Beetyiis Defender 110 TRX-4 Traxxas

    • Ich durfte bei der GOX and Friends sehr lange hinter und mit einem TRX-4 zusammen fahren.
      Waren auch die einzigen Engländer bei der Veranstaltung :D .

      Also ich muss sagen der hat mich echt von den Socken gehauen.Er war direkt aus der Kiste und marschiert wirklich vom Feinsten.
      Also wenn ich die Wahl hätte, SCX II oder TRX-4 würde ich definitiv den Traxxas nehmen.

      Das ist wirklich richtig Potential drin in den Teil.

      Rolf, ich bin gespannt was die nächsten Wochen hier passiert. :thumbup:
      Meine Projekte:Projekt D90 -lightweight-
      Defender 90 auf leichtem Fuß zur GOX
      Grüße aus der Eifel
      Kai
    • Wie Jens schon berichtet hat,

      waren wir heute mal ein bisschen im Wald und haben dort unter verschiedenen Bedingungen die Kletterfähigkeit des Defenders getestet.

      Derzeitige Änderungen betreffen die Alu Felgen mit Rock Lox Reifen und die vordere Stoßstange.


      Im Gegensatz zur Serienbereifung (110g) wiegt meine Kombi pro Rad 170g - noch ohne Blei. Die Frontstoßstange habe ich von original 44g mit Hilfe

      von vernickelten Bleikügelchen auf 280g gebracht. Habe dafür die Stoßstange von innen mit Zweikomponentenharz bestrichen, die Kügelchen eingefüllt und mit eine Lage Harz versiegelt.

      Somit ist er nun schon mal etwas kopflastig und die Kletterfähigkeiten haben sich schon mal deutlich erhöht. Als nächstes werde ich jetzt das Reserverad durch eine leichte Attrappe

      ersetzen, das sollte noch mal 100g vom Heck entfernen und sich sehr deutlich bemerkbar machen.


      Ein gezieltes Herbeiführen bestimmter Fahrzustände hat mir aber auch gezeigt, dass er vorne noch immer deutlich zu leicht ist und dass ich daran noch arbeiten muss.

      Die Höhe des Schwerpunktes ist schon recht gut - selbst aus dem Kasten heraus, aber die Lage des Schwerpunktes in Längsrichtung bedarf noch etwas Detailarbeit.

      Die Lage des Schwerpunktes ist für mich das absolut wichtigste Stellrädchen zur Perfektionierung der Klettereigenschaften. Ich persönlich bevorzuge da einen maximal vorne

      liegenden Schwerpunkt.


      Die Reifen haben sich nach einer nötigen Einfahrzeit auf Asphalt und im Gelände sehr positiv entwickelt und ich war heute auf dem feuchten Waldboden mit Lehm, Moos, Wurzeln

      und auch auf losem kleineren Geröll sehr zufrieden mit den Rock Lox. Meine Recherche zu diesen Reifen hat keine besonders guten Bewertungen ergeben, was ich nach der heutigen

      Probefahrt allerdings nicht verstehe, denn selbst mit offenen Diffs hat er auf dem recht feuchten Lehmboden erstaunliche Steigungen ohne Murren erklommen.

      Man muss mit offenen Diffs halt darauf achten, dass der Druck auf die Reifen einer Achse durch Verschränkung nicht zu stark differiert - eine möglichst ruhige Raddrehzahl hilft ebenfalls.


      Ist schon faszinierend wie gut das bei bedachter Fahrweise funktioniert. :thumbsup:


      Fazit Reifen mit den HD CC Einlagen: :thumbup:



      Rolf


      I:OI::-:IO:I
      []==o===[]
    • Moin Rolf,

      beetyii schrieb:

      Fazit Reifen mit den HD CC Einlagen:
      Dein Fazit zu den Reifen mit Einlagen läßt mich ja hoffen damit für meinen Cherokee auch die richtige Wahl getroffen zu haben.

      beetyii schrieb:

      Die Lage des Schwerpunktes ist für mich das absolut wichtigste Stellrädchen zur Perfektionierung der Klettereigenschaften. Ich persönlich bevorzuge da einen maximal vorne

      liegenden Schwerpunkt.
      Solche Angaben finde ich immer am interssantesten zu lesen von allem. Da hat man etwas womit man arbeiten kann.

      Ich tüftel ja noch an der Gewichtsverteilung von meinem CJ rum und deshalb mal eine Frage:

      Machst Du das auch noch von Radstand des Modells abhängig ?

      Ich kenne ja deine beiden D90 und D110er. Und gibt das bei einem recht kurzen Radstand mit weit vorne liegendem Schwerpunkt bei steilen Abfahrten keine Überschlagsneigung ?

      Man sieht sich ja auch demnächst. :thumbsup:
      V.G. OLLI
      Geist is' geil
      :sshithappens:
      Ich : 0 - Schweinehund : 1
    • Bei der Ermittlung des optimalen Schwerpunktes spielen viele Faktoren eine Rolle.

      Grundsätzlich gilt aber so tief wie möglich.

      Meine Fahrzeuge sind so ausgewogen, dass sie bergab noch stabil laufen aber so frontlastig wie möglich sind.

      Bei einem kurzen Radstand kann man nicht so weit gehen, wie bei einem langen Radstand, da dieser aufgrund des längeren Hebels stabiler steht.

      Je höher der Schwerpunkt liegt, desto weniger weit kann ich mit der Frontlastigkeit gehen, da sich ein hoch liegender Schwerpunkt im Hang stärker verschiebt

      als ein niedriger Schwerpunkt.

      Letzten Endes muss der optimale Schwerpunkt "erfahren" werden.

      Das nächste Thema wäre dann das "Fahrbild", das auch einiges mit Gewicht und Schwerpunkt zu tun hat... ;)


      Rolf


      I:OI::-:IO:I
      []==o===[]