Hilfe bei LED Auswahl

    • Hilfe bei LED Auswahl

      Hallo in die Runde....Ich hoffe irgendjemand kann mir weiterhelfen...
      Für mein aktuelles Projekt brauche ich 2 Led s für die Frontscheinwerfer mit 5mm Durchmesser. Für unseren Beetle hatte ich im Örtlichen Elektronikhandel welche gekauft, die sind aber nur mäßig hell...vorsichtig ausgedrückt fie ....nun kann man ja im Netz alles kaufen aber ich bin im Moment etwas überfordert.......mcd....lumen...... Abstrahlwinkel.... :scratch: ......also was ich möchte sind:
      2 helle Frontscheinwerfer die später über das Beier Soundmodul und Funke als Stand-Abblend- und Fernlicht geschaltet werden .....also welche leds kommen da in Frage....sind 22000mcd ok und was ist mit dem 20° winkel???? Fragen über Fragen......ach ja Fassung und Streugläser sind schon an Ort und Stelle ;) .........
      hoffe auf Hilfe
      Gruß
      Martin
    • Je enger der Abstrahlwinkel, um so höher die Lichtstärke. Der Reflektor der Lampe wird bei einem engen Abstrahlwinkel nicht ausgefüllt.

      Jetzt kommt es darauf an, möchtest Du viel Licht, dann nimmst Du einen mit einem geringen Abstrahlwinkel, möchtest Du
      es etwas "Realistischer" haben, dann eine mit großen Abstrahlwinkel.
      Schau mal nach diesen LED´s
      NICHIA NSDL570GS-K1
      NICHIA NSDL510GS-K1

      Die sind wirklich hell. Haben auch einen Aufnahmestrom von 80mA

      Hoffe das ich etwas helfen konnte.
      Wir sind jetzt die, mit denen wir früher nicht spielen durften
    • dr-keks schrieb:

      2 helle Frontscheinwerfer die später über das Beier Soundmodul und Funke als Stand-Abblend- und Fernlicht geschaltet werden .....also welche leds kommen da in Frage....sind 22000mcd ok und was ist mit dem 20° winkel????

      Die sind auch völlig ausreichend.

      Denk halt an die Widerstände.

      rc-beleuchtungen.de/de/LEDs-EI…iss---22-000mcds-20-.html
      Gruß Heiko
      Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein. (Robert Bosch)

      Kriege kommen & gehen doch meine Soldaten stehen ewig ( 2Pac )



      Ihr dürft mich auch gerne besuchen hk-modelle.de.tl/
    • Moinsen,
      ... so ganz krieg ich das ohne Formelsammlung auch nicht hin, aber mal gucken, was sich da so machen läßt.

      Das Wichtigste ist für mich erstmal, einen Bezug der (hier in mcd, also 1/1000 Candela angegebenen) Lichtstärke zu einer Helligkeit herzustellen, die ich einordnen kann.
      Ich nehm dazu mal "Lumen" - denn bei unseren Haushaltsglühbirnen werden inzwischen auch die Lichtströme, also Lumen, angegeben und so ein Ding kann jeder zu Hause recht einfach mal einschalten und gucken, wie hell ihm das vorkommt.
      Beispiel: eine (alte) 60-Watt-Birne schiebt so etwa 730 Lumen raus.
      Bei den LED-Lampen gibt es solche mit 600 Lumen und solche mit 800 Lumen.
      600Lm ist in einer Basteltisch-Lampe (umfunktionierte Schreibtischlampe) schon ordentlich hell. Direkt reingucken macht bereits aua - also nicht tun!
      800Lm in einer Basteltisch-Lampe blendet von der Arbeitsplatten-Oberfläche schon ganz gut. Direkt in die Lichtquelle geguckt hab ich da noch nicht und werde es auch nicht tun. Dafür ist mir mein Augenlicht zu schade.

      Die Formel von Candela nach Lumen lautet "Lm = sr x candela", also hier "sr x 22".
      Der neue Mitspieler hier ist die Einheit "sr", das ist der Raumwinkel, der mit dem Lichtstrom "versorgt" wird.
      Der kann über eine andere Formel aus dem (ebenen) Abstrahlwinkel berechnet werden und ergibt bei 20° Abstrahlwinkel rund 0,095.
      Das heißt also, wenn ich meine Zahlen jetzt richtig zusammen schmeiße, daß diese 22000mcd/20°-LEDs im Abstand von 1m einen Lichtstrom von 22x0,095 = rund 2,1Lm pro Stück abliefern.
      Ohne Streuscheibe, aber auch ohne Reflektor.
      Also etwa 1/347stel so hell wie eine alte 60-Watt-Haushaltsbirne. :D


      Das sieht erstmal nicht nach viel aus, aber denk dran, daß Du ja im Dunkeln nicht nur den Lichtstrom siehst sondern auch das nicht-Beleuchtete dahinter und daneben und daß dadurch eine gewisse Blendwirkung auftritt.



