HERUsai's Vaterra Ascender K5 "Chevy" Scale&Trial

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • HERUsai's Vaterra Ascender K5 "Chevy" Scale&Trial

      Im Frühjahr 2016 begann etwas, mit dem ich so schnell nicht gerechnet hatte... aber mal von Anfang an. Ich bin einige Jahre nun im RC Modellbau unterwegs im Bereich 1:10 Parkplatz Racer bis 1:8 Basher, im Winter auch mal Kyosho Mini-Z auf dem Dachboden... jedenfalls immer fix unterwegs.

      Im Frühjahr 2016 fragte mich Thomas @traby1 , ob ich denn Lust hätte mal zu einer Ausfahrt mit nem Crawler mitzukommen. Optisch fand ich die 4x4 Starrachser schon lange cool - aber da die so langsam sind dachte ich mir, das wäre doch was Feines wenn ich Rentner bin. :D Da hab ich mich dennoch nicht lumpen lassen und bin da mal mit... von Maik @Soulreaper durfte ich einen Leihwagen (Axial SCX10 mit Alu-Links) fahren und war von den ersten Metern an total perplext wie geil das doch ist! Zu sehen wie das Fahrwerk arbeitet, der Reifen sich quält und der Kleine fast überall hoch kommt :uglyyeah:

      Im Frühjahr 2016 stand mein Entschluss nach der 2. Ausfahrt mit dem sehr sympatischen bunten Haufen der frisch zusammengewürfelten Truppe der #DHC Dresdner Heide Crawler, dass ein eigener Scalecrawler her muss! Da ich schon immer gern gegen den Trend schwimme, hab ich mich entgegen dem Rat von Thomas ("Wir haben alle nen Axial SCX10, also hole dir am besten auch einen") schnell in den Vaterra Ascender Blazer K5 "Chevy" verliebt :love:

      Im Frühjahr 2016 also suchte ich auf den bekannten Online-Marktplätzen nach schönen Modellen in möglichst gutem Zustand zu einem fairen Preis. Wie immer gar nicht so einfach, doch wie so oft stolpert man mit Glück dann doch über ein tolles Angebot. Guckt weiter und stolpert wieder über dieses Angebot. Guckt immer noch weiter... ihr könnt es euch denken - stolpert wieder darüber :rolleyes:

      Im Frühjahr 2016 machte sich also ein großes Paket auf dem Weg zu mir und war unterwegs, und unterwegs, und unterwegs, und unterwegs... setzte schon Spinnweben an... rocketlauncher bis es dann eeeendlich nach gefühlten zwei WOCHEN ankam. Die Freude war groß, der Einstieg in die neue Szene geschafft. Nun hieß es fahren, Spaß haben und wie immer optimieren: testen, grübeln, basteln, testen, basteln, grübeln usw. :aetsch:


      So, genug geschwafelt! Da der Chevy mittlerweile einige Anpassungen hinter sich hat, möchte ich gern dem Wunsch von Ralf gern nachkommen und einen Baubericht schreiben. Ich werde chronologisch von Beginn an auf die verschiedenen Veränderungen eingehen, um dann irgendwann im hier und jetzt anzukommen... wann das sein wird werden wir sehen gamer


      Beginnen wir heute mal mit den Werbefotos des Verkäufers @Hollowman81 :P



      Optisch ein Traum! Da hat der Vorbesitzer richtig gute (Hand) Arbeit geleistet ein echtes Unikat zu erschaffen. Starke Stahlrammer fürs Grobe, herrliche Lackschäden und Rost, schöne Heckleuchten, große Lightbar auf dem Dach... für mich passte hier alles perfekt zusammen und ich liebe diese fetten Pellen! vain



      Der große Ersatzradträger musste leider ziemlich schnell weichen, weil der einfach viel zu weit überstand und im Gelände zu sehr einschränkte. Aber ansonsten habe ich zur ersten Ausfahrt kaum etwas geändert, alles funktionierte tadellos. dance




