emijel´s Renault Trial 8x8

    • [8x8]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Grünwald/München - 25.5.2017 (Vatertag)

      Noch mit dem Sand vom Brombachsee "zwischen den Zehen" absolvierte der Trial-Hengst wieder eine ausgedehnte Ausfahrt, diesmal in waldiger Gegend an der Isarbrücke in Grünwald. Er hat sich gut geschlagen, war schön zu fahren und hat sogar den legendären "Charly-Hügel" aus eigener Kraft bezwungen. Allerdings triebs der Arche-Steuermann wieder mal zu weit zwischen den klemmenden Baumwurzeln und knackte beide inneren Kardanwellen trotz mahnender Hinweise der Werkstattleitung. :thumbup: :tischkante: Der endgültige Moment zum Übergang zu stabilerem Material scheint gekommen.
      Bilder
      • DSC04141.JPG

        215,19 kB, 1.000×563, 31 mal angesehen
      • DSC04145.JPG

        169,29 kB, 1.000×563, 25 mal angesehen
    • Kardanwellen TFL

      Nun wurden die beiden mittleren Kardanwellen (die vom Getriebe kommenden) umgebaut auf Stahl-Exemplare von TFL (C1507-28, 85-110mm, MR-Crazy). Die Madenschrauben dieser werden geschraubt mit Inbus 2,0 statt 1,5mm, aber besitzen den gleichen schlanken Schaft, passend für das Axial-Getriebe. :haken: Allerdings werden die Gelenkstifte nicht wie bei Axial-Kardans mit einem bündigen Ring gesichert, sondern einem Federdrahtklemmringdrumrumdingsbums. Bin gespannt, wann mein Testfahrer diese das erste Mal an einem Stein abschabt und damit Ring, Stift und Tonne verlustig sind ... 8| Außerdem ließ sich eine nicht "gleichgerichtet" auf beiden Seiten in die Splines stecken. Ist jetzt etwas versetzt, bin gespannt, ob sich das bemerkbar macht. Insgesamt machen die Kardans einen guten Eindruck. Eine erste Testfahrt übers neue Loch im Garten haben sie mit Spaß übestanden.

      Nächste Baustelle ...
      Bilder
      • DSC04167.JPG

        93,81 kB, 1.000×563, 20 mal angesehen
      • DSC04173.JPG

        98,38 kB, 1.000×563, 21 mal angesehen
      • Renault_Garten.jpg

        62,52 kB, 600×338, 23 mal angesehen
    • emijel schrieb:

      Allerdings werden die Gelenkstifte nicht wie bei Axial-Kardans mit einem bündigen Ring gesichert, sondern einem Federdrahtklemmringdrumrumdingsbums. Bin gespannt, wann mein Testfahrer diese das erste Mal an einem Stein abschabt und damit Ring, Stift und Tonne verlustig sind ...
      Schrumpfschlauch drüber?
      (dann hält´s vielleicht eine Ausfahrt länger... :D )

      emijel schrieb:

      Außerdem ließ sich eine nicht "gleichgerichtet" auf beiden Seiten in die Splines stecken. Ist jetzt etwas versetzt, bin gespannt, ob sich das bemerkbar macht.
      Das ist dann aber grundsätzlich mal unschön...
      Gruß, Alex -•••- FOR THOSE ABOUT TO SCALE - WE SALUTE YOU! -•••-
      Punisher Wraith •• Dawn of the Dead Chevy •• SAMCRO G6 •• 34er Ford •• Weyland Yutani AZ0912 HA-XTV 6x6
      [IMG:http://abload.de/img/gws-banneredugn.gif]
    • Carfrika-On-Tour: Wellenburg - 4.6.2017 / doppelter Kardanbruch