      ...


      ...


      ...


      ...


      ...


      ...


      Ich hätt's mir auch einfach machen können und sagen: ich verwende 5mm-LEDs mit 10.000 mcd und wenn die Streuscheiben nicht zu blind sind, dann ist mir das in den meisten Situationen schon hell genug zum Fahren im Dunkeln.
      :tanzen: :tanzen: :tanzen:



      Tante Edit sagt:
      Diese ganze Rumrechnerei ist mir zu dösig.
      Keine Ahnung, ob ich das richtig verwurstet habe und die Zahl, die dabei raus kommt, sagt mir auch nicht wirklich viel aus - aber der Vergleich mit meinen LEDs sagt: die Dinger machen hinreichend hell.
      Grüße vom tüftelnden Tom !
      Erwachsen?
      War ich schon.
      War doof.


      Hier geht's zu meinem Angebot bei Shapeways

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Tom Tüftel ()

    • Moin Zusammen!

      Da ich beruflich mit LED's zu tun habe, hatte ich klick hier mal informativ etwas zum Thema gepostet. Mit einem online Vorwiderstandsrechner ist der richtige Vorwiderstand für eine LED oder LED Schaltung an einer bestimmten Spannungsquelle einfach zu berechnen.

      Herzliche Grüße in die Heimat! Detlef
      BMW - Bergus Maximus Waffelus, übersetzt: klar hab' ich einen an der Waffel :D aber bitte mit Sahne und Kirschen!
      Seitdem ich gelesen habe, das Sahne dick macht --- habe ich aufgehört zu lesen.
    • Neu

      0,75mm²????
      Dünner Modellbaudraht mit 0,14mm² ist schon viel, außer man will da nun unbedingt mehr als ein halbes Ampere drüber ziehen.
      Man rechnet über den Daumen mit 3A pro mm² maximaler Belastbarkeit, der Spannungsabfall liegt dann bei 0,05V/m.
      Schönen Gruß vom Jens
      Traxxas Summit 1:8, Vaterra Twin Hammers, Traxxas Stampede 2WD, Traxxas E-Revo
      Alles gesteuert von einer 8-Kanal-Pistolenfunke. Du willst wissen, was die kann? Schau in den FS-GT3B-Anleitungsthread!
    • Neu

      Ausreichend ist das. Ich habe ja nur gesagt was ich nutze. Und ich habe eben einiges von dem 0,75 hier liegen.
      Einige Kollegen nehmen nur Kupferlackdraht.

      @amigaman aber danke für die über Daumen Rechnung. Wusste ich nicht.

      Das ist das schöne an diesem forum. Andere Fragen etwas und dennoch lernt jeder noch was dazu.
      Gruß Heiko
      Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein. (Robert Bosch)

      Kriege kommen & gehen doch meine Soldaten stehen ewig ( 2Pac )



      Ihr dürft mich auch gerne besuchen hk-modelle.de.tl/
    • Neu

      @Modelltuner2
      Ja, gut, ich nehme auch was da liegt, aber 0,75 erscheint mir sehr dick.
      Die 3A/mm² sind auch nur eine Richtlinie, wegen den 0,05V/m.
      Am 230V-Netz geht 1,5mm² bis 20A ;), also weit mehr als 3A/mm².

      Man muss immer sehen, wie warm die Strippe wird/werden darf, und wie hoch der Spannungsabfall dabei wird.
      230V oder 228V macht nix, aber im Haus sind 10m Kabel keine Länge, die Strippen sind also schon relativ dick.
      Im Modell dagegen sind die Längen unkritisch, und die Ströme meist winzig, so im 0,0xA-Bereich, zumindest beim Licht, dennoch kommt es auf jedes bissel Spannung an, also wird mit wenig Stromdichte gerechnet.

      Man kann da durchaus noch weniger Querschnitt einsetzen, selbst 0,05mm² reicht für auch mehrere LEDs locker aus, aber da wirds langsam schwer den noch vernünftig zu verarbeiten.
      Von daher ist man mit den Standardgrößen 0,14 oder 0,25mm² eigentlich ausreichend versorgt und kann "alles" an LEDs verdrahten, ohne das es schwer wird den Kram zu verstecken oder zu bearbeiten.
      Wer mag, kann sich 0,08 oder sogar 0,05mm² antun, sehr scale aber ein Krampf beim Abisolieren & Löten. Und abreißen kann man solche "Haare" auch schnell.
      Schönen Gruß vom Jens
      Traxxas Summit 1:8, Vaterra Twin Hammers, Traxxas Stampede 2WD, Traxxas E-Revo
      Alles gesteuert von einer 8-Kanal-Pistolenfunke. Du willst wissen, was die kann? Schau in den FS-GT3B-Anleitungsthread!