Anfängerfragen zum Thema Drehbänke, Drehmeißel und Drehmaterialien

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • @DerBastian

      zu 5. Fällt mir noch ein, bei mir sind die Skalenringe mit einer Inbus Schraube gesichert.

      Soll ich dann ein bisschen Alurundmaterial mitbringen wenn ich komme?
      Oder kannst Du nicht so lange warten? Dann würde ich was eintüten, nicht was Ihr jetzt denkt :lol2: , und Dir Postalisch zukommen lassen.
      Desweiteren habe ich von Einhell eine Explosionszeichnung zugeschickt bekommen, die ist durchaus Hilfreich um die Funktionen zu verstehen.
      Ich bin halt auch eher der Begreifer ..........
      ..... liebe Grüße aus Nordhessen vom Klaus, dem Axiallos glücklichen Modellbaumessie
      Och, die paar Meter kann ich auch fahren
    • Andi Biotika schrieb:

      Mr_Hektor schrieb:

      Schöne Zusammenfassung.

      Ein guter HSS-E PM (HSS mit min. 5% Cobalt der gesintert statt gegossen wird manchmal noch mit Vanadium legiert damit die Schneidekante widerstandsfähiger gegen Ausbrüche wird) Bohrer macht höhere Vorschübe als jeder VHM Bohrer und ist wesentlich gutmütiger (bricht weniger schnell).
      Schnellerer Vorschub mit einem HSS-E PM als mit JEDEM VHM-Bohrer?Das möchte ich aber bitte gerne mal sehen, wie ich damit so hohe Vorschübe in Stahl fahren kann, wie ich das mit einem VHM-Bohrer machen kann.
      Wir reden hier schon von der Bearbeitung von Stahl, nicht Aluminium oder was anderem?

      Der hier ilix.de/pdf/hochleistungsspiralbohrer.pdf schlägt mir in der Praxis im Vorschub nahezu alles (es geht weit mehr als in den Empfehlungen) im Stahl. Man muss nun natürlich Bohrer mit und ohne IK unterscheiden (wobei HSS mit IK nahezu absurd teuer ist). Je unstabiler die Maschine/Aufspannung ist desto mehr schwingt das Pendel zum HSS Bohrer unter perfekten Bedingungen wird es sehr eng aber diese sehe ich selten. Da der Preis jedoch in der Region von VHM Bohrern ist machen diese in einer Produktion meist keinen Sinn. Aber wir sind hier offtopic.


      Um doch noch was beizutragen... Vergesst nicht den Konus zu entfetten vor der Benutzung, sonst hält der nicht. wen er länger nicht gebraucht wird muss er wider eingeölt werden damit er nicht rostet.
    • Moin @Mr_Hektor

      Mr_Hektor schrieb:

      Aber wir sind hier offtopic.


      Um doch noch was beizutragen... Vergesst nicht den Konus zu entfetten vor der Benutzung, sonst hält der nicht. wen er länger nicht gebraucht wird muss er wider eingeölt werden damit er nicht rostet.
      ersteres dachte ich auch grade.

      Der Tip mit dem entfetten von dem Konus ist gut. Ich hatte mich nämlich gewundert warum sich mein Bohrfutter mitdreht.
      ..... liebe Grüße aus Nordhessen vom Klaus, dem Axiallos glücklichen Modellbaumessie
      Och, die paar Meter kann ich auch fahren
    • Jo wie ein Mädchen sollte man das Zeug natürlich nicht in die Hand nehmen :D .

      Hier mal eine Ausrüstung die meiner Meinung nach für einen Hobby Drehbank reicht.

      - Wendeplattenhalter SDJCR 2020 K11 (2020 bezieht sich auf den Schaft, hier 20 x20mm und muss natürlich zur Maschine passen das K bezieht sich auf die Halterlänge und darf abweichen)

      - Wendeplatte DCMT11T304-xx xxxx die hinteren Zahlen stehen für den Spanbrecher und die Beschichtung (hier eine möglichst universelle Qualität für die mittlere Bearbeitung nehmen das reicht locker aus, mehr als 2-3mm Spantiefe brauchten wir nicht) und eine Aluplatte DCGT11t304-AL xxxx beschichtet die kann man auch wunderbar zum schlichten von Stahl und INOX nehmen wen man mal eine schöne Fläche möchte (für den Hobbybereich, die hält dann halt nicht so lange)

      - Event. Bohrstangen zum innenausdrehen A08K-SCLCR06 da gibt es auch gute Sets

      -Platten CCMT060204-xx xxxx die hinteren Zahlen stehen für den Spanbrecher und die Beschichtung (hier eine möglichst universelle Qualität für die mittlere Bearbeitung nehmen das reicht locker aus mehr als 2-3mm Spantiefe brauchten wir nicht)und eine Aluplatte DCGT11t304-AL xxxx beschichtet die kann man auch wunderbar zum schlichten von Stahl und INOX nehmen wen man mal eine schöne Fläche möchte (für den Hobbybereich, die hält dann halt nicht so lange)

      - Bohrfutter 1-16mm mit entsprechendem Schaft B Konus vom Futter auf den entsprechenden MK vom Reitsock

      - Abstechen ist nicht unbedingt nötig kann man gut auch sägen und dann plandrehen. Ansonsten gibt es verstellbare HSS Schwerter und Halter mit VHM Einsätzen, hier muss man aber wissen was man genau machen will da es ansonsten sehr schnell sehr teuer wird.