      Für mich als Einsteiger war das RTR Paket super und bereits mit vernünftigen Komponenten sowie Tuning ausgestattet. So konnte es direkt losgehen. Butterweiches Fahren, geniale Verschränkung und an fast jeder Ecke genoss ich den scaligen Anblick - die Entscheidung für den Chevy Blazer war goldrichtig




      Demnächst geht es hier weiter. Also schön dran bleiben, ich freue mich über jedes Kommentar - auch blöde :cheers:
      Gruß Tobias :thumbup:

      #Chevy Scale&Trial (Vaterra Ascender)
      #Rock Racer als Basher (Axial Yeti)
      #DHC Offroad Cup Sachsen 2017

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von HERUsai ()

    • Moin,

      kaum hatte ich nach monatelanger Verzögerung diesen Bauthread hier nun endlich mal begonnen, kam doch Ralf @ralf78 unabhängig davon und quasi zur gleichen Minute mit dem Bauthread vom Vorbesitzer daher! Den hatte ich nach über einem Jahr schon wieder ganz vergessen :D

      Daher der Vollständigkeit halber hier der Link zum Baubericht von @Hollowman81 beer
      Vaterra Ascender Blazer im Redneck Style


      Viel Spaß beim Lesen. Hier gehts auch bald weiter ;)
      Gruß Tobias :thumbup:

      #Chevy Scale&Trial (Vaterra Ascender)
      #Rock Racer als Basher (Axial Yeti)
      #DHC Offroad Cup Sachsen 2017

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HERUsai ()

    • Sodele, wollen wir mal weiter berichten. Die Optik gefiel mir schon sehr gut, aber am Fahrbild musste noch gearbeitet werden. Schließlich musste mein schwerer Chevy mit den Jeep Fliegengewichten mithalten können vain

      Die große Bodenfreiheit unter den Diffs macht das Fahren einfach, der starke Flex erlaubt wunderbare Verschränkungen - über Hindernisse wird einfach drüber gewalzt - in natura sowie auch vor der Haustüre im "Testparcour" dance





      Aber der hohe Schwerpunkt, starke Torque Twist und die zu weiche Federung führten schnell zum Spitznamen "Klong Klong Chevy!". Das konnte ich so natürlich nicht auf mir sitzen lassen... nono

      Desweiteren hatte ich bei Nässe enorme Grip Probleme und daher auf der Suche nach neuen Reifen. Die bullige Größe der 1,9" XL sollten bleiben da die meiner Meinung nach sehr gut zum großen Offroad Chevy passen. Nach Empfehlung von Ralf ( @ralf78 ) und Jean ( @Jean) für die Proline Super Swamper war die Entscheidung gefallen. Gleich auch eine Packung Wucht-Gewichte bestellt und das schöne Wetter im Garten genutzt :D





      Das grobe Profil hat sich bis heute bewährt und auch bei Nässe gibt es noch guten Grip. Mittlerweile habe ich noch einen Comp Schnibbelschnitt gemacht, sodass auch in der Mitte mehr Abstand zwischen den Blöcken ist. Kann ich ausdrücklich empfehlen! Merklich bessere Kontrolle an rutschigen/glatten Stellen wo die unbearbeiteten Reifen schnell durchrutschten.




      Durch die reichlich 100g schwereren Räder lag der Chevy schon viel besser und nicht mehr so kippelig. Aber das reichte mir noch nicht... die Stoßdämpfer waren das nächste Opfer meiner Überlegungen. An den originalen Vaterra Dämpfern hatte ich soweit nichts auszusetzen. Die sind zwar aus Plastik, aber halten dicht und sind per Rändelschraube stufenlos einstellbar. Mit etwas dickerem 100er Öl fuhr er sich noch angenehmer, da in Kippsituationen der Stoß auch wirklich abgedämpft wurde und nicht einfach durchschlug.