      Tja, die erste stolze längere Ausfahrt mit den neuen gestählten Kardans .. weicher Waldboden .. nix Stein .. trotzdem doppelter Kardanwellen-Bruch! :tischkante: Ich hätte das nie geglaubt und doch hat´s mir mein Testfahrer gezeigt. chinese Die Plastik-Axial-Wellen haben ein Jahr mit mehreren Fahrten einigermaßen gehalten, ok schon zwei abgedreht, aber das hat immer bisserl gedauert und mit Slipper leicht auf gings dann doch (siehe GreenWood Fahrt). Aber jetzt nagelneue Stahlkardans eingebaut und gebrochen bei der ersten Fahrt nach einer Stunde, dokumentiert in Bild und Ton (siehe Video). Ich höre die Stimmen in meinem Ohr klingeln ".. bau lieber Traxxas Plastik ein als Stahlzeug, Stahl wird auch brechen, robuster Plastik gibt nach ..". thinking Laut eines anwesenden Werkzeugmachers sind zwar die TFL-Kardans anscheinend nicht unbedingt bestens verarbeitet, aber vermutlich zeigt diese Fahrt, daß der Anstell-Winkel der Wellen zum Getriebe doch zu steil ist für gängige Stahl-Kardans: ich sollte das Getriebe um einige Millimeter absenken. :whistling:

      Bilder
      • DSC04181.JPG

        160,1 kB, 1.000×563, 20 mal angesehen
      • DSC04209_s.jpg

        70,61 kB, 954×592, 36 mal angesehen
    • Die Fahrzeugwahl für die Teilnahme an der Recon G6 Germany 2017 fiel auf den Renault, somit wurde es bei den Vorbereitungen Tage davor noch hektisch in der Werkstatt:
      • Umbau auf Spektrum DX6 (Sender) und AR610 (Empfänger), weil auf der gleichen ursprünglichen Funke (DX3C) auch der Honcho liegt, mit dem sich der Team-Kollege Noah auf der Recon vergnügen wollte. DX6 und zweiter ungenutzter AR610 (damals mit im Gebrauchtpaket) waren vorhanden. Knüppel als Wunsch für Noah, für mich erstmals dadurch die Notwendigkeit damit dann auch der Recon auch Gas/Lenkung damit zu steuern. ;(
      • Die vorderen Dämper (Axial Stock) wurden bis auf sinnlosen Anschlag mit Dämperöl gefüllt (Axial Stock) und auf härtest mögliche Vorspannung geschraubt um das lästige TorqueTwist-Eintauchen der Front und der damit verbundenen Stoßstangen-Tragödie an jedem zweiten Hindernis zu entgehen.
      • Die gebrochenen mittleren Kardans wurden von MR-Crazy anstandslos zurückgenommen und ersetzt gegen Thicon #20072 (75-100mm). Viel wackligerer Aufbau, außenliegende E-Ringe .. aber wertiger Stahleindruck, nicht verdreht zusammen steckbar und anscheinend besser winkelverträglich. Diese sind eigentlich zu kurz, deswegen wurde sowieso folgendes getan ..
      • Getriebepaket soweit möglich (ca. 8mm im gleichen Rahmen ohne Zusatzblech) im Rahmen nach unten gesetzt (Bohren, Gewinde, ..) um die Kardanwinkel zu entschärfen. Lieber wäre mir gewichtstechnisch das Anheben aller Achsen gewesen, aber das ist schlecht möglich durch die max. Eintauchtiefe der ersten Achse unters Fahrerhaus.
      • Zusätzlich wurden noch Achse 2 und 3 (die neben dem Getriebe) vorteilhaft bezüglich Kardanwinkel leicht gedreht durch Linkkürzung/-verlängerungen. Die Link-Geometrie ist nun komplett im A..., die Achsen verdrehen beim Einfedern, aber die Problemstellen sind behoben.
      Der kurze Garten-Parkour-Test zeigte einen sehr positiven Eindrück als Ergebnis. Und um gleich saftig dem großen 6-stündigen Praxis-Test auf dem "Steinbeisser-Gelände" vorzugreifen: alle Maßnahmen haben das Fahrverhalten wie erhofft deutlich verbessert und alles umgebaute hat alle 300 Trail Marker durchgehalten. :thumbsup:

      Edit: Bilder vergessen ..
      Bilder
      • DSC_0066_color.jpg

        86,12 kB, 1.000×563, 20 mal angesehen
      • DSC04225_color.jpg

        94,44 kB, 1.000×563, 21 mal angesehen
    • Recon G6 Germany - 24.6.2017 - Langenaltheim

      Am 24.6.2017 war der große Tag, der "Kleine" durfte anrücken zur gewaltigen 6-stündigen Tortur durch 300 Tore in der "Steinwüste von Langenaltheim".

