifen der drehstähle ist kein hexenwerk und halb so wild! einzig den schneid- und freiwinkel solltest du nicht verwechseln :rolleyes:
      ein kleiner schleifbock aussem baumarkt reicht schon hauptsache eine feine schleifscheibe ist dabei!

      ich habe erstmal felgenringe für die wolfrace und achsgewichte mit innenkonus für die hinterachse vom bronco gedreht!



      und poliert hab ich sie auch noch!
      GRUSS STEPHAN
      GEBIRGSJÄGER HAMBURG
      GULF DINGO / SHORT WB BRONCO / TFL BRONCO /SANDSCORCHER / FAV-WILDONE / WRANGLER / ++++++ BAUSTELLEN!!
    • Das WWW ist ja voll mit Informationen! Ich habe erst einmal Tante Google gefragt, was der @Streaker für eine Drehbank bekommen hat.
      Und was finde ich, eine ganz tolle Seite! Was meint ihr, das sind doch brauchbare Dinge die dort um und angebaut werden.

      KLICK

      So, und nun ein schönes Wochenende, ich bin dann mal weg!
      Wir sind jetzt die, mit denen wir früher nicht spielen durften
    • @ rabe62 , <X 8o die 4. war gerade zum einlagen anpassen! 8)

      moin bastian,
      gerne geschehen!

      die seite mit den umbauten der md65 kenn ich schon!
      die idee mit dem schnellwechsler ist gut aber wenn man weiter mit der kreuzsupprt arbeite will passt es von der höhe leider nicht!
      dafür werde ich wenn lidl oder aldi wieder die digitalen messschieber hat 2stk besorgen und umbauen! :saint:

      wenn du weitere tips brauchst einfach anklopfen! :thumbup:

      sodele noch die pics von den achsgewichten!







      ich gehe nun in die werkstatt zum oldtimer! hmm
      GRUSS STEPHAN
      GEBIRGSJÄGER HAMBURG
      GULF DINGO / SHORT WB BRONCO / TFL BRONCO /SANDSCORCHER / FAV-WILDONE / WRANGLER / ++++++ BAUSTELLEN!!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Streaker ()

    • Toblerone Rändeln :) - EIn kleiner Vergleich

      Tach,

      ist zwar nicht gefragt worden, aber aus aktuellem Anlass hier ein paar Worte zum Thema Rändeln.
      Rändeln habe ich mich auf der kleinen MMD310 nie getraut, dabei wäre es auch damit gegangen, wenn man sich nicht eines von den drück-werkzeugen sondern eine Zange gekauft hätte.
      So sieht so etwas dann aus

      Das habe ich dann bei der neuen Drehe nachgeholt und bei einem Besuch in Luxemburg hüpfte mir das oben im Bild zu sehende Teil in den Kofferraum.
      Rändelzange RC-Machines

      Bei den Zangen wird der Druck , wenn man die Zange mittig einstellt gleichmäßig auf die Welle verteilt und die Maschine wird so belastet. Man kann dadurch nicht enlos grosse tücke bearbeiten aber wann macht man das schon mal. Normal sind ja eher Schraubenköpfe etc. Und falls das Motörchen es trotzdem nicht schafft, kann man die par Umdrehungen auch manuell mit dem Backenfutterschlüssel drehen.

      Jedenfalls tat die Zange das was sie soll, aber die erzeugten Rändel waren zwar funktional aber nicht schön.

      Man sieht deutlich, das es keine Tobleronespitzen sind sondern irgendwas. Die Ursache habe ich dann bei der fehlenden Genauigkeit der beiden Rollenhalterarme ausgemacht. So können sich die Rollen zueinander verschieben und statt dem Alpen-Toblerone-Look wurde es eher ein verzweigtes Mittelgebirge.

      Einige Male gegugelt etc.pp. aber immer nur auf die üblichen Verdächtigen ,wie sie auch bei RC-Machines zu sehen sind, getroffen. Dann, eines Abends dieses Video gesehen. Den Namen der Zange gemerkt und bei ibäh fündig geworden.


      Schon beim Auspacken fühlte es sich besser verarbeitet an. Das Vergleichsstück dann hier

      Juchhu. (Das gematsche am vorderen Rand war ich selber Schuld mit nicht fest gezogenem Schnellwechselhalter, ich Depp)

      Schöne ausgeprägte Spitzen. Was will man mehr. Also eine eindeutige Kaufempfehlung für



      Ob des davon eine kleinere Baugröße für die kleinen Drehen gibt, weiss ich nicht. Bei der MMD310 mit dem Vierfachstahlhalter wird es sicherlich eng, auch wegen der Baulänge. Mna kann die Zange zwar sehr kurz einspannen, dann kann man aber maximal eine Rad-Breite Rändeln.

      Aber vllt schauen hier ja auch noch Besitzer anderer Drehen rein.


      Jetzt gibts Abendessen. Nein, keine Toblerone :D
      Bilder
      • IMG_4637.jpg

        187,18 kB, 1.600×1.200, 17 mal angesehen
    • Eine Frage zur Kühlung/Schmierung

      Ich habe gestern mal ganz Mutig ein Stück Edelstahl eingespannt und den Durchmesser von 12,5mm
      auf 10,0mm abgedreht. Das habe ich in mehreren Schritten getan, um das Maschinchen nicht zu stressen.