      Aber Sidehilling war weiterhin eine Katastrophe! Um mal ein paar Messergebnisse zu bekommen für mich zum vergleichen übte der Chevy fleißig die Seitwärtsrolle :D

      Mit Feder: 44°


      Ohne Feder: 50°


      Von diesem gravierend besserem Ergebnis war ich so angetan, dass neue Stoßdämpfer her mussten, welche eine harte Abstimmung ermöglichen ohne das Fahrzeug gnadenlos aufzubocken. Auch kurze harte Federn führten bei dem Testaufbau zu keinem zufriedenstellenden Ergebnis. Und ganz ohne Federung war mir dann doch zu radikal... die Lösung: Luftdämpfer mit innenliegenden Federn. Optisch gefielen mir unscaligen fetten 120mm Luftdämpfer von Hot Racing am besten. :evil:



      Auf den ersten Blick mag die Länge erschrecken (original sind es 100mm Stoßdämpfer), aber die 20mm mehr bedeuten in diesem Fall 20mm Ausfederweg - also mehr Verschränkung. Beim Einfedern harmoniert es von der Länge her perfekt mit der Link-Geometrie.




      Selbstverständlich hatte ich mit den mitgelieferten 3 verschieden harten Federsets experimentiert und eine kleine Testreihe durchgeführt... dazu später mehr. Nur soviel schon vorab: die Dämpfer sind bis heute bei meinem Chevy im Einsatz! Stay tuned :bier:
      Gruß Tobias :thumbup:

      #Chevy Scale&Trial (Vaterra Ascender)
      #Rock Racer als Basher (Axial Yeti)
      #DHC Offroad Cup Sachsen 2017
    • Die kleine Feder innen über die Kolbenstange zwischen Kolbenplatte und Boden? Zum Beispiel Kugelschreiberfedern meinst du oder. Ja auf die Idee bin ich leider nicht gekommen :D

      In den Luftdämpfern habe ich aber genau so ein Halb-Droop-Setup drin, bin sehr zufrieden damit. Details folgen demnächst.
      Gruß Tobias :thumbup:

      #Chevy Scale&Trial (Vaterra Ascender)
      #Rock Racer als Basher (Axial Yeti)
      #DHC Offroad Cup Sachsen 2017
    • Noch ein kleiner Nachtrag zur Länge der Hot Racing 120mm Luftdämpfer. Wie man hier sieht passen sie von der Länge her perfekt zur Linkgeometrie, die beim vollen Einfedern quasi auch am Stahlrahmen anstoßen. Da würden kürzere Dämpfer auch nichts nützen.


      Der große Ausfederwerg mit den Dämpfern ist natürlich brutal. Aber genau das wollte ich auch erreichen 8o



      So jetzt zu den versprochenen Tests mit den Luftdämpfern. Alle Werte wurden mit dem fahrbereiten Chevy ermittelt. Hier mal eine Auflistung der Massen.

      Stahlbumper vorn: 150g
      Stahlbumper hinten: ca. 80g
      Lipo: 220g
      Karo: ca. 400g
      Rad: 255g (davon ca. 110g Gewichte und Lötdraht)
      Insgesamt: ca. 3,7 kg


      Wir erinnern uns... mit den originalen Öldämpfern hatte ich 44° mit Federn und 50° ohne Federn gemessen. Wenn das mal mit den Werten vom neuen Traxxas TRX4 vergleicht (Nur das Chassis ohne Karo = 43°, allerdings ohne Radgewichte, gemessen von @Lennart ) sind die 44° ja schon ein Traum :uglyyeah:

      Nun folgen die Messungen mit den Luftdämpfern und verschiedenen Federn. Hier hatte ich noch kein Droop-Setup drin. Das heißt, es ist nur eine Feder oberhalb der Kolbenplatte drin, die die Kolbenstange rausdrückt. Daher sind die Werte teilweise etwas verwirrend - liegt einfach daran, dass der oben liegende Dämpfer zu weit ausfährt. Dieser Effekt ist bei härteren Federn stärker.