      Die ersten 40 Tore kam ich mir vor, als würde ich das erste Mal mit so einem RC rumgurken: ungewohnte Knüppel-Rührerei, ungewohntes Fahrzeug (.. fährt eigentlich nur Noah ), schaukelnde Dschunke (.. schon wieder eine .. :D ), zu schwere Tore für den Koloss, .. aber dann wuchs ich in meine große Aufgabe .. und was soll ich sagen: es hat riesigen Spaß gemacht mit dem schweren Tausendfüssler (Kampfgewicht aktuell 7,9 kg) in diesem riesigen Areal in Langenaltheim von Tor zu Tor (Trail Marker ..) zu ziehen. :thumbsup: Nach 300 Toren am Schluß angekommen (3 Strecken/Stages, je 100 Tore) war ich so begeistert, daß ich am liebsten nochmal vorn angefangen und mich noch weitere Stunden vergnügt hätte. Aber leider mußten wir unsere Zettel abgeben, ins Lager zurück, die Getränkeflaschen waren leer .. alles schöne ist irgendwann zu Ende. :Heul:

      Auch wenn ich alle 300 Tore "durchfahren" habe so mußte man doch zahlreiche Tor-Schrammer, Tor-Brüche, 3 Überschläge, helfende fremde Winden und "Penalty Winches" (Truck am Seil ziehen oder aufrichten) hinnehmen .. was aber dem Fahrspaß keinen Abbruch tat .. zu gewinnen war eh nix. :thumbsup:

      Am meisten war ich positiv überrascht vom Steinbeisser-Gelände: da fast alle Tore nicht auf den 1:1-Fahrstreifen, sondern am Rand und in den verschonten oder den 1:1 nicht zugänglichen Stellen gesteckt waren, kamen ganz andere Untergründe zum Einsatz, sprich nicht nur Stein, sondern auch Erde, Matsch (fein, 1A-Qualität :thumbup: ), Sand, Gras (!), Bäume, Wurzeln und damit nicht so mordend, wie von vielen befürchtet. Die Hitze an dem Tag vermittelte einem das unmißverständliche Gefühl, daß man sich wirklich in der Wüste befindet. pleasantry

      Einen Ausfall hatte ich bei Tor ca. 270 zu verzeichnen: an der zweiten Lenkachse war die untere innere Achsschenkel-Halterung (Axial Stock Plastiesch) ausgerissen. Allerdings ließ sich diese nach lösen, zurechtrücken, wieder verschrauben so beheben, daß die Karre bis zum Schluß anstandslos durchhielt. Der Slipper mußte nach 200 Toren nachgezogen werden (Ziel: halbe Umdrehung offen), weil er sich an leichten Anstiegen schon meldete, und sich eigentlich zurück halten sollte wie vorher auch. Die neuen Kardanwellen hielten ohne einen Mucks.

      Die Knüppel-Bedienung ging mir bis zum Schluß hervorragend von der Hand, was vermutlich an der Qualität von Sender und Fahrzeug (ESC) liegt. Da war ich anscheinend durch schlecht reagierende Modell geschädigt. Womit ich echt überlege es doch am Landy umzubauen ... hmm
      Bilder
      • DSC04239.JPG

        192,24 kB, 1.000×563, 24 mal angesehen
      • DSC04242.JPG

        196,28 kB, 1.000×563, 17 mal angesehen
      • DSC04249.JPG

        156,57 kB, 1.000×563, 23 mal angesehen
      • DSC04250.JPG

        154,1 kB, 1.000×563, 23 mal angesehen
      • DSC04251.JPG

        186,85 kB, 1.000×563, 26 mal angesehen
      • DSC04253.JPG

        181,49 kB, 1.000×563, 22 mal angesehen
      • DSC04254.JPG

        206,07 kB, 1.000×563, 22 mal angesehen
      • DSC04256.JPG

        175,37 kB, 1.000×563, 23 mal angesehen
      • DSC04258.JPG

        137,97 kB, 1.000×563, 22 mal angesehen
      • DSC04260.JPG

        138,97 kB, 1.000×563, 22 mal angesehen
      • DSC04263.JPG

        166,48 kB, 1.000×563, 19 mal angesehen
    • .. und dann noch die Ehre erteilt zu bekommen "Driver Of The Day - Mehrachser" mit dem einzigen 8x8 im Teilnehmerfeld zu werden. :oops:

      Und dem nicht genug: gibts auch noch ne Verlosung am Ende der Veranstaltung, bei der mein Sohnemann so abräumt, daß wir mit Beute Richtung Heimat steuern, die bei weitem die Anmeldekosten übersteigt .. :uglyyeah:
      Bilder
      • DSC04278_c.jpg

        127,12 kB, 715×540, 32 mal angesehen
      • DSC04274.JPG

        152,95 kB, 1.000×563, 23 mal angesehen
    • Von wegen nur noch 14 Tage .. nur noch 1 Tag! doofy

      Heute wurde Licht. Konkret eine Light Bar von baja designs (RC4WD), die ich schon ne Weile hier liegen hab. Schmiegt sich gut an die Dach-Schräge, mit der Hoffnung, daß sie bei einer Rolle kaum was abbekommt. Noch nicht geschaltet über Funke, sondern direkt mit Stecker (als Schalter) an einen kleinen 2S LiPo geklemmt, der hinter dem Sitz verstaut/versteckt wird. Somit wäre bei einer Nachtfahrt schon mal überhaupt Licht.

      Ziel bleibt natürlich irgendwann per Funke einzuschalten und auch Abblendlicht in der Stoßstange und Rotes am Heck.
      Bilder
      • DSC04320_s.jpg

        116,15 kB, 1.368×770, 14 mal angesehen
      • DSC04321_s_Zimmer_dunkel.jpg

        112,19 kB, 1.368×770, 12 mal angesehen
    • mei Robert, das schaugt ja guad aus ; Taghell wird ja dann der Pfad ausgeleuchtet; da brauch ich ja nur hinterher fahren und sehe genug und ich spare dabei noch Energie, hihihi
      Aber im Ernst, das Licht ixt echt klasse :thumbsup: , dagegen hat mein 6x6 gerademal 2 Lämpchen und net mehrere buhhh ;( thinking

      Wir sehen uns morgen dann auf dem Campingplatz Gunzenberg an der Talsperre Pöhl

      ciao Reiner (bikerrene)




      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von bikerrene ()

    • LKW/Mehrachsertreffen an der Talsperre Pöhl - 21.-23.7.2017

      Toll war´s wieder auf dem Treffen in Pöhl. :thumbsup: Und die Umbaumaßnahmen seit dem Treffen vor einem Jahr haben sich auch deutlich positiv gezeigt: Motorleistung, Schwerpunkt, Lackierung (Fotos ..), Knüppel-Funke - es hat richtig Spaß gemacht die gleichen Strecken wieder zu fahren, bzw. dem "Testfahrer" zuzuschauen.

      Trotzdem war ein Defekt zu verzeichnen. Am dritten Tag im Triebtal riß ein Schenkel eines C-Hubs an der zweiten Achse. Dies konnte aber mit dem Zauber-Garten-Gründraht professionell rofl repariert werden (siehe Foto), sodaß problemlose Fahrt bis zum Schluß möglich war.

      Der Renault wird langsam erwachsen. Mal schauen wie weit ich bis zum nächsten LKW-Treffen bin. :D

      Edit: Die Kardan-Wellen von thicon haben anstandslos alle Wochenendtorturen durchgehalten. Allerdings zeigt sich deutlich eine stetig wachsende Lochweitung um die Stifte. Das Wackeln nimmt somit auch zu und der Schlag wird jedesmal größer beim "gefühlvollen" Anfahren meines "Testfahrers". Die werden nicht mehr lange halten, ein paar Ausfahrten noch und dann muß Lösung C her. hmm
      Bilder
      • DSC04340.JPG

        126,95 kB, 1.000×563, 12 mal angesehen
      • DSC04344.JPG

        127,66 kB, 1.000×563, 11 mal angesehen
      • DSC04377.JPG

        174,28 kB, 1.000×563, 10 mal angesehen
      • DSC04393.JPG

        200,08 kB, 1.000×563, 9 mal angesehen
      • DSC04397.JPG

        199,2 kB, 1.000×563, 9 mal angesehen
      • DSC04402.JPG

        131,24 kB, 1.000×563, 10 mal angesehen
      • DSC04410.JPG

        210,79 kB, 1.000×563, 9 mal angesehen
      • DSC04418.JPG

        151,6 kB, 1.000×563, 11 mal angesehen
      • DSC04421.JPG

        110,27 kB, 1.000×563, 11 mal angesehen
      • DSC04428.JPG

        159,15 kB, 1.000×563, 11 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von emijel () aus folgendem Grund: Text für Kardans vergessen.

    • Tour mit Augschburger Grubenjunkies in Stadtbergen/ Gegend Waldhausklinik - 16.9.2017

      Gestern durfte "der Renault" wieder mal zu einer mehrstündigen Ausfahrt raus ins Freie. Weil der Testfahrer keine Lust hatte wurde das Mobil durch den Werkstattleiter höchstpersönlich gesteuert. 8) Da es sich um eine "mobile Steckerltour" handelte, bei der unterwegs vom Streckenleiter 136 Tore im Wald gesteckt wurden, hatte ich mir gedacht ich spiele den Einsammler und klatschte schnell mit Kabelbinder eine Klebebandverzierte Pringelsrolle ans Führerhaus. Hat gut funktionert, nur beim Transport einer Saftflasche war der Fahrer überfordert. rofl (Insider). Beim nächsten Mal werd ich mir aber doch überlegen etwas mehr Aufwand zu treiben und die Stecken horizontal zu lagern und zu befestigen um den Schwerpunkt zu senken und nicht bei jedem Umkippen alle Torstangen wieder einsammeln zu müssen. rofl

      Außerdem hatte ich morgens den Sidewinder3 bezüglich DragBrake von 213% auf 100% umgestellt, damit die Karre beim Bremsen nicht ständig den Antriebsstrang übermäßig schockiert. Im Prinzip hats auch gereicht, aber an den steilen Hängen "der Augsburger Berge" konnte das hohe Fahrzeuggewicht dann doch nicht durch Getriebeuntersetzung/Doppelmotor vom leichten Rollen abgehalten werden. hmm

      Resüme: Macht Spaß beim Fahren, aber ist noch viel zu tun. :thumbup:
      Bilder
      • DSC04627.JPG

        274,53 kB, 1.280×720, 7 mal angesehen
      • DSC04634.JPG

        233,88 kB, 1.280×720, 9 mal angesehen
      • DSC04642.JPG

        283,24 kB, 1.280×720, 8 mal angesehen
      • DSC04644.JPG

        242,16 kB, 1.280×720, 7 mal angesehen
      • DSC04645.JPG

        152,7 kB, 1.280×720, 7 mal angesehen
      • DSC04646.JPG

        260,08 kB, 1.280×720, 8 mal angesehen
    • ...ja ja die Achsen und ihre Gelenke...bei mir sind bisher nur 2 Achsknochen abgerissen...ich leg mir die jetzt mal auf Vorrat...man(n) weis ja nie :)

      schöne Bilder übrigenz

      Gruß Markus

      p.s. ich habe jetzt nochmal die Halterungen von meine Felgenblenden überarbeitet...nun solltest du keine mehr von mir im Wald finden... :whistling:
      Viele Grüße aus Hessen hi

      Tatra 815-7

      BAZ-6403 & CHMZAP-9990 Auflieger

      Aktuelles Projekt - Oshkosh MKR16