      Mit den billig Drehstahl hat das auch ganz ordenlich funktioniert! Gekühlt/Geschmiert habe ich, weil ich nichts
      anderes zur Hand hatte mit WD40. Das ging erstaunlich gut! und das Ergebniss war super!

      Kann ich zur Kuhlung/Schmierung auch ganz normales Öl nehmen?
      (Wobei Edelstahl drehen eine absolute Ausnahme sein wird!)
      Wir sind jetzt die, mit denen wir früher nicht spielen durften
    • moin basti,

      bei edelstahl ist das problem der irren ausdehnung sobald es temparatur hat! nicht zu vergleichen mit stahl oder leichtmetall!

      immer nur in kleinsten schritten ab bzw ausdrehen!
      und abkühlen lassen!

      wd40 kannst du nehmen allein schon weils gut riecht!
      ich nehme dafür immer schneid oder ziehöl!
      gerade bei lager oder paßsitzen!
      da bist du ganzschnell aus dem maß raus!

      einfach machen die erfahrungs werte sind bei jedem anders! auch wegen den unterschiedlichen maschinen
      GRUSS STEPHAN
      GEBIRGSJÄGER HAMBURG
      GULF DINGO / SHORT WB BRONCO / TFL BRONCO /SANDSCORCHER / FAV-WILDONE / WRANGLER / ++++++ BAUSTELLEN!!
    • Streaker schrieb:

      moin basti,

      bei edelstahl ist das problem der irren ausdehnung sobald es temparatur hat! nicht zu vergleichen mit stahl oder leichtmetall!

      immer nur in kleinsten schritten ab bzw ausdrehen!
      und abkühlen lassen!

      wd40 kannst du nehmen allein schon weils gut riecht!
      ich nehme dafür immer schneid oder ziehöl!
      gerade bei lager oder paßsitzen!
      da bist du ganzschnell aus dem maß raus!

      einfach machen die erfahrungs werte sind bei jedem anders! auch wegen den unterschiedlichen maschinen

      Es kommt natürlich immer drauf an welchen Edelstahl du verwendest. Ich persönlich nehme meistens 1.4305 das ist ein sogenannter Edelstahl in Automatenqualität. Der lässt sich fast so schön drehen wie Aluminium .
      >>>Mia glangt dass i woas dass i kannt wenn i woin dad<<<
    • Schnittgeschwindigkeit und Wendeschneidplatten

      Hallo ihr Dreher, ich bin es mal wieder.

      Langsam habe ich Erfahrung an meiner kleinen Drehbank gemacht, habe ein in ein paar Dinge investiert und sehr viele Videos
      im WWW gesehen, die mir sehr geholfen haben.
      Nach meinen ersten Drehversuchen komme ich immer besser mit der Technik klar und die Arbeiten gehen mir flotter von der Hand.
      Nur eins will und wollte mir nicht gefallen und ich habe lange mit mir gerungen. Die Drehstähle unterliegen ja auch dem nutzungsbedingten
      Verschleiß. Ich habe in meiner Werkstatt keine Schleifmaschine und als ich mit das mal genauer angesehen hattem wurde mir schon etwas
      mulmig. Drei Winkel schleifen usw. das wollte ich mir nicht antun. Dafür extra eine Schleifmaschine anschaffen, das wollte ich dann auch nicht.

      Dann viel mir das Thema Wendeschneidplatten von @Mr_Hektor wieder ein und ich habe dann mal meine Fühler ausgestreckt.
      Nach etwas Suche bin ich bei der Firma Paulimot fündig geworden und habe mir einen Satz Wendeplattenhalter mit Wendeplatten bestellt.
      (BTW: Paulimot hat, wie ich finde, teilweise ganz tolle Sachen für die Metallbearbeitung im Shop. Alles würde ich dort auch nicht kaufen,
      aber für meine Zwecke ist das bis jetzt gekaufte von der Qualität sehr überzeugend gewesen).
      Warum Wendeschneidplatten? Weil ich für das Geld, das ich für eine gute Schleifmaschine UND den Folgekosten dadurch sehr viele
      Wendeschneidplatten kaufen kann. Für mich eine wirtschafliche Frage!

      Und nun komme ich zu dem Thema Schnittgeschwindigkeiten. Bei Youtube habe ich mir einge Videos zum Thema drehen mit Wendeschneidplatten
      angesehen. Sehr interessant finde ich übrigens den Kanal von LSCAD vom Lehrstuhl Konstruktionslehre + CAD der Universität Bayreuth, wo ich mir
      schon einiges abgeschaut habe. Was mir dabei aufgefallen ist, das die Spindel eine wesentlich höhere Umdrehung und einen wesentlich höheren Vorschub
      hat. Das scheint wohl auch so richtig zu sein, das die Schnittgeschwindigkeit höher ist, als mit einem "normalen" Drehstahl. Auch das Thema Kühlung
      scheint bei den Wendeplatten auch nicht so tragisch zu sein. Die Standzeit scheint wohl auch viel höher zu sein.

      Ist das wirklich so? Oder habe ich das falsch interpretiert? Muss ich auf spezielle Eigenschaften der Wendescheidplatten achten?
      Wir sind jetzt die, mit denen wir früher nicht spielen durften