      ohne Federn: 51°


      weiche: 46°, sehr starkes Wanken (durch Torque Twist)


      mittlere: 41°, wenig Wanken


      vorn weiche, hinten ohne: 48°, kein Wanken (da die Dämpfer hinten vollständig eingefahren sind und das Chassis aufliegt)


      vorn mittlere, hinten weich: 45°, wenig Wanken


      vorn hart, hinten mittlere: 39°



      Um zu verhindern, dass die Luftdämpfer bei geringer Belastung zu weit ausfahren habe ich dann die weichen Federn unterhalb der Kolbenplatte eingebaut (drücken die Kolbenstange rein) und oberhalb der Kolbenplatte eine halbierte harte Feder. Mit dieser Kombination komme ich auf 50° Seitenneigung (leider gibt es kein Foto davon) und die Chassis-Höhe passt auch ziemlich gut.

      Wie man hier gut erkennen kann fahren die Dämpfer nun kaum aus - so ein großer Frontbumper ist eben auch sehr praktisch :uglyyeah:


      Durch die Hebelwirkung über die Starrachse arbeitet das Fahrwerk trotz harter Federung sehr smooth und man hat als Fahrer immer die volle Kontrolle. Stöße (beim Crawlen) werden sehr gut gedämpft. Man bedenke, dass das Fahrzeug 3,7kg auf die Waage bringt - dafür scheint das Setup super zu passen. Fahre ich bis heute quasi unverändert so. :headbang:


      Für mein Empfinden ist dies der beste Kompromiss aus Stabilität, Flexibilität und einem Mindestmaß an Komfort bei schnellerer Fahrt. :thumbup:
      Gruß Tobias :thumbup:

      #Chevy Scale&Trial (Vaterra Ascender)
      #Rock Racer als Basher (Axial Yeti)
      #DHC Offroad Cup Sachsen 2017
    • hi Tobi

      Sehr umfassend und schön mit Bildern beschrieben. :thumbsup:

      Hab den Chevy schon fahren gesehen und durfte auch schon selbst mal damit fahren. Finde das Fahrwerk einfach traumhaft, arbeitet selbst im Grenzbereich echt spitze und sehr kontrolliert.

      Super Arbeit :respekt:
      Alle meinten das das nicht geht,bis einer kam ders nicht wußte und es einfach gemacht hat :lol!!:
      Dresdner Heide Crawler
      DHC Offroad Cup Sachsen 2017 Anmeldung und Info
      crawltech-parts.de/ by Soulreaper

      Mfg Ralf
    • Moinsen,

      wollen wir mal weiter voranschreiten in Richtung Gegenwart. Lange bin ich den Chevy "obenrum nackisch" gefahren, aber so richtig gefallen hatte mir das nicht. Die schöne handgedengelte LED Lightbar vom Vorbesitzer wollte ich nicht ohne eine stabile Befestigung bzw. Aufprallschutz verbauen. Daher hielt ich erstmal Ausschau nach einem passenden Dachgepäckträger... bekanntlich ist der Chevy nicht gerade klein, alle After-Market-Gepäckträger allerdings schon ninja

      Meine Rettung war (mal wieder ^^) @ralf78 mit seinem neuen Spielzeug, dem Axial SCX10-2. Die Kiste ist fast so groß wie der Chevy und hatte einen hübschen Gepäckträger... kurz ausgemessen und für passend erklärt! Ich musste nur die Füßchen gerade schneiden und schon passte er wie angegossen. Wehrmutstropfen daran war leider, dass die erwähnte Lightbar nun so gar nicht dazu passen wollte... einfach viel zu lang. Da kam es mir sehr gelegen, dass ich @ralf78 die Axial Lightbar mit den gelben Gläsern abschwatzen konnte - diese passt perfekt zum Gepäckträger und auch dem Chevy :love:




      Und um den Schwerpunkt wieder etwas zu senken hatte ich mir Gedanken zur optimierten Anordnung der ELO gemacht. Diese war bisher noch nicht ganz ausgewogen: Regler zu weit hinten, Akku zu weit oben, ein Gegengewicht zum Motor fehlte. Durch die breite Chevy Karo ist ja eigentlich sehr viel Platz seitlich des Getriebes - also flux mal ein paar PVC-U Platten zugeschnitten und eine Plattform geschaffen.



