F150 Ranger Umbau mit Wohntrailer auf Tamiya Basis.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • F150 Ranger Umbau mit Wohntrailer auf Tamiya Basis.

      Das Jahr 2014.
      Ich hatte meinen 40sten nachgefeiert mit einigen Freunden. Einer davon hatte noch eine Tamiya Ranger F150 Karosserie daheim stehen, die in Vergessenheit geraten war, die ich aber schon länger im Auge hatte :D

      Diese Karo brachte er mir als Geschenk mit. Dann kam am Morgen noch das Ergebnis aus meiner Tauschaktion der MFC-02.
      Ein Tamiya LKW Fahrgestell für 2-Achser.

      Schon kreisten in mir meine Gedanken herrum.

      F350 wieder als High Lift aufbauen und den F150 zum Camper aufbauen, mit dem LKW Fahrgestell. Ok das müsste ich um 3cm kürzen, oder ich bau mir einen neuen Rahmen.

      Na mal sehn was aus meinen Gedanken wird, wenn sie sich gelegt haben.


      So genug gesabbelt, jetzt zeig ich euch erstmal Bildchen.

      Die Karo braucht noch etwas kosmetische Zuwendung und Modifizierungen.

      Die Karosserie:



      Das Fahrgestell:






      Mal beides grob aufeinandergesetzt. Mit der richtigen Länge kommt das ganz gut. Klar kommt die Haube dadurch dann auch tiefer.



      Bei genauerem Hinsehen, wurden Stellen sichtbar die vorher nicht wirklich erkennbar waren.

      Mal aufgelistet:

      Im Dach der Fahrkabine waren Langlächer drin die ehr laienhaft mit KFZ Spachtelmasse verschlossen wurden, verschliffen und mitlackiert.

      Ebenso gab es eine Öffnung in der Abdeckung der Ladefläche.

      Die angedeuteten Scheinwerfer und Blinker im Kühlergrill wurden rausgetrennt, um irgendwann mal eine Beleuchtung zu verbauen.

      Am Heck gab es 2 Ausschnitte in die wohl mal Rückleuchten sollten. Diese wurden einfach von innen und aussen mit Klebeband verschlossen und überlackiert.
      Auch in der Heckklappe gab es eine solche Öffnung und die ganze Klappe wurde abgeschliffen und der Ford Schriftzug entfernt, und ebenfalls alles mit Klebeband beklebt und auch lackiert.


      Anfangs dachte ich noch darüber nach das LKW Fahrgestell zu kürzen.


      Aber wieso nicht die Karo etwas verlängern?

      Der Zustand der Karosserie als ich sie bekam und genauer betrachtete:









      Da gibts einiges zu tun.
      Gruß Heiko
      Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein. (Robert Bosch)

      Kriege kommen & gehen doch meine Soldaten stehen ewig ( 2Pac )



      Ihr dürft mich auch gerne besuchen hk-modelle.de.tl/
    • Ich hatte es bereits erwähnt, die Karosserie wurde weitestgehend entlackt.
      Nicht alle Farbfrückstände sind gelöst, was aber dem weiteren Bau keinen abbruch tun wird.

      Der ein oder andere wird mich sicher steinigen wollen.
      Ja ich habe eine Karosserie vom Ur- Tamiya Ford Ranger zerschnitten was aber für den weiteren Bau unablässig ist. Unter anderem war ich gezwungen sie zu schneiden, da ich die Spurbreite der Karo an die, des Fahrgestells angepasst habe. Sie hätte sonst beim einfedern an den Radläufen geschliffen. Zudem habe ich auch an den Radläufen geschnibbelt, was sich durch den späteren Umbau erklären wird.

      Die Lackentfernung wurde, wie gesagt mit Paintkiller von Carson gemacht, den ich noch hatte. Lappen damit getränkt und auf die Karo gelegt und wirken lassen, bis sich der Lack löste und sich abziehen ließ. Da er in unterschiedlichen Farbtönen lackiert war und das in mehreren Schichten, die, weis Gott wie alt waren.