      - Gewindebohrer Set M1-M6 (sollte meiner Meinung nach für dieses Hobby reichen (gibt es aber nicht in der Box und oft sind die sowieso zu teuer für die Qualität die sie bieten)

      - Bohrer Set nach Gusto, gibt 0.5mm steigende mit und ohne Gewindekernlöcher und 1/10mm steigend....

      Ich würde beim Werkzeug nicht das billigste nehmen vor allem bei den Gewindebohrern, nicht mühsameres als als Werkzeug getarntes Spielzeug.

      Die Bezeichnungen die ich für die Drehwerkzeuge angegeben habe sind ISO Bezeichnungen, also Markenunabhängig. Google wird da Resultate liefern
    • Mr_Hektor schrieb:

      Der hier ilix.de/pdf/hochleistungsspiralbohrer.pdf schlägt mir in der Praxis im Vorschub nahezu alles (es geht weit mehr als in den Empfehlungen) im Stahl. Man muss nun natürlich Bohrer mit und ohne IK unterscheiden (wobei HSS mit IK nahezu absurd teuer ist). Je unstabiler die Maschine/Aufspannung ist desto mehr schwingt das Pendel zum HSS Bohrer unter perfekten Bedingungen wird es sehr eng aber diese sehe ich selten. Da der Preis jedoch in der Region von VHM Bohrern ist machen diese in einer Produktion meist keinen Sinn. Aber wir sind hier offtopic.
      Grundgütiger, wer soll das denn jetzt verstehen! Ich sehe das wie Klaus! Das ist wirklich offtopic.......
      ... im Moment noch! Wenn es soweit ist, dann wir das Theme sicher wieder interessant werden!

      @MaddyDaddy Klar kannst Du mir was eintüten und mir dazu etwas Drehbares zuschicken :sleeping: Ich kann aber auch noch warten!

      @rabe62 und @Mr_Hektor Danke für den Hinweis mit dem Konus. Kurzes nicken, und schon ist es klar!

      Um nicht benötigtes Zubehör zu lagern, sollte es eingeölt werden, was nehmt ihr? Ein feines Sprühöl reicht da?

      Und an alle, Danke für die Antworten auf meine Fragen!
      Wir sind jetzt die, mit denen wir früher nicht spielen durften
    • Hey Mark,

      Boah! Das sind aber echte Hausnummern, die Du uns da nennst! Alleine für einen Wendeplattenhalter bekomme ich einen
      Satz Drehstähle und kann damit arbeiten! Mit dem Halter noch nicht!

      Am Anfang wird es wohl keinen Sinn machen, mit den Wendeplatten zu arbeiten. Wir tasten uns ja an das Thema ran!
      Und wie es mit allem im Bereich Werkzeug, wer billig kauft, kauft zweimal! Nur mal so, wir haben hier Maschinen,
      die sicher nicht für die Fertigung von Passungen gedacht sind. Also wären die Wendeplatten doch eigentlich
      Perlen vor die Säue geworfen, oder?
      Wir sind jetzt die, mit denen wir früher nicht spielen durften
    • Und wenn es ein Schuß in den Ofen ist und die geplante Presspassung wird zur Durchwurfpassung, dann nehme eine Stahlkugel aus Kugellager.
      Lege die auf die Bohrung und mit leichtem Hammerschlag draufhauen.
      Das sich dann dort nur am obersten Rand der Durchmesser verjüngt sollte ja jedem klar sein.Achso, Kugel größer als Bohrung natürlich.
      Gruß Micha
    • Ja ich tendiere da schon ein wenig zum Perfektionismus (Berufskrankheit).

      Klar geht das auch mit HSS oder aufgelöteten HM Stählen. Wen man jedoch vor hat das ganze zu optimieren lohnt es sich früher oder später auf HM umzusteigen, wen man das schrittweise macht ist es nicht ganz so wild.... In der teuren Schweiz bekommt man einen passablen Aussenhalter zwischen 50-80 Fr. und Wendeplatten für ca. Fr 7.00 pro Stück (bekommt man bei kleineren Geschäften oft noch einzeln) . Darum die kleine Grundausrüstung damit man sich nicht so verzettelt :D und von Anfang an ein Konzept hat. So finde ich das auf Dauer so die beste Lösung mit HSS muss ich auch noch die Möglichkeit haben die Dinger nach zu schleifen und die aufgelöteten HM Dinger... Naja ich mag die nicht aber man kann sicher damit arbeiten wen man muss. Bei mir sammelt halt die Frau Werkzeuge :lol!!: bin da vom Glück erschlagen <3 .