      Wer den Vaterra Ascender kennt weiß, dass Shorty Lipos vorgesehen sind und die Halterung beweglich ist. Nämlich sehr genial abgestützt auf der Vorderachse. Dadurch bewegt er sich immer mit und liegt möglichst tief! Da ich aber lange 2S Lipos fahre musste ich mir selbst was basteln...
      Also alles genau ausgemessen, um jeden mm ausnutzen zu können und losgeschnippelt, gebohrt und geklebt. Gewinnt sicher keinen Schönheitswettbewerb, aber ist funktional und es bis heute ohne Probleme - was ich gar nicht erwartet hatte :D
      In Aktion sieht man den beweglichen Lipo in meinem vorhergehenden Post. Ein Kabelbinder verhindert, dass die Halterung beim Überschlag wild herumklappert. Im Normalfall sorgt die Schwerkraft dafür, dass der Lipo auf dem Servo aufliegt. Funktioniert super :thumbup:




      Ein bisschen neuer Scale Kram dann auch mal dazu und wurde zu unserer Jahresabschlusstour Ende Dezember 2016 erstmals in freier Natur gesichtet :cheers:






      So long... demnächst geht es dann mit den Baufortschritten in 2017 weiter. Da wird es dann etwas trial-lastiger monster
      Gruß Tobias :thumbup:

      #Chevy Scale&Trial (Vaterra Ascender)
      #Rock Racer als Basher (Axial Yeti)
      #DHC Offroad Cup Sachsen 2017
    • Kommen wir mal zum nächsten Upgrade am Chevy...

      Nachdem ich vom zu schwachen 8kg Savöx Servo auf das überdimensionierte 30kg Hitec Servo (7954 direkt am 2S Lipo) umgestiegen bin, merkte ich erst wie sehr sich das Vaterra Servomount aus Plastik biegt. Da musste also was stabileres her. Leider wurde ich nicht fündig - es gibt eben kaum Tuningteile zu kaufen (außer die von Vaterra). Also selbst bauen.

      Um das Servo weiter nach vorn zu platzieren, sodass die Schubstange an der Lenkstange vorbei läuft, waren bisher lange Distanzhülsen verbaut. Darauf wollte ich möglichst verzichten und suchte im Baumarkt nach einem passenden Alu-Z-Profil. Und tatsächlich, es gab eins mit den perfekten Maßen (alfer 13mmx40mm). Also den originalen Servomount vermaßt und auf das Profil übertragen.

      Dann ging das sägen, feilen und bohren los. Nicht perfekt in der Ausführung, aber der Wille war da :D





      Von dem filigranen Bereich habe ich leider keine Baufortschrittfotos, nur das Endergebnis vain



      Montiert wurde das handgedengelte Tuningteil an den originalen drei Befestigungspunkten. Hält. :rolleyes:





      Dann noch von einem Messingrohr kurze Hülsen gefertigt damit das Servo spielfrei sitzt. Passt auf den mm genau mit dem Lenkgestänge :cheers:




      Wer sich jetzt wundert, warum nur zwei Schrauben das Servo halten... die anderen mussten weg, weil sie mit dem Rahmen kollidierten minigun

      Ich bin sehr zufrieden, da hat sich die Arbeit mal gelohnt! Und es hält bis heute ohne Mucken trotz der teilweise sehr dünnen Materialwandstärke an den Bohrungen. Nun kann das Servo seine Kraft auch ohne Biegen und Brechen an die Räder weitergeben :thumbsup:
      Gruß Tobias :thumbup:

      #Chevy Scale&Trial (Vaterra Ascender)
      #Rock Racer als Basher (Axial Yeti)
      #DHC Offroad Cup Sachsen 2017

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HERUsai ()

    • Nun kommen wir mal zur optisch größten Veränderung am Chevy, die 2. Karosserie. Beim 1. DHC Trial im November 2016 wurde deutlich, dass der K5 Blazer einfach ein zu großes Dickschiff ist für den Wettkampf. Überhänge zu lang, Karosserie zu breit. Da ich gerne bei Chevrolet bleiben wollte, schränkte sich die Auswahl schon deutlich ein auf den Proline Chevy Silverado für Axial Honcho.

      Doch dann entdeckte in den neuen Vaterra Ascender K10 - der gefiel mir auch sehr gut und er hat eine modellierte Front, nicht nur Aufkleber... der zugehörige Käfig war auch schick und alles passt ohne Änderungen auf das K5 Chassis. Naja fast, der Radstand ist kürzer (290mm statt 313mm). Somit fiel die Entscheidung auf den K10 - ein erste Anprobe ließ das Herz höher schlagen :thumbsup:



      Vaterra hat es mit dem verstellbaren Rahmen schön gelöst, so konnte ich ohne Probleme den Rahmen zusammenschieben damit die Karo und der Käfig vom K10 passen. Da ich ja zwischen beiden Versionen wechseln möchte bleibt der lange Radstand - der schräg gestellte hintere Stoßdämpfer ist sogar vorteilhaft: mehr Flex :D

      Die bisherige Position vom Servo Schalter geht nun natürlich nicht mehr so... da musste also dann doch einiges noch angepasst werden :whistling:




      Als die Temperaturen wieder wärmer wurden konnte ich die Karosserie endlich lackieren. Vorher wurden die Radkästen noch leicht beschnitten, sodass das Rad schön eintauchen kann OHNE zu schleifen :thumbup:



      Den ersten Einsatz hatte der Trial Chevy bei der DHC Trophy im April 2017. Ein völlig neues Fahrverhalten mit 500g weniger Ballast :headbang:



      Da mir diese stark spiegelnde Oberfläche nicht so gefällt, habe ich die Scheiben nochmal abgeklebt und von außen mit Tamiya Klarlack matt drüber lackiert. Das metallic blaue Ersatzteile-Kotflügel blieb natürlich glänzend :uglyyeah:



      Einen angemessenen Frontbumper (ist innen mit 60g aufgebleit) und ein wenig Scale Kram am Heck hat er natürlich auch noch bekommen.





      Die wunderbar kompakte Karosserie hat sich im Trial bestens bewährt und der Umbau zwischen beiden Chevy Versionen geht auch ziemlich zügig, da ich nur die Bumper und Siderails tauschen muss. Dazu gibt es demnächst vielleicht noch mehr Details ^^
      Gruß Tobias :thumbup:

      #Chevy Scale&Trial (Vaterra Ascender)
      #Rock Racer als Basher (Axial Yeti)
      #DHC Offroad Cup Sachsen 2017
    • Vielen Dank Ralf! Bin auch ein wenig stolz auf mich und natürlich den CHEVY - der luppt ohne Tadel :love:

      Hätte Anfangs nie gedacht es auf den 2. Platz zu schaffen, an Maik vorbei... aber mit Ruhe und Geduld ist tatsächlich die Aufholjagd geglückt :thumbsup:

      Wen es interessiert, hier die Jahresabschlusstabelle vom DHC Cup 2017 mit allen Fahrern mit mindestens zwei Läufen.
      Gruß Tobias :thumbup:

      #Chevy Scale&Trial (Vaterra Ascender)
      #Rock Racer als Basher (Axial Yeti)
      #DHC Offroad Cup Sachsen 2017