      Und mittig getrennt um zu verlängern.



      Und die Teile auf das Fahrgestell gesetzt zur Abstimmung der Länge.



      Im hinteren Bereich könnte der Radkasten etwas größer sein und die Hinterreifen besser abdecken. Dafür baue ich derzeit den hinteren Radkasten um.





      Doch die Länge des Fahrgestells war nach vorne hin doch etwas groß.



      Ihr seht das vordere Loch im Rahmen und den Teil der Achs-, bzw Blattfederaufhängung. Diese wurde versetzt. und im vordersten Loch verschraubt, und das zweite dahinter gebohrt und ebenfalls verschraubt. Das führte dazu das die weiteren Löcher der Achsaufhängung ebenfalls entsprechend versetzt werden mussten.

      Gelohnt hat es sich jedenfalls:


      Nun steht der Rahmen nicht mehr soweit raus. später wird davon nichts mehr zu sehen sein.

      Das Lenkservo wird versetzt, da der Platz an dem es laut Bauanleitung von Tamiya gesetzt wird, schlichtweg falsch ist. Die Lenkgeometrie istnicht richtig, und das Spiel innerhalb der Lenkung zu groß.
      Das Servo wird nach vorne zwischen den Rahmen neben das Schaltservo wandern. Die Umlenkmechanik wird dann wegfallen.

      so solls laut Tamiya montiert werden:



      Und so wird es nach dem Umbau aussehen. (mein Scania. Ja, das Lenkservo muss hier nochmal getauscht werden)


      Da sich mein Umbauvorhaben doch geändert hat und ich ein neues Ziel verfolge, welches zwar mehr Zeit und Geld kostet, möchte ich euch nun doch mein Projekt näher bringen.
      Dazu sei gesagt das sich mein Umbau des F-150 an nur einem 2011 Ford F-350 Super Duty Power Stroke, zart anlehnt. Ich bin eben doch ein Trucker.
      Jetzt brauch ich nur noch ein Aufliegerfahrgestell.


      Schaut selbst
      Gruß Heiko
      Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein. (Robert Bosch)

      Kriege kommen & gehen doch meine Soldaten stehen ewig ( 2Pac )



      Ihr dürft mich auch gerne besuchen hk-modelle.de.tl/

    • Da die Katze nun aus dem Sack ist, gehts weiter am Ford.
      Er hat ja nicht nur Farbe gelassen, sondern wurde auch beschnitten.

      Zum einen wurde das Heck von der Fahrerkabine abgetrennt und zudem die Ladeabdeckung des Hecks entfernt.
      Die hinteren Korflügel wurden etwas beschnitten damit die Räder mehr Freiraum haben.

      Die Kotflügel wurden mit PS- Streifen und PS-Winkeln an anderer Stelle an der Fahrerkabine angebracht. Die ehemalige Heckklappe entfällt komplett, an dessen Stelle kommt eine selbst gebaute schmälere, die auch später den Abschluss der Ladefläche und auch Ladekante bildet.

      Auf dem Rahmen des Fahrgestells wird mit 5mm Abstandshalter auch später die Ladefläche angebracht. Sie wird als Unterbau dienen und auch schon Ausschnitte für die Räder beinhalten, an deren Rand, nach innen hin die Radkästen verbaut werden.

      Eine Sattelplatte war ja auf dem Fahrgestell, diese wird auch später auf der Ladefläche ihren Platz finden.

      So nun genug gesabbelt. Ich lasse einfach Bilder Sprechen.

      Die alte Heckklappe dient hier nur als Stabilisator der beiden Kotflügel.




      Auf dem Fahrgestell macht sich der grobe Rohbau, garnicht so schlecht.


      Jan-Marc, der Chefmechaniker von HK-Modelle macht einen zufriedenen Eindruck.


      Kommt auch von vorne richtig bullig rüber.


      Spiel vorne <-> hinten





      Dachfenster und die übrogen Löcher, unter anderem das alte Loch auf der Haube, das zur Karo- Befestigung diente wurden verschlossen, und müssen nun noch verschliffen werden.


