RC4WD Trail Finder 2 LWB extreme scale build

    • beetyii schrieb:

      Die Geschwindigkeit ist im zweiten Gang viel zu hoch und dementsprechend auch relativ kraftlos. Wird der zweite Gang dennoch am Berg benutzt entsteht eine sehr starke

      Belastung für den Motor, was völlig unnötig ist.
      Da hast du völlig Recht, ich habe auch vergessen, ein kleines Detail zu erwähnen. hail

      Bei mir sind eben auch an Stelle der originalen Zahnräder welche von Axial verbaut, also 48dp. 14/87 Z, damit kommt man schon wesentlich kürzer als mit den originalen Zahnrädern.
      Da ist (mir) selbst mit 3S der erste Gang manchmal zu langsam, weswegen ich dann gelegentlich auch in 2. Gang schalte.
      Die Belastung hält sich zumindest so in Grenzen, das alle Komponenten stets kalt bleiben.
      Die Untersetzung im ersten Gang ist so gering, das ich die Hillbrake am Regler abgeschaltet habe.
      Bei sehr starker Steigung rollt der Wagen dann langsam bergab, bei normalen Steigungen bleibt er von alleine (also ohne Hillbrake) stehen.

      Gruß Sebastian

      Edit: Irgendwo hatte doch jemand Zahnräder von Robitronic empfohlen, ich finde es nur gerade nicht...Da kann man sogar bis 97 Z gehen, das würde ich auch mal ausprobieren.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Scerms ()

    • Scerms schrieb:

      Edit: Irgendwo hatte doch jemand Zahnräder von Robitronic empfohlen, ich finde es nur gerade nicht...Da kann man sogar bis 97 Z gehen, das würde ich auch mal ausprobieren.
      Ja, das war ich :D - ich fahre meinen D110 mit einem 97er Ritzel auf meinem Zweiganggetriebe und dazu einen HH 20T als Fünfpoler, so macht das dann auch Sinn und Spaß.




      Rolf


      I:OI::-:IO:I
      []==o===[]

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von beetyii ()

    • beetyii schrieb:

      Ja, das war ich - ich fahre meinen D110 mit einem 97er Ritzel auf meinem Zweiganggetriebe und dazu einen HH 20T als Fünfpoler, so macht das dann auch Sinn und Spaß.
      Nach dem ich Rolf seinen D110 auf der Messe in Kassel gefahren bin, habe ich umgehend diese Version in meinem D90 umgesetzt und ich muss sagen, Herrlich :love:
      In meinem Short TF2 ist es auch so umgesetzt, allerdings mit dem Einganggetriebe vom G2 ... auch Herrlich :love:

      Hab ich schon gesagt, dass es Herrlich ist? :love:
      vain
      Beste Grüße, Pedro


      Winch dir einen ...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Magicosme ()

    • Magicosme schrieb:

      beetyii schrieb:

      Ja, das war ich - ich fahre meinen D110 mit einem 97er Ritzel auf meinem Zweiganggetriebe und dazu einen HH 20T als Fünfpoler, so macht das dann auch Sinn und Spaß.
      Nach dem ich Rolf seinen D110 auf der Messe in Kassel gefahren bin, habe ich umgehend diese Version in meinem D90 umgesetzt und ich muss sagen, Herrlich :love: In meinem Short TF2 ist es auch so umgesetzt, allerdings mit dem Einganggetriebe vom G2 ... auch Herrlich :love:

      Hab ich schon gesagt, dass es Herrlich ist? :love:
      vain
      ... erwähnte ich eigentlich bereits, wie sehr s mich drückt, die ebenfalls von mir auf Rat von Euch beiden verbaute Kombi endlich mal im hoffentlich bald fahrenden Fahrzeug ausprobieren zu können? ... :jaja:

      Ich verspreche mir auch gerade in Kombination mit dem Servonaut - Regler ziemlich viel davon - werde es in Kürze testen können! :thumbsup:

      Gruß
      Carsten
      ... keine Ahnung, aber motiviert hi
    • Neu

      Nach dem zerlegen und ein wenig Rumprobiererei mit dem Fahrwerk kam bei mir die Frage auf, ob man an den 1.55er Beadlocks die Einpresstiefe/das Offset irgendwie ändern kann?! Gibt es einen Trick, um die Felgen weiter nach innen zu bekommen?

      Bei den vorderen Blattfedern habe ich den fixen Punkt nach vorn gesetzt. Dafür habe ich kurzerhand Probierhalterungen aus ABS geschnitzt, um zu sehen, wie es passt. Das gefällt mir allerdings nicht so gut, da sich die Achse beim einfedern logischer Weise einen Tick nach hinten bewegt. Ich weder die Blattfedern wieder ausbauen und per Hand etwas flacher biegen. Das erscheint mir auch die beste Lösung, da beim ungepimpten original die Blattfedern auch recht waagerecht sind.
      Gruß Frank
    • Neu

      everlast schrieb:

      Nach dem zerlegen und ein wenig Rumprobiererei mit dem Fahrwerk kam bei mir die Frage auf, ob man an den 1.55er Beadlocks die Einpresstiefe/das Offset irgendwie ändern kann?! Gibt es einen Trick, um die Felgen weiter nach innen zu bekommen?
      Hallo Frank,
      genau diese Frage kam bei mir auch auf, als ich den TF2 gebaut habe.
      Ein Trick dafür ist mir nicht bekannt, ich glaube auch nicht das man da mit genau diesen Felgen viel machen kann...
      Die einzige Lösung, die ich für mich gefunden habe, sind andere Mitnehmer. Keine Ahnung ob es da eine Kauf-Variante gibt, ich habe mir diese Mitnehmer gefräst:





      Links die original RC4WD-Mitnehmer mit Sechskant, rechts der Eigenbau mit direkter Pinaufnahme.

      Schmaler als so geht es nicht, immerhin kommt das Rad damit pro Seite 4mm weiter rein.
      Die Reifen stehen beim TF so immer noch leicht über, beim Verschränken verschwinden die Räder allerdings schön im Radkasten.
      Viel mehr geht so mit den originalen Felgen (meines Wissens) nicht, sonst bleibt wohl nur der Wechsel auf diese G-Made Felgen...

      Gruß Sebastian
    • Neu

      everlast schrieb:

      Nach dem zerlegen und ein wenig Rumprobiererei mit dem Fahrwerk kam bei mir die Frage auf, ob man an den 1.55er Beadlocks die Einpresstiefe/das Offset irgendwie ändern kann?! Gibt es einen Trick, um die Felgen weiter nach innen zu bekommen?
      Ich hatte von den SDI Wagon Stamp Wheel 1,9 die Radmitnehmer verwendet für die 1.55 Felgen. Das Problem bei den 1.55er Felgen ist jedoch, dass man je nach Reifen unweigerlich an die Lenkhebel stößt im Gegensatz zu größeren
      Felgen (also 1.9er) die prinzipbedingt weiter nach innen montiert werden können ohne mit der Lenkung zu kollidieren.