      P.S. bei mir im Keller steht auch eine billige kleine China Maschine, damit bekommt man aber schon recht gute Ergebnisse wen die Zeit keine rolle spielt.

      Edit:
      @ Bastian
      Zum Ölen kannst du alles nehmen was ölig ist nur kein WD40 oder änliche sachen. Das Zeug bietet keinen richtigen Rostschutz. Das ist gut zum lösen und reinigen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Mr_Hektor ()

    • Ich nutze liebend gerne Ballistol, egal ob zum Ölen, Schützen oder Pflegen.
      Mein Lieblingsöl.
      Warum die ganze Welt so auf WD40 abfährt ist mir vollkommen schleierhaft, das Zeug kann nix und selbst das nicht richtig.
      ..... liebe Grüße aus Nordhessen vom Klaus, dem Axiallos glücklichen Modellbaumessie
      Och, die paar Meter kann ich auch fahren
    • Doch Klaus

      Alles verkleben und verharzen.
      Wenn du willst das Oma's alte Gugguggsuhr bald den Geist aufgibt weil der Vogel all halb Stunde nervt,Türchen auf und kräftig auf die Zahnräder damit.Spült erstmal schön den Dreck in alle Lager und Ritzen rein und das Zeug wird flott zum Honig.Auch gut für Türschlößer in Fahrertür oder Zündschloss.Da geht gleich nixmehr.
      Gruß Micha
    • Hach, wie ist das schön! Meine Drehstähle sind da!

      Schnell etwas Messingmaterial eingespannt und probiert!
      Ja, funktioniert! Dann kamen schon wieder fragen auf!

      Wie richte ich die Drehstähle Parallel aus? (Weiß jetzt nicht, wie ich das beschreiben soll!)
      Ich war mit dem "Schnitt" nicht so zufrieden. Nach kurzer Recherche zu den Drehstählen,
      steht dort, das diese noch angeschliffen werden müssen! ?( Wtf!
      Da wird es sicher spezielle Maschninen geben, oder macht man das ganz normal an einem
      Schleifbock? Geschliffener zweiter Satz eines anderen Herstellers ist unterwegs.

      Ein kleines Problem, die Backen habe ich, neugierig wie ich nun bin, mal tauschen wollen!
      Nur mal so, damit ich weis, wie es geht! Nur, wie bekomme ich die richtige Reihenfolge
      raus? :scratch: Nie Backen sind Nummeriert, aber ich habe nicht auf dem Backenfutter gesehen!
      Die Zählrichtung ist die überall gleich, also genormt? Steht der "Anfang" inrgendwo auf dem Backenfutter?
      Oder ausprobieren? Was ich mit nicht so recht vorstellen kann!

      Ja, ich bin doch sehr überascht, aber nicht verwundert, das ich nicht einfach so loslegen kann.
      Trial & Error ist an dieser Stelle wohl nicht so angebracht! Erstens, möchte ich mich nicht selbst
      vestümmeln und zweitens die Maschine beschädigen!
      Wir sind jetzt die, mit denen wir früher nicht spielen durften
    • In einer der nuten für die backen ist eine zahl , welche weiss ich nicht mehr . Auf dem erste. zettel der bedienungsnaliwtung ist ein bleistiftkringel. Der steht die reihenfolge drauf.

      Das einzige was oassieren kann, das Die backen nicht in der mitte zusammenkommen.
      Und das werkstück nicht mittig gespannt werden kann. Spannen tut das futter aber noch.
    • :lol2: Das mit den Backen ist mir auch passiert.
      Nummern stehen nur auf den Backen, aber nicht im Futter.

      Wenn Du in das Spannfutter reinguckst siehst Du eine Spirale.
      Diese wird mit dem Spannschlüssel so gedreht das in einem Schlitz quasi der Gewindeanfang zu sehen ist.
      Da kommt dann das Futter Nr:1 rein, im Uhrzeigersinn werden dann während Du ein bisschen am Schlüssel drehst die anderen 2 nach und nach eingeschoben.

      Ich hoffe Du verstehst wie ich das meine?
      ..... liebe Grüße aus Nordhessen vom Klaus, dem Axiallos glücklichen Modellbaumessie
      Och, die paar Meter kann ich auch fahren
    • MaddyDaddy schrieb:

      Der Tip mit dem entfetten von dem Konus ist gut. Ich hatte mich nämlich gewundert warum sich mein Bohrfutter mitdreht.
      falls das noch nicht hilft kann man den Konus etwas mit Kreide ( Ja die weiße für die Tafel) einstreichen, das hilft meistens..

      am wichtigsten ist aber das im Konus nie Späne liegen/ Kleben, das mag er garnicht...
      Gruß Kreison

      -------------Allrad bedeutet da liegenzubleiben wo der Abschleppwagen nicht hinkommt :lol!!:-----------
      Forenregeln | Marktplatzregeln | Signaturregeln | Anleitungen zum Forum