      Heckansicht: Noch sieht es wild aus. Die Halterungen sind noch zu sehen, werden aber alle noch verkleidet.
      Verklebt wurden sie alle mit Revell Klebstoff und unter Druck zusammengepresst bis alles ausgehärtet war.
      Später werden alle Klebestellen noch zusätzlich mit Stabillit Express gesichert.


      Da die Seiten des Hecks, Versatz aufweisen, sollte dieser auch übernommen werden. Die Groben Züge sind gemacht, jetzt geht es an die feineren Dinge.


      Die Grundplatte der Ladefläche ist vorgezeichnet und wartet auf weitere Bearbeitungsschritte.
      Gruß Heiko
      Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein. (Robert Bosch)

      Kriege kommen & gehen doch meine Soldaten stehen ewig ( 2Pac )



      Ihr dürft mich auch gerne besuchen hk-modelle.de.tl/
    • Doch Sven, der wächst nicht mehr, der ist nicht größer. Rechnet man jetzt für die ursprüngliche Karosserie 1:10 und für das Tamiya LKW Fahrgestell ( wie es Tamiya angibt) 1:14,5 ( wobei das nicht zutrifft, da es ehr um die 1:13,6 sind) und die Figur in 1:16, dann ist da eh ein ordendlicher Maßsstabsmix drin.
      Der Chefmechaniker ist halt keine 195cm groß und hat 85kg. Davon abgesehn ist der orginale Jan-Marc eh erst 8 und 129cm. Da geht das schon mit der Größe der Figur in Ordnung.

      Wenn du ne Figur findest in 1:16 die maßstabsgetreu passend zu mir ( 182cm und 155kg) findest biste mein Held. :D

      Gibt ja auch kleinere Menschen. :D

      Die Figur ist von Bruder. Die Figuren habe ich von meinen Kindern geschenkt bekommen.

      Im Puch G6 von Anker sieht er nicht schlecht aus mein Mechaniker.


      Gruß Heiko
      Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein. (Robert Bosch)

      Kriege kommen & gehen doch meine Soldaten stehen ewig ( 2Pac )



      Ihr dürft mich auch gerne besuchen hk-modelle.de.tl/
    • Die wurde Bodenplatte eingebaut. Verschraubt wurde sie durchgängig mit der Sattelplatte.( wird ggf. noch geändert) Aussparungen für die Räder wurden ebenfalls gemacht.



      Dann folgten die Seitenteile, welche ebenfalls Aussparungen bekamen. Zudem wurden auch noch PS-Winkel angebracht an denen später die inneren Radkästen befestigt werden.
      Am Heck wurde ein PS-Winkel verklebt der sowohl die Bodenplatte, als auch den Heckabschluss miteinander verbindet. Die Kante wurde sogleich verspachtelt und wird später sauber verschliffen.





      Dach wurde geschliffen und nochmal gespachtelt... und nochmal und nochmal....


      ...ebenso die beiden Seiten des Hecks: (links sieht genauso aus wie rechts)


      Da recht viel verspachtelt wurde , muss jeder mithelfen zu schleifen.
      Heiko schleift das Heck rundum:


      Marina und Jan-Marc übernehmen die Schleifarbeiten am Dach:


      Wenn das Team von HK-Modelle zusammenarbeitet kann ich bald neue Ergebnisse presentieren.





      Ja Sven, das Team von HK-Modelle ist nicht größer. :D



      Zwischen drin machen zwei etwas Pause mit 1:8er Kaffeekanne und Kaffeebecher und einer arbeitet am 1:8er Armaturenbrett eines Volvo FH.

      Gruß Heiko
      Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein. (Robert Bosch)

      Kriege kommen & gehen doch meine Soldaten stehen ewig ( 2Pac )



      Ihr dürft mich auch gerne besuchen hk-modelle.de.tl/
    • Ne Walter, der Chefmechaniker Jan-Marc wollte noch am Kundenauftrag anfangen zu arbeiten. Da muss geschliffen werden, LED´s verbaut werden und eine Ablage fürs Armaturenbrett gemacht werden und noch weiteres.

      Der Chef von HK-Modelle Heiko und die Personalchefin Marina trinken Kaffee ( Kreativpause) und planen derweil den weiteren Verlauf des F150 und seines Anhängsels, den Nauaufbau des F350, sowie die weitere Entwicklung des Scanias. Weist doch, da muss jede Menge geplant werden. Da sind ja auch noch die beiden Puch G6, der Golf 1 GTI, der Escort RS Turbo, die Nautic-Yacht Marina und die Familienyacht MAJaMe, und dann kam ja seid neustem noch ein Ford Anglia dazu der nach vielen Zusprachen, zum Cabrio werden soll.
      Gruß Heiko
      Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein. (Robert Bosch)

      Kriege kommen & gehen doch meine Soldaten stehen ewig ( 2Pac )



      Ihr dürft mich auch gerne besuchen hk-modelle.de.tl/
    • Tja, jetzt ist nicht nur berufsmäßig Schicht angesagt sondern auch Modellbau und Familientechnisch.

      Kennst meine Baustellen ja, und auch was daran alles zu tun ist.
      Gruß Heiko
      Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein. (Robert Bosch)

      Kriege kommen & gehen doch meine Soldaten stehen ewig ( 2Pac )



      Ihr dürft mich auch gerne besuchen hk-modelle.de.tl/
    • Da an der Karosserie einiges an Spachtel und Schleifarbeiten zu verrichten sind, die mitunter noch etwas Feinschliff brauchen, kann ich doch etwas vorzeigen.

      Der Heckabschluss bekommt eingelassene Rückleuchten, die aus dem Überbestand meines Scanias stammen. Die Fassung für die LED´s ist in Eigenregie entstanden.
      Die Tage werde ich mich trauen, die Karosserie zart zu grundieren, so sehe ich auch die feineren Unebenheiten und Riefchen.

      Da ihr nicht auf mein gelaber gewartet hab zeig ich euch lieber Bildchen.

      Lampenfassung von hinten gesehn:



      und von vorne (ja da wird noch der Feinschliff gemacht)







      Der Lampeneinsatz mal locker eingesetzt.




      Als Beleuchtung kommen hinten 1,8mm LED´s und vorne 5mm LED´s zum Einsatz und im......
      .
      .
      .
      .
      .
      .
      .
      .
      .
      .
      .......Spiegel (Resinschrott für den F350 von Traenkl) auch 1,8mm LED Jetzt noch ein Orangenes Feuerzeug und der Blinker bekommt auch ein Glas.
      Aber da muss ich warten bis meines leer ist.

      Gruß Heiko
      Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein. (Robert Bosch)

      Kriege kommen & gehen doch meine Soldaten stehen ewig ( 2Pac )



      Ihr dürft mich auch gerne besuchen hk-modelle.de.tl/
    • Falko, ich wüsste jetzt nicht was ich da klauen sollte oder könnte. Sind ja keine Ford´s :whistling:

      Aber sonst ganz schicke Pic Up´s Sehr detailfreudig. Nur der Werkzeugkasten ist verrostet, da würd ich mir mal nen neuen holen. :lol2:


      Walter, ich glaub schon das ich deine Addy noch habe, aber du gleubst doch nicht ernsthaft das ich den wieder hergebe :no: .
      Hat lange genug gedauert bis ich ihn hatte. Das Konzept für den Ford war schon durch mein Projekt des, JMK - Camper den ich leider vor einigen Jahren aufgeben musste, im Prinzip vorgefasst.

      So´n schönes Tauschangebot könnste mir sicher nicht machen. :saint:
      Gruß Heiko
      Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein. (Robert Bosch)

      Kriege kommen & gehen doch meine Soldaten stehen ewig ( 2Pac )



      Ihr dürft mich auch gerne besuchen hk-modelle.